1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Drei Tenöre, und wer is' nu' Pavarotti, wer Domingo und wer Carreras?

Dieses Thema im Forum "Tenor Special" wurde erstellt von henblower, 5.Januar.2016.

  1. henblower

    henblower Ist fast schon zuhause hier

    Nachdem ich mich ja gestern zum ersten Mal ernsthaft meine neue Liebe "Marlene", ein 1930/31 Conn Transitional Art Deco in einer "Sentimal Mood" akustisch ausgeführt hatte, fiel mir ein, dass ich im Dezember das gleiche Stück schon einmal mit dem Mark 6 von 1956 und einem Gloger Kupferbogen aufgenommen hatte. Was lag also näher, als heute das Inderbinen aus der Dunkelheit zu befreien und es ebenfalls in eine gefühlsbetonte Stimmung zu bringen.
    Das Mundstück war in allen drei Fällen "my precious", ein Otto Link NY Double Ring 5* mit einer Olegature (danke Katja) und einem relativ harten Blatt. Beim Mark 6 war es ein Francois Louis 4, bei den beiden anderen war es ein Hemke 3.
    Mein persönliches Fazit ist, dass es überhaupt nicht lohnt, was besser oder schlechter ist, ich finde sie alle klanglich inspirierend und gut. Besonders das Inderbinen profitiert von meinem Umstieg von Rigotti 2 oder 2,5 auf 3 oder sogar 4.
    Deshalb auch der Titel. Ich verweise auf @Muggers Problem, das richtige "Zusatz-Alto" zu finden. Da geht es letztlich nur um persönlichen Geschmack. Callas, Netrebko, Schwarzkopf, Tebaldi und noch viele andere....alles großartige Sopranistinnen, aber für mich ist und bleibt es die Callas, weil sie selbst in Höhen noch dieses samtige in den Mitten hat.
    Bei den Tenören ist es eindeutig Pavarotti.
    Zurück zum Horn: und bei meinen Tenören ist es (noch) mein Mark 6, aber Conn und Inderbinen haben in kurzer Zeit viel Boden gutgemacht.

    Mark 6



    Conn Transitional



    Inderbinen

     
  2. Brille

    Brille Ist fast schon zuhause hier

    Prost Mahlzeit!
     
  3. henblower

    henblower Ist fast schon zuhause hier

  4. Mugger

    Mugger Guest

    Frag nicht, wundere Dich einfach nur still.
     
  5. henblower

    henblower Ist fast schon zuhause hier

    Danke, geschätzter Mitstreiter in diesem Forum. I dig it.

    Ich denke, dass Brille meinen Verschreiber "Sentimal" statt "Sentimental" meint. Da sage ich selber "Prost Mahlzeit" (heute zu viel geschrieben).
     
  6. tomaso

    tomaso Ist fast schon zuhause hier

    Interessant !
    Meine alten Ohren empfinden am ehesten die Unausgewogenheiten in der Intonation.
    Am besten liegt Dir scheinbar das Conn, dicht gefolgt vom MK VI, weit abgeschlagen das Inderbinen.

    Klanglich alles prima henblowers!

    Ich gebe zu soeben 0,33l Bolten Alt genossen zu haben.
    Schreibe demnach alkoholisiert.....(und dem Dreas paar Punkte geklaut.)


    tomaso
     
  7. Mugger

    Mugger Guest

    Moin,

    ich weiß nicht, ob mir das Inderbinen am besten gefällt oder innerhalb kürzester Zeit soundmäßig gewaltig auf den Senkel gehen würde...
    Es ist ein bisschen grell geschminkt, aber das kann einem ja vielleicht auch gefallen.

    Cheers, Guenne
     
  8. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe gerade leider nur die Computerlautsprecher zur Verfügung:
    das Conn hat für mich in diesen Aufnahmen die angenehmsten Obertöne, dicht gefolgt vom Mk.VI.
    Das Inderbinen kommt etwas knackiger rüber; wäre auf Dauer nicht so mein Fall.

    Die Unterschiede in der Intonation wären wohl beherrschbar, würde man sich auf eines der Instrumente fest einspielen.
    Ein Inderbinen habe ich noch nicht ausprobiert; der Ziehbereich/Modulationsfähigkeit der Intonation soll hierbei ja höher sein (ähnlich Conn?) und dem Spieler mehr Kontrolle abverlangen aber auch mehr Möglichkeiten bieten.

