1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Externe Mikrofone für das iPad

Dieses Thema im Forum "Home- und Live-Recording, Tontechnik" wurde erstellt von RomBl, 25.Juni.2017.

  1. RomBl

    RomBl Ist fast schon zuhause hier

    Moin Leute,

    hat von Euch jemand Erfahrung mit Aufnahmen mit externen Mikrofonen (z.B. Shure MV 88 ider Zoom iQ 5 oder 7) bei iPad oder iPhone? Oder nutzt Ihr die internen Mics der Geräte?

    Da ich jetzt abspieltechnisch schon recht viel vom PC auf das Pad verlagert habe, möchte ich das mit der Aufnahmetechnik eventuell auch gerne machen, wenn das a) vernünftig funktioniert und b) finanziell darstellbar ist.
    Gibt es da Erfahrungen von Euch?

    Grüße und einen schönen Sonntag
    Roman
     
  2. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Servus,
    ich kann über Apogee Mic 96k und Lewitt DGT DGT 650USB berichten.
    Das Apogee ist toll für unterwegs, weil einfach und schnell angesteckt, also für Probenmitschnitte etc. einem Zoom überlegen, weil es einfach cool ist, über den Touchscreen des iPads/iPhones zu bedienen.
    Außerdem steht einem eine große Anzahl an Effekten etc. zur Verfügung, auch eine Anzahl von DAWs, wobei die Auswahl für iPad hier größer ist.
    Das DGT 650 wiederum ist nochmal eine oder zwei Klassen drüber, kann auch stereo, hat Midi-In. Kostet halt auch und ist nicht so transportabel wie iPhone plus Mic 96k.
    Ich habe auch andere (Zoom iQs, Sure, Line schlagmichtot) probiert, die kamen an das Apogee nicht ran.
    Das Apogee geht auch mit dem Mac, das Lewitt mit Mac, Windows und iOS.
    Die nächste Lösung ist, ein iOS kompatibles Interface zu verwenden. Dann kann man noch hochwertigere Mikros anschließen.

    Grüßle, T.S.
     
    Gerrit gefällt das.
  3. RomBl

    RomBl Ist fast schon zuhause hier

    Danke Dir @Ton Scott für die Interface-Idee - eine interessante Variante.

    Deine Einschätzung mit dem Apogee-Mic habe ich schon fast gedacht. Aufgrund des mehr als doppelten Preises gegenüber den von mir genannten sollte das auch so sein ... :cool:
     
  4. Gerrit

    Gerrit Experte

    Ich muss voranstellen, daß ich mich seit einiger Zeit erst in die Thematik "Recording" einarbeite. Üblicherweise nehme ich mit USB Interface auf, Focusrite oder einem Zoom F8. Ich verbinde gelegentlich das iPad Pro mit dem o.g. Interface u. für diesen Zweck befindet sich die App von Auria auf dem iPad. Das funktioniert...
     

    Anhänge:

    RomBl gefällt das.
  5. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Man muss dazusagen, dass alles Genannte auch mit dem Video-Apps von iOS funktioniert, man kann also auch Videos mit wesentlich besserem Sound machen.
     
    RomBl gefällt das.
  6. saxchrisp

    saxchrisp Nicht zu schüchtern zum Reden

    Ich habe ein Steinberg UR22 was ich mit dem iPad Air2 verbinde und nehme dann mit Garageband auf. Als Mikro entweder Shure Sm57 oder Røde NTA1.
    Damit bin ich sehr zufrieden.
     
    stefalt und RomBl gefällt das.
  7. annette2412

    annette2412 Moderatorin

    Hi,
    seit gestern hab ich endlich ein 12,9 '' iPad. juhuuuu!
    Ich schleiche schon ein Jahr um das Ding herum. Im Skringer Bootcamp hatten einige das iPad mit und ich war ganz begeistert.
    So ....und nun bin ich dabei, alles einzurichten.

