1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Auf der Suche nach einem Sopran Saxophon

Dieses Thema im Forum "Soprano Special" wurde erstellt von Bloozer, 21.November.2015.

  1. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    Ergänzend zu @saxhornet -s Geschichte des Mauriat spielenden Kollegen muss ich an meinen Quartettkollegen denken, der auch nach ca. zwei Jahren sein Cannonball Sopran entnervt gegen ein Yanagisawa 992 (+Geld :smil3dbd4e29bbcc7: ) getauscht hat, seitdem hörbar besser intoniert und offensichtlich wieder viel mehr Spaß am Spielen hat.
     
  2. Bloozer

    Bloozer Ist fast schon zuhause hier

    reiko schrieb: "Im Freestyle Totm habe ich diesen Monat Petit Fleur mal damit eingespielt."

    wow reiko, oberaffengeil gespielt. die mittlere Tonlage auf dem Horn finde ich etwas scharf.
    die hohen Töne dagegen sind angenehm weich. Ist das immer so auf dem Instrument oder liegt es
    am Blatt oder Mundstück?
     
  3. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Das Gewicht beim Solran ist nur bei den geraden Instrumenten ein Thema.

    Mein Sopran in Altoform ist da problemlos.
     
  4. kindofblue

    kindofblue Ist fast schon zuhause hier

    Zuerst muss ich sagen, ich kenne alte Soprane nicht. Auch die Weltklang/ Expression und Sequoia Dinger nicht.
    Von den - wie soll ich das sagen - moderneren Saxen empfinde ich aber deine Klangvorstellung... sie entspricht genau den neuen Yanagisawa - Instrumenten, welche ich angespielt habe.
    Genau so würde ich die neuen (aber eben teuren) Yanagisawas beschreiben.

    kindofyana
     
  5. reiko

    reiko Ist fast schon zuhause hier

    Hallo @Bloozer, ich spiele seit Jahren eigentlich stets dasselbe setup, ein noname Mundstück und Hemke 2.5. Ich kann also nicht sagen, ob die Schärfe in der unteren Lage von mir kommt oder vom Instrument. Ich habe deswegen auf Hemke gewechselt Mit Ricoh Jazz Select war es subjektiv gehört noch krasser.
    @bildGRAV spielt ein Expression und vom Ansatz, Setup und Stil her völlig anders als ich. Wir hatten uns mal kennengelernt und auch mal die Soprane getauscht. Hier war der Effekt eher der, dass nach dem Tausch jeder von uns genauso klang wie vor dem Tausch auch, d.h. das Instrument nicht so viel ausmacht. Ist natürlich auch nur eine punktuelle Erfahrung. Bei dem Yani ist mir dieser Unterschied zwischen hoher und mittlerer Lage nicht so aufgefallen, weshalb es mich bis heute auch noch ein bisschen wurmt, dass ich es nicht gekauft habe.
    Gruß Reiner
     
    Bereckis gefällt das.
  6. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    Da findest Du auch nichts im Netz, weil Cannonball explizit den Vertrieb über Internet verbietet. Du müsstest schon nach Walldorf fahren.

    LG Helmut
     
    Florentin gefällt das.
  7. Bloozer

    Bloozer Ist fast schon zuhause hier

    :):)reiko schrieb:"Hier war der Effekt eher der, dass nach dem Tausch jeder von uns genauso klang wie vor dem Tausch auch, d.h. das Instrument nicht so viel ausmacht"

    ja ja also wenn horrowitz auf einem noname Klavier spielen würde klingt er nach wie vor nach Horrowitz, aber ich würde ihn trotzdem lieber auf einem getunten Steinway hören wollen. Klingt einfach besser.:)
    Ich schätze mal, dagegen hätte auch niemand was einzuwenden. Komisch, nur beim Saxophon wird immer wieder
    behauptet, dass es eigentlich keine Rolle spielt auf welchem Instrument man spielt. :rolleyes:
     
    giuseppe gefällt das.
  8. Roland

    Roland Ist fast schon zuhause hier

    Moin!

    Ich spiele das Yamaha YSS-875. Kann über leise und brav, voll und warm, strahlend bis trompetenartig. Habe es damals ausfürhlich vergleichen mit einem Yanagisawa S-991. Beim Yamaha war irgendwie etwas charakteristisches dabei, was mir beim Yanagisawa fehlte. Dafür sprach das Yanagisawa leichter an.