    Ist das/der vierte Tenor (das SBA) erkältet? Schade- gute Besserung :)

    Grüße,
    Dirk
     
  9. henblower

    henblower Ist fast schon zuhause hier

    Das SBA ist nicht erkältet, danke für die Nachfrage. Diese Woche ist Conn angesagt mit dem Hintergrund, dass ich wirklich versuchen möchte, sicherer darin zu werden, beim Umsteigen auf andere Hörner besser und aufmerksamer zu hören und DIE Abweichungen in der Intonation, die das Horn mitbringt, in den Griff zu bekommen.
    Das Mark 6 ist bei Atti Hoppmann und bekommt neue Polster für die linke Hand, deshalb die ältere Aufnahme.
    Ich fand das Umsteigen von Conn auf Inderbinen schon hart genug, deshalb blieb das SBA außen vor. Danke fürs Zuhören und Kommentieren.
     
  10. Tröto

    Tröto Ist fast schon zuhause hier

    Das ist eine schöne Beschreibung, die ich dankend gleich auf den Vergleich Deiner 3 Tenöre anwende.
    Für mich darf ein Tenor im hohen Register nicht scharf, schneidend oder grell klingen. Es muss "nach Maria Callas" klingen.
    Mag sein, dass ein solcher Ton von anderen bereits als dumpf und farblos empfunden wird.

    Das Mark VI setzt dies - für mich - am besten um.
     
  11. Nummer_13

    Nummer_13 Ist fast schon zuhause hier

    Mir gefällt das SBA am besten ;-), dann das Conn. Mark VI und Inderbinen will ich jetzt nicht einordnen.

    Jedes Horn hat tendeziell seine eigene Klangcharakteristik. Und da Du kein Profi bist und nicht Dein Soundkonzept auf einem Horn verwirklichen Möchtest/musst, könntest Du ja die Hörner entsprechend der Klangcharakteristik für unterschiedliche Musikstile verwenden.
     
  12. Rick

    Rick Experte

    DEN Unterschied habe ich am deutlichsten wahrgenommen, deshalb klang das Mark auch etwas "dunkler", denke ich. ;)

    Das Gefühl hatte ich ebenfalls.
    Ich fand Aufnahme Nr. 1 etwas zu "dumpf" (ist natürlich Geschmackssache, außerdem ist diese ja schon ein paar Wochen alt, wenn ich das richtig verstanden habe), Nr. 2 hat mir am wenigsten gefallen, da kam mir das Spiel eine kleine Spur unsicher vor, als würde das Horn nicht ganz beherrscht, hingegen ging bei Nr. 3 quasi die Sonne auf, der Ton wirkte auf mich selbstbewusst, souverän, wie so ein Tenor eben klingen sollte. :cool:

    Ob das an den Hörnern gelegen hat, kann ich nicht beurteilen, grundsätzlich scheinst Du aber mit der moderneren Mensur besser klar zu kommen, schätze ich.

    Schönen Gruß,
    Rick
     
    Zuletzt bearbeitet: 6.Januar.2016
  13. 47tmb

    47tmb Ist fast schon zuhause hier

    Für meine Ohren:

    1) Conn
    2) Inderbinen
    3) Selmer
     
  14. gefiko

    gefiko Ist fast schon zuhause hier

    Für dieses Stück finde ich Nr. 1 am besten, gefolgt von 3 und 2


    Solltest Du "Night Train" aufnehmen, tippe ich dass mir das Inderinnen am besten gefallen wird...
    :)
     
  15. Mugger

    Mugger Guest

    Mobiltipper :)
     
    Nordstern und Clownfisch gefällt das.
  16. JazzPlayer

    JazzPlayer Ist fast schon zuhause hier

    Also nach meinem persönlichen Geschmack würde es auf eine knappe Entscheidung zwischen dem MarkVI und dem Inderbinen hinauslaufen. Da würden für mich Nuancen entscheiden, die man live hören muss. Das Conn finde ich auch gut, liegt für mich dann aber doch ein Stück hinter den anderen beiden. Die Aufnahme vom Conn ist aber auch etwas schlechter geworden und verzerrt den Eindruck möglicherweise.
     
  17. gefiko

    gefiko Ist fast schon zuhause hier

    Nein, das neue Rechtschreibeprogramm von Safari..........
    :)