1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

"A Capella" spielen und in Time bleiben...wie üben?

Dieses Thema im Forum "Saxophon spielen" wurde erstellt von Dreas, 23.November.2017.

  1. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Kann denn musikalisches Talent so gespaltet sein, dass man einerseits als Sänger agiert, aber andererseits nicht das Feeling für den Takt hat ??
     
    Ginos und Bernd gefällt das.
  2. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    Tja, was ist das? Ich sehe da eine Menge Teilbegabungen. Eine gute Gesangsstimme kann jemand haben, der keinen Ton trifft und kein Tempo halten kann. Rhythmusgefühl. Kann jemand haben. der nie richtig intonieren lernt, usw......

    LG Helmut
     
    Rick, 47tmb und Dreas gefällt das.
  3. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    :) Mich störte er deswegen, weil wir mit unserer ersten Band diesen Titel, als er 1967 erschien, auch sofort ins Programm aufnahmen und spielten.
    Wir wussten, dass das absichtlich ist. Aber nicht jeder unserer Zuhörer wusste das. Und manche kannten den Titel nicht oder nur fragmentarisch, da sie Stones-Fans (oder Fans einer anderen Band) waren.
    So erreichten uns damals zahlreiche verstörte und auch vorwurfsvolle Blicke aus dem Publikum...
    Wir nahmen den Titel ziemlich schnell wieder aus dem Programm, da wir uns nicht dem Vorwurf bzw. unqualifiziertem Urtel aussetzen wollten, wir könnten den Takt nicht halten.

    LG Bernd
     
    Rick gefällt das.
  4. Gerrit

    Gerrit Experte

    Nein!
     
    Iwivera* gefällt das.
  5. Roland

    Roland Ist fast schon zuhause hier

    Ja. Schon öfters erlebt.

    Bei der Sangesfraktion hatte ich gar schon wundersame Erlebnisse. *)

    Grüße
    Roland

    *)
    10 Jahre klassischer Gesangsunterricht. Mit Einzelvorsingen, chorischem Singen und in Kostümen auf der Bühne agieren. Aber das soll ein Fred über time sein und nicht Rolands gesammelte Erlebnisse.
     
  6. Roland

    Roland Ist fast schon zuhause hier

    Ich hätte mir ein großes Schild gebastelt und aufgestellt:

    Rhythm change on purpose.
    Please do not complain.
    Thank you for your understanding.

    Yours sincerely
    The Band

    Regards
    Roland
     
    Bernd gefällt das.
  7. Rick

    Rick Experte

    Pianist zur Sängerin: "Könntest du bitte bei "My Funny Valentine" die ersten beiden Zeilen Half-Time singen, den neunten Takt um 1/4 abkürzen, dann in schnellerem Tempo weiter, ab dem zwölften eine Sekunde höher gehen und die letzten fünf Takte etwa ein Drittel langsamer werden?"
    Sängerin: "Ups, das kann ich mir nicht so schnell merken. Warum denn?"
    Pianist: "Gestern Abend hast du das alles spontan gemacht..."
     
    reiko, gefiko, Paco_de_Lucia und 6 anderen gefällt das.
  8. Paco_de_Lucia

    Paco_de_Lucia Ist fast schon zuhause hier

    jaja, die SängerInnen-Anekdoden ;-) füllen siche mehr threads als die Ebay-Styleblüten und die Witze...
    ' können wir bitte Autumn leaves nen Halbtone tiefer spielen' - das ist ja schon mittlerweile ne standard-Ansage...

    Aber natürlich, dafür haben wir ja dann die hochbezahlten Dummer an der Snaire, damit das Achtel irgend wo wieder reingeholt wird.
    Aber so richtig klass [bös] wirds dann, wenn der Bassist zBps. so sauer ist über die Stars am Micro, dass er allen mal zeigt, wie Straight er die time gegenhalten kann und das eingefangene Achtel brav außen vor lässt. Juhu ;-)

    wer hatte die nicht, aber bei den feschen Madln macht das nix...
    wehe, Du verk...*st die Bridge in RhythmChanges oder so...
    oder kapierst nicht das schwingende Micro - ist jetzt die neue Time -
    Und wenn dann der Pianist, um das ganze einzufangen, die Bridge mal gleich ganz weglässt ....

