1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Audacity-Latenzen

Dieses Thema im Forum "Home- und Live-Recording, Tontechnik" wurde erstellt von visir, 14.Oktober.2017.

  1. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    Hallo alle!

    Hab gerade ein "interessantes" Phänomen am Rechner:
    Vorweg: ich verwende Audacity zeitlich am meisten zum Digitalisieren von Vinyl-Platten.
    Aus Gewohnheit starte ich da die Audacity-App, die auf meinem Desktop rumliegt. Heute schau ich mal, da liegt ja auch ein Ordner - und da ist eine neuere Version drin. Die am Desktop ist 1.2.5, die im Ordner 2.1.2.
    Also verwende ich doch heute einmal die neuere - und die hat eine deutliche Latenz drin, das kenne ich von der alten Version nicht. Ich finde in den Einstellungen was mit "Audiopuffer" und "Latenzkorrektur", aber latenzfrei krieg ich das nicht hin.
    Letztlich hab ich dann wieder die alte Version genommen - tut ja, was sie soll.

    Aber kriegt man die neuere Version nicht latenzfrei hin? Nicht, dass das technisch unbedingt nötig wäre, aber angenehmer wäre es...
     
  2. bebob99

    bebob99 Ist fast schon zuhause hier

    Wahrscheinlich hast Du eine Version 1.x mit ASIO Unterstützung. Aus Lizenzgründen dürfen sie die normale Auslieferungsversion nicht mit ASIO vertreiben. Das geht nur, wenn man sich selbst eine kompiliert und die ASIO Unterstützung dazu einbindet. Nur macht das kaum wer und man kriegt auch kaum welche unter der Hand bei denen das schon gemacht wurde. Das ist aus den gleiche Lizenz Gründen nämlich auch nicht erlaubt.

    Und ohne ASIO ist die Latenz eben immer ein gutes Stück höher.

    Klingt komisch, ist aber so.
     
  3. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    ich auch nicht - und hab trotzdem keine (hörbare) Latenz. Was jetzt?
    Was mir noch aufgefallen ist: die 2.1.2 hat Einstellungen zu Puffer und Latenzkorrektur, die 1.2.5 hat diese Einstellungen gleich gar nicht... vielleicht puffert sie gar nicht und hat deshalb keine Latenz?
     
  4. bebob99

    bebob99 Ist fast schon zuhause hier

    Hmm. Also noch mal genauer nachgefragt.

    Was hast Du denn für Ein- bzw Ausgabegerät in den Audacity Einstellungen gewählt und was verwendest Du tatsächlich als Ein-/Ausgabe Gerät?
    Die Latenz besteht bei der Sax Aufnahme mit gleichzeitigem Playalong im Kopfhörer, oder stimmt Vorlage und Aufnahme nicht zusammen?

    Wenn Du beispielsweise zu Playalong von einem externen Zuspieler in Verbindung mit einem externen Audio Interface aufnimmst - Mikro und Playalong am gleichen Interface, dann hast Du folgende Varianten was zu hören:
    • Line Signal und Mikro wird latenzfrei innerhalb des Interfaces direkt an den Kopfhörer geliefert, Die Aufnahme wird mit geringer Latenz am PC aufgezeichnet - was Dir aber egal sein kann.
    • Line Signal und Mikro werden mit geringer Latenz zum PC geschickt, dort verarbeitet und wieder auf das Interface zum Kopfhörer geschickt. = 2x Latenz + Verarbeitung = hörbare Verzögerung, aber Playalong und Mikro sind im KH synchron, die Aufnahme auch.
    Wenn Du Playalong vom PC zum Interface spielst, dort Mikro und Kopfhörer angeschlossen hast, bekommst Du:
    • Kurze, aber nicht hörbare Latenz durch die Wiedergabe, Mikro und Playalong werden im Interface synchron an den KH geleitet, klingen da latenzfrei. Die Aufnahme geht mit weiterer Latenz zurück an den PC. Die Software muss die 2x Latenz zurück rechnen, damit die Aufnahme zur Wiedergabe passt = Latenzkorrektur
    Blödeste Variante: Playalong vom PC, Mikro wird zum PC geschickt und von da erst zum Kopfhörer
    • Die Wiedergabe kommt verzögert ans Interface und den KH, anschließend spielst Du und die Aufnahme geht zurück an den PC, wird dort verarbeitet und erst dann mit dem PA gemischt wieder zum Interface (KH) geschickt.
    In dem Fall hörst Du das Sax verzögert zum PA als Echo im Kopfhörer. Je nach Einstellung im Programm (Latenzkorrektur) hast Du den Versatz auch auf der Aufnahme.
     
    bluefrog gefällt das.
  5. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    Eingabegerät Focusrite Saffire (also Firewire), physisch und eingestellt. Ausgabegerät am Rechner ist der Kopfhörerausgang, an dem Monitore hängen. Ein Kopfhörer hängt am Saffire.

