1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gutes Anfängersaxophon

Dieses Thema im Forum "Saxophone" wurde erstellt von DeJenni, 26.Oktober.2010.

  1. eschenbt

    eschenbt Nicht zu schüchtern zum Reden

    Hallo zusammen,

    also ich habe mein Green Hill (Sopran) 2009 gekauft und bin voll zufrieden.

    Hole mir evtl jetzt auch noch ein Tenor von Green Hill.

    Alt habe ich allerdings ein Yamaha YAS62, ist aber ne andere Preisklasse.

    Bin mit allen sehr zufrieden.

    Gruß
    Thomas
     
  2. Rick

    Rick Experte

    Hallo Thomas,

    was mich brennend interessieren würde: Wo bekommst Du denn diese Green-Hill-Saxofone her?
    Die führt doch kein Händler regulär, oder?

    Mit neugierigen Grüßen
    Rick
     
  3. eschenbt

    eschenbt Nicht zu schüchtern zum Reden

    Hi Rick,

    ich kaufe bei Musik Klier in Nürnberg.

    Gruß
    Thomas
     
  4. Dieter_B

    Dieter_B Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Leute und guten Morgen.
    Ich muß mich jetzt doch noch mal melden.

    @brille
    Ich gebe dir recht, dass diese Aussage so verstanden werden kann als ob diese Instrumente etwas miteinander zu tun haben könnten.
    Das war nicht meine Absicht! Sorry dafür!
    Soweit ich informiert bin, handelt es sich um zwei Brüder die sich zerstritten- und getrennt haben.
    Der eine "Henri Selmer Paris" baut immer noch die Guten(!) teueren Instrumente-
    Der andere "Conn Selmer USA" braut (oder läßt in china bauen) sein eigenes Süppchen.

    Und trotzdem kann ich für mein Teil dieses Instrumen zum Einstieg in die Saxwelt empfehlen.
    Mit sicherheit werde ich mir bald mal ein anspruchvolleres Instrument zulegen, aber dann weiß ich aber auch WAS ich möchte - in welche Richtung ich mich entwickeln will!

    Ich habe in meiner Empfehlung ja auch alternativen zu einem Neukauf angezeigt.

    @yts62
    Hey, spiele jetzt schon über zwei Jahre mit so einem Schrotteil und es macht mir immer noch spaß!
    Es gibt also schon mal mindestens eine China-kanne, die offensichtlich nicht so schlecht ist wie deine war.
    ;-)

    Euch allen noch einen schönen Tag

    Gruß
    Dieter
     
  5. Brille

    Brille Ist fast schon zuhause hier

    @Dieter_B:

    Alles klar, Bruder ;-)
     
  6. yts62

    yts62 Ist fast schon zuhause hier

    Moin Dieter_B,

    da habe ich mich wohl etwas unglücklich ausgedrückt und damit dem ein oder anderen ein wenig auf die Füße getreten - sorry, das war nicht mein Absicht.

    Selbst Yamaha baut heute in China bzw. Taiwan und die Instrumente sind bei weitem kein Schrott - auch wenn die semiprofessionellen nicht mehr die Qualität haben wie zu Japan-Zeiten.

    Die Bezeichnung "China-Schrott" hat sich in den letzten Jahren etabliert, weil ca. 90% aller in China gebauten Kannen wirklich Schrott sind und eher den Namen "Spielzeug" als den Namen "Saxophon" tragen sollten. Dieses Klischee müssen nun die 10% "guten Kannen" aus China leider mittragen - so ist das im Leben ;-)

    Fakt ist auf jeden Fall: egal, wo die Kanne her kommt - ist der Spieler damit zufrieden, dann gibt es keinen Grund zur Kritik.
    Der Punkt ist nur: wenn du mal die Möglichkeit hast, ein Saxophon aus einer Professionel-Serie in Händen zu halten und zu spielen, dann wirst du den Unterschied sehr schnell feststellen - zumindest war das bei mir der Fall - und von dem Augenblick hatte ich richtig Spaß am saxen.
    Diese Erfahrung ist jedoch individuell und keinesfalls allgemeingültig, wie dein Beispiel beweist.
     