    Jaaaa, weil Singen nix mit Talent für Rhythmik zu tun hat, sondern was mit Fashion und MakeUp
    Für Rhythmik sind die Typen hinter den Becken verantwortlich.
    So richt grass wirds ja auch, wenn statt einem menschl. Drummer ein Drum-PC verwendet wird.
    Wie korregiere ich da die fehlenden Achtel....ein Traum...

    und @Rick zu Deinem Beitrag; mach doch Ipanema gleich auf 7/8tel, dann sind alle so verwirrt, dass es nicht mehr auffällt, wenn mal eines mehr fehlt.
    Böse Grüße
    Paco
     
    Rick und Dreas gefällt das.
  9. Roland

    Roland Ist fast schon zuhause hier



    Grüße
    Roland

    PS:
    OK, sind 7/4 ...
     
    Rick, Paco_de_Lucia und bluefrog gefällt das.
  10. Roland

    Roland Ist fast schon zuhause hier

    Naja, wir haben versucht, miteinander zu spielen und nicht gegeneinander. :)

    Grüße
    Roland
     
    Paco_de_Lucia gefällt das.
  11. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    irgendwie akademisch, groovt nicht
     
    Dreas gefällt das.
  12. mato

    mato Ist fast schon zuhause hier

    Hmm, wenn man das Saxophon so natürlich verwendet wie seinen Körper, dann ist es nicht schwieriger, ansonsten schon.

    Ich spiele zur Zeit etwas Querflöte und merke, dass ich da das Tempo unbegleitet nicht so gut halten kann wie mit dem Saxophon. Wahrscheinlich geht zuviel Aufmerksamkeit für Dinge drauf, die sich für mich noch nicht gewohnt anfühlen.

    Früher habe ich oft geübt, unbegleitet Jazzstandards zu spielen und dann auch zu improvisieren, ohne die Form und das Tempo zu verlieren.

    Hier mal eine Handy-Aufnahme davon (mit einigen Kanten und Ecken):

     
    antonio und Dreas gefällt das.
  13. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    @mato

    Danke....Du verstehst mich....;)

    CzG

    Dreas
     
  14. mato

    mato Ist fast schon zuhause hier

    Ich versteh mich ja selbst manchmal gar nicht. :rolleyes:
     
    Dreas gefällt das.
  15. Paco_de_Lucia

    Paco_de_Lucia Ist fast schon zuhause hier

    @Roland → klasse, endlich mal ne gute Aufnahme davon, im B-Teil hängts immer bisi, da löst sich das nicht so schön auf → und die Jungs hier machen das echt super straigth.
    aber sonst gefällts mir sehr. sind 7/8tel ;-)
    @xcielo → das grooved doch super, klar, musst sehr hart auf die time achten, sonst bist weg, ich fall auch gern in den normalen 4/4tel schwing,
    aber mal ne witzige Sache, funktioniert aber nicht vor Laien-Publikum, die glauben dann, Du bist doof & hast keine Ahnung,
    beim nächsten mal bekommst keinen Job, aber fein sind solche Sachen immer vor irgend welchen Klugsch...rn, beim Tanzen...
    dann spielst das auf 7/8tel und dann schaun mer mal, wie die sich winden...a bisi Spass müssen die 'Arbeiter' beim Festl auch haben.
    ungerade Grüße
    Paco
     
    reiko, bluefrog und Rick gefällt das.
  16. Rick

    Rick Experte

    Das kenne ich noch von meiner Mutter, einer klassischen Kammersängerin, sie hatte immer ihr eigenes Timing und war praktisch nicht in der Lage, sich der Begleitung anzupassen. Entweder ihr Tempo galt oder es wurde nichts.
    Einmal habe ich Aufnahmen mit ihr im Studio produziert und den Pianisten, weil er nur wenig Zeit hatte, die Begleitung vorher einspielen lassen. Es gelang ihr nicht im Geringsten, auf das Klavier zu kommen, wir haben hin und her probiert und schließlich die beste der schlechten Versionen genommen.
    Jahre später habe ich ihr diese Aufnahme, die ansonsten sehr gut klang, neben anderen auf eine CD gebrannt, und sie: "Das Lied möchte ich nicht darauf haben, da passt doch die Begleitung überhaupt nicht zu meinem Gesang!" (Sie hatte die Geschichte im Studio längst vergessen...)
    Ansonsten lasse ich nichts auf sie kommen, sie hatte eine schöne Alt-Stimme und konnte sehr ausdrucksstark interpretieren, doch in puncto Rhythmus war sie einfach unflexibel.

