1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Der "Bundestagswahlthread" wurde versteckt...und dieser wichtige Aufruf geht unter?

Dieses Thema im Forum "Sammelthreads für Philosophen, Esoteriker etc" wurde erstellt von Dreas, 26.September.2017.

  1. Gerrit

    Gerrit Experte

    Wir leben aber nicht mehr 1970 und der sogenannte real existierende Sozialismus ist mit all seinen Errungenschaften, den vermeintlichen wie den tatsächlichen untergegangen. Verdientermaßen übrigens.
     
    Dreas gefällt das.
  2. Marko74

    Marko74 Ist fast schon zuhause hier

    Wer redet denn hier von Sozialismus?
    Ich sprach von Errungenschaften, die sich abseits der politischen Situation entwickelt haben.
    Nackt sind wir unterentwickelten Ossis von Ast zu Ast gesprungen, während der marschalplanbegünstigte Altbundesländer sich den oberen offenen Hemdsknopf vor seinen Pfaffen erklären musste. ;-)
     
    Rick, Oldie43 und sachsin gefällt das.
  3. Pil

    Pil Ist fast schon zuhause hier

    Jetzt mehren sich aber die falschen Behauptungen. :D
     
    Dreas gefällt das.
  4. Marko74

    Marko74 Ist fast schon zuhause hier

    ...Ich kann nur für mich sprechen...
    ;-)
     
    sachsin gefällt das.
  5. Roland

    Roland Ist fast schon zuhause hier

    Noch nie selbst erlebt und noch nie davon gehört.
    Im 'Nonnenbunker' (Mädchengymnasium nebenan) musten die Schülerinnen noch Knie und Ellbogen bedecken, aber das haben die in de 70ern dran gegegeben.
    Bin aber in einer Stadt groß geworden, keine Ahnung, wie es auf dem Lande ist.

    Grüße
    Roland
     
  6. HanZZ

    HanZZ Ist fast schon zuhause hier

    Echt eine Schande, dass Deutsche Pensionäre sich in Russland etwas dazuverdienen müssen, um über die Runden zu kommen!

    Aber ernsthaft: Er tut dies halt wirklich als Privatmann. Er hat niemanden um Erlaubnis gefragt und auch wenn sein Engagement bei Rosneft den meisten in der SPD nicht passt, wer will ihm das verbieten? Allerdings hätte er heute vermutlich nur noch geringe Chancen, sich erneut als Kanzlerkandidat aufstellen zu lassen. Ähnlich sähe es mit Wolfgang Clement und Oskar Lafontaine aus. Ein ganzer Teil der Führungsmannschaft aus der ehemaligen Rot-Grünen Koalition vergoldet sich die Altersbezüge durch Nebentätigkeiten. Riester bei Maschmeyer, Fischer bei BMW, Clement bei der INSM. Aber auf Schröder hauen sie alle drauf. Verstehe ich nicht so ganz.

    Cheers
    HanZZ
     
  7. Conndomat

    Conndomat Ist fast schon zuhause hier

    Vielleicht liegt es daran das Schröder Millionen von Genossen in Hartz IV und in die Fronarbeit geschickt hat, letztlich damit ja auch die SPD insgesamt geschrottet hat, Wasser predigen und Wein saufen, dass wird ihn bis in die Kiste begleiten!

    Andreas
     
    Zuletzt bearbeitet: 4.Oktober.2017
  8. Marko74

    Marko74 Ist fast schon zuhause hier

    Bei uns mussten die Mädels blaue Blusen tragen.
    Wenn man all den politischen Hintergrund dabei außer acht lässt, sah das richtig geil aus. ;-)
     
  9. Gerrit

    Gerrit Experte

    Ich lebe mit genau so einem Mädel zusammen, mir musst‘e nix erzählen :)
     
    Marko74 gefällt das.
  10. Gerrit

    Gerrit Experte

    ... Gruppenratsvorsitzende a.D.!
     
