1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Boehm-Mundstücke für deutsche Klarinette

Dieses Thema im Forum "Klarinette" wurde erstellt von Stevie, 21.November.2016.

  1. Stevie

    Stevie Ist fast schon zuhause hier

    Liebe Foristen, die auch Klarinette spielen:

    ich wende mich in letzter Zeit wieder stärker der Klarinette zu (meinem ursprünglichen Hauptinstrument).

    Nachdem ich die ersten Jahre meines Musiklebens nur klassische Klarinette (deutsches System) gespielt habe, dann aber fast 20 Jahre nur Saxophon, habe ich so einiges an Entwicklungen für die Klarinette verschlafen.

    Offenbar gibt es mittlerweile für deutsche Klarinette angepasste Boehm-Mundstücke (z.B. Vandoren B 40 D), die dann - so vermute ich - für den Jazz-Bereich besser geeignet sind, als das gute alte Wurlitzer-Mundstück.

    Hat jemand mit diesen (für mich) neuen Mundstücken Erfahrung. Mich interessiert vor allem, ob ich damit im Klang flexibler bin und auch, ob man damit eine größere Dynamik hat oder diese zumindest leichter abrufen kann.

    Freue mich auf Eure Antworten.

    So long

    Stevie
     
  2. Ottokarotto

    Ottokarotto Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Stevie,
    ohne es genau zu wissen (habe selber eine 15-jährige KLarinetten-Pause hinter mir): Der Trend bei den Mundstücken geht von den engen, kurzen Bahnen hin zu längeren Bahnen mit größerer Öffnung (und größerer Kammer?). Das ist mittlerweile auch in den Orchestern angekommen. Zu nennen ist da m.E. an erster Stelle Heinz Viotto (der erst kürzlich verstorben ist), der sich immens um diese Entwicklung in engster Zusammenarbeit mit gestandenen Klarinettisten bemüht hat. Diese neuen Mundstücke geben Dir durchaus mehr Möglichkeiten in der Tongestaltung (weg vom alten Karl-Leister-Ideal). nicht nur für Jazz.
    Das geht sogar soweit, daß mittlerweile Orchestermusiker mit Nick-Mundstücken und Legere-Blättern akzeptiert sind. VOr 20 Jahren undenkbar - allein der Gedanke daran hätte die Verbannung aus dem Klarinettisten-Zirkel zur Folge gehabt :devilish:.
    Ich selber spiele noch ein fast 20 Jahre altes Viotto G3, wäre aber durchaus interessiert mal ein Nick zu testen. Wie es mit den Viottos weitergeht, kann ich nicht sagen.
    Ob es jetzt gleich eine Böhmbahn auf deutschem System sein "muss", kannst nur Du entscheiden. Die Entwicklung ist aber definitiv weiter als die "alten" Wurlitzer-Mundstücke.
    Grüße
     
    Stevie gefällt das.
  3. Stevie

    Stevie Ist fast schon zuhause hier

    Hi Ottokarotto,

    danke für Deine Antwort. Die Nick-Mundstücke kannte ich noch gar nicht. Da kann man sich für die Klari mittlerweile ja fast so schön im Mundstückwald verirren, wie bei Saxophon ... :)

    So long

    Stevie.
     
  4. prinzipal

    prinzipal Ist fast schon zuhause hier

    gut geeignet ist sicher auch ein ESM modell lajos dudas. es ist noch eher dem engen klarinettenton verpflichtet, aber sehr wandlungsfähig. da die ESM sehr präzise gearbeitet sind, gehen auch viele unterschiedliche blätter sehr gut.

    play easy von nick kückmeyer sind sehr auf die wiener klarinetten ausgerichtet. lediglich die modelle b2 und b3 - sofern noch erhältlich - stimmen in etwa mit der leistungsfähigkeit des vandoren a2 crystale überein und sind sehr "französisch", allerdings weniger jatzig.

    wers richtig machen will, fährt zu nick, spielt vor, wird mundmäßig untersucht und bekommt das mundstück innen so geformt, daß einzelne verbleibende macken weg sind. z.b. zu zischendes b usw.

    die g klarinette in der türkischen musik wird traditionell mit böhm ( jazz=) mundstücken gespielt, weil der ton so wunderbar flexibel ist und die doppelt b skalen leichter zu schaffen sind, trotz eines älteren deutschen griffsystems.

    :-D
     
  5. Thomas

    Thomas Ist fast schon zuhause hier

    Heutzutage sind bei deutschen Klarinetten Böhmbahnen recht verbreitet und werden auch mit Böhmblättern gespielt. Sehr erfolgreich ist zum Beispiel Nick Kückmeier mit seinen Produkten, aber auch andere Hersteller reiten diese Welle ( die Vandoren habe ich nicht probiert).
    Ich habe vom geliebten G3 ( Viotto) zum Solist M gewechselt, spiele es mit Vandoren V12 ( je nach gusto auch andere Böhmschnitte, Vandoren, Rico, Arundos, Legere etc.) Ist natürlich eine Umstellung, ich finde es viel flexibler, aber um ehrlich zu sein etwas schwerer zu kontrollieren , auf Dauer anstrtengender. Das B2 hat mir auch super gefallen, aber für mich zu anstrengend zu spielen, boahhh
    LG
    Thomas
     
  6. wolle

    wolle Ist fast schon zuhause hier

    Gruß
    Wolle
     
  7. prinzipal

    prinzipal Ist fast schon zuhause hier

    stimmt.

    bißchen üben wär auch cool ....

    :-D
     
  8. wolle

    wolle Ist fast schon zuhause hier