1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fender, Selmer und der Rest...

Dieses Thema im Forum "Bass" wurde erstellt von Bereckis, 8.Mai.2016.

  1. saxolina

    saxolina Ist fast schon zuhause hier

  2. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

  3. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

  4. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Für alle Bassisten und für @Dreas im Saxofonforum:



    In bin der Fels in der Brandung bei Pisa!!! :cool:
     
  5. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Sehr gut, @Bereckis !

    Und wenn ich mal Zweifel hab'.....Du holst mich da raus!;)

    Und immer mit. der richtigen "Attitude"...:cool:

    Ich freu' mich, Michael!

    CzG

    Dreas
     
  6. annette2412

    annette2412 Moderatorin

    hi @all,

    bedingt durch eine dreiwöchige saxzwangspause bin ich seit freitag besitzerin eines neuen instruments (das ich auf jeden fall ernsthafter lernen möchte)
    einem u-bass.
    @Wanze 's tipp mit dem ukulenen bass war genau das richtige für mich.
    der bass ist so klein und so leicht (der geht auch als handgepäck im flieger), dass man mal eben so nebenbei abends auf dem sofa darauf rumzupfen kann.
    die saiten sind aus polyurethan und sehen aus wie wäscheleinen, sind aber für anfängerfinger ein traum. da kann man echt stundenlang üben, ohne das es an den fingern wehtut.
    ubass.jpg

    abgesehen von dem bass-schlüssel und dem finden der noten klappt es schon ganz gut. ;) ist ja gottseidank logisch aufgebaut so ein griffbrett.
    die bass line von cantaloupe island krieg ich jedenfalls schon einigermaßen unfallfrei hin.
    ich werde mal ein paar stunden unterricht nehmen, um mir die basics nicht falsch anzugewöhnen.

    das ding macht einfach tierischen spaß.....und hört sich verstärkt fast an wie ein kb :inlove:



    liebe grüße
    annette
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.Mai.2016
    Saxfreundin, Marko74, Rick und 4 anderen gefällt das.
  7. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Memme! :);)

    Dies übe ich gerade auch! :)

    Meine E-Bässe auch! :):rolleyes:

    @matThiaS könnte mal langsam für uns "Bassisten" eine eigene Rubrik einrichten! Wer interessiert sich denn heute noch für Krummhörner? ;)
    o_O
     
    Saxfreundin, annette2412 und Dreas gefällt das.
  8. HanZZ

    HanZZ Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe mal so'n Ding gehabt: DeArmond Ashbory Bass. Mit Silikon-Saiten, fretless und nicht viel größer als eine Ukulele.
    Aber über den Amp (leider NUR verstärkt, akustisch kam aus dem Ding nix raus) klang der klasse wie ein großer upright Kontrabass.
    Dann hat sich aber herausgestellt, dass ich doch viel weniger Bass spiele, als ich vermutet hatte, und ich hab das Teil wieder vertickt.

    Trotzdem: wer Bass spielen möchte, Kontrabass-Sound will und wer gleichzeitig keinen Platz (oder Geld) für ein zusätzliches Möbel hergeben möchte, dem sei ein Test mit dem Ashbory empfohlen. Gibt's aber IMHO leider nur gebraucht.

    http://www.largesound.com/

    Cheers
    HanZZ

    [​IMG]
     
    Rick gefällt das.
  9. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Finger weh tun? Bei einem Bass???

    Die Saiten sind so dick und weich, da tut doch nix weh. :bahn:
     
  10. annette2412

    annette2412 Moderatorin

    bei einem normalen e-bass auch? ich dachte immer das sind dicke stahlsaiten??? :oops:
    jedenfalls sind die polyurethan saiten für mädchenfinger super ;)

    liebe grüße
    annette
     
  11. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Ja das sind schon Metallsaiten. Aber keine "Drähte" sondern umwickelt. Im Gegensatz zu den dünneren drahtartigen Saiten einer Westerngitarre schneiden Basssaiten kaum ein. Sie sind auch bei weitem nicht so stark gespannt. Da sind schmerzende Finger eigentlich nicht das Problem, finde ich.
     
  12. JazzPlayer

    JazzPlayer Ist fast schon zuhause hier

    Man schrappt sich schon ein bisschen die Haut weg und bei manchen Leuten blutet es dann auch ein bisschen.
    Das große Problem sind aber eigentlich nicht die Fingerkuppen, sondern leichte Verkrampfungen in der Hand und Schmerzen im Handgelenk.
     
