1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ältere Saxophone (Bariton) kaufen ... Was sollte man lassen/unbedingt machen?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Feuerstreuer, 7.September.2016.

  1. Feuerstreuer

    Feuerstreuer Ist fast schon zuhause hier

    Hallo,
    Ich suche zur Zeit ein Bariton. Bei dieser Suche sind mir mehrere Fragen gekommen, die ich hier vielleicht mal generell für alle Saxe besprechen wollen würde.

    Es geht ja um vornehmlich gebraucht kaufen. Obwohl vieles bei Neukaufen ähnlich ist.

    Mit im Internet ansehen und bezahlen und zusenden habe ich eher schlechte Erfahrungen gemacht. Gebraucht will auch kaum jemand die Sachen zur Ansicht versenden. Auch wenn ich beide Richtungen des Versandes übernehmen würde.

    Jetzt sind auch nicht alle Angebote um die Ecke und man kann sich aber auch nicht jedes Wochenende für 500km ins Auto setzen um ein Sax Probe zu spielen.

    Dann gibt es noch so verunsichernde Faktoren wie:" ja der s-Bogen ist nicht original aber passt super drauf!" Was für mich eine Fahrt von mehreren hundert km irgendwie auch etwas fragwürdig erscheine lässt.


    Wie macht ihr das?
    Kauft ihr auf gut Glück?
    Lasst ihr euch von Ersatz bei s-Bogen abschrecken oder fahrt durch die halbe Republik ?
    Was sind eure no-go's ?
    Wo schlagt ihr blind zu?

    Tja - würde mich mal interessiere. Wie das so bei euch läuft. Mich fordert das auf jeden Fall sehr. Und. Ach dem 3. Bariton, welches es nicht war, bin ich doch etwas verunsichert.

    Deshalb hier mal die Nachfrage.
     
  2. john

    john Kann einfach nicht wegbleiben

    Da würde ich immer zu einem Händler, der gebrauchte bzw. Vintage Saxe führt, fahren und dort testen, die gibt's ja über die ganze Republik verteilt, also bestimmt auch in Deiner Nähe. Ein kostenloser Check Up des neuen gebrauchten Horns innerhalb eines Jahres ist bei einem guten Laden immer mit drin.
    VG
     
    Bereckis gefällt das.
  3. Huuuup

    Huuuup Ist fast schon zuhause hier

    Wenn es nicht in deiner Nähe ist ,ist es vielleicht in der Nähe eines Kollegen hier und der kann schauen gehen.
    Es gibt Hörner die kannst du aber fast blind kaufen,wenn sie so günstig sind das eine Überholung noch evtl mit drin ist (Selmer,Keilwerth,Yanagisawa,Yamaha oder für den kleineren Geldbeutel Weltklang)
    Wo liegen denn deine Preisvorstellungen
     
  4. Feuerstreuer

    Feuerstreuer Ist fast schon zuhause hier

    Mein Budget ist bis 2000€ oder leicht drüber. Gerade habe ich mit einem Anbieter Kontakt der ein weltklang verkaufen will. Nun steht auf dem s-Bogen keine Nummer drauf und ich bin mir nicht sicher ob der dazu gehört.
    Letzte Woche hatte ich 2 weltklang in der Hand - beide sahen von den photos gut aus. Eins hatte zahlreiche Reparaturen und war übersähet von Minidellchen. Das war eigentlich Schrott. Soetwas ist halt schwierig und am Ende ist es viel Geld auch wenn es "nur" um 1200€ geht. Das andere sah super aus und war in sich verzogen am oberen Knick. (Wie sagt man beim Bari für den Kringel oben?)

    Beide sahen von den Bildern her super aus.

    Alles irgendwie kompliziert.
     
  5. Feuerstreuer

    Feuerstreuer Ist fast schon zuhause hier

  6. Feuerstreuer

    Feuerstreuer Ist fast schon zuhause hier

    Kennt sich jemand aus und kann einschätzen ob der s-Bogen ein weltklang sein könnte.


    Ist der unter schräg? Kann das normal sein?


    image.jpg image.jpg image.jpg

    So sieht es aus. Polster sollen nicht mehr optimal sein. Ich müsste 300km hin fahren.
    Bei weltklang dachte ich sind die s-Bögen immer mit SN. Oder?

