1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fender, Selmer und der Rest...

Dieses Thema im Forum "Bass" wurde erstellt von Bereckis, 8.Mai.2016.

  1. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Nein ich möchte keine Selber-Diskussion starten, aber meine Erfahrungen nach 2 Monaten E-Bass mitteilen.

    Musikalisch geht es gut ab, ich übe mit höchster Motivation und bei PISA habe ich morgen meine zweite Probe als Bassist. Für mich ist klar, dass der Bass nun zu meinen Instrumenten gehören wird.

    Zum Erlernen:

    Ich hatte zwei halbe Stunden Unterricht bei einem Gitarren- und Basslehrer. Danach war mir klar, ich möchte keinen Lehrer und habe genügend Erfahrung, das Instrument alleine zu erlernen. Da ich mit 7 Jahren mit dem Musizieren angefangen habe, Akkordeon und Saxofon "amtlich mit Lehrern" gelernt habe und selber beide Instrumente teilweise intensiv unterrichtet habe, denke ich, dass ich genügend Know-How habe.

    Florian Friedrich schrieb mir per Mail:
    "Technik und Handhaltung ist immer eine recht persönliche Sache! Wie du auch schon festgestellt hast, ist es immer von dir selber abhängig. Min Tipp: Spiel so wie es eben geht und achte dabei darauf, dass du dir nicht wehtust und deine Haltung und Finger nicht zu sehr strapazierst. Wenn du etwas im Ohr hast, wirst du auch einen Weg finden, es zum Klingen zu bringen. Django Reinhard hatte auch nur 2 wirklich brauchbare Finger an seiner Greifhand…"

    Zum Instrument:

    Für 150 Euro einen gut spielbaren Thomann-Bass mit 4 Saiten und mit Bünden. Da ich einige Keyboards verkauft habe, kaufte ich mir noch ein Thomann-Bass mit 5-Saiten ohne Bünde (fretless).

    Das Spiel ohne Bünde klappte recht gut, weil ich als Saxofonist ja gelernt habe zu intonieren. Verwirrend war für mich eher die 5. Saite.

    Also suchte ich einen Fretless mit 4 Saiten und konnte von einem zuverlässigen Bekannten, einen Fender Jazz Bass fretless aus Mexiko kaufen. Dieser Bass ist für mich perfekt und vor lauter Freude übe ich jede freie Minute. es passt für mich alles: schmales Griffbrett, knurrender singender Ton, optisch total schick,...

    Etwas leichter hätte er sein können...

    Inzwischen habe ich mich schlau gemacht, weil ich diesen Bass auch gerne mit Bünden hätte. Der "Fender Jazz Bass" ist ja analog prägend wie das Selmer Mark 6 in der Saxofonwelt.

    Nur das Fender sich selber kopiert:

    JB (Fender) aus USA ab ca. 1.500 Euro aufwärts und fast ohne Ende
    JB (Fender) aus Japan ab ca. 1.000 Euro aufwärts
    JB (Fender) aus Mexiko ab ca. 850 Euro aufwärts
    JB (Squire) aus Indonesien ab ca. 250 Euro aufwärts

    Dann gibt es unglaublich viele Firmen in allen Preislagen, die den JB kopieren bzw. optimiert haben.

    Der Fender aus USA gilt in den Bass-Foren entweder als "NonPlusUltra" oder als zu überteuert.

    Völlig verrückt finde ich:
    http://intl.fender.com/de-DE/basses...z-bass-rosewood-fingerboard-3-color-sunburst/

    Man kauft nicht nur neue "kaputte" Jeans sondern auch "kaputte" Gitarren und Bässe!

    Ich selber schwanke zwischen Fender USA oder Fender Mexiko, was den Bundbass angeht.

    Was ich mich frage, was gewesen wäre, wenn ich damals den Thomann-Bass fretless statt mit 5 mit 4 Saiten gekauft hätte? Eigentlich sind ja die Bässe ok... Ich denke da gerade an meinen früheren Aussagen zum Thomann-Bass hier im Forum und komme ins Grübeln...

    Interessant ist auch auch, dass es sehr viele kleine und mittelgroße Bass- und Gitarrenbauer gibt.

    Gruß

    IMG_0191.jpg
     
  2. last

    last Guest

    Lass mal was hören! :)

    LG
    last
     
    annette2412 gefällt das.
  3. ppue

    ppue Experte

    Man kauft ja auch Saxophone im Vintagelook, also "dreckige" neue.
     
  4. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Bin auf morgen gespannt @Bereckis !

    CzG

    Dreas
     
  5. Nummer_13

    Nummer_13 Ist fast schon zuhause hier

    Bereckis gefällt das.
  6. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Vorsicht Suchtgefahr:

    Bei Gitarren und Bässen lernt man sehr schnell, dass wir mit Vintage Saxophone im Paradies leben, was die Preise angeht.
     