  13. Marko74

    Marko74 Ist fast schon zuhause hier

     
    Bernd, mgsax und kokisax gefällt das.
  14. annette2412

    annette2412 Moderatorin

    frage an die bass-freunde:

    welchen bass-verstärker sollte man sich kaufen?
    ich hätte ja gerne eine kleinen, wo aber immer noch genug "rumms" rauskommt?
    im moment hab ich den hier
    bin aber aber unsicher, ob ich die richtige wahl getroffen haben (ich kann ihn ja noch innerhalb der nächsten 3 wochen an t zurückschicken bzw. umtauschen)

    liebe grüße
    annette
     
  15. JazzPlayer

    JazzPlayer Ist fast schon zuhause hier

    Das ist zu einem ganz wesentlichen Teil auch eine Frage des Budgets.
    Ich habe mir letztens diesen hier zugelegt, der gemeinhin als die eierlegende Wollmilchsau gehandelt wird. Für einen Auftritt mit Bigband kein Problem und klanglich vielseitig.

    Die Frage ist, was deine Anforderungen an das Gerät sind. Nur für zu Hause zum Üben kann man z.B. auch schwere Klötzer ins Auge fassen, als auf den Aufpreis für leichte Bauteile verzichten. Habe ich auch und will den jetzt loswerden.
    Klar ist aber, dass Verstärkungsleistung und guter Klang kosten, in Kombination nochmal mehr und wenn das Gerät auch noch möglichst leicht sein soll, wird's eben schnell recht teuer.

    Ganz so schlecht ist dir von dir getroffene Wahl auf dem Papier erstmal nicht. Du musst halt für dich entscheiden, ob dir das Klangprofil von einem 10''-Lautsprecher gefällt oder es vielleicht für die tieferen Töne doch ein 12''er oder 15''er sein soll. Bei der recht niedrigen Leistung von 35W besteht die Gefahr, dass das Teil aber einer gewissen Lautstärke übersteuert, verzerrt,.. also eben schlecht klingt. Wenn das bei dir nicht der Fall ist und du auch nicht in einer Band spielen willst, dann kannst du den Amp auch ruhig behalten - vorausgesetzt, dir gefällt dessen Klang bzw. die Klangeinstellmöglichkeit. Ach ja, Features wie Kopfhörer-Anschluss sind evtl. auch beim Kauf wichtig.
     
    Bereckis gefällt das.
  16. DiMaDo

    DiMaDo Ist fast schon zuhause hier

    Ich persönlich finde dass ein Bassverstärker einen 15" Speaker braucht.
    Deshalb hab ich den hier und bin sehr zufrieden.

    Just my 2 ct.
     
  17. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    @JazzPlayer hat es schon gut beschrieben.

    Der Markbass ist sehr gut und ich würde diesen kaufen, wenn ich autark in einer Band spielen müsste. Man kann zu Not auch noch eine weitere passende Box mit 12er Speaker darunter stellen.

    Mein preiswerterer Standard ist zur Zeit:

    https://m.thomann.de/de/ebs_classic_session_60_combo.htm?o=0&ref=mrl_a_0&search=1464251954

    Er ist mir laut genug, klingt gut und hat einen DI-Ausgang.

    Zu klein war mir persönlich folgender, obwohl auch erstaunlich gut klingend. Für einen U-Bass könnte er eventuell auch reichen. Ob der HB besser oder schlechter ist, kann ich nicht beurteilen.

    https://m.thomann.de/de/ebs_classic_session_30.htm?o=2&ref=mrl_a_2&search=1464251954

    Wenn keine Preisgrenze für dich gibt, würde ich auch den von @JazzPlayer genannten Markbass kaufen. Mit den kommst du auch in einer Rockband klar.

    Generell achte auf das Gewicht, wenn du ihn live nutzen willst.
     
  18. annette2412

    annette2412 Moderatorin

    @DiMaDo und @JazzPlayer und @Bereckis

    danke für eure tipps.
    ich werde up-graden! der verstärker soll eigentlich zuhause stehen bleiben, denn in meiner "schülerband" im proberaum und auch bei den auftritten ist das gesamte technische equipment vorhanden.
    dennoch sollte es möglich sein, dass ding auch mal alleine zu tragen.
    ein verstärker für 800 euro ist für mein vorhaben eine nummer zu groß (obwohl ich den echt überzeugend finde)

    ich finde den hier ja als kompromiss ganz gut (passt auch zum thread titel) ;)
    was meint ihr?


    liebe grüße
    annette


    ps: habe heute abend meinen ersten bandprobetermin mit dem bass (meine sax-lehrerin war gestern begeistert von "uns beiden")
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.Mai.2016
  19. JazzPlayer

    JazzPlayer Ist fast schon zuhause hier

    Schade, dass du soweit weg wohnst, sonst hättest du mal meine 250W 15''-Combo von Ashdown anspielen und bei Gefallen für 200 Tacken mitnehmen können.

    Der Fender-Amp klingt nach einer guten Wahl. Evtl. kriegt man den aber gebraucht günstiger.
     
  20. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Viel Spaß in der Band!

    Ich hatte mich gegen den Fender entschieden, weil ich den Amp als Monitor nutzen wollte.