    Marko74 gefällt das.
  11. Marko74

    Marko74 Ist fast schon zuhause hier

    @Marko74 <Wandzeitungsredakteur a.D.

    ...und solange sie dich unter Kontrolle hat, wird sie ihrer Aufgabe noch heute mehr als gerecht... ;-)
     
  12. Gerrit

    Gerrit Experte

    ... wir sind ein Politbüro, wir kontrollieren uns gegenseitig ;-) sie hätte Staatsratsvorsitzende werden können!
     
    sachsin und Marko74 gefällt das.
  13. Roland

    Roland Ist fast schon zuhause hier

    Da fällt mir die Serie 'UFO ein. Da gab es interessante oberteile. :)

    Grüße
    Roland
     
  14. rbur

    rbur Mod Moderator

    gibt's auf Youtube, mein Fernsehabend ist gesichert
     
  15. Marko74

    Marko74 Ist fast schon zuhause hier

    Danke für den Tip.
    Kannte ich noch nicht.
    Damals durfte ich noch kein Westfernsehen gucken. :)
     
  16. 47tmb

    47tmb Ist fast schon zuhause hier

    Und anschließend "Mondbasis Alpha 1", ja? :)
     
    rbur gefällt das.
  17. Rick

    Rick Experte

    Bei aller Berechtigung von Kritik an Gerhard Schröder, auf seine Leistungen als Bundeskanzler lasse ich nichts kommen. Die Agenda 2010 war richtig und wichtig zum damaligen Zeitpunkt, das sieht ja aktuell auch Macron in Frankreich genauso wie die Mehrheit der streitlustigen französischen Gewerkschaften.

    Man sollte bei der Beurteilung der damaligen Entscheidungen bedenken:
    1. hat die Union in Bundestag und Bundesrat heftig daran herumgedoktert, bevor die Agenda verabschiedet wurde, die (zu) niedrigen Hartz-Sätze sind allein den Konservativen zu verdanken gewesen, die niemandem eine "bequeme soziale Hängematte" bereiten wollten, die FDP hatte ins selbe Horn getutet;
    2. hieß die Agenda 2010 und nicht 2017 - sie war als Übergangslösung in der Zeit des Reformstaus nach der Regierung Kohl gedacht, nicht als Dauerzustand. Dass Frau Merkel sie anschließend nicht antasten oder gar reformieren, sondern stattdessen zementieren würde, kann man schwer Rot-Grün anlasten;
    3. dass die Bundesrepublik gut durch die Finanzkrise kam und es uns wirtschaftlich wie sozial heute besser geht als vielen anderen, ist wesentlich der Agenda 2010 zu verdanken.
     
  18. Conndomat

    Conndomat Ist fast schon zuhause hier

    1. Herumgedoktert hat der Schröder indem er mit seinem Kumpel Maschmeyer und anderen Konsorten aus seiner Residenzstadt Hannover den Billiglohnsektor und die Versicherungshaie (private Vorsorge) in Deutschland richtig etablieren wollte, was ihm ja auch nachhaltig gelungen ist und fordern und fördern ist auch auf seinem Mist gewachsen, wobei er das mit dem "fördern" wohl nicht so ernst gemeint hat...also nix mit Hängematte, dass ist schon auf seinen Mist gewachsen!
    2. So wie der "Soli", der auch nur kurz in Erscheinung treten sollte um dem Ausbau Ost etwas unter die Arme zu greifen...
    Wer solche "Reformen" beschliesst muss davon ausgehen das eine neroliberale Nachfolgeregierung diese nicht antasten wird und dessen war sich Schröder vollends bewusst!
    Wenn erst mal soziale Standards geschrottet sind ist eine Wiederherstellung ein langer Prozess wie man ja jetzt eindrücklich sehen kann!
    Übrigens, wo ist das Plädoyer von Herrn Schröder diesen Schwachsinn endlich sein zu lassen, mir ist da nix zu Ohren gekommen, im Gegenteil, erinnere mich vernommen zu haben das die "Reformen" fortgesetzt werden müssen....und vielleicht mal den alten Spitzensteuersatz dem es unter dem kommunistischen Kanzler Kohl gab wieder einführen, Erbschaftssteuer, Vermögenssteuer...nö, dann doch lieber beim Prekariat abgreifen, die konnten übrigens auch Deine Finanzkrise begleichen die von der Bankenmafia verursacht wurde.
    3. Deutschland hat mit seinen extremen Lohndumping und der damit einhergehenden Bereicherung der Großfirmen die anderen europäischen Länder erst in diese Bredouille gebracht, bei den Löhnen die hier zum Teil bezahlt werden können andere Länder kaum mehr mithalten, dass Macron diese Geldsäcke jetzt auch finanzieren will ist natürlich zudem bedauerlich, die Schere zwischen arm und reich ist ja auch noch nicht groß genug.
    Gerne mache ich Dir mal das Angebot mich einen Tag bei meiner Arbeit zu begleiten, habe nämlich ständig mit den Leuten zu tun denen es nach deiner Aussage heute in Deutschland sozial so "gut" geht, mal sehen was die so von Deiner These halten?!

