1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ALTSAXfür Einsteiger, auf keinen Fall Gold

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von TheDoc, 1.November.2017.

  1. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    @ppue

    Hsst ja Recht, ist auch nicht unser Problem.

    Er wird schon seine Erfahrung machen....auch das ist nicht unser Problem.

    Leider verwechselt er "Querdenker" mit "Querkopf"...

    Und auch das ist nicht unser Problem....:-D

    CzG

    Dreas
     
    Wenke gefällt das.
  2. Pil

    Pil Ist fast schon zuhause hier

    :oops: Ich spiel auch gerne im Dunklen, da ist die Farbe wurscht.
     
    Dreas gefällt das.
  3. TheDoc

    TheDoc Nicht zu schüchtern zum Reden

    Gut, da es anscheinend keinen hier gibt, der die von mir genannten Hörner getestet hat und auch nicht auf Testberichte verweisen kann, bitte hier, hier zuzumachen!

    Ich werde die zu bestellenden Hörner testen LASSEN!!! Im Klang von meiner Frau, in der Farbe von meiner Frau, in der Ergonomie von meiner Frau und die technische Seite wird mein Experte überprüfen.

    Und dass alles möglichst blind. Wir wissen, wie sehr man, wenn man von etwas überzeugt ist, dieses positiver beurteilt als es eigentlich ist.
    Sei es Kabelklang oder der Blindvergleich zwischen LIDL- und 50Euro-Weinen.

    Es wäre aber auch nicht so, als hätten wir keine Erfahrung mit der Durchführung von Blindtests. Bei der Wahl der Gefälligkeit der Farbe, da könnte es schwer werden, einen Blindtest zu machen.

    Das Ergebnis des Tests werde ich, wenn es gewünscht sein sollte, hier posten. Wobei ich langsam den Eindruck habe, dass ich den Bericht ja eh fälschen werde, weil ich ja so von mir überzeugt sein werden und eh nach einem Monat sagen werde, wie toll das Instrument doch ist.

    Eigentlich schade, dass es hier jemanden gibt, Querkopf oder Querdenker, der auf seine Kosten 3 günstige Instrumente testen will, hier die Ergebnisse posten will und es dann zu solchen Aussagen hier kommt.
     
    Marko74 und Rick gefällt das.
  4. Aerophon

    Aerophon Ist fast schon zuhause hier

    Ich bin am Ergebnis interessiert.

    Aerophon
     
    Marko74 und flar gefällt das.
  5. saxhans

    saxhans Ist fast schon zuhause hier

    Viel Gegacker um nichts, aber die meisten Gackerer hier hatten noch nie eine Billig-Tröte in der Hand.

    Ich will nicht wieder eine Diskussion über die allseits bekannten Karl Glaser Hörner lostreten, aber ich hatte zwei davon, ein Alt und ein Tenor.

    Die Hörner waren recht gut für den Preis, stabil gebaut, und sie hatten eine gute Intonation und einen schönen sonoren Klang.
    Für jemand, der nicht viel Geld ausgegeben kann oder will, eine Alternative.

    Nicht alles preiswerte muss schlecht sein.
     
    TheDoc und flar gefällt das.
  6. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier


    :chicken: "Gack, gack?" :chicken:

    ;)
     
    saxhans und Wenke gefällt das.
  7. stripe

    stripe Nicht zu schüchtern zum Reden

    Ich kann das Farbthema nachvollziehen... konnte mich auch nie mit den goldenen "Dingern" anfreunden. Hab mich auch nie fürs Saxophon interessiert. Bis ich dann ein schwarz mattes gebogenes Sopran mit glänzenden Klappen entdeckt habe (Cannonball) seitdem ist Saxophon ja doch interessant ;)

    war mir aber zu teuer.

    Durch Zufall kam ich dann zu einem gebogenen Sopran schwarz mit goldenen Klappen (das geht wieder :p ) - ein Trevor James Revolution II. Das war günstig und das klingt für mich auch nach Saxophon und nicht nach Oboe. Als richtiges "Billig-Teil" hab ich dann auch ein TJ Classic geschossen. gleiche Farbe wie das Sopran. Auch das spiele ich gern. Und dann bekam ich das Signature Custom Raw in die Finger. Das spielt sich nochmal viel einfacher und es passt halt genau in meine Hände. Bei den Japanern fühle ich mich nicht recht wohl. (Die stehen in Gold direkt daneben aber ich fasse sie fast nie an)