    Vergiss irgendwelche playalongs, Instrumente oder was auch immer. Es geht nur darum, mit welcher Verzögerung Audacity das empfangene Signal wiedergibt, und sonst gar nichts. Ganz einfach.

    Und Kopfhörer am Saffire und Monitore am Rechner stimmen bei 1.2.5 zeitlich praktisch zusammen (Latenz klein genug, um nicht hörbar zu sein), und bei 2.1.2 IN DER GLEICHEN HARDWARE-KONFIGURATION nicht. Kann sogar beide Audacity-Versionen gleichzeitig laufen haben und das reproduzieren.
    Der einzige Unterschied ist die Version der Software, und die dadurch möglicherweise anderen Einstellungen. Wobei ich bei 2.1.2 den Puffer schon auf 0ms gesetzt habe und noch eine Latenz-Kompensation dazu, und es hinkt immer noch nach. Und wie gesagt, bei 1.2.5 gibt es die Einstellungen noch nicht einmal, und ich hab von vornherein keine Latenz.
     
  6. bebob99

    bebob99 Ist fast schon zuhause hier

    Also Mic in über's Saffire, einmal durchs Audacity und wieder raus an den Kopfhörer? Beide male ist der Focusrite ASIO Treiber aktiv (zwangsläufig?).

    Ohne Latenz geh's nicht durch Audacity, auch nicht mit der 1.x Da hast Du bei rein + raus mindestens 50ms Latenz drauf, auch wenn sonst keine Filter im Programm aktiv sind.

    Ich hab noch eine alte 1.3.13 ausgegraben, die hatte die gleichen Latenz Einstellungen wie die 2.1.2. Unter 30ms Puffer geht gar nichts und das erzeugt mir am UR242 86ms Latenz. Das Interface hab ich auf Loopback eingestellt, damit ich den Click.Track (erzeuge Click Track) auch wieder an den Eingang für die Aufnahme zurück bekomme. Wenn ich keine Latenz Korrektur einstelle, ist das Eingans Signal genau 86ms später aufgenommen als es raus gegangen ist.

    Mit Sound Architectur "Windows DirectSound". Mit "MME" sind das 10ms mehr. Mit der 2.1.2 bekomme ich exakt das gleiche. Dort kann ich aber noch auf WASAPI umstellen, wodurch die Latenz auf 72ms sinkt.

    Mein Steinberg Treiber bescheinigt mir mit großzügigen 256 Samples Buffer und 44.1 KHz eine Umlaufzeit von 21ms (also 5.8 ms Interface interner Buffer + 2x USB). Es müssen also mindestens 51ms innerhalb von Audacity verbraten werden. Inklusive des in der Software eingestellten Buffers von 30ms, denn die Gesamt Latenz erhöht sich schon um genau den Betrag, den man dort einstellt.

    Ich kann den Buffer in Interface runter drehen und die Sample Rate rauf und komme damit auf ~8-9ms in+out Latenz auf Treiber Ebene und entsprechend 59ms im Audacity.

    Das ist bei mir übrigens alles in beiden Versionen gleich. Was ich auch mache, weniger als 50ms Latenz bekomme ich im Audacity nicht hin.

    Wenn Du in einer Version wirklich latenzfrei (<10ms) hörst, dann kann das eigentlich nur über das interne Monitoring des Interface gehen. Selbst mit Firewire hast Du wenigstens InternerBuffer/Abtastrate * 1000 ms Verzögerung Plus 2x Interface Transfer. Unter 6ms wird schwer und da hat die Software noch kein Bit verarbeitet.

    Ich kann mir nur vorstellen, dass die alte Version Deinen Focusrite Treiber in den DirectMonitor Modus schaltet und die neue eben nicht. Meine Windows Version bietet das Feature nicht an, aber die Mac Version müsste in den Einstellungen ein "Hardware Playthrough" einstellbar haben. Siehe auch hier. Damit rauscht die Aufnahme am Audacity vorbei direkt an den Ausgang. Ich muss das im Interface Treiber einstellen.

    Musst Du denn die Aufnahme unbedingt zuerst durch Audacity schleusen bevor Du sie an den KH bekommst? Das macht doch nur Sinn, wenn Du da gleich live irgendwelche Filter drauf rechnen willst. Ansonsten wird die DirectMonitor Funktion im Interface doch für genau den Fall gemacht. Bei der Aufnahme ist es dann egal, ob das 100 oder 200ms später auf die Platte geschrieben wird.
     
    b_nic gefällt das.
  7. bebob99

    bebob99 Ist fast schon zuhause hier

    Ja, nochwas.