  7. Saxfreundin

    Saxfreundin Ist fast schon zuhause hier

    Bereckis und last gefällt das.
  8. HanZZ

    HanZZ Ist fast schon zuhause hier

    Da würde ich nicht ganz zustimmen. "DER" Fender E-Bass und damit das Pendant zum Mk VI ist eigentlich der "Precision" Bass. Das war AFAIR der erste serienmäßig hergestellte E-Bass mit Bünden. Zunächst noch in Telecaster-Optik.

    Ich vermute, dass der Bass dein Zweitinstrument bleiben wird? Wenn wir über Neu-Instrumente sprechen, bist Du sicher mit einem MIM (Made in Mexico) Bass gut bedient. Die Fabriken in Corona, California und Ensenada, Mexico sind gerade einmal 300 km voneinander entfernt. Ob Pablo den Bass nun in Californien oder in Ensenada zusammenschraubt, macht nur im Lohnniveau einen Unterschied. Da die Fabrik in Mexico aber neuer ist, als die in Californien, dürfte bei Neuinstrumenten MiM sogar qualitativ vorn liegen, weil es hier die neueren, moderneren Fertigungsanlagen gibt.

    Mein Bass ist übrigens ein Ibanez TRB50 Bass, den ich irgendwann mal gebraucht für 70€ gekauft habe. Für meine Zwecke reicht der, er ist aber bei mir auch nicht Zweit-, sondern Viert- oder Fünft-Instrument. [​IMG]

    Zum Theme Jazz vs Precision unten ein paar Worte von "Fenderbassplayer.com".

    Cheers
    HanZZ

    Probably the most talked about dilemma in bass history is which axe to choose, the Fender Jazz or the Fender Precision.

    Both instruments are legends in music and both have been time tested to the nth degree.

    For a lot of people, myself included the decision is so difficult that you have to have both. However many bass players, especially beginners can only afford to choose one and the choice is not easy.

    When I first started playing I bought a Fender Jazz partly because I liked the name but mainly for the thin neck, and that was my main bass for several years. Eventually though I got the desire to own a P-Bass and that started my flip-flop affairs between the two basses.

    The Jazz Bass
    The Fender Jazz Bass to me is probably the most versatile bass in history. I've always loved it's sweet, focused tone and narrow, fast neck. With two single coil pickups you have a myriad of possible tones at your fingers. Even small adjustments with either knob can give you vastly different sounds.

    The Jazz can do pretty much any style of music...whether it's hard rock, mellow folk, laid back reggae or funky R&B. Plus there are many bassists who think that the Jazz bass has the best slap tone of all time.

    Introduced in 1960 by Fender, the Jazz was conceived as a deluxe model that would be easier to play and brighter sounding than the Precision bass. Leo Fender hoped that the bass would appeal mostly to guitarists that doubled on electric bass. The name was borrowed from the recently released Jazzmaster guitar, which had a similar body shape.

    Although it was always less popular than the Precision throughout the 1960's the Jazz became a favorite during the 1970's when the musical climate turned more funky, and the bass sound took a greater up front role. The Jazz Bass became a funk machine especially the 70's models which had the back pickup closer to the bridge, giving a more trebly, cutting tone.

    Countless notable bassists have used the Jazz including John Paul Jones, Larry Graham, Geddy Lee, Aston Barrett, Marcus Miller and of course Jaco Pastorius. It's a classic bass for a reason...great tone, playability and versatlity, not to mention durable as heck.

    When I hold a J-Bass I feel I can play almost anything. Even though I string mine with flatwounds it still has that snap and growl that's made it so popular. Truly a great bass, the Jazz will most certainly be a favorite of bass players for generations to come.

    The Precision Bass
    Leo Fender introduced the Precision Bass in 1951 and literally changed music forever. The original version had one single coil pickup and a slab body but over the years it evolved and by 1957 the P-Bass reached it's final version. A split coil hum-bucking pickup, contour body shape and larger headstock.

    The Precision has a deep, warm tone with a strong mid-range presence. It is without a doubt the most played electric bass in history and probably the most copied design too.

    When I first got my Fender P-Bass I was blown away by it's strong "in your face" tone. Being more familiar with Jazzes it was sort of a revelation to play a bass with only one pickup. I loved the simplicity and directness of the bass. I was also suprised by it's versatlity, especially the tone knob which has an enormous effect on the sound of the bass.

    The Precision just seems to sit perfectly in a mix, and although it may not be as pretty sounding as a Jazz on it's own, in a band setting it really shines. It fills in a lot of sonic space and doesn't clash with guitars and drum tones. It's no wonder that it's been the favorite bass of so many record producers all these years.

    Although it took me a couple of months to get used to it, I eventually fell in love my Precision's wide C-shaped neck, which I now find very comfortable and I think the extra wood adds to it's powerful tone. I now feel that I can play almost any style with my P-Bass and it's so reliable and sturdy I have no worries with anything going wrong.

