1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Blätter "umgewöhnen"

Dieses Thema im Forum "Mundstücke / Blätter" wurde erstellt von 47tmb, 30.Oktober.2017.

  1. 47tmb

    47tmb Ist fast schon zuhause hier

    Es heißt ja immer, dass man ein Blatt nicht auf unterschiedlichen MPS spielen sollte, da es sich ja an die Bahn des einen MPC "gewöhnt" hat.

    Kann man denn ein Blatt nicht "umgewöhnen"?

    Wen das Blatt auf einem Langbahn MPC eingespielt und genutzt wird (sich dran "gewöhnt" hat), "gewöhnt" es sich nicht nach sagen wir mal 2 Stunden Nutung auf nem Kurzbahn-MPC an dieses Schwingngsverhalten?

    Cheerio
    tmb
     
  2. gefiko

    gefiko Ist fast schon zuhause hier

    Ich vermute dass es bei einigen Blättern klappen könnte. Was sollte das aber bringen.....
     
  3. elgitano

    elgitano Ist fast schon zuhause hier

    Ich denke auch, vor allem, wenn man das Blatt eine Zeit zur Ruhe kommen lässt. Ist wohl wie neues Einspielen auf das Mundstück.

    Claus
     
  4. 47tmb

    47tmb Ist fast schon zuhause hier

    Wenn ich mich zum Beispiel von 3MPC trennen wil, will ich ja nicht die "dazugehörigen" Blätter entsorgen, wenn die funktionieren.
     
  5. ToMu

    ToMu Kann einfach nicht wegbleiben

    ansatzweise istes ein durchaus interessantes Thema = kurze Bahn, - lange Bahn.
    ob die Blätter wirklich soviel Seele haben?


    nachdem aber bald halloween ist ( hallo wien!)
    messe ich der Frage bei: wie ist es, wenn ich ein katholisches Mundstück übernehme, um es evangelisch zu spielen.

    ich schätze das Forum und seine Tiefe.o_O
     
    Badener, ReneSax und Gruenmicha gefällt das.
  6. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Ich kenne das auch. Kurz mit dem Reed Geek bearbeiten und es läuft wieder...
    Das Ding ist echt seinen stolzen Preis wert.
     
    Mummer gefällt das.
  7. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    Probiere doch einfach, ob es funktioniert.
    Wegwerfen kannst Du die Blätter ja noch immer...
     
    Badener und gefiko gefällt das.
  8. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    Was und wie bearbeitest Du dann?
     
    Dreas und last gefällt das.
  9. gefiko

    gefiko Ist fast schon zuhause hier

    Die Fläche, die aufm Mundstück liegt- nehme ich an. Die muss ja wieder glatt werden.
     
  10. ToMu

    ToMu Kann einfach nicht wegbleiben

    damit es korrekt ist:

    die Fläche die auf dem Tisch des Mundstückes aufliegt.
    Tisch die die flache Stelle eines Mundstückes (der untere Teil)


    Aufliegen tut das ganze Blatt wenn es man im Spielbetrieb schließt.


    nur so am Rande - wünsche einen schönen (Blätter)-Refomationstag
     
  11. Gaivota

    Gaivota Ist fast schon zuhause hier

    Problematisch kann es m.E. sein, wenn man ein Blatt auf mehreren MPCs verwendet, die eine unterschiedlich stark ausgeprägte Konkavität am Tisch aufweisen.
    Ist das Blatt an den Tisch gewöhnt, wo die max. Tiefe der Konkavität sagen wir 0,1mm beträgt, wird es danach wahrscheinlich eher schlecht auf einem Tisch mit 0,05mm funktionieren, noch schlechter auf einem planen Tisch (die aber in der Praxis eh eher selten sind ;) ).
    Das ist so, weil bei der stärkeren Konkavität die Blattflanken schon leicht nach oben gezogen sind, wenn das Blatt darauf eingespielt ist. Diese liegen dann nicht mehr am eigentlichen Startpunkt des Facings auf wenn der Tisch planer ist, und es kommt zu einer stark verminderten Ansprache.
    Hier würde es zwar helfen, das Blatt mit Reedgeek oder einem um Welten günstigeren Drehstahl ;) zu bearbeiten. Allerdings frage ich mich, inwieweit die Blattsubstanz darunter leidet, da man ja schon ordentlich Material unterm Herz wegnehmen müsste um es wieder halbwegs plan zu bekommen. Ob das dann noch klingt?

    Ob die Fasern des Blattes sich wirklich stark auf eine bestimmte Bahnkurve "einschwingen" (wenn der Tisch identisch wäre), oder das ein zu vernachlässigender Faktor ist, würde mich allerdings auch interessieren.

    VG
    Jens
     
  12. gefiko

    gefiko Ist fast schon zuhause hier

    Ok, das ist korrekt. Ich meine aber
    die ganze Unterseite des Blattes.
     
  13. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Einfach zwei- oder dreimal mit dem Geek über die plane Seite schaben. Ich mach mal ein Video..
     
    Sandsax gefällt das.
  14. kokisax

    kokisax Ist fast schon zuhause hier

    Ich spiele gewöhnlich 2-3 unterschiedliche Mundstücke.
    Alle haben einen flachen Tisch.
    Meine Fiberreeds funktionieren auf allen Mundstücken einwandfrei, egal wann und wie oft ich wechsle.

    kokisax
     
  15. ReneSax

    ReneSax Ist fast schon zuhause hier

    Ich wusste gar nicht das Holzblätter sich "umgewöhnen" müssen. Bisher habe ich sie einfach auf ein anderes Mundstück gespannt und losgespielt.
    Hätte ich das bloß früher gewusst :eek:


    Aber im Ernst, ist es so dramatisch das man das Blatt erst bearbeiten muss damit es auf einem anderen MPC funktioniert bzw. eingewöhnt? Ich konnte so etwas nicht beobachten.
    Gerade "Holz" ist doch flexibel wenn es feucht wird und sollte sich sofort unterschiedlichen MPCs anpassen.


    Viele Grüße

    René
     
    Gruenmicha und Badener gefällt das.
  16. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Jo, kann so sein. Mir ist es besonders stark aufgefallen, wenn ich von einem Metallmundstück zu meinem Kautschuk wechselte. Das Blatt war geradezu unbespielbar meistens.
     
  17. ReneSax

    ReneSax Ist fast schon zuhause hier

    Ich hätte hier eher gedacht das es die eigentliche Umstellung des Mundstückes ist...?
     
  18. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    So geübt sind wir inzwischen schon! ;)
    Ne, es kann regelrecht zumachen...
     
  19. ReneSax

    ReneSax Ist fast schon zuhause hier

    :D Das wollte ich Dir auch nicht unterstellen :D
     
    jazzwoman gefällt das.
  20. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    ...und dass es dann zu macht, hat doch eher nichts mit dem Tisch sondern mit unterschiedlichen Bahnlängen und -Verläufen zu tun?