1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Connis Halteöse sitzt nicht gut...

Dieses Thema im Forum "Reparatur und Instandhaltung" wurde erstellt von Kersche, 15.Dezember.2015.

  1. Kersche

    Kersche Ist fast schon zuhause hier

    hallo. Wo sitzt die Halteöse bei deinem Conn 10M? Ich merke, dass sie unausbalanciert ist und dass ich das Sax beim Spielen verdrehen muss. Bitte stellt mal Fotos ein und postet, ob ihr zufrieden seid damit.
     
  2. zappalein

    zappalein Ist fast schon zuhause hier

    hi, ich spiele zwar kein conn, aber bei mir war auch schief gelaufen.
    dann kam die abhilfe.
    lg
     

    Anhänge:

    Gruenmicha gefällt das.
  3. Kersche

    Kersche Ist fast schon zuhause hier

  4. zappalein

    zappalein Ist fast schon zuhause hier

    da denke ich aber, das ein frickler dir da was schönes bauen kann. va rundstahl, leicht gebogen mit einhängöse, weg von der klappe. nur so z.b. das braucht ja keine m8 verschraubung wie bei mir zu sein. eigentlich reicht da schon m6, wenn es vernünftig gemacht wird.
     
  5. antonio

    antonio Ist fast schon zuhause hier

    Ich würde dir empfehlen, eine zweite im gleichen Design anzufertigen und aufzulöten. So hab ich das bei meinem früheren NW1 auch gemacht. So bleibt der Originalzustand weitgehend erhalten und es gibt keine sichtbaren Veränderungen der Oberfläche nach dem Umlöten (Lack, Versilberung etc.)

    antonio
     
  6. giuseppe

    giuseppe Ist fast schon zuhause hier

    Bin zufrieden mit meinem Strap Ring am 10M. Bzgl. der Höhe nur ein einziger Cobra-Strike, und seitdem weiß ich, wie es geht - einfach Hand drüberlegen, mittlerweile automatisch. Bzgl. der seitlichen Stellung ist mir ziemlich egal, wo der Becher hinzeigt, wichtig ist, wie die Finger liegen, und auch das geht bei mir gut. Wär der ring weiter rechtsfänd ich die linke Hand unbequem und verlangsamt.
    Wenn es nur um seitliches Verschieben geht, wird neu löten eng. @zappalein's Lösung könnte doch grad so gehen. Die ausladenderen Schraub-Verlängerungen (um den Angriffspunkt nach unten zu versetzen) mit entsprechender Hebelwirkung finde ich persönlich immer etwas gruselig, ist aber wohl eine Frage des Bauchgefühls (wurde kürzlich im englischen Forum diskutiert).
     
  7. Gaivota

    Gaivota Ist fast schon zuhause hier

    Aus dem anderen Conn Thread...
    [​IMG]
     
    zappalein, Wuffy und giuseppe gefällt das.
  8. Gaivota

    Gaivota Ist fast schon zuhause hier

    Übrigens wegen der Balancer: Hier muss man mitunter etwas vorsichtig sein, ob man den Korpus des Instruments nicht überlastet.
    Neulich in der Werkstatt hatten wir ein Weltklang Bari mit einer Gurtöse, deren Basisblech schon für sich extrem unterdimensioniert war. Da dran hing dann noch ein Balancer, der eine extreme Hebelwirkung auf den Korpus ausgelöst hat, so dass sich das Schallrohr deutlich sichtbar verformt hat.
    Da half dann wirklich nur ausbeulen und umlöten.
    Das wird zugegebenermaßen selten kritisch sein, aber Messing ist weich, never forget!

    VG
    Jens
     
    giuseppe gefällt das.
  9. antonio

    antonio Ist fast schon zuhause hier

    Genau aus diesem Grund hab ich nicht einfach durch einen, an der alten Oese fixierten Hebel, verlängert. Die Kräfte waren mir da zu unberechenbar. Deshalb dann die zweite Oese.
     
  10. ArminWeis

    ArminWeis Experte

    Hallo aus Marburg,

    Umlöten des Gurtringes macht in den meisten Fällen Sinn. Den ursprünglichen dran lassen? Wozu?

    Woanders hatte ich mal geschrieben, warum die Öse so weit links und so weit oben ist. Und wieso sie im Lauf der Jahrzehnte umgesetzt wurde (leider habe ich keine Ahnung, wie man das wieder findet und dann hier verlinkt - vielleicht ist eine/r der geschätzten Mitleser/innen so nett).

    Auch wenn durch solcherlei Umbauten die "Originalität" flöten geht. Spielkomfort ist auch bei Vintage Instrumenten sinnvoll. Nach meiner Beobachtung ist ein gut gemachter Umbau von Gurtöse, Daumenhalter und/oder Auflage unter der Oktavklappe nie eine wertmindernde Aktion. Im Gegenteil. Der neue Besitzer (sollte es mal verkauft werden) ist eigentlich immer dankbar für die schon ausgeführten Verbesserungen.

    Wer auf die "Originalität" steht, sollte nix machen. Oft überwiegt der Stolz den Schmerz.

    Was die Anschraubteile betrifft, bin ich komplett bei Jens, da sind durch die Verlängerung irre Hebelkräfte drauf, ich rate davon ab.

    Beste Grüße,
    Armin
     
    Dreas und Gaivota gefällt das.
  11. Kersche

    Kersche Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe nun seit Anfang 2016 den Jazzlab Saxholder. Geht super. Ich hatte mir von Thomann 4 Gurte zur Probe schicken lassen. So ist das Spielen kein Problem mehr. Der Saxholder war die richtige Wahl für das Conn 10M. Es ist nicht ausgewogen, aber deutlich ausgewogener. Und es ist prima, dass ich das Gewicht nicht mehr hinten auf der HWS zu liegen habe.