    Als erstes habe ich mir forScore draufgeladen um nach und nach alle Leadsheets, die ich habe und brauche, zu archivieren.
    Dazu wollte ich mir dann das/den AirTurn PED holen.

    Nächste Frage: wie nehme ich am besten auf?

    Ich habe das Steinberg UR22 und Rode NT1 - wie schließe ich das ans iPad an?
    Geht das direkt oder braucht man ein Zwischenteil?
    Oder verkaufe ich die Kombi und hole mir lieber das Apogee Mic 96k?
    Müsste ja für meine Zwecke auch dicke reichen oder? Kann man auch mal in Tasche packen....

    Softwaretechisch dachte ich an Multitrack DAW - oder habt ihr da noch andere Empfehlungen? Aber bitte nicht zu kompliziert.
    Es sollte irgendwas zwischen Audacity und Studio One sein.

    Danke und liebe Grüße
    Annette
     
    Zuletzt bearbeitet: 8.November.2017
  8. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Auria oder Cubasis.
    Mir erschließt sich Auria besser, die Funktionen haben sich sehr angeglichen.

    Bevor Du Dir was kaufst, ich hab einiges im Fundus :)

    Grüßle, T.S.
     
    annette2412 gefällt das.
  9. Long John Silver

    Long John Silver Ist fast schon zuhause hier

    Apple Camera Adapter
    Ist eigentlich ein USB-Adapter an Lightning und funzt bestens mit dem UR22
    Das wiederum müsste eigentlich eine Lightversion von Cubasis (AI oder LE) zum Download im App Store unterstützen, wenn die Hardware bei Steinberg registriert ist. Dann gibt es noch dspMixFx als App, wenn man das UR per iPad steuern will, zB für den latenzfreien Hardware-Reverb auf dem Kopfhöreranschluss (dann tönt es nicht ganz so furztrocken neben PAs die Hall drauf haben, der Reverb ist aber nur auf dem Kopfhörer, nicht auf der Aufnahmespur)

    Mehr braucht es eigentlich nicht.

    Das Cubase AI im Lieferumfang (oder Download mit Code) ist ganz praktisch, wenn man die in Cubasis aufgenommene Spur als komplettes Projekt am Mac oder PC weiterbearbeiten will - sogar mit direkter Übertragung per WLAN. Das iPad ist doch immer noch ein Mäusekino mit der ganzen Wischerei.

    Viel Spaß damit!
    LJS
     
    stefalt und annette2412 gefällt das.
  10. b_nic

    b_nic Ist fast schon zuhause hier

  11. annette2412

    annette2412 Moderatorin

    Hast du auch das Apogee Mic 96k?

    Sieht gut aus, aber so viel wollte ich nicht ausgeben - das iPad hat ja schon so viel gekostet.

    Das wäre die kostengünstigste Version - so einen Adapter werde ich mir zulegen und erstmal testen, wieviel Spaß das Aufnehmen auf dem Ipad überhaupt macht.

    Liebe Grüße
    Annette
     
  12. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Ja.
    Eines der beiden Geräte würde ich verkaufen wollen.
    Das Lewitt DGT 650 ist wesentlich besser vom Sound, bietet mehr Konnektivität (auch Midi), das 96k ist unschlagbar, was Einfachheit betrifft und für unterwegs die bessere Lösung. Das Lewitt hat halt auch einen ordentlichen KH-Verstärker, bietet Mono- und Stereo Modus. Für zu Hause würde ich das Lewitt bevorzugen, das schätze ich in der Qualität etwas über Deiner vorhandenen Kombi ein.

    Ah ja. Und wenn es "professionell" oder "semiprofessionell" sein soll: Apogee Duet for iPad and Mac. Nicht mehr mobil, aber plug and play ohne irgendwelche Zwischenstecker am Mac und unter iOS.

    Grüßle, T.S.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9.November.2017