    The list of famous bass players who have used the Precision Bass is almost endless. The great Motown legend James Jamerson who called his 62 P-Bass "the funk machine". Donald "Duck" Dunn, Carol Kaye, Pino Palladino, Steve Harris, Willie Weeks, Sting, Paul Simonon, George Porter Jr. and countless others all used a Fender Precision.

    Over the last couple years I've been favoring my Precision over my Jazz but that of course could change at any moment. I've come to realize that both basses have their own strengths and whether you prefer one over the other is all a matter of personal choice. Of course many bass players have both and those two basses cover a lot of ground.

    I know some bassists that will only play a P-Bass and don't like the Jazz sound or vice verse. I'm definitely not one of those people. I love both basses and can't imagine not having each in my arsenal at all times. Now, as for a P/J Bass, well that's for another article.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9.Mai.2016
    flar gefällt das.
  9. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Die Liste ließe sich noch umfangreich erweitern. Z.B. um Warwick, Sandberg, Marleau, Schack etc.
    Aber ich glaube, das ist nicht das, wonach @Bereckis sucht :)

    LG Bernd
     
  10. DiMaDo

    DiMaDo Ist fast schon zuhause hier

    Ein wichtiger Vertreter fehlt noch - Music Man. Bevorzugt Stingray.
    Dem ich den Vorzug vor den anderen geben würde...

    Wobei - ein G&L Tribute L-2000 (4-saitig) oder L-2500 (5-saitig) ist auch schick.
    Ich hab einen L-2000 mit Ahorndecke (gibt es nicht mehr). Kosten rund 650€.
    Die G&L ohne Tribute sind die US-Versionen, und die kosten dann mal locker 2 Mille.
    Muss aber nicht sein.

    Just my 2 ct.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9.Mai.2016
  11. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    ....habe erst die letzten Wochen meinen geliebten alten Höfner-Bass aus den 60ern für überraschende 370 € an den Liebhaber gebracht.

    Tonabnehmer waren noch einwandfrei Ok, lediglich ein Poti kratzte etwas...hat im Gegenzug direkt ein super Tenörchen zum Überholen gegeben.;)

    Bass-Playing ist lange her..war aber auch eine tolle Zeit..auch ohne slapping und dergleichen. :)

    Gr Wuffy
     
  12. Huuuup

    Huuuup Ist fast schon zuhause hier

  13. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    @Huuuup

    Schönes Teil, aber das gehört in die Kleinanzeigen;)

    CzG

    Dreas
     
  14. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Wie wäre es mit einem von denen. Die Jazz Bässe 64/65 wirken gut ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 9.Mai.2016
  15. Rick

    Rick Experte

    Alles gut und schön, doch für mich geht einfach nichts über einen echten KONTRABASS. Zum Preis der Vintage-Bassgitarren bekommt man da schon etwas Brauchbares.
    Ansonsten kann es ja auch der Pianist mit der linken Hand... :duck:
     
    saxolina gefällt das.
  16. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    tatsächlich ist der, von dem ich mein Nord Stage HA76 habe, auf das HA88 gewechselt, weil er nicht immer einen Bassisten dabei hat, und dann die paar mehr Tasten wichtig sind...
     
  17. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar


    So hat' es ja unser Bassist bisher gemacht. Klar, geht auch.

    Aber es ist schon ein riesen Unterschied, wenn ein echter Bass dabei ist. Nicht weil der nun soviel besser klingt, als das Piano (Unterschiede hört man aber schon), sondern weil der Gesamtsound dadurch deutlich gewinnt, daß der Pianist nun die Tasten ganz anders bedienen kann. War für mich ein echtes "Aha-Erlebnis."

    CzG

    Dreas
     
  18. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    Das will ich wohl sagen - ein "echter Bass", keine Bassgitarre - zumindest bei allem was swingen soll. :duck:

    Gaga
     
    Rick gefällt das.
  19. Rick

    Rick Experte

    War doch nur 'n Gag, ein echter Bassist ist immer besser - außer der Veranstalter zahlt nicht genug. ;)

    Und Bassgitarren sind leichter zu spielen und zu verstärken, schon klar. Aber so 'ne "Oma" (= Kontrabass) hat schon was, das kann man nicht in Worte fassen, es WIRKT einfach anders... :)
     
    saxolina und last gefällt das.
  20. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Ja, schon klar Rick. Aber find' da mal auf dem Land, der einen jazzigen Kobtrabass spielt. Selbst beim E-Bass sind die meisten Rockbassisten.

    Wir hätten ja Saskia (@saxolina) bevorzugt, natürlich nur wegen des Kontrabass....:p, aber sie wohnt nun mal zu weit weg.

    Insofern sind wir mit Michael (@Bereckis) sehr glücklich, zumal es menschlisch auch wundervoll passt. Das ist uns sehr wichtig!

    Und wer weiß....er ist grad sowas von auf den Bass gekommen, was da noch passiert. In seiner "langen" Basskarriere hat er ja schon den dritten Bass....:eek:

    CzG

    Dreas