1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Die wahren Ursprünge des Jazz und warum Jazz-Musiker nicht reich werden

Dieses Thema im Forum "Improvisation - Harmonielehre" wurde erstellt von last, 16.Juni.2017.

  1. ppue

    ppue Experte

    Nein, das wäre etwas einfach.

    Im Amerika der Jahrhundertwende gab es verschiedene musikalische Stile, die den Jazz beeinflussten. Es gab Salonorchester, die Tanzmusik spielten. Es gab die weißen und schwarzen Musiker der Minstrelshows und damit Ragtime, der da noch in Bandbesetzung gespielt wurde, natürlich die Worksongs und den Blues, ländliche und städtische Blasmusik.

    Unter diesen musikalischen Begebenheiten waren in New Orleans für die Entstehung des Jazz zwei Sachen besonders wichtig: Der Zuzug der Exsklaven vom Lande und der soziale Abstieg der Kreolen durch neue Rassengesetze.

    Das, was wir heute Jazz nennen, nannten die Musiker damals ragtime oder fake music.

    Der Blues, übrigens auf dem Lande viel stärker vertreten als in der Stadt, ist nur indirekt eine Quelle für den Jazz, der sich ganz klar in der Stadt entwickelt hat.

    Das meiste des hier Dargelegten findet man in Ekkehard Josts "Sozialgeschichte des Jazz", eines der besten Bücher zum Thema.
     
    flar, Rick und Pil gefällt das.
  2. henblower

    henblower Ist fast schon zuhause hier

    Was im Moment etwas durcheinander geht in diesem Thread, ist die wirklich witzige Idee von @last, eine "fake jazz history" mit neuseeländischem Hintergrund zu initiieren, die von Kollegen mit eigenen abstrusen Herleitungen aufgegriffen und durchgeführt wurde, und die reale musikwissenschaftliche Aufarbeitung, bei der wir jetzt angekommen sind.
    Beides hat natürlich nichts miteinander zu tun. Mein Vorschlag: lasst uns doch hier die Parodie der Wissenschaft pflegen und in anderen Threads die authentische Betrachtung. To each his own.
     
    flar, Rick und Pil gefällt das.
  3. Marko74

    Marko74 Ist fast schon zuhause hier

    Was dein Video wunderschön zum Ausdruck bringt:
    Keine Protagonist da drinnen macht sich Gedanken um die Musikrichtung.
    Es groovt, und fertsch aus.

    :sensatio:
     
    flar, Rick und Pil gefällt das.
  4. Gerrit

    Gerrit Experte

    Ekkehard Jost hat aber leider die Frühgeschichte des Jazz ausgelassen. Er schreibt gar nichts zu den besagten prähistorischen Funden aus der Schwäbischen Alb.
     
    Rick gefällt das.
  5. Gerrit

    Gerrit Experte

    Zumal nicht der Zusammenhang zwischen Ragtime, fakemusic und erntefrischem Jazz aus Neuseeland hier in irgendeiner Weise erhellt wurde!
     
  6. flar

    flar Ist fast schon zuhause hier

    Moin, moin

    Also diese Aussage
    ist innerhalb dieses Threads schon wieder legt worden.
    Stimmt, die waren dem Zeitnamen entsprechend natürlich versteinert und haben wegen ihrer Härte nicht zur Entwicklung des Jazz geführt sondern direkt zum Hard Rock!

    In der Eisenzeit entstand dann der Heavy Metal und das alles ohne Elektronik!
    In der Kupferzeit eher Stiche, also Bienenstiche, Muckenstiche usw. während in der Bronzezeit der dritte Platz in olympischen Disziplinen entwickelt wurde.

    Da Jazz bis heute noch keine olympische Disziplin ist, auch wenn einige Läufe sich so anhören, glaube ich das die Anfänge des Jazz doch sehr viel weiter zurückreichen, auf jeden Fall vor der Zeit der Sklavenverschleppung in die heutigen USA.

    Egal wo sie liegen, die Entstehung jeglicher Musik hatte schon immer etwas mit Qualen zu tun wie dieses Video belegt…



    Hier kommen religöse Einflüsse auf die Musikentwicklung zum tragen, schon mit einem gewissen Showelement versehen und ganz ohne Qual ging auch das nicht ab..



    Das ganze beruht natürlich auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und ist selbstverständlich absolut ernst gemeint!!!

    Viele Grüße Ralf
     
    Rick gefällt das.
  7. Gerrit

    Gerrit Experte

    Flar: "Stimmt, die waren dem Zeitnamen entsprechend natürlich versteinert und haben wegen ihrer Härte nicht zur Entwicklung des Jazz geführt sondern direkt zum Hard Rock!"

    Also müsste man, wenn nach historisch-kritischer Methode musiziert wird, den prähistorischen Jazz mindestens auf Mundstücken aus Stein blasen, damit er authentisch herüber kommt. Aaron Drake bot seinerzeit Keramikmundstücke an, vielleicht mag Theo Wanne Steinmundstücke aus Basalt hämmern?!
     
    Rick gefällt das.
  8. claptrane

    claptrane Ist fast schon zuhause hier

    Glaub ich nicht, unser Pastor meinte gestern, wenn Adam & Eva Afrikaner gewesen wären, hätten sie die Schlange gegessen ;)
     
  9. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    Das sagt eher viel über euren Pastor und sein Adam&Eva-Märchen und gar nichts über die Menschheitsgeschichte.
     
    flar gefällt das.
  10. claptrane

    claptrane Ist fast schon zuhause hier

    Du scheinst dabei gewesen zu sein, erzähl mehr :)...
     
  11. flar

    flar Ist fast schon zuhause hier

    Bei uns werden die Herr-, oder Damschaften, auch Himmelskomiker genannt,
    soll heißen wer gar nichts mehr zu lachen hat geht am besten in die Kirche. ;)

    Ganz ehrlich, da kommt mancher Kabarettist nicht mit,
    was da zum Teil in ein fast 2000 Jahre altes Programm rein interpretiert wird
    nur damit es Zeitgemäß klingt ist schon ein echter Brüller und die Originalpassagen sind auch oft nicht ganz humorfrei!
    Beim interpretieren stehen die ab und an Otto in nichts nach: "Theo, wir fahren nach Lodz! Vier fahren..." nah ihr kennt das ja bestimmt.

    Ich kann mir diese Äußerungen übrigens erlauben, mein Schwager und seine gute Gattin sich hauptberuflich in den Genre tätig,
    ich weiß also worüber ich lache!
    :D:D:D

    (
    das dürft ihr aber nicht meiner Frau erzählen...)


    :duck:


    Viele Grüße Ralf
     
    Rick, Gerrit und Bernd gefällt das.