    Die beiden schwarzen sind für mich eher Just-For-Fun Käufe gewesen. Wobei ich auf das Sopran hinarbeite. Das billig-Alt ist aber durchaus gut, das hätte ich nicht erwartet, weil ja das Yamaha und das Custom daneben steht. Verarbeitungstechnisch muss man aber Abstriche machen, die einfach am Preis liegen (Lack, Stanzspuren usw)

    klar kann man so ein Billig-Moped kaufen, auch damit spielen geht und manchmal erwischt man auch was gutes. Aber wenn man schon sowas hat, nochmal die gleiche Richtung kaufen? Ist für mich nicht so sinnvoll irgendwie... Das einzige was mich noch reizen würde wäre so ein Bari-China Kracher. Ansonsten reicht mir die bisherige Erfahrung, ich will ja an meiner Technik arbeiten und dazu sollte das Instrument schon in der Lage sein alles zu können. Sonst merke ich ja auch gar nicht ob ich einen Fehler mache, wenn das Instrument einfach nichts kann... Schlechtes Werkzeug hat sich noch nie gelohnt.
     
    TheDoc gefällt das.
  8. 47tmb

    47tmb Ist fast schon zuhause hier

    :applaus:
    Es geht hier ja um Erfahrung und Vorurteil.

    Ist Billigheimer wirklich "schlechtes Werkzeug" oder hält es genug für mich und wenn ja, wie lange?

    Cheerio
    tmb
     
    Rick und flar gefällt das.
  9. Aerophon

    Aerophon Ist fast schon zuhause hier

    TheDoc gefällt das.
  10. Taiga

    Taiga Ist fast schon zuhause hier

    Eins noch ... unter uns @TheDoc.
    Du bist vermutlich zu kurz hier bei dem "Haufen" dabei um das wissen/einschätzen zu können, aber ... @Dreas reibt sich immer gerne etwas.
    Er ist kann sehr provokant sein (hast Du ja gemerkt), aber er ist auch ein sehr aktiver, geschätzer Forist, der kein Blatt vor den Mund nimmt.
    Nur mal so für Dich zu Einordnung von gewissen Aussagen, etc.

    Teile Dein Testergebnis.
    Ich freue mich schon drauf.

    Im Übrigen hatten wir hier auch schon ein Mitglied das hast ein Yamaha YAS275 (ich meine es war ein solches) wieder zurück geschickt und das Thomann TAS350 (ich meine es war ein solches) behalten, weil es für ihn/sie besser funktionierte.
    (Die werte Gemeinde wird sich erinnern)
    Ob dies nun an der Einstellung des jeweiligen Instrumentes lag werden wir leider nie erfahren.
     
    Rick, kokisax, Dreas und einer weiteren Person gefällt das.
  11. TheDoc

    TheDoc Nicht zu schüchtern zum Reden

    Vielen Dank für die Hilfreichen Links & Tipps.

    Falls es dann bei den 3 Testkandidaten keinen "Gewinner" gibt, dann nehme ich Eure Kommentare gerne NOCH genauer unter die Lupe!!!
     
  12. giuseppe

    giuseppe Ist fast schon zuhause hier

    Um noch mal eine vehemente Kritik des Vorhabens auf der Sachebene zu versuchen:

    Zunächst zur Neuerung. Ob es tatsächliche große Neuerungen im Saxophonbau in den letzten Jahren gab ist eine interessante Frage. Design und Materialbearbeitung bieten heute andere Möglichkeiten, aber es ist fraglich, inwieweit das Endprodukt hiervon profitiert, nachdem auch mit altmodischen Verfahrensweisen ganz gute Hörner gebaut wurden. Es sind von etlichen Herstellern verschiedene Designmerkmale, die in der Vergangenheit vor allem mit bestimmten Modellen assoziiert waren, nachempfunden und mit einer Version des heute üblichen Mechanikdesigns versehen worden (das sich weitgehend durchgesetzt hat, weil es von der Mehrzahl der Saxophonisten als ergonomisch empfunden wird). Dadurch kann man heutzutage z.B. auch neue Hörner mit ganz altmodischen Mensuren und passablen Mechaniken finden, was früher eigentlich nur mit "Vintage-Originalen" ging. Vorher waren die Mehrzahl der neuen Saxophone mehr oder weniger gute Mark6-Klone oder basierten darauf (was ja auch seinen Grund hat). Diese Entwicklung mit etwas mehr Streubreite emfpinde ich durchaus als positiv.

    Darüber hinaus haben vermutlich günstigere Herstellungsverfahren insgesamt billigere Hörner ermöglicht. Hierzu kommen die Lohnstrukturen in anderen Ländern. Inwieweit hier aber Kosteneinsparungen bei GLEICHER QUALITÄT möglich waren, kann ich nicht beurteilen, ist aber zumindest fragwürdig. Bei einem 300-Euro-Horn kann man sich relativ sicher sein, dass das Design nicht innovativ, sondern kopiert ist, was in diesem Sektor vielleicht sogar ein Vorteilt ist. Dass ein 300-Euro-Horn innovativ gegenüber deinen anderen ist, kannst du wahrscheinlich aber knicken.

