1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Grundsätzliches zum E-Bass (fretless)

Dieses Thema im Forum "Bass" wurde erstellt von Bereckis, 26.Januar.2017.

  1. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Mein Basskauf löste einige Reaktionen und Fragen in den Unterhaltungen aus, die meines Erachtens für mehrere Foristen interessant sein können.


    Welchen Bass soll ich kaufen?

    4-Saiter, 5-Saiter oder 6-Saiter?

    Ich empfehle immer mit einen 4-Saiter anzufangen.

    Dass dieser reicht, beweist u.a. Ralf Gauck:




    Welchen Bass benötigt der Anfänger?

    Ausreichen tut:

    https://www.thomann.de/de/harley_benton_b_450fl_bk_progressive_series.htm

    Spielbar und ok, aber Bässe müssen auch mal eingestellt werden. Schwierig einen zu finden, wenn du nicht in der Nähe von Thomann wohnst.

    Besser sind u.a. folgende Bässe:

    https://www.thomann.de/de/ibanez_sr370ef_bbt.htm
    https://www.thomann.de/de/esp_ltd_b204sm_fl_natural_satin.htm

    Ich selber habe noch einen empfehlenswerten Fender Mexico:

    https://www.thomann.de/de/fender_std_jazz_bass_fl_rw_bk_2011.htm

    Mich beeindruckt hat aber auch:

    https://www.thomann.de/de/ibanez_srf700_bbf.htm

    Nach oben gibt es im Prinzip keine Grenzen...

    Gerade im Fretless-Bereich gibt es einige anerkannte deutsche Bass-Bauer.

    Mein Bass gehört mit zur Spitzenklasse:



    Hände weg, von solchen Instrumenten:

    http://www.ebay.de/itm/6-SAITER-E-B...S-AHORN-SANDWICH-DOUBLE-TRUSSROD/331793425968

    In mehreren Foren habe ich gelesen, dass diese Schrott sind.

    Standard sind eher Longscale-Bässe...

    Aus meiner Sicht gibt es größere Unterschiede bei den Bässen als bei den Saxofonen.



    Kein E-Bass klingt wie ein Kontrabass!

    Aber Fretless-Bässe sind eine eigene g..le Nummer!







    Aber auch Bundbass ist klasse!



    Meldet euch, wenn ihr etwas von einen einjährigen E-Bassisten wissen möchtet!

    Eins meiner Lieblingsvideos:





    Gruß
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.Januar.2017
    saxophönixx, Marko74, Viper und 3 anderen gefällt das.
  2. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Noch zur Ergänzung:

    Fretless gibt mit:

    minimaler Seitenmarkierung (ähnlich wie Kontrabass?)

    oder

    kompletter Seitenmarkierung

    oder

    Fretlines (gemalte Bünde auf dem Griffbrett)
     
  3. Pil

    Pil Ist fast schon zuhause hier

    @Bereckis
    Du fixt mich an :cat:
    Sobald ich es mir leisten kann steig ich in diese Richtung wohl auch ein. Bevor ich das Sax endlich kann. :D
    Gitarre hatte ich selbst immer wieder mal angetestet, sie lehnte mich aber ab, Bass war schon besser.
    Die zweite Zeile zu lesen zu können läßt sich wohl nicht vermeiden. Fürn zweiten Schlüssel allles nochmal von vorne. :dummy: (Für Quereinsteiger angemerkt)
    Darum wohl fretless besser, falls man schon ein Instrument "kann"? :eek:
    Es ist kein SaxBeitrag, mir gefällt´s

    Danke.

    LG
    Pil

    Ps: Guter Bass ist G...
    With Fret and Sax, without wäre wohl noch g..ler.
    Was höhrt ihr gerade # 2147
     
    Viper gefällt das.
  4. saxolina

    saxolina Ist fast schon zuhause hier

    Kenne ich nicht, was ist das?