    Über meine Frau, meine jetzige Haupt-Sängerin, kann ich mich nicht beschweren, aber sie ist ja auch Profi-Pianistin und kennt deshalb beide Seiten. :cool:

    Ach, eine Anekdote noch: Wir hatten in unserer Big-Band mal eine Sängerin, die "Angel Eyes" aus Interpretationsgründen immer extrem langsam singen wollte. Nun spielten wir aber einen Gig auf einem Tanz-Ball, deshalb zählte ich die Nummer (wie in der Probe verabredet) etwas schneller, als Slow Fox, ein. Ihr Einsatz kam richtig, doch, o Schreck, sie sang mal wieder langsam, diesmal sogar Half Time!
    Die anderen Musiker hielten brav mein Tempo, aber der (ungeprobte) Aushilfsbassist kannte das Arrangement nicht, jedoch den Song, also hielt er sich an die Sängerin, die spätestens in der Bridge ihren Fehler bemerkte, allerdings nicht mehr da raus kam - schließlich war sie ja mit dem Bassisten zusammen... :-D
    Mein Kommentar, nachdem das Stück endlich irgendwie ein Ende gefunden hatte: "Das war "Angel Eyes" in der Fassung von Paul Hindemith."
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.November.2017
    Paco_de_Lucia gefällt das.
  17. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    @Rick

    Schön, dass wir Saxer dann doch uns der Band verbunden fühlen....

    Als Leadinstrument, welches den Gesang ersetzt, könnten wir ja auch auf "Diva" machen....;)

    CzG

    Dreas

    P. S. ich bin total Happy, das wir eine Sänngerin haben, die sich wunderbar in die Band integriert....
     
    Rick gefällt das.
  18. Rick

    Rick Experte

    Haha, wir hatten in der Big-Band in den 1990ern mal einen Lead-Altisten, der hervorragend vom Blatt spielte - aber sobald er zu improvisieren anfing, war er völlig losgelöst von jeder Time, eierte rum wie auf Seife.
    Ein anderer Tenor-Saxer ebenfalls, er bekam beim Solo keinen Rhythmus rein, ratterte einfach los, durchaus virtuos und mit guten Linien, aber eben total unabhängig vom herrschenden Tempo.

    Ich habe mit beiden daran gearbeitet, wobei sich heraus stellte, dass die Ursache eine Mischung aus Aufregung und Unkonzentriertheit war: sie haben sich so sehr darum gekümmert, WAS sie spielten, dass sie nicht mehr auf die Begleitung oder überhaupt den Grundbeat achten konnten. Das Phänomen ist gar nicht mal so selten.
     
    bluefrog und Dreas gefällt das.
  19. Rick

    Rick Experte

    Für mich war Timing nie ein großes Problem, aber ich war auch schon immer vom Rhythmus fasziniert, die rhythmischen Komponenten waren und sind mir im Jazz am wichtigsten.
    Und ich liebe den Tanz, besonders den kreativen, hatte in der Oberstufe Jazztanz als Sportart (war ein klasse Kurs: 2 Jungs und 18 hübsche Mädels...), habe statt Standard-Tanz-Unterricht lieber einen Tap-Dance-Lehrgang besucht.

    Ich denke, diese Rhythmus-Affinität ist ein Hauptgrund dafür, dass mir das unbegleitete Spielen nie Schwierigkeiten bereitet hat, machte ja auch lange Jahre vorwiegend allein mit meinem Sax, ohne irgendwelche Begleitung oder Playback-Tracks, Straßenmusik.
     
    Atkins und bluefrog gefällt das.
  20. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    Jaaa, wenn's rhythmisch gut ist, schlägt eine einfache Pentatonik-Impro jede genudelte outside-inside-sonstwas Impro.

    LG Helmut
     
    Rick und Dreas gefällt das.