1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Dellen am Kautschukmundstück entfernen, grandios!

Dieses Thema im Forum "Reparatur und Instandhaltung" wurde erstellt von ferrytale, 19.Oktober.2017.

  1. ferrytale

    ferrytale Kann einfach nicht wegbleiben

    Matt Stohrer, der großartige Vintagesaxdoc aus USA hat die Tage dieses Video rausgehauen:



    Es scheint wie Zauberei, wenn die fiesen Kerben und Dellen in der Mundstückbahn plötzlich verschwinden. Hat mich wirklich fasziniert und da ich mal ein schönes Selmer Soloist F mit Delle in der Bahn erstanden hatte, hab ich's gleich mal ausprobiert.
    Allerdings nicht mit dem Brenner, das war mir zu gefährlich. Auf Arbeit haben wir eine Heißluft-Lötstation, da kann man die Temperatur schön auf 200°C (auch gerne niedriger, bis 50°C) einstellen und muss sich keine sorgen machen, dass einem das Mundstück wegbrennt. Und man hat eine schöne kleine Düse zum gezielten erhitzen.
    Hat echt prima geklappt, kann ich nur weiterempfehlen.
    Funktioniert natürlich nur wenn die Dellen durch Druck, also Komprimierung des Kautschuks entstanden sind und nicht durch wegfeilen oder ähnliches.

    Gruß,
    Ferry
     
    Taiga, a.g., Mummer und 3 anderen gefällt das.
  2. antonio

    antonio Ist fast schon zuhause hier

    Das sieht zwar witzig aus, aber das Ebonit wirft quasi "Blasen" an diesem Ort, verursacht durch die Hitze. Da mag ich mir nicht vorstellen, welche Spannungen durch diese Punkthitze im Material entstehen können. Würd ich jedenfalls nicht machen an einem Original-Vintage Mundstück.
     
  3. ferrytale

    ferrytale Kann einfach nicht wegbleiben

    Also nach meinem Verständnis nimmt das Material lediglich wieder seine ursprüngliche Form an. Nix mit blasen werfen. Der Kautschuk wurde an der Druckstelle komprimiert und dehnt sich wieder aus, wenn er durch die Hitze weich wird.
     
    a.g. und Wuffy gefällt das.
  4. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Genial....solche Dinge kriegt man eben mit rumexpimentieren raus.

    Aber so 'ne kleine Flamme krieg ich momentan (noch) nicht hin .

    LG Wuffy
     
  5. Claus

    Claus Moderator

    Der wichtigste Satz kam am Anfang: "Don't try this with your favourite mouthpiece..."
     
    zappalein und last gefällt das.
  6. ferrytale

    ferrytale Kann einfach nicht wegbleiben

    Logisch: Mit einer Flamme sollte man vom Mundstück fernbleiben, wenn man die Prozedur nicht verinnerlicht hat. Die Sache verliert aber nahezu jeden Schrecken, wenn man konstant temperierte Heißluft benutzt. 150 bis 200 °C reichen völlig aus.
     
  7. kokisax

    kokisax Ist fast schon zuhause hier

    Denke das funktioniert nur bei thermoplastischen Kunststoffen.
    HR (Hartgummi) Mundstücke bestehen aus vulkanisiertem Hartgummi.
    Ob sich dieses Material (Gummi) durch Hitze in seine Ursprungsform zurückbringen läßt bezweifle ich, lasse mich aber gerne eines besseren belehren.
    Das Selmer Mundstück besteht meiner Meinung nach aus einem Thermoplast, was am gespritzten "Rosettenmuster" am Schaft Ende zu sehen ist.
    HR Mundstücke werden üblicherweise aus dem Vollen gedreht, bzw. gefräst.
    Mir ist nicht bekannt, daß Hartgummi direkt in einer Mundstücksform vulkanisiert wird.
    Duroplastische Werkstoffe können ebenso nicht mehr durch Hitze verändert werden, außer sie verbrennen....

    kokisax
     
    Pil gefällt das.
  8. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    Nein,

    ein altes Selmer Soloist Mundstück, wie das im Video besteht definitiv aus Kautschuk.
    Wie die den ornamentalen Kragen hingekriegt haben, weiß ich allerdings auch nicht.

    Dass sich "verdelltes" Kautschuk komplett in seine ursprüngliche Form zurückstellt, wenn Wärme angewendet wird, bezweifle ich allerdings auch.
     