    Meines Wissens machen sich die Lernenden manchmal selbst eine Markierung der Lagen, allerdings habe ich noch keinen Lehrer getroffen, der dies gutheißt. Meiner würde mich meucheln ;-)

    Saxolina die Kontrabassolina
     
  5. Marko74

    Marko74 Ist fast schon zuhause hier

    Ein guter Leitfaden für komplett Neuanfänger findet sich hier

    http://www.justchords.de/bass/faq/firstbass.html

    Stammt zwar noch aus D-Mark-Zeiten, kann man aber m.E. problemlos auf ,,Heute,, übertragen.
    Über den Register rechts oben findet man noch weitere tolle Info`s.

    Tip von mir zur Basswahl:
    Probiert ruhig mal Halbresonanzbässe.
     
    Bereckis, Paco_de_Lucia und Viper gefällt das.
  6. Paco_de_Lucia

    Paco_de_Lucia Ist fast schon zuhause hier

    @Marko74 → danke für den Artikel, voll klass, kurz und humorvoll auf den Punkt gebracht...;-)
    und wie Du schriebst → ich will den hier
    Traum sound - jaja, ich weiß, Aufnahmen, Micros, Tretminen, Verstärker, Boxen, alles klar,
    aber als Laie und intuitiv - ohne Vorwissen - ich will den hier...
    ...wir schreiben das Jahr 2035, SternenZeit Xmas...und ein Wunsch könnte wahr werden...
    bis denne
    Paco
     
    Marko74 gefällt das.
  7. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Ich hatte dies befürchtet. :eek:
     
    saxolina gefällt das.
  8. quax

    quax Ist fast schon zuhause hier

    Basstechnisch völlig unbeleckt.
    Warum?
    LG quax
     
  9. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Also der E-Bass ist eigentlich 'ne lange Gitarre....halt also Bünde (Frets)...da findest Du die Töner leichter...die Bünde sind die kleinen Stege unter den Saiten...Du greifs zwischen zwei Bünden und hast eigentlich den Ton...egal ob Gitarre oder E-Bass..

    Violinen, Bratschen, Kontrabass haben das nicht...die Saiten sind über den Hals gespannt und Du mußt die Töne nach Gehör finden, ob nun gegriffen oder gestrichen.

    Kein Kontrabaß hat Bünde, ist zumindest verpönt, man hört das halt.

    Nun gibt es auch E-Bass ohne Bünde, muß man dann spielen wie ein Kontrabass....

    Aber, nun kann man ja Markierungen am Griffbrett anbringen, da wo sonst die Bünde sind, z. B. Punkte an der Seite oder Striche auf dem Griffbtrett.

    Offensichtlich ist das bei den Uprightbassern ein ketzerisches Frevel.....:eek:

    Der Fretless E-Bass klingt anders als ein Bundbass...in meinen Ohren passender zu Jazztiteln.

    CzG

    Dreas
     
  10. Marko74

    Marko74 Ist fast schon zuhause hier

    Es ist ein Alleinstellungsmerkmal, welches ich den Kontrabassisten von Herzen gönne.
    Entweder man will es lernen, oder nicht.
     
    saxolina und Bernd gefällt das.
  11. saxolina

    saxolina Ist fast schon zuhause hier

    Genau ;-)

    Einzig wenn es in höchste Höhen geht, im Bereich der Daumenlage, findet man selbst bei Profis manchmal winzige Punkte auf dem Griffbrett, so gesehen bei einem hiesigen Hochschulprofessor.

    Beim Kontrabassspiel arbeitet das Ohr direkt mit dem Muskelgedächtnis zusammen, es ist tatsächlich so, dass man einen Ton, den man im Kopf voraushört, in der Regel auch hablbwegs vernünftig trifft, und der Arm und Hand merken sich mit der Zeit dann die Bewegung und den Weg.

    Schönes Wochenende,
    Saxolina
     
  12. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Dies gilt grundsätzlich auch für den Fretless-E-Bass, aber ist sehr langer Weg dahin.
     
  13. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Gibbed dann auch mal eine Hördemo ????..schreiben - lesen - schreiben - lesen -schreiben - lesen -schreiben - lesen -schreiben - lesen o_O

    Büdde-Büdde
     
  14. mato

    mato Ist fast schon zuhause hier

    Im ersten Post gibts doch Hörbeispiele zu Hauf.
     
    Bereckis gefällt das.