  7. Dieter_B

    Dieter_B Ist fast schon zuhause hier

    @yts62
    Davon bin ich auch -ungeprüft- überzeugt!
    Irgentwo muß der Preisunterschied seine Begründung haben
    und genau aus diesem Grund werde erst dann ein anderes (hochwertiges) Instrument ausprobieren, wenn eine Neuanschaffung deffinitiv ansteht.
    Solange übe ich mit meinem Prelude-Schätzgen. Es tut gute dienste und es klingt nicht schlecht (wie mir schon ein paar mal gesagt wurde).

    Einen netten Gruß
    Dieter
     
  8. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Hi Dieter,

    mach Dir keinen Kopp. Wenn Du damit zufrieden bist alles bestens. Und den Klang macht eh zu 90% der Spieler.

    M.a.W. es ist eine Mär zu glauben, dass wenn Du eine Profikanne spielst Du sagen wirst: "Wahnsinn wieviel besser das jetzt klingt."

    Es sind eher die solidere Mechanik, Intonation, das Ansprechverhalten...so eine Kanne läßt sich leichter spielen...und da Du den Vergleich nicht hast und gut klar kommst...so what?

    LG

    Dreas
     
  9. yts62

    yts62 Ist fast schon zuhause hier

    .... sag ich doch :-D :) :lol:
     
  10. Dieter_B

    Dieter_B Ist fast schon zuhause hier

    hallo Andreas,
    so sehe ich das auch!

    In einem anderen Tread wurde das mal mit dem kochen verglichen-
    So was wie:
    Ein guter Koch bereitet auch in Blechdosen die besten Menüs zu, wärend ein schlechter Koch auch mit dem besten Kochgeschirr nicht zufriedenstellende Ergebnisse erzielt.
    (ups, habe ich das vielleicht sogar selbst geschrieben??)


    Also werde ich mit meiner Blechdose das handwerk lernen
    und versuchen auch damit ein gutes Resultat zu erzielen.
    Und wenn es an der Zeit ist, werde ich auf ein gutes Geschirr wechseln. Der Umstieg kann doch nur erleichernd sein.

    Gruß
    Dieter
     
  11. Dieter_B

    Dieter_B Ist fast schon zuhause hier

    @yts62

    Sorry, wollte dich jetzt nicht ignorieren.
    Deine Anmerkung ist natürlich angekommen - danke!

    Gruß
    Dieter
     
  12. Nillasax

    Nillasax Schaut öfter mal vorbei

    Hallo,

    Die Firma "Schagerl" in Österreich (genauer gesagt Niederösterreich, in 'nem kleinen Ort namens "Mank") baut mittlerweile auch sehr gute Anfängersaxophone, nur weiß ich nicht ob die Saxophone zum antesten verschicken nach Deutschland -> Fragen kostet aber mal sicher nix :-D

    Ansonsten bin ich was Anfängersaxophone betrifft ein riesdengroßer Yamaha-Fan (wie dem ein oder anderen manchmal scho aufgefallen sein könnte *g*)

    Sowohl die Yamaha-Geräte wie auch die Anfängerprodukte von Schagerl kosten glaub ich irgendwas im Bereich von 800-900€ (zumindest bei uns in Österreich :-D )

    lg

    Dominik
     
  13. Rick

    Rick Experte

    Hallo yts62!

    Ich finde es gut, dass Du Dich bewusst vorsichtig ausdrückst, denn das ist ein sehr heikles Thema, finde ich.

    Meiner Meinung nach sind solche angeblichen "Professional Serien" vor allem ein Marketing-Trick.
    Warum sollte ein und derselbe Hersteller mal besser, mal weniger sorgfältig arbeiten?

    Tatsächlich wird mit solchen unterschiedlichen "Serien" oft verschleiert, dass es sich um verschiedene Hersteller, teilweise sogar in verschiedenen Ländern, handelt, die alle von einem Vertrieb unter einer Marke subsumiert werden.