    Einen ganzen Tag im Auto sitzen ist auch nicht unbedingt schön. Aber nach den letzten Erfahrungen. Möchte ich eigentlich nichts ungesehenes kaufen. Jemand anderes zu Fragen ist natürlich eine Variante im zumindest etwas Sicherheit zu bekommen.


    Dieses steht in Gießen.... Schon ne kleine Reise von leipzig aus.
     
  7. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    Würde ich nur bei "Schrottpreis" machen, wenn ich mit "Schrott" auch was anfangen kann.
    Oder bei Händlern, da habe ich Rückgaberecht.

    Ich fahr in der Regel nicht einmal 50km, es sei denn, das Angebot ist extrem interessant.

    In meiner Republik ist das nicht so...
    Da muss man froh sein, wenn es einen Händler mit einem halbwegs guten Neu-Sortiment im näheren Umkreis gibt.

    Müsst ich einmal auf meinem schauen...

    Mein Buescher hat auch viele kleine Dellen, und der Lack ist auch nicht mehr schön, geht aber super...

    Schnecke?

    Kompliziert macht man es sich meistens selbst...

    Ja, gebrauchte Baris sind an sich schon nicht so häufig, und man braucht Zeit, bis ein passendes auftaucht. Ein verzogenes hatte ich auch schon in Händen - und gleich danach hatte es wieder der Verkäufer in Händen.
    Für mein Weltklang bin ich sogar einige km gefahren - aufgrund von klaren Bildern und klarer Auskunft des Verkäufers über den guten Zustand, was sich dann bewahrheitet hat.
     
  8. saxhornet

    saxhornet Experte

    ich kaufe nur, was ich auch gründlich austesten konnte
    Nein, nie.
    Nicht unbedingt, wenn es wirklich super funktioniert aber das müsste man ausführlich testen
    Blindkäufe.
    Gar nicht, die Chance daß man sich die Finger verbrennt und Geld verliert ist zu hoch.

    Generell:
    Bariton wird selten von Läden verschickt, weil das Risiko eines Schadens zu gross ist und auch ein Verlust sehr teuer wird.
    Gebrauchte Baritonsaxe sind selten.
    Immer vorher anspielen.
    Man sollte wissen worauf man achten muss bei der Mechanik etc., sonst Jemanden mitnehmen der sich auskennt.
    Ich würde immer einen renommierten Laden mit guter Werkstatt vorziehen.[/quote]
     
    bluemike gefällt das.
  9. Nemesis

    Nemesis Ist fast schon zuhause hier

    [/QUOTE]
    In meinem Saxquartett hat sich eine neulich ein gebrauchtes Selmer-Bari gekauft (bei Bastein in Hamburg), das war generalüberholt und ist topfit.
    Hör auf @saxhornet.
    LG Nem
     
  10. heinz

    heinz Schaut öfter mal vorbei

    Hi, ich schätze mal bei Weltklang weiss man nie ob die den S-Bogen gerade mit oder ohne Seriennnummer produziert haben. Wenn das Horn mit dem Bogen klingt und stimmt würde ich mich davon nicht abschrecken lassen. Mit Blindkäufen habe ich gute Erfahrungen gemacht solange der Preis stimmte und noch Geld für mindestens eine Teilüberholung im Budget war. Bei den Weltklang Hörnern soll es so sein dass die alten Polster made in DDR Pappdeckel als Rückwand haben. Das ist nicht besonders stabil und beeinträchtigt das Spielgefühl und das Schließen der Klappen. Wenn das angebotene Bariton also günstig genug ist so dass noch eine Überholung drin ist würde ich zuschlagen, dann kannst du zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und vernünftige Polster einbauen lassen und bekommst ein deutlich besseres Instrument nach einer Überholung. Wobei die beim Bari nicht ganz günstig ist.
     
  11. Gerd_mit_Sax

    Gerd_mit_Sax Ist fast schon zuhause hier

    Mein S-Bogen (Weltklang #544 aus den 50ern) hat auch keine Seriennummer. Schief abgeschnitten ist er aber nicht.
    Gerade bei Weltklang Baris ist der S-Bogen aber super wichtig. Es gibt einige Bögen die riessen Intonationsprobleme bereiten (@Wuffy kennt sich da glaube ich aus).
     