    Das hilft Dir zwar nicht unmittelbar weiter, aber ich verwende normalerweise das Audacity überhaupt nicht mehr, sondern den Reaper. Da ist die Latenz von Haus aus deutlich weniger. Das Overdub ist auch super gelöst. Es ist allerdings nicht kostenlos. Die 60€ fand ich aber gut investiert.

    Und ein Tool das ich in letzter Zeit lieben gelernt habe ist der VoiceMeeter. Die "pro" Version (VoiceMeeter Banana) kann auch aufnehmen. Das macht all die Dinge, die man mit internen oder externen Sound Quellen eigentlich machen können müsste - nur dass die mitgelieferten Treiber einfach zu stupide sind.
     
  8. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    wird wohl so sein müssen...

    bei 1.2.5 offensichtlich doch...

    dann hilft der Vergleich wohl nicht.

    de facto höre ich es in 1.2.5 über den KH-Ausgang des Interface (KH dran) und den KH-Ausgang des Rechners (Monitore dran) gleichzeitig.
    ... habs grad noch einmal per Plattenspieler (hab ich einmal irgendwo erwähnt) mit "She drives me crazy" probiert - bei der hart geschlagenen snare müsste man einen Zeitunterschied gut hören, hört man aber keinen.

    hab zwischendurch auch schon überlegt, dass da vielleicht was an Audacity vorbeigeht, aber wieso an dem einen, und am anderen nicht... HW- und SW-playthrough ist bei beiden verfügbar und aktiviert, aber das bewirkt ja eigentlich nur, dass man überhaupt was hört... ?

    [/QUOTE]
    Musst Du denn die Aufnahme unbedingt zuerst durch Audacity schleusen bevor Du sie an den KH bekommst? Das macht doch nur Sinn, wenn Du da gleich live irgendwelche Filter drauf rechnen willst. Ansonsten wird die DirectMonitor Funktion im Interface doch für genau den Fall gemacht. Bei der Aufnahme ist es dann egal, ob das 100 oder 200ms später auf die Platte geschrieben wird.[/QUOTE]

    Sagen wir so: bisher gings ja auch... und dann muss ich nicht die ganze Zeit den KH auf haben, bzw müsste ich im Rechner zuerst das playthrough bewusst deaktivieren. Oder den Rechner leise schalten, wenn ich auf den KH wechsle... jedenfalls umständlicher als wenn es "einfach passt".
    "Zur Not" bleib ich einfach bei 1.2.5 - naja, bis zum Rechner- und Systemwechsel (Mac -> linux), der schon im Raum steht. Da bin ich ich insofern froh, dass ich die Unterschiede in den Versionen jetzt merke, denn sonst ärgere ich mich am Ende unnötig über linux...
     
  9. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    @visir
    Hallo,

    ich versteh, ehrlich gesagt, Dein Problem nicht. Wenn Du "Software play through" bzw. "Software durchschleifen" - wie es bei meiner Version 2.1.3 heißt - abschaltest (Kann es sein, dass Du da was missverstanden hast?) und im Interface "direct monitoring" wählst, gibt es gar keine (hörbare) Latenz am Kopfhörer.

    Die Latenz auf der Festplatte wird leicht behoben, indem die Spuren gegeneinander verschoben werden. Die Voreinstellung in Audacity bewirkt einfach, dass automatisch die aufgenommene Spur versetzt wird.

    LG Helmut
     
  10. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    Dann noch einmal: diese Einstellungen (HW/ SW playthrough) sind bei beiden Versionen identisch eingestellt, und trotzdem hab ich den Unterschied. Egal, wie ich das verstanden habe.

    Aber es ist ja schnell noch einmal probiert...
    2.1.2: ohne SW-playthrough kein Ton am KH-Ausgang des Rechners.
     
  11. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    Das kann sein. Stöpsel doch den KH ins Interface, oder geht das nicht?
     
  12. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    Bitte lies noch einmal die Beiträge...
     
  13. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    Soweit gelesen. Warum hängst Du die Monitore nicht auch an das Saffire?
     
  14. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    Weil die Monitore sind meine PC-Lautsprecher, und ich stöpsle nicht ständig rum, wenn ich nicht muss... und unter 1.2.5 gabs/ gibts ja kein Problem. Ein SW-Problem pflege ich nach Möglichkeit in der SW zu lösen...