    Was aber bei der Mechanik (und die ist nunmal sehr wichtig) und dem Korpus auch eine ganz entscheidende Rolle spielt, ist neben dem Design das Material und die Präzision der Bearbeitung. Hier liegt der Teufel im Detail. Und es kostet einfach Geld, das bei einem 300-Euro-Horn mit Sicherheit zumindest teilweise eingespart wurde. Wen Du Spaß am Saxophonspielen hast und gerne übst, kommst du unweigerlich an den Punkt, an dem du dir nicht mehr so sehr mit Ansatz- und Fingerproblemen im Weg stehst, sondern die Stärken und Schwächen, vielleicht sogar Grenzen des Materials bemerkst. Du merkst welche Rolle das Horn tatsächlich spielt und wirst im Gegensatz zum Anfänger auch viel schneller merken, wenn irgendetwas am Horn aus dem Lot ist. Ein Anfänger kann das meistens nicht gut beurteilen, weil er mit dem Material noch gar nicht optimal umgehen kann. Bei einem schlecht eingestellten Horn oder einem schlecht (oder aus minderwertigem Metall) gebautem Horn kommt aber irgendwann Fustration, oder es geht am einem gewissen Punkt einfach nicht weiter. Haltbarkeit einer anfänglich guten Einstellung hat natürlich auch mit dem Material und der Bauweise zu tun.

    Die Mehrzahl der Leute hier hat wohl irgendwann mal die Erfahrung gemacht, dass das billige Material in eine Sackgasse geführt hat. Solche Erfahrung sind bei den meisten auf ein oder zwei im Leben limitiert, man lernt ja dazu. Dadurch ist es relativ klar, dass du nicht für jedes Billighorn, das auf dem Markt auftaucht, einen Erfahrungsbericht finden wirst. Insgesamt hat sich vermutlich die Grenze verschoben, was ein "billiges" Saxophon ist, aber dafür gab es ja im Thread zahlreiche Vorschläge für gute Hörner, die immer noch relativ günstig sind, aber eben etwas über deinem Budget, insb. mit dem Finish-Wunsch. Im Laufe der Zeit kommen die meisten Saxophonisten sogar soweit, dass sie bereit sind, mehr für die Einstellung und Überholung eines Horns auszugeben, als du für das ganze Horn ausgeben willst. Oder sie lernen es selber einzustellen. Und das hat weniger mit unglaublichem Geldsegen zu tun, sondern eher mit der Notwendigkeit, die sich aus dem Saxspiel irgendwann von selbst ergibt. Es entsteht dadurch mit der Zeit eine höhere Wertschätzung für das Material und die Handwerkskunst, ein gutes Horn zu bauen und eine gute Einstellung vorzunehmen. Das geht nicht für lau. Die Wertschätzung für diese Dinge ist bei dir bisher nicht in dem Maße da, wie bei anderen (ganz wertfrei), woran sich eben diese reiben. Da es "nur" um ein paar hundert Euro geht, kann man so ein Experiment schon wagen - und vielleicht hast du Glück. Aber gerade wenn das Budget limitiert ist, empfinde ich es als riskant, eure Sammlung um eine weitere Billigkanne zu erweitern. Die Wahrscheinlichkeit spricht ganz klar gegen den Glücksfall. Es ist ein bisschen, als würde man ein zweites billigstes Schrottauto (mit Tankfüllung) kaufen, anstatt bei den anderen (besseren) in der Garage für das vorhandene Geld Öl zu wechseln und mal vollzutanken. Nachhaltig ist was anderes.
    Meine Sichtweise ist natürlich subjektiv, aber vielleicht hilft sie, die Substanz der breiten Kritik hier etwas besser zu verstehen. Viel Glück wünsch ich auf jedem Fall mit dem Kauf!
     
    MrWoohoo, Marko74, tomaso und 5 anderen gefällt das.
  13. Taiga

    Taiga Ist fast schon zuhause hier

    +1
    Ich darf in dem Zusammenhang noch einmal auf meinen Post #18 (Auszug) verweisen - wir sind ja mittlerweile bei #113 - und mich selbst zittieren (weils gerade genau dazu passt):
    "Mein "Günstigexperiment" - und das war eine solides Mittelklasse-Taiwan-Gerät - wurde zugunsten und mit dem Wechsel zu einem Yanagisawa beendet.
    (...)
    ... meine freie Zeit (...) ist mir zu schade um sie mit einem Instrument zu verbringen dem es an Präzision, Qualität, Haltbarkeit und anderen (...) Attributen fehlt."
     