    So ist es vorstellbar, dass unter ein und demselben Namen die "Einsteigerklasse" aus der VR China, die "Mittelklasse" aus dem ehemaligen Ostblock und die "Profi-Reihe" aus Mitteleuropa kommt.

    Was allerdings noch nichts über die Qualität sagt, sondern nur über die Preisunterschiede aufgrund des jeweiligen Lohn-Niveaus.

    Für die Qualität ist meiner Ansicht nach zuvorderst die Endkontrolle verantwortlich.
    Wenn ein Vertrieb den Umstand auf sich nimmt, alle Modelle vor der Auslieferung zu kontrollieren und auch mal schadhafte Ware dem Hersteller zurückzusenden, ist die auf den Markt kommende Qualität sicherlich besser als bei den offensichtlich ungeöffnet weitergeschickten "Weiße-Handschuhe-Kannen" (die beigelegten Handschuhe sind für den Kontrolleur bestimmt, nicht für den Endkunden!).

    Das Material spielt dann die nächste Rolle, die man auch recht gut am Preis ablesen kann.
    Deshalb sind die allzu billigen Tröten meistens "Schrott", weil sie auf Dauer keine ausreichende Stabilität aufweisen.
    Dieser Faktor liegt jedoch nicht am Herstellungsland, sondern an der Verkaufsphilosophie - kurzer Konsum oder langfristige Perspektive?

    Daher sind Instrumente von etablierten Marken, die auf ihren Ruf achten müssen, oft besser als die kurzfristig auf den Markt geworfenen Produkte, die man bei Discountern oder windigen Versandhändlern bekommt und die oft nur ein paar Monate lang einen guten Eindruck machen sollen, aber einen Dauertest höchstens zufällig bestehen können. :roll:

    In China ist man in der Lage, alles herzustellen, was die Leute wollen. Wenn sich der Importeur mehr um den Preis als um die Qualität schert, ist das ein Wunsch, der eben bedient wird, dafür kann das Land nichts. ;-)


    Schöne Grüße
    Rick
     
  14. saxus

    saxus Ist fast schon zuhause hier

    @yts62
    Zitat:
    Der Punkt ist nur: wenn du mal die Möglichkeit hast, ein Saxophon aus einer Professionel-Serie in Händen zu halten und zu spielen, dann wirst du den Unterschied sehr schnell feststellen - zumindest war das bei mir der Fall - und von dem Augenblick hatte ich richtig Spaß am saxen.



    Eine kleine Geschichte.
    Ich spiele seit 18 Monaten ein Tenorsax von Expression.
    Ich bin sehr zufrieden mit dem Sax. Gutes Preis Leistungsverhältnis (Meine Meinung. (Preis ca. EUR 1.300,-) Ich habe mich damals gegen Yamaha (Klang) und gegen Yanagisawa (Preis) entschieden.

    Im Verein werden die Tenorsaxer (nicht nur ich alleine ;-) )von unserem Dirigent öfter ermahnt, P, auch wirklich leise zu spielen. Mit meinem Expression habe ich bei den tiefen Tönen da wirklich meine liebe Not.

    Ein Vereinskollege hat mir kürzlich mal sein Selmer (bitte nicht nach der Bezeichnung fragen, ich weiß es nicht mehr, aber das Teil ist erst ca. 3 Jahre alt und hat etwas unter EUR 5.000 gekostet) zum probieren gegeben. Ich dachte ich falle vom glauben ab.

    Ich konnte mit diesem Instrument, auch die tiefen Töne wahnsinnig leise spielen. Schööön erklingen und schööön verklingen lassen.

    Das war eine tolle Erfahrung für mich.
    Wenn ich mal richtig Geld übrig habe, werde ich mir so ein Sax kaufen. Bis dahin habe ich aber weiter großen Spaß an meinem Expression.

    Sollte ich es mal zu Inspektion bringen ???
    (ca. 500 Spielstunden)


    Viele Grüße

    Markus
     
  15. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    @ Markus

    Ja, das war für mich auch ein wesentlicher Unterschied! Die Dynamik des Selmer (ist ´n Alt) ist absolut senstionell. Du hauchst da rein und bekommst ´nen sanfnten, warmen Ton.