  12. ppue

    ppue Experte

    last gefällt das.
  13. saxhornet

    saxhornet Experte

    Selbst wenn man Geld für eine Überholung mit einrechnet und der Preis ein Schnäppchen ist, ist ein Blindkauf immer ein grosses Risiko. Manches Horn ist auch nach eine Überholung nicht wirklich vom Klang oder Spielgefühl gut.
    Ich würde nie ein Horn ohne Anspielen kaufen, nie.
    Blindkäufe gehen für Leute, die zu viel Geld haben und damit leben können, wenn sie das Geld verlieren und keinen Gegenwert erhalten.

    Und der Versuch ein Saxophon nach Fotos zu beurteilen ist sinnlos, weil Fotos mitunter sehr wenig aussagen. Ich hatte schon Hörner in der Hand, die sahen optisch erstklassig aus, da waren keine Macken zu sehen, die liessen sich dann aber dermaßen schlecht spielen, daß ich mich über einen Kauf geärgert hätte.
     
  14. ppue

    ppue Experte

    Das möchte ich etwas relativieren. Es kommt ein bisschen drauf an, ob man in der Lage ist, selber was am Horn zu tun.

    Ich habe schon viele Saxophone gekauft und immer interessante Erfahrungen gemacht. Schon alleine, weil ich dadurch eine Menge Instrumente austesten konnte. Ich habe auch ein relativ gutes Auge für Fotografien gebrauchter Instrumente. Klar, kann man schlecht sehen, ob die Achsen ausgeschlagen sind oder das Instrument in sich verzogen ist.
    Ich habe auch schon einen abgeknickten Bogen übersehen. Den muss man dann richten lassen und gut ist. Die Polster sind in der Regel gut zu beurteilen, wenn man sich die richtigen Aufnahmen machen lässt (und zwar welche von den geöffneten Palmkeys).

    Von Vorteil ist, wenn man die Instrumentenserie gut kennt. Dann kann man auch Kleinigkeiten auf Fotos gut beurteilen. Bei alten Instrumenten schau ich zum Beispiel immer genau auf den Tisch für den linken Kleinen. Wenn die Tasten dort nicht sauber in einer Ebene und an ihrem Platz sind, sondern schief und verbogen daher kommen, dann ist es wahrscheinlich, dass auch an anderer Stelle die Mechanik nicht hundertprozentig sitzt.

    Dann achte ich auf den Klappenaufgang, auf Lötstellen, natürlich auf Beulen und Beulchen und bin natürlich schlussendlich immer noch nicht sicher, ob da dann was Vernünftiges heraus kommt aus dem Instrument.

    Ich hatte mal ein schönes C-Melody gekauft. Es war generalüberholt und spielte trotzdem nicht. Der Ausleuchtschlauch zeigte auch keine Undichtigkeiten an den Polstern. Das Sax war augenscheinlich in Ordnung. Es überbließ dennoch ständig.

    Nach langem Suchen dann fand ich ein stecknadelgroßes Löchlein mitten im Korpus. Keine Ahnung, wie das da hingekommen war. Ein Tröpfchen Sekundenkleber und das Horn spielte perfekt.

    Also, wer Spaß an solchen Sachen hat, der kauft auch mal blind. Und wenn es nichts ist, verkauft man es halt wieder.
     
    Mummer und Roman_Albert gefällt das.
  15. saxhornet

    saxhornet Experte

    Fotos können viel verschleiern und nicht alles lässt sich auf einem Foto sehen, das willst Du doch nicht bestreiten oder? Auch ist die Frage wie detailreich ein Foto ist. Kein Foto kann es ersetzen sich ein Horn real anzuschauen. Dabei sieht man deutlich mehr.

    Ein gerichteter S-Bogen klingt anders, jede Veränderung bei einem S-Bogen, die sich auf Volumen und Innengeometrie bezieht kann einen starken Einfluss auf den Klang haben. Insofern sind alle Arbeiten an einem S-Bogen mit Vorsicht zu betreiben. Ich kenne Leute, denen gefiel der Sound des gestauchten S-Bogens lieber als die überholte instandgesetzte Version.

    So detailiert macht doch Keiner Fotos, daß Du wirklich alles und nah von allen Seiten siehst. Und wie ich schon sagte, selbst wenn alles super aussieht ist das kein Garant für ein gut klingendes, gut spielendes und gut intonierendes Horn.