    Zuletzt bearbeitet: 7.November.2017
  14. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    Erfahrungen wurden durchaus geschrieben...

    Ja, ist gewünscht. Bedenke aber: neue Wesen kehren gut. Die Einwände gegen Billigsdorfer bezogen sich u.a. auch auf Haltbarkeit... und die kann man nun wirklich nicht nach einem Monat beurteilen.

    Welche Aussagen? Dass die bisherigen Erfahrungen mit Billigsdorfern mehrheitlich negativ waren? Oder was stört Dich?

    Für einen Saxer eher ungewöhnlich...

    durch wieviel?
    SCNR

    Wenn Du sie überhaupt schon angeschaut hättest, würdest Du Dir die Arbeit des Tests von vornherein ersparen...
     
  15. Woliko

    Woliko Ist fast schon zuhause hier

    Vielleicht hat bis dahin die Modefarbe ja gewechselt und der Test kann ohnehin nicht beendet werden.:)

    Mal ohne Ironie, @TheDoc ist mündiger Forist und wird wissen, was er tut.
     
    47tmb gefällt das.
  16. ehopper1

    ehopper1 Ist fast schon zuhause hier

    Ich schreibe auf einem Billig-PC aus China (wie wahrscheinlich fast alle hier) und jeder kann alles lesen. :D

    Aber Spaß beiseite: @TheDoc macht bestimmt das Richtige.
    Und wenn er möchte kann er ja später berichten wie es ihm mit dem neuen Instrument ergangen ist.

    Lg
    Mike
     
  17. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Stimmt! Aus seiner Sicht macht er immer das Richtige...wir alle machen aus unserer Sicht immer das Richtige...

    Oder macht jemand bewußt was, von dem er weiß, dass es falsch ist?...eher selten...

    Insofern: Alles gut....:cool:

    CzG

    Dreas
     
  18. Woliko

    Woliko Ist fast schon zuhause hier

    Man kann ja etwas Bestimmtes wollen und unter Inkaufnahme von Risiken handeln.

    Lg
    Woliko
     
    Sandsax gefällt das.
  19. Paedda

    Paedda Ist fast schon zuhause hier

    @TheDoc,
    die Frage nach günstigen Anfängersaxophonen wird hier ja öfters gestellt und generell ist ja der Gedanke nicht schlecht, erst einmal sich etwas günstiges anzuschaffen um zu sehen, ob das Hobby Saxophon überhaupt etwas für einen ist. Wenn dann ein 500 € Saxophon womöglich 2 Jahre spielbar ist, dann sind das 20 € im Monat für ein Hobby. Das finde ich, ist schon i.O.. Auch das jemand mit langjähriger Spielerfahrung seine Erfahrungsberichte weiter gibt, finde ich gut. Was ich überhaupt nicht verstehe, dass ist die Auswahl der Saxophone. Du störtst dich an der Thomann Gravur und bestellst statt dessen ein Saxophon aus dem Supermarkt. Das kann ich nicht nachvollziehen. Ich spiele selbst seit 4 Jahren ein schwarz vernickeltes Thomann Saxophon mit Gravur und ich wurde auch schon öfters darauf angesprochen. Sieht ja auch schick aus. Obwohl auf dem Trichter Thomann graviert ist, hat es bis heute noch niemand gelesen, sondern nur gefragt, um was für ein Teil es sich bei dem Sax handelt. Ich glaube auch, dass Erfahrungsberichte von Saxophonen von Discountern oder irgendwelchen Ebay-Händlern die man nicht kennt, nicht wirklich hilfreich sind. Sinniger sind sicherlich Erfahrungsberichte von Saxophonen von renommierten Musikfachgeschäften. Neben Thomann gibt es ja noch andere große und auch kleinere Musikfachgeschäfte die günstige Saxophone vertreiben. Das sind ja die ersten Stellen, die man kontaktiert, wenn man auch der Suche ist.
    Auf jeden Fall wünsche ich dir/euch viel Glück bei der Suche, dass du/ihr ein Saxophon findet, das seinen Preis wert ist.

    LG
    Paedda
     
    Dreas gefällt das.
  20. Marko74

    Marko74 Ist fast schon zuhause hier

    Selbst wenn du damit auf die Nase fällst.
    Ich wäre der letzte der darüber lacht.
    Aus einem sehr billigen Saxophon lässt sich immer noch eine edle und wertbeständige Wandvase machen.
     
    Dreas gefällt das.