1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Eigenes kleines Tonstudio einrichten

Dieses Thema im Forum "Home- und Live-Recording, Tontechnik" wurde erstellt von bagg, 6.März.2011.

  1. Raggae

    Raggae Ist fast schon zuhause hier

    Habt Ihr zufällig mal ne Vergleichsaufnahme gemacht, z.B. mit dem U87 auf dem einen Kanal und Ribbon auf dem anderen?
     
  2. Juju

    Juju Ist fast schon zuhause hier

    Nicht wirklich gleichzeitig, dann wäre ja die Mikrophonposition nicht unbedingt optimal. Aber wir haben mal diverse Vergleiche Neumann/Ribbon hintereinander aufgenommen. Das Neumann klingt im Vergleich wie ne Kettensäge...
    Für's Sopran benutze ich sie gleichzeitig, aber unterschiedlich positioniert, so dass sie sich ergänzen. Den Kontrabass nehmen wir auch mit U87 plus Ribbon auf, aber eben auch so, dass sie sich ergänzen. Eins alleine klingt dann nicht so gut wie beide zusammen.
    LG Juju
     
  3. Raggae

    Raggae Ist fast schon zuhause hier

    Da bin ich aber platt ... Habt Ihr diese Vergleichsaufnahmen zufällig ;-) irgendwo im Netz?
     
  4. Juju

    Juju Ist fast schon zuhause hier

    Nicht im Netz, irgendwo in Logic, die müsste ich erstmal bouncen etc, mal sehen, wann ich das schaffe. Dave belagert zur Zeit das Studio Tag und Nacht :-D
     
  5. Raggae

    Raggae Ist fast schon zuhause hier

    Das wär klasse! Den Unterschied würde ich gern mal hören.
     
  6. Juju

    Juju Ist fast schon zuhause hier

    Hallo!
    Ich habe den Vergleich Condenser vs Ribbon jetzt hier eingestellt.
    LG
    Juju
     
  7. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Hallöle,

    ich habe gestern Abend mal die glatten Flächen in meinem Musikzimmerchen mit alten Decken "schallgedämmt".

    Hier waren vorher riesige Glasflächen:



    [img width=300]http://www.beauty-wellness.de/images/P1000321.JPG[/img]

    Eine Decke an die Zimmerdecke getackert:

    [img width=300]http://www.beauty-wellness.de/images/P1000323.JPG[/img]

    Hier sind leider noch größere ungedämmte Flächen. Hab leider keine alten Decken mehr....

    [img width=300]http://www.beauty-wellness.de/images/P1000325.JPG[/img]

    Es ist zwar äußerst unprofessionell, zeigt aber sehr gute Wirkung. Die Reflexionen werden spürbar gedämmt. Vor allem die nervigen Quäkfrequenzen um ca. 2,4 kHz haben deutlich abgenommen.

    Was ich gestern aufgenommen habe, ist qualitativ deutlich besser als die Aufnahmen zuvor.

    Schade, dass mein Ausblick in den herrlichen Schwarzwald jetzt auch gedämmt ist.....

    Gruß aus dem Schwarzwald

    Bernd

     
  8. Thomas

    Thomas Ist fast schon zuhause hier

    dann schmeiss den Kram wieder raus, das ist es nicht wert. Noch besser wäre der Blick auf den Südschwarzwald, insbesondere Hotzenwald und Umgebung... :lol:
     
  9. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Na ja, bin ja fast nur abends da drin. Und wenn ich die Decke wegklappe, kann ich raus auf den Balkon zur Zigarettenpause... :)
     
  10. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Hallöle,

    bin gerade beim googeln auf eine äußerst interessante Seite gestoßen: VSTplanet.

    Jede Menge Freeware für Recording, Sampling, VST-Instrumente, VST-Effekte etc.

    Gruß aus dem Schwarzwald
    Bernd
     
  11. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Hallo Thomas,
    Du hast ja so Recht! Hab die Decken vor den Fenstern wieder rausgeschmissen und mir dafür einen Micscreen gekauft.

    Nach dem Aufbau mal eine Probeaufnahme gemacht. Auf jeden Fall mindestens gleich gut wie die "Wolldeckenlösung".

    Allerdings stinkt das Teil wie Sau! Ich will gar nicht wissen, was die Chinesen da an Chemikalien reinpacken.

    Ich war lediglich eine halbe Stunde (Aufbau des Screens, Testaufnahme) in unmittelbarer Nähe des Teils und mir kribbelt seither heftig die Nase.

    Habs zum auslüften erst mal auf den Balkon verbannt.

    Sollten sich die Gerüche verflüchtigen, ist der Micscreen eine preiswerte und durchaus brauchbare Lösung, um einige Reflexionsanteile abzuhalten.

    Gruß aus dem Schwarzwald
    Bernd
     
  12. Juju

    Juju Ist fast schon zuhause hier

    Moin!
    Wir haben auch sehr gute Erfahrung mit Micscreens.
    Ich kann auch noch diese Bass Traps hier HOFA empfehlen, falls ein Problem mit wummerigen Bassfrequenzen besteht. Wir haben 3 Stück davon.
    Was die Fenster betrifft, für unser großes Fenster haben wir einen schweren akustischen Vorhang, der wird bei Aufnahmesessions einfach nur vorgezogen.
    Und ansonsten noch die Billigvariante: Mikrophonständer in T-Form bringen und Daunenbettdecke drüberhängen, fertig ist der ultimative Screen ;)

    Liebe Grüße,
    Juju
     
  13. chino

    chino Ist fast schon zuhause hier

    Außer nem fiesen Kammfilter bringen diese Micscreens nichts.