    Andreas
     
    Gerrit gefällt das.
  19. Rick

    Rick Experte

    Sorry, doch das stimmt einfach hinten und vorne nicht. Und nicht Schröder hat die Agenda 2010 entwickelt, sondern eine Expertenrunde um Peter Hartz, in die selbstverständlich auch Gewerkschafter und Betriebsräte eingebunden waren.

    Klar, er hatte natürlich vor, die darauffolgende Wahl zu verlieren, und hat sich deshalb auch hinterher in der berühmten TV-Runde als Sieger ausgerufen, oder was? o_O

    In der Politik geht es nie um Ideale, sondern immer um Kompromisse, und die Agenda 2010 war NATÜRLICH mit der damals den Bundesrat dominierenden Union abgestimmt, sonst wäre sie ja nie durch alle Instanzen gekommen.
    Und ich würde sagen, es war besser, dass Rot-Grün die Reformen gestaltet hat, bevor eine konservative Nachfolger-Regierung da wesentlich schlimmer drangegangen wäre.
    DASS etwas geschehen musste, war damals klar, Deutschland geriet wirtschaftlich und sozial immer mehr in Schieflage, bloß scheint es diesbezüglich seither einen kollektiven Gedächtnisverlust zu geben...
    Nehmen wir mal Griechenland, typisches Beispiel: die Regierungen haben in der Vergangenheit nur auf Pump gelebt und den Arbeitnehmern alles gegeben, was diese wollten, viel zu hohe Löhne und Renten, viel zu kurze Arbeitszeiten, mit dem Erfolg, dass Griechenland nicht mehr in irgendeiner Weise konkurrenzfähig war. Frankreich wäre ohne Macron auch noch dahin gekommen, ähnliches Bild - aber natürlich sind immer nur die Deutschen und ihre Wirtschaft schuld, oder was?
    Und ich kann Dich gerne ins Ausland mitnehmen, wo man ähnliche Reformen gescheut hat, schau Dir DA mal die Armut und das Elend an - und dazu noch praktisch ohne Perspektive, dass es von sich aus besser würde.
    Du kannst die Agenda 2010 schlecht reden wie Du willst, mit allen ideologischen Scheuklappen, die man dazu benötigt, doch die Tatsache bleibt bestehen, dass diese Reformen DAMALS notwendig waren.
    Aber eben nur bis 2010 wie geplant, nicht für immer und ewig.
     
  20. Conndomat

    Conndomat Ist fast schon zuhause hier

    Wer es glaubt...

