1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

DAW Empfehlungen Mac und/oder iPad

Dieses Thema im Forum "Home- und Live-Recording, Tontechnik" wurde erstellt von Long John Silver, 26.Juni.2017.

  1. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Gleiche Einstellungen ja, aber wie die Mikros im Vergleich von der Höhe, dem Winkel reagieren weiß ich natürlich nicht...
    Ich hab halt grad draufgespielt.
     
  2. Gerrit

    Gerrit Experte

    ... vorangestellt, daß ich mich in dieses Arbeitsgebiet, Aufnahme und Nachbearbeitung erst allmählich einarbeite: auf meinem iPad Pro befindet sich seit einiger Zeit Auria Pro und in Verbindung mit einem USB Interface lässt sich damit ohne Umstände aufnehmen. Anfangs gab's gelegentlich Schwierigkeiten, aber nach kürzlichem Updates von Apple und Auria läuft das. Die Files lassen sich auf die Rechner übertragen und dort ggf. später nachbearbeiten. Man kann Auria durch alle erdenklichen Filter und Plugins erweitern, ich selbst bin da noch nicht so weit, glaube aber überblicken zu können, daß man mit dieser App auf dem iPad sehr wohl umfsngreichere Arbeiten durchführen oder erstellen kann. Man kann auf dem iPad immer mehr machen: ich lud vor zwei Wochen etwa Afinity auf das iPad, eine Software, die beinahe über den grundlegenden Funktionsumfang von Photoshop verfügt und mit der sich alle gängigen RAW-Bilddateien entwickeln und bearbeiten lassen: die Ergebnisse sind ansehnlich ubd voll kompatibel mit den Programmen auf dem Mac (Lightroom, Photoshop usw.) Sehr komfortabel ist übrigens in Afinity wie auch in Auria oder anderen Apps die Bedienung mit dem Apple Pencil: Retuschen in der Bildbearbeitung sind damit z.B. wesentlich angenehmer durchzuführen als mit der Maus...
     
  3. Juju

    Juju Ist fast schon zuhause hier

    Eigentlich solltest Du erstmal nur wissen, was man mit EQ, Kompressor und Reverb anstellen kann, das reicht völlig aus...
    LG Juju
     
    bluefrog gefällt das.
  4. Ton Scott

    Ton Scott Freak

  5. KUS

    KUS Ist fast schon zuhause hier

    Ich finde das total interessant!

    Du als Profi sprichst - wahrscheinlich zu Recht - von Mittelklasse und ich schaue auf die Preisschilder und denke, dass ist mindestens High-End ;-)

    Schönen Urlaub
    Kai
     
  6. Long John Silver

    Long John Silver Ist fast schon zuhause hier

    Erstmal vielen Dank für die aufschlussreichen Informationen von @Ton Scott , @Juju, @Gerrit und allen anderen.

    Mir wird jetzt mal wieder richtig klar, warum Herr Scott hier den Status "Freak" hat :D (Schönen Urlaub, übrigens!)


    Nachdem ich mir ein paar Abende um die Ohren geschlagen habe, läuft es jetzt auf Cubase/Cubasis hinaus:

    Die Kombi Rode NT1 mit einem Steinberg UR44 (wegen der vielen XLR-Anschlüsse) klingt nicht nur ziemlich gut, für meine bescheidenen Verhältnisse, sondern hat auch noch ein Cubase AI mit drin, das ich ggf. auf Cubase Elements upgraden könnte, wenn mir was fehlen sollte. Beides ist mir zu zivilen Preisen in
    Cubase Elements habe ich mir als Testversion angeschaut und für gut befunden. Dass ich es noch nicht hingekriegt habe, zwei ASIO Busse gleichzeitig einzurichten (für USB Mikro/Interface und USB Lautsprecher) ist nicht weiter tragisch weil die USB Quäker ohnehin nicht als Abhöre geeignet sind... Spieltrieb ;)

    Mit Cubasis habe ich eine iPad App, die alles hat, was ich brauche (und noch viel mehr) und insbesondere nahtlos Projektfiles an Cubase auf dem Mac übergeben kann. Dazu noch Audiobus 3 für PAs aus iReal und Session Band ... fein! Die Bedienung ist auch wesentlich zugänglicher (für meinen Kopf) als GB - natürlich wird es noch eine ganze Zeit lang dauern, bis ich heraus habe, was ich brauche, was nicht und wie ich es für mich automatisieren kann.

    Auria gibt es nicht als Testversion, ausser man gibt die App zurück. An zugänglichen Informationen wie Website und Tests konnte ich aber nichts finden, was für Auria und gegen Cubase/Cubasis sprechen würde. Bis auf die Fab-Filter vielleicht ... aber die brauche ich nun wirklich nicht (jedenfalls nicht für die aufgerufenen Preise), egal wie gut sie sind.


    Wenn's also mal wieder in einem TOTM oder sonstwo schräg von mir tönt, kann ich mich jetzt nicht mehr auf die Aufnahmetechnik rausreden.

    LJS
     
    Juju, Gerrit und Ton Scott gefällt das.
  7. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Ebend.
    Das Zeug ist für mich auch High-End, aber absolut betrachtet grad mal Mittelklasse.
    Das Duet kriegst Du gebraucht unter 400,- und für mein Avantone hab ich gebraucht 250,- bezahlt.
    Ich hab meiner Nichtangetrauten übrigens über die Anlage des Autos, mit der wir unterwegs sind (ok, ist eine akzeptable Harman-Kardon) die 3 Aufnahmen vorgespielt und sie gefragt, welche wohl mit dem teuersten Equipment aufgenommen wurde. Die richtige Antwort 1-2-3 kam wie aus der Pistole geschossen.

    Cheers, T.S.
     
  8. KUS

    KUS Ist fast schon zuhause hier

    Da lob ich mir meine nur bedingt gut hörenden Ohren - ist zumindest günstiger ;-)

    LG Kai
     
  9. Gerrit

    Gerrit Experte

    Was mich als Einsteiger in diesen ganzen Sachverhalt ziemlich erstaunt ist, mit wieviel oder genauer: mit wie wenig man heute im stillen Kämmerlein schon ziemlich brauchbare Aufnahmen hinbekommt. Man muss eben nicht Riesenbeträge für die angesagten Mikrofone, Preamps, Interfaces usw. ausgeben. Es verhält sich ganz ähnlich wie mit den Hörnern: es muss kein Selmer Tenorsaxophon für mittlerweile 6000 € sein, ein Yamaha für 4000 € tut es auch - und, mal innehalten: über was für Beträge rede ich gerade... ?! Ich erstand z.B. vor einigen Wochen ein Paar ganz hervorragender Kleinmembranmikrofone. Zur Auswahl standen u.a. auch die üblichen Verdächtigen, etwa Neumann KM184 und ähnliches... es wirden dann zwei Audio Technica AT 4051B, die sehr (!) fein auflösen und wunderbar klingen, 300 € gespart...
     
    Dreas gefällt das.
  10. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Cubasis, die Alternative zu Auria und quasi die iPad-Version von Cubase, ist grade um 50% reduziert und kostet nur 25 Euro.....
     
    annette2412 gefällt das.
  11. annette2412

    annette2412 Moderatorin

    cooles Programm...tausend dank für den Tipp!
    Es ist echt ein Quantensprung von Multitrack DAW zu Cubasis!!!

    Liebe Grüße
    Annette