  9. quax

    quax Ist fast schon zuhause hier

    Alle meine Versuche thermoplastische Bauteile durch Wärmeanwendung wieder in Form zu bringen waren nicht immer erfolglos, doch sie offenbarten, dass das Zeug erst warm und weicher wurde und wenn es weich genug war, gehorchte es konsequent der Schwerkraft :). Da ploppte nichts in Form zurück. Der Name sagt aber schon, dass das Material eher plastisch ist.
    Was die Herstellung angeht, meine ich mich an einen Fred zu erinnern, in dem es um ein Angebot eines solchen Form ging.
    LG quax

    .....
    Ich glaub hier ist er.
    http://www.saxophonforum.de/threads/mundstueck-als-negativ-fertigungsteile.35151/#post-443175
     
  10. kokisax

    kokisax Ist fast schon zuhause hier

    @quax ,
    im Video sieht man, wie wenig Hitze benötigt wird um ein gestauchtes Teil wieder zu entspannen.
    Wird die erlaubte Temperatur nur um wenige Grad überschritten ist es vorbei.
    Denke eine Feuerzeugflamme ist da schon zu viel.

    kokisax
     
  11. hoschi

    hoschi Ist fast schon zuhause hier

    so wird seit ewig zeiten alles aus platik am pkw, mopped etc gerichtet...

    kurz den heissluftfön drauf, und schon geht die delle raus...kleinere parkrempler o.s. lassen sich prima beseitigen...leicht anpolieren...fertig...
    das ist jetzt keine anleitung!!! ich habs so vom kfz´zetti gesehen und selbst probiert...


    das das bein mundstück auch klappt........prima...wenn es denn dann mal nötig wäre, am 5er link, wirds getestet!
     
  12. a.g.

    a.g. Ist fast schon zuhause hier

    Finde ich ein klassse Hinweis!
    Habe auch noch ein alteres Alt-Mundstück, welches eben wegen solcher Dellen schon vom Fachmann, ohne Brenner, gerichtet wurde. Da dieses nicht in seiner Werkstatt gemacht wurde hatte nutr begrenzte Mittel zu Verfügung, sprich die Dellen wurden im Zuge einer Bahnkorrektur "weggeschliffen". Dabei blieb noch ein kleiner Rest übrig. Da ich das Münstück mittlerweilen gewechselt habe, werde ich mich daran mal versuchen.

    Herzliche Grüße

    Andreas
     
  13. ferrytale

    ferrytale Kann einfach nicht wegbleiben

    Hier mal ein Vorher-Nacher Beispiel von einem schon ganz gemein zerschundenen No-Name Mundstück, was ich gestern noch behandelt habe:
    delle.JPG delle_weg.JPG

    Einwandfrei.
     
    hoschi und Mummer gefällt das.
  14. kokisax

    kokisax Ist fast schon zuhause hier

    @ferrytale ,

    nehme stark an,daß es sich um ein "Plastik" (Thermoplast) Mundstück handelt und kein Hard Rubber MPC.

    kokisax
     
  15. ferrytale

    ferrytale Kann einfach nicht wegbleiben

    Es ist ein Hardrubber MPC, so wie das Selmer im Video auch.
     
    Sandsax gefällt das.
  16. kokisax

    kokisax Ist fast schon zuhause hier

    @ferrytale,

    und ich bin ziemlich überzeugt, dasß das gezeigte Selmer eben KEIN Hard Rubber MPC ist, sondern aus Kunststoff gespritzt wird.
    Das Ornament (Rosette) am Bund läßt sich nämlich nicht aus dem Vollen bearbeiten, wie es bei HR Mundstücken sonnst üblich ist.
    Die HR Mundstücke werden nur gebohrt, gedreht, gefräst und geschliffen.

    kokisax :-?
     
  17. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    Du kannst gerne mal vorbeikommen und dran schnuppern. o_O

    Es verfärbt wie Kautschuk, es riecht nach Kautschuk und es ist bekanntermaßen Kautschuk, auch wenn Du es nicht glauben willst:

    https://theowanne.com/knowledge/mouthpiece-museum/selmer-mouthpieces/
     
    ferrytale gefällt das.
  18. Claus

    Claus Moderator

    Welches Bild war jetzt "vorher"? :duck:
     
    quax, Sandsax und ferrytale gefällt das.
  19. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    3B3BB667-8DAB-4C0F-897A-57B9889DEDB5.jpeg 9ACB9CFB-E545-4D5A-9023-6A751927F10C.jpeg
     
    tomaso gefällt das.
  20. kokisax

    kokisax Ist fast schon zuhause hier

    Anscheinend werden die Selmer HR Mundstücke durch ein spezielles Preßverfahren nachträglich in Form verpreßt (siehe Schrift un Ornament).
    Vielleicht ist das Material auch nicht vollständig durchvulkanisisert, so daß es durch Wärme minimal in seine Ursprungsform zurück expandieren kann.
    Man lernt nie aus......

    kokisax