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=16494
    "Entworfen hatte die Agenda 2010 ein kleiner Zirkel von Schröder-Vertrauten im Kanzleramt. Indirekt war auch die Bertelsmann Stiftung, welche die Regierungspolitik der Bundesrepublik seit Schröders Amtsübernahme 1998 stärker beeinflusste, an den Vorarbeiten beteiligt. „Das Grundkonzept der Agenda 2010 hat eine neoliberale Tendenz und stammt aus den angelsächsischen Ländern. Es zielt darauf ab, die Wachstumsschwäche der Wirtschaft durch mehr Innovation und Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt und in den sozialen Systemen zu überwinden.“ [11] Zwar blieb die Bertelsmann Stiftung im Hintergrund, ihre Experten hatten jedoch wesentlichen Anteil daran, dass sich neoliberales Gedankengut um die Jahrtausendwende auf den höchsten Regierungs- und Verwaltungsebenen durchsetzte. Das gilt für die „Agenda“-Rede ebenso wie für die als „Hartz IV“ bekannt gewordene Arbeitsmarktreform."
    https://de.wikipedia.org/wiki/Agenda_2010
    Die Agenda 2010 wurde in der Regierungserklärung von Bundeskanzler Gerhard Schröder am 14. März 2003 verkündet. Vorarbeiten waren bereits im Schröder-Blair-Papier von 1999 geleistet worden.
    Das Schröder-Blair-Papier wurde vom damaligen Kanzleramtsminister Bodo Hombach und Blairs Vertrauten Peter Mandelson verfasst.
    1998 musste Mandelson wegen einer Kreditaffäre zurücktreten. Mandelson hatte einen zinslosen Kredit über 373.000 Pfund für ein Haus von einem vermögenden MP erhalten. Der Politikwissenschaftler Colin Crouch nannte später diesen Zeitpunkt als Datum, der das postdemokratische Zeitalter endgültig einleitete, in dem in der Demokratie privatwirtschaftliche und öffentliche Interessen nicht mehr getrennt werden."

    Von wegen Gewerkschafter und Betriebsräte...einzig die Mischpoke um Schröder und Blair hat den Mist auf den Weg gebracht und Peter Hartz war ja einer von Schröders alten Geschäftsfreunden, VW Vorstand und wo sitzt VW...?
    Übrigens, Blair ist in GB. genauso "beliebt" wie Schröder in Deutschland und das nicht nur weil er an einen völkerrechtswidrigen Krieg teilgenommen hat!

    Es gibt mehrere Möglichkeiten Reformen auf dem Weg zu bringen...

    1. Man schröpft die Unter und Mittelschicht und schiebt das erbeutete Vermögen den Wohlhabenden, Reichen und Superreichen in den Ar...!
    2. Man entwickelt Reformen in denen JEDER nach seinen MÖGLICHKEITEN in Anspruch genommen wird, egal ob reich oder arm.
    3. Man holt sich das Geld bei den Reichen und Superreichen und erspart der Unter und Mittelschicht weitere Belastungen!

    Da wir jetzt seit gut 15 Jahren die erste Variante fahren wäre ich jetzt mal dafür das wir die zweite Variante überspringen und uns jetzt der dritten Variante für die nächsten15 Jahren zuwenden.
    Steuersatz wie unter Kohl, Erbschaftssteuer, Vermögenssteuer und Börsenumsatzsteuer wäre mal ein guter Anfang, findige Finanzjongleure finden sicherlich weitere Einnahmequellen!

    Übrigens, was die Reformen bewirkt haben zeigt der Armuts,-Reichtumsbericht der jedes Jahr von der Bundesregierung in Auftrag gegeben wird und somit ziemlich unverdächtig ist auf's Neue, es wird einfach nicht besser...
    Mit Scheuklappen kann ich schon berufsbedingt nichts anfangen, wäre geschäftsschädigend, zumindest ist Flaschensammeln in Deutschland ja schon zum Volkssport geworden da hilft auch kein Verweis auf Länder wo es noch schlechter ist, schliesslich landet man in Bangladesch, Indien oder Afrika, jeder kehre vor seiner eigenen Haustüre und für so ein reiches Land wie Deutschland ist es beschämend und entwürdigend das manche Rentner in der Mülltonne kramen oder bei bei Tafel anstehen müssen...

    Andreas
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.Oktober.2017
    Gerrit gefällt das.