1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frage zu Transponieren am Keyboard

Dieses Thema im Forum "Sonstige Instrumente" wurde erstellt von Dabird, 9.Februar.2017.

  1. claptrane

    claptrane Ist fast schon zuhause hier

    Das war dann ja meisterlich gelöst :cool:, ganz so souverän ist es bei uns (Beitrag 15) dann nicht abgelaufen.... Ich habe mit meinem nicht absolutem Gehör nicht sofort gemerkt, dass das Intro des Clavinovas einen Halbton zu tief war und bin erstmal eingesetzt , aber eben diesen einen Halbton höher :top:...
    Hab's dann ja gehört , war aber nicht cool genug das wieder geradezubiegen , sondern habe meinem Kollegen durch ein Räuspern zu verstehen gegeben, dass wir nochmal starten müssen. Er hat dann ein paar Akkorde als Ausklang gespielt und es gab einen Neustart.Das Publikum fand es nicht schlimm, die Tür, durch die das Brautpaar dann einmarschierte ,war auch noch nicht offen ,zum Glück :smil3dbd4e29bbcc7:
     
    Rick gefällt das.
  2. ppue

    ppue Experte

    Na klar, abbrechen das Stück, wenn es einem weh tut. Und dann kann man das auch kommunizieren, wenn man will. Das Publikum liebt es, wenn auf der Bühne was schief geht.
     
    Rick, claptrane und Dreas gefällt das.
  3. claptrane

    claptrane Ist fast schon zuhause hier

  4. Thomas

    Thomas Ist fast schon zuhause hier

    Och...Wir Klarinettenheinis sind da nicht so zimperlich....Da wird schon gern der virtuelle Transponierknopf benutzt...Wir haben die Instrumente gerne paarweise am Start (A/B, D/Es)...
    LG
    Thomas
     
  5. Rick

    Rick Experte

    Na, ist doch noch gut gelaufen, @claptrane!

    So ähnlich war es bei mir auch, ebenfalls kein absolutes Gehör, habe ja zuerst gedacht, der Fehler läge bei mir bzw. dem Sax (was hatte ich da nicht schon alles im Trichter, was die Intonation störte: Plastikbecher (Scherz von Kollegen), Reparatur-Set (war im Koffer reingerutscht und hatte sich prompt im Knie verklemmt), Packungen mit Papiertaschentüchern, usw.) - erst als meine Frau Mühe hatte, so hoch zu singen, dämmerte mir der technische Fehler des Klaviers, da waren wir aber auch schon mittendrin, ein Abbruch nicht mehr möglich... :eek:

    Nachdem wir die erste Nummer so mühevoll durchgezogen hatten, habe ich meiner technophoben Gemahlin kurzerhand das Clavinova abgeschaltet, sofort wieder an - dann stimmte die Tonhöhe, doch es hatte nun plötzlich einen hässlichen Honky-Tonk-Sound, was wir erst während der nächsten Titels wirklich bemerkten. :wideyed: :lol:

    Wir waren anschließend mit den Nerven am Ende und entschuldigten uns beim Publikum, doch das hatte wie gesagt gar nichts mitbekommen und sich stattdessen einfach an den netten Songs erfreut.
    Das ist der Vorteil von großen Bühnen OHNE Video-Leinwand mit Nahaufnahmen der Akteure - man hatte unser entsetztes Mienenspiel überhaupt nicht bemerkt. :D
     
    claptrane gefällt das.
  6. jb_foto

    jb_foto Ist fast schon zuhause hier

    Hallo,
    jedes Keyboard oder Stage-Piano was mir bis dato in die Finger gekommen ist hat eine Transpose Funktion, und dazu dann meistens auch noch ein Pitch um von 440Hz auf z.B. 442Hz zu gehen.

    Aber ich kann des Tastenmann ein wenig verstehen - als Hobby-Spieler muss ich auch nicht unbedingt 5# oder 5b in den Noten am Keyboard haben - ist halt sehr fehleranfällig.
    Wenn Du die Noten in einem Programm gesetzt hast, so transponiere sie auf die Bb Stimme für den Tastenmann und er spielt dann halt mit -2 am Keyboard.
    Der Gitarrist klemmt sich ja auch schon mal ein Capo drauf weil es angenehmer zu spielen ist.

    Und ja, die Diskussion über Tonarten hatten wir früher auch regelmäßig, insbesondere wenn der Sänger mit Tonarten A-Dur oder E-Dur angekommen ist (klingend).
    Zum Glück gibt es auch Musikalische Leiter die dann auch mal sagen, dass das einen halben Ton höher oder tiefer auch geht - es gibt ja noch Bläser die über die Runden kommen müssen.

    LG
    Jürgen
     
  7. Roland

    Roland Ist fast schon zuhause hier

    ... und dann heißt es plötzlich, wir spielen am Flügel oder an der Orgel vor Ort <insert_sad_trombone> :)

    "Take five", Eb-moll, 6b. Greift sich aber angenehm.

    Grüße
    Roland
     
  8. jb_foto

    jb_foto Ist fast schon zuhause hier

    du wirst lachen, mir sind 6# bzw. 6b lieber als 5 davon :)
     
  9. Werner

    Werner Ist fast schon zuhause hier

    Warum nicht, kann man doch klasse mit üben. Schüler spielt in C-Dur, man selber in Db oder Gb.


    http://www.swing-jazz-berlin.de/
     
  10. Pil

    Pil Ist fast schon zuhause hier

    :bucktooth:Ich hätte ja die Tasten neu angemalt.
     
  11. Roland

    Roland Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe mir die Plattenaufnahme besorgt (damals, ohne Internet: per pedes in Stadtbücherei und einen mechanisch abtastbaren Tonträger ausgeliehen) und die Lauscher aufgesperrt, um besser zu verstehen, was da läuft:

    [​IMG]

    Da hilft auch die Transpose-Taste nicht, weil, die Noten sind halt so.

    Grüße
    Roland
     
  12. ppue

    ppue Experte

  13. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    Ich frag' jetzt mal die Pianisten unter uns: Was ist das Schwierige hier: Spielen oder Notenlesen?

    LG Helmut
     
  14. Florentin

    Florentin Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe immer noch nicht verstanden, was hier gemacht werden soll.

    Wenn aber @Dabird sowieso die Noten für den Keyboarder in einem Notationsprogramm umschreiben muss, dann könnte sie ihm doch gleich eine MIDI-Datei davon draufladen und er muss nur ein bisschen Pantomime machen. So wie jeder anständige Alleinunterhalter ...
     
  15. ppue

    ppue Experte

    Gute Idee, passt aber seltenst mit dem Tempo der Band zusammen )-:
     
  16. ppue

    ppue Experte

    Apropo ehrenrührig: Das schwingt auch dir, @Florentin, ein wenig mit. Ich hab's nicht so mit der Ehrenrührigkeit in der Musik, schnibbel z.B. auch an aufgenommenen Soli rum, wenns sein muss. Wichtig ist mir das Produkt am Ende.

    So ist es mir auch ziemlich egal, auf welche Weise jemand etwas Feines hin bekommt. Wenn ein Ton, der etwas daneben liegt, mittels Melodyne getuned wird, dann ist das in Ordnung, wenn das Ergebnis nachher besser ist.

    Profis sind witziger Weise da viel aufgeschlossener gegenüber als Amateure, habe ich den Eindruck.
     
    Dreas und Werner gefällt das.