    Grüße
    Roland
     
  9. Florentin

    Florentin Ist fast schon zuhause hier

    Also erstens haben sicher alle verstanden, dass ich schreiben wollte "Session ... haben Cannonball-Saxophone". Sorry.

    Zweitens ist es so, wie @bluefrog schreibt, dass Cannonball nicht im Internet vertrieben werden will. Das hat ehrenwerte Gründe, aber auch den Nachteil, dass so die Preise sehr intransparent sind.

    Drittens hat Session Music auch eine Filiale (mit weniger Auswahl für Blasinstrumente) in Frankfurt. Man muss also nicht so tief in den Süden fahren und sollte sowieso vorher anrufen. Dann können sie eventuell auch Instrumente nach F bringen.

    Viertens bin ich derselben Meinung wie @saxhornet: beim geraden Sopran spielt das Gewicht eine grosse Rolle. Zu schwer ist ein echtes Problem.

    Fünftens ist es leider so, dass die Cannonball-Saxophone allesamt sehr schwer sind (dafür auch sehr solide). Leider auch die Soprane. Bei meinem Tenor stört mich das nicht, aber ein Sopran von denen könnte ich nicht stemmen ...
     
    bluefrog gefällt das.
  10. Juju

    Juju Ist fast schon zuhause hier

    Uns ist letztens ein Yani 901 Sopran zugelaufen, und jetzt streiten wir uns, wer das spielen darf :D Dave findet es einfacher zu spielen als sein Mark VI und ebenbürtig im Sound, und mir gefällt es besser als mein Buffet Prestige. Ich weiß jetzt nicht, ob das ein absolutes Ausnahmeinstrument ist, aber ein Freund von uns (Sopran- und Altsaxophonist in dem norwegischen "Ensemble Denada") schwört auch drauf.
    LG Juju
     
    Bereckis gefällt das.
  11. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    @Bloozer

    Es gibt sicher noch andere Händler, die Cannonball führen.
    Du kannst das hier mal versuchen.

    Und @Florentin hat Recht: Das Gewicht ist beim geraden Sopran ein Problem. Ich kann es nicht mehr spielen.

    LG Helmut
     
  12. Rick

    Rick Experte

    Hallo Bloozer,

    dem Heiligen Gral bin ich nicht begegnet, denn für mich ist das Soprano nach wie vor ein Sonderfall von Sax.

    Wie schon mehrfach erwähnt ist erst mal das Handling entscheidend, dazu gehört neben der Mechanik sicherlich an prominenter Stelle das Gewicht und genauer gesagt dessen Verteilung.
    Dann muss man sich spieltechnisch auf das Instrument einlassen, es klingt für mich deutlich anders als die tieferen Saxe, daran muss man sich auch erst gewöhnen bzw. man muss eine gewisse eigene Ästhetik entwickeln: Wie möchte ICH gern mit dem Soprano klingen?

    Ich kann das Soprano nicht einfach irgendwie spielen, denn dann klingt es doof. Je konkreter allerdings meine Soundvorstellung ist, desto besser klingt es. Das gilt auch in besonderem Maß für die Intonation: Wird es schief, dann bin ich zu nachlässig. :roll:

    Das Instrument, das ich jetzt seit Jahren "bearbeite", ist recht leicht und vom Modell her definitiv nichts Besonderes, wenn man mal von der auffälligen schwarzen Verchromung absieht.
    Wir haben uns miteinander angefreundet, ich mag es nicht gegen ein anderes, offiziell "besseres" eintauschen, obwohl ich freilich schon öfter andere Modelle und Marken angespielt habe.
    Es macht, was es soll, wenn ich mich wie gesagt darauf einlasse und es respektiere als das, was es ist, ohne es unbewusst als Alto oder Tenor "missbrauchen" zu wollen. ;)


    Gut Sax,
    Rick
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.November.2015
    Bereckis gefällt das.
  13. pth

    pth Ist fast schon zuhause hier

    Mein Sopran ist wie eine Diva. Wenn ich IHR nur mässige Beachtung schenke wird SIE zickig!
     