    Und darfst dann aber später gefundene Mängel nicht verschweigen, was eventuell nochmal zum Geldverlust führen kann.
     
  16. Feuerstreuer

    Feuerstreuer Ist fast schon zuhause hier

    Ist halt die Frage bei wieviel ein Bari von weltklang mit Fahrt noch als günstig zu bezeichnen ist... Für mich sind 1200€ eine menge Geld. Andererseits habe ich aber auch nicht das Geld jedes eichenes mir aus Spaß Baritons anzusehen. Ein wirklich guter Laden mit gebrauchten in der Nähe von leipzig kenne ich jetzt auch nicht. Durchström hat auch nicht Wicklung was in meiner Preisklasse und der Markt scheint irgendwie eher in Westdeutschland aktiv zu sein.

    Neue Bari in der Preisklasse sollen nicht wirklich wertig sein - da will ich mir trotzdem mal eins von Thomann kommen lassen.

    Ich vermute aber das mir ein älteres besser gefällt, da ich schon bei Tenor mit den aktuellen auch mittelpreisigen oft nicht warm geworden bin.
     
  17. Feuerstreuer

    Feuerstreuer Ist fast schon zuhause hier

    Polster und Kork bzw Filz ersetzen würde ich mir auch beim Bari zutrauen.

    Bei dem aktuellen geht es mir halt um die Fahrt. Bei Kauf würde mir der Verkäufer 50€ entgegenkommen = 1150€. Mit dem s-Bogen kann ich das allerdings schlecht einschätzen. Man kann ja auch schlecht erkennen ob der dazu gehört oder evtl in einer anderen Farbe silber ist. Und ob das alles klingt ist ja nochmal ne ganz andere Sache ...
    Blind kaufen würde ich nur bei wesentlich weniger Geld ...
     
  18. ppue

    ppue Experte

    @saxhornet,

    lass doch die Meinungen mal nebeneinander stehen. Du denkst, wenn du deine Argumente wiederholst, werden sie schlüssiger. Sie sind doch schlüssig und geben deine Meinung gut wieder. Andere haben andere.

    Außerdem galt mein Geschriebenes für Leute, die ein wenig Ahnung vom Basteln haben. Ich mag einfach diese übertriebene Vorsicht allen Sachen gegenüber nicht. Und ich schrub:

    Sicher kann man sich nie sein, da hast du recht. Aber wer nicht mal was wagt, macht auch keine Erfahrungen.
     
    Sandsax, KUS, Gerd_mit_Sax und 3 anderen gefällt das.
  19. Feuerstreuer

    Feuerstreuer Ist fast schon zuhause hier

    Naja bis mein Keilwerth wieder spielte ist locker ein halbes Jahr vergangen mit sehr viel Arbeit. Klingt jetzt super aber die letzte 3 palmkeys sind eigentlich nicht wirklich Sauber im der Intonation. Da muss man schon ne Menge ausgleichen. Trotzdem ein schönes Instrument.

    Mich macht ja nur so ein getauschter s-Bogen irgendwie skeptisch. Für mich ist das ein Indiz für mal umgefallen. Oder hat schonmal jemand seinen Bogen bei nem Gig liegen lassen?
     
  20. ehopper1

    ehopper1 Ist fast schon zuhause hier

    @Feuerstreuer Hast du schon mal Baritonsaxophon gespielt? Es spielt sich schon ganz anders als z.B. Tenor oder Alt. Das unterschätzen anfangs viele Kolleginnen und Kollegen.

    Abgesehen davon: Vielleicht kannst du irgendwo mal ein Bariton ausleihen und eine Weile drauf spielen?

    Vom Blindkauf rate ich ab. Selbst wenn da z.B. steht "Generalüberholt in einer Fachwerkstatt" kann sein, dass nur das Nötigste gemacht wurde.
    Ich wurde kürzlich auch schwach bei einem Tenor, das mich einfach ansprach. Die GÜ war nicht optimal ausgeführt. Zum Glück betraf es ab er nur die Justage und einen Wackler am S-Bogen. Ich hatte das große Glück, dass ich alles selber beheben konnte. Es hätte aber auch anders ausgehen können! Wird mir eine Lehre sein.

    Bei einem Bariton wäre ich sowieso sehr vorsichtig, weil das Budget noch mehr strapaziert wird.

    Lg
    Mike
     
    Taiga gefällt das.