    Wie oben geschrieben ist der Klangunterschied sicher nicht das Kaufkriterium (wobei, wenn ich heute mein Roy Benson raushole - absolut nicht vergelichbar mit z.B. Expression -
    höre ich auch Nuancen, die einfach Freude machen!)

    LG

    Dreas
     
  16. Dabird

    Dabird Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Markus,

    lass Dein Tenor einfach mal vom Fachman checken, meiner Ansicht nach ist etwas nicht in Ordnung, denn es sollte sich genauso problemlos spielen lassen wie dass Selmer. Wenn dann alles für o.k. befunden wurde, teste doch mal andere Blatt/Mundstückkombis aus, vielleicht harmoniert Dein Setup mit dem Selmer besser, sind ja schon verschiedene Saxophone. Bei meinem verwendeten MPC gehen verschiedene Saxophone jedenfalls etwas unterschiedlich los. Mein Sopran von Expression lässt sich von Megalaut bis Superleise einwandfrei spielen.

    LG

    Sylvie
     
  17. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Hallo Sylvie,

    ich hatte ja verschiede Tröten ausprobiert, bevor ich mich für das Selmer entschieden habe.

    Die Unterschiede, gerade auch beim Klang, waren in vielen Bereichen marginal.

    Aber was mir deutlich aufgefallen ist der nach meiner Meinung eindeutig höhere Dynamikbereich des Selmer!

    LG

    Dreas
     
  18. TenSax

    TenSax Ist fast schon zuhause hier

    Halt, das ist so nicht ganz richtig!

    Es gab 2 Brüder, richtig. Henri und Alexandré.
    Beide waren Musiker, Klarinette. Henri in Frankreich und Alexandré bekam ein Angebot aus Amerika, Boston glaube ich.

    Alexandré baute in Amerika einen Vertrieb für Selmer Frankreich auf. Er ging aber nach einigen Jahren wieder zurück und übergab den Vertrieb an einen Studenten von ihm. Der hieß "Bundy". Selmer USA Vertieb die Teile aus Frankreich von Henri Selmer, so kommen die Mark VI mit dem Selmer USA Logo zu stande. Auch in London wurde ein Vertrieb aufgebaut. Aber alles war in der Hand von Henri Selmer Paris

    Selmer USA wurde irgendwann selbständig, ohne Frankreich Selmer, vermutlich verkauft oder so, oder sogar con Conn aufgekauft.

    Nun, Conn Selmer Prelude USA oder wie auch immer, ist soweit ich weiß ein Phantasiename. Und hat nix mit billiger Produktion durch Henri Selmer zu tun! Keiner der Selmer Brüder aus 1900 baut hier gute oder schlechtere Saxe.#

    Viele Grüße
    Sven
     
  19. Dabird

    Dabird Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Dreas,

    klar, der Klang ist nochmal ein anderes Kapitel, ich meinte diesen auch nicht, sondern nur die Spielbarkeit. Und Dynamikunterschiede gibt es in jedem Fall auch, aber trotzdem sollte sich das Expression leise spielen lassen, wenn technisch alles in Ordnung ist.

    LG

    Sylvie
     
  20. Dieter_B

    Dieter_B Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Sven
    Wenn das so ist, war ich mit meiner information wohl etwas auf dem falchen Dampfer.

    Noch mal zu meinem Verständnis:
    Es gibt von Selmer also immer noch (und NUR) die Guten Saxophone.
    Das USA-Werk vom Bruder Alexandre, welches von Conn übernommen wurde, baut "fremde" eigene Saxophone und Herr Conn (oder so) hat sich den Ursprungsnamen (eben "Selmer") des Werkes mit "by-Selmer" einfach auf die eigene Fahne geschrieben.

    Und ich habe gedacht Conn wäre der Selmer-Bruder von Henri
    (von Alexandre habe ich noch nie was gehört).

    Danke für die Aufklärung!

    Gruß
    Dieter