    Reiner Kundenfang, der darauf basiert dass ein paar hohe Frequenzen gedämpft werden, was zwar auf Anhieb besser zu klingen scheint, in Wahrheit aber den kompletten Frequenzgang ruiniert und auch keine störenden Reflexionen wirklich fernhalten kann - ganz im Gegenteil sogar (zusätzliche Reflexion, inklusive sehr unschönem Fokuseffekt).

    Gruß Chino
     
  14. Juju

    Juju Ist fast schon zuhause hier

    Also wir haben mit figure of eight pattern und dem Screen gute Erfahrung gemacht, und das Ding absorbiert ja mehr als dass es reflektiert. Es hat geholfen in Situationen, in denen sonst der Sound von der Wand reflektiert worden wäre (mangels Platz ist das zumindest bei uns erforderlich). Und bei Gesang, bei dem wir meistens ein Royer 121 benutzen, also ebenfalls figure of eight, und das Gesangsmic so weit wie möglich isolieren müssen (wir haben keine booth für Gesang und müssen den Spill auf das Gesangsmic möglichst gering halten, sonst wird's beim Mischen der Horror).

    LG Juju
     
  15. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Hallöle,

    ich habe gestern mein Musikzimmerchen (Der Begriff Homerecording-Studio ist hierfür etwas übertrieben...) um ein neues Gerät bereichert.

    Einen ART DPS II. Die ersten Versuche damit sind viel versprechend. Das Gerät bietet neben guten technischen Daten unzählige Einstellungsmöglichkeiten. Ich denke, ich bin ein paar Tage beschäftigt, bis ich alle Möglichkeiten durchgespielt und die für mich optimalen Einstellungen gefunden habe. Das Gerät macht Laune!

    Gruß aus dem Schwarzwald
    Bernd
     
  16. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Update:

    Seit einigen Tagen benutze ich ein Rode NT 1A Kondensator-Großmembran-Mikrofon. Das Preis-/Leistungsverhältnis dieses Mikrofons ist einzigartig.

    Völlig klarer und transparenter Sound, der die nachträgliche Bearbeitung mit dem EQ überflüssig macht.

    In Kombination mit meinem ART DPS II (in Stellung "neutral" und somit ohne Verfärbungen) liefert dieses Mikrofon die besten Recording-Ergebnisse, die ich je hatte.

    Es reagiert auch ziemlich unkritisch auf die suboptimale Raumakustik meines Musikzimmerchens. Der Mic-Screen ist überflüssig geworden. Eine Wolldecke an der dem Mikrofon gegenüber liegenden Wand reicht völlig aus. Da war das Bändchen-Mikrofon ziemlich mimosenhaft.

    Gruß aus dem Schwarzwald
    Bernd
     
  17. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Hallo Bernd,

    Sorry, wenn ich jetzt "oberlehrerhaft" an meinen Hinweis vom letzten Jahr erinnere, wo es um die Ribbon Mics ging.

    Freut mich, dass Du jetzt anscheinend mit einer Nierencharakteristik die Sache in den Griff kriegst.

    Übrigens, mein Faforit für's Gesaxe ist nach wie vor ein dynmisches Mikro mit Hyperniere und den gleichen Mic-Screen habe ich auch, verwende ihn aber nur für's Gesinge.

    Viel Erfolg weiterhin und Grüsse aus der Nachbarschaft.

    Wuffy

     
  18. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Ne, Wuffy, als oberlehrerhaft empfand ich das nicht. Sondern als gut gemeinten Tipp eines erfahrenen Homerecorders.

    Ich hatte ja auch geschrieben, dass ich mit dem EV N/D 857 bis dato (vor Ribbon) die besten Aufnahmen gemacht hatte. Das EV ist ein dynamisches Supernieren-Mikrofon, bei dem Du auch eine Bassabsenkung schalten kannst. Allerdings störte mich, dass es das Signal deutlich "anfettete". Für den Gesang passt das prima. Mit diesem Effekt kann man herrlich spielen. Beim Sax musste ich per EQ Frequenzen im Bereich um 2,4 KHz zurücknehmen.

    Kleine Anekdote am Rande: Anfang der 90er waren wir mit der kompletten Band auf der Musikmesse. Unter Anderem, weil wir uns sehr gute Gesangsmikrofone im Preisbereich bis ca. DM 1.000,00 anschaffen wollten.

    Wir besuchten die Stände von AKG und Sennheiser und fragten dort, welches wohl das beste Gesangsmikro wäre. Auf beiden Ständen erhielten wir hinter vorgehaltener Hand die Antwort: "Wenn ihr was wirklich gutes sucht, dann schaut mal bei Elektro Voice vorbei. Denen ist mit dem N/D 857 der große Wurf gelungen."

    Beim Ribbon spielte mir in der Tat die Raumakustik öfter mal einen Streich. Auch die habe ich mit ein paar dämmenden Maßnahmen ganz gut in den Griff gekriegt.

    Viele Grüße in die Nachbarschaft
    Bernd

     
  19. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Hier mein erster Versuch mit dem Rode.

    Finde ich besser als meine Aufnahmen, die ich mit dem Ribbon gemacht hatte.....

    Gruss aus dem Schwarzwald
    Bernd
     
  20. Dr-Dolbee

    Dr-Dolbee Ist fast schon zuhause hier

    Hi,

    die Qualität ist gut. Insbesondere von Klavier und Kontrabass :-D
    Ne, im Ernst: Hört sich gut an. Lediglich der zugemischte Hall ist aus meiner Sicht viel zu aufdringlich. Kürzer und leiser würde ich da vorschlagen.

    Gruß
    dr.dolbee