    Nemesis, reiko, Rick und einer weiteren Person gefällt das.
  14. Bloozer

    Bloozer Ist fast schon zuhause hier

    Roland schrieb: Beim Yamaha war irgendwie etwas charakteristisches dabei, was mir beim Yanagisawa fehlte

    ja, dieses gewisse etwas, dieses vielbelächelte. "Seht ihr den Mond dort stehen, er ist nur halb zu sehen, und ist doch
    wunderschön. So sind wohl manche Sachen, die wir getrost belachen, weil unsre Augen sie nicht sehen" (Mathias Claudius)

    florentin schrieb: " ...ist es leider so, dass die Cannonball-Saxophone allesamt sehr schwer sind"

    das gibt mir jetzt auch zu denken in zweierlei Hinsicht, einmal hinsichtlich der Bauform (gerade oder gebogen).
    gebogen ist da wie bereckis schrieb klar im Vorteil und wenn es gerade ist, wie muss man es halten, damit
    die Muskeln nicht schlappmachen.

    juju schrieb: "Uns ist letztens ein Yani 901 Sopran zugelaufen"

    na dann haltet es schön fest, aber bei euch ist es mit Sicherheit gut aufgehoben. :D

    Rick schrieb: "Wir haben uns miteinander angefreundet, ich mag es nicht gegen ein anderes, offiziell "besseres" eintauschen"

    was meinst du mit "offiziell" besseres? Meinst du damit was andere oder sogar die meisten für besser
    halten, was du aber "inoffiziell" nicht anerkennst? Du vertrittst ja die These, dass egal welches Instrument man
    spielt (und wenn man noch soviel Kreide frisst) irgendwann wieder wie immer klingt. Ich meine gerade der Klang
    wird stark von den Resonanzeigenschaften des Instruments geprägt. Vielleicht hab ich dich da aber auch falsch verstanden.
     
  15. Rick

    Rick Experte

    Hallo Bloozer!

    Meine Altos und mein Tenor gehören jeweils zu den "edleren" Modellen der Marke, doch am Soprano habe ich mich mit der zweit-einfachsten Ausführung zufrieden gegeben.
    Und die Marke steht ja sowieso in der öffentlichen Wertschätzung immer noch deutlich im Bereich "unterbewertet".

    Das ist zumindest meine Erfahrung, natürlich vorwiegend mit "ausgelernten" Spielern, nicht mit Anfängern, die können sich eigentlich nur verbessern, egal was sie machen (außer sie machen etwas falsch, schon klar). ;)

    Meiner Ansicht nach beeinflusst das Instrument höchstens die Art, wie ich reinblase, aber nicht den Klang selbst durch irgendwelche Resonanzen (außer es ist kaputt).
    Doch das ist jetzt wieder ein ganz anderes (Streit-)Thema. :rolleyes:

    Schönen Gruß,
    Rick
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.November.2015
  16. Gerrit

    Gerrit Experte

    Rick, wenn es, wie Du immer wieder verkündest, eigentlich keine Rolle spielt, in welches ein "ausgelernter" Spieler hineinbläst - wobei die großen Meister sich i.d.R. selbst selten als "ausgelernt" begreifen - dann bräuchtest Du eigentlich weder hier noch anderswo Werbung für die Instrumente einer bestimmten Marke betreiben: wo es doch für den wahren Könner und Experten ganz egal ist, wo er seinen Genius hineinbläst...
     
  17. Gerrit

    Gerrit Experte

    Gute Erfahrungen mit folgenden Sopranen: Yamaha 875 EX und 82 Z, Keilwerth SX 90. Ansonsten: hören, üben, üben üben...!
     
  18. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    :D:D:D
     
  19. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Nochmal zu den gebogenen Sopransaxofonen von Yanagisawa...

    Hier spielt auch der S-Bogen noch eine Rolle. Meiner ist wie bei einem Alt-Sax gebogen.

    Die neuen Yani haben einen geraderen S-Bogen. Gewichtsmäßig müsste dies ungünstiger sein. Oder?
     
  20. ehopper1

    ehopper1 Ist fast schon zuhause hier

    Bei mir war es genau anders herum. Ich kam mit Yanagisawa Sopranen immer viel besser klar. Die Yamaha fand ich gut, aber irgendwie zu scharf im Sound.

    Ist aber eben total individuell. Z.B. spielt mein Bigband-Kollege am 1. Alt schon viele Jahre das Yamaha-Einsteigermodell YSS-475. Er klingt sensationell! Ich komme nicht klar damit.

    Ich spiele nach wie vor mein fast 30 Jahre altes Yanagisawa Elimona 800, damals auch eher die Einsteigerversion und eher verschmäht als Selmerkopie.
    Die Applikatur ist noch etwas veraltet, aber das kann ich locker verschmerzen. Denn Spielgefühl und Sound sind toll.

    Lg
    Mike