1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Harmonien B-Teil: Softly, As In A Morning Sunrise

Dieses Thema im Forum "Improvisation - Harmonielehre" wurde erstellt von Bereckis, 16.September.2017.

  1. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Spielst Du denn ein Solo oder walkst Du erst einmal "nur" durch....?
     
    Bereckis gefällt das.
  2. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Ich walke NUR durch...

    Ich mache aber die Erfahrung, dass ich mich erstmalig mit Jazzharmonien ernsthaft auseindersetze; denn im Gegensatz zum Saxsolo muss ich in der Band konkret spielen, damit der Rest harmonisch weisst, wo wir sind.

    Als ich mit dem Saxofon anfing, hatte ich kurzzeitig einen Saxofonlehrer (Musikpädagoge), der bei Siggi Busch Bass studiert hatte und dennoch zum Saxofon gewechselt war. Er meinte damals, dass E-Bass für ihn zu schwierig war; denn er müsste im Jazz Töne hören, die er aber nicht spiellen soll. Damals konnte ich nichts mit der Aussage anfangen, aber heute ahne ich, was er gemeint hatte.

    Aber jeder muss seinen Weg finden.
     
    Dreas gefällt das.
  3. peterwespi

    peterwespi Ist fast schon zuhause hier

    Funny - wir haben den Song an der letzten Probe mit STAGE DOGS angespielt und werden ihn in einer Son Montuno-Version einstudieren :) Für Basslinien kann man auch Grundton/Quinte mit Approaches anspielen. Chromatisch von unten bei fallenden und chromatisch von oben bei steigenden Tonfolgen klingen cool :cool:
     
    Bereckis gefällt das.
  4. Werner

    Werner Ist fast schon zuhause hier

    Interessant, ich hatte auch Bassunterricht bei Siggi Busch, und spiele jetzt Sax (und habe jahrelang Bass gespielt, von Tanzmusik bis Bebop). Die Aussage des Kollegen kann ich allerdings nicht nachvollziehen. Mir erscheint Basspielen im Vergleich mit anderen Instrumenten eher einfacher.

    Aber, wie du richtig sagst, jeder muss seinen Weg finden, und jeder Jeck ist anders. :)




    http://www.swing-jazz-berlin.de/
     
    Bereckis gefällt das.
  5. Werner

    Werner Ist fast schon zuhause hier

    Interessant, ich hatte auch Bassunterricht bei Siggi Busch, und spiele jetzt Sax (und habe jahrelang Bass gespielt, von Tanzmusik bis Bebop). Die Aussage des Kollegen kann ich allerdings nicht nachvollziehen. Mir erscheint Basspielen im Vergleich mit anderen Instrumenten eher einfacher.

    Aber, wie du richtig sagst, jeder muss seinen Weg finden, und jeder Jeck ist anders. :)




    http://www.swing-jazz-berlin.de/
     
  6. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Nun die Menschen sind individuell. Ich erlerne durch den Bass eine andere Herangehensweise zum Standard-Jazz, die ich sicherlich auch mit dem Sax hätte machen können, aber nicht gemacht habe.

    Generell gibt es für mich keine einfachen oder schwere Instrumente, nur unterschiedliche Hemmnisse.
     
    Dreas gefällt das.
  7. zwar

    zwar Ist fast schon zuhause hier

    Bass ist halt zu einfach...zuviel zeit zum grübeln
     
    Bereckis gefällt das.
  8. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Wenn ich soweit wäre ... seufz.

    Ich lerne ja noch Basics und grüble eher darüber, warum ich so lange benötige, bis etwas klappt. Aber es macht Sbass!
     
  9. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Viel Spaß dabei! Die Approaches stehen auch noch auf meiner Übeliste. Sind einfacher auf dem Bass als auf dem Sax erlernbar, da ich ja Fingersätze erlerne und dann schiebe.

    Dass der Ton auf einem Bass mehrmals auftaucht, kenne ich von den Keys und vom Sax nicht und muss ich noch verinnerlichen. Bei der Klarinette und beim Sax gibt es ja wenige Alternativgriffe, aber dies ist noch anders.
     
  10. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Ich spiele oft mit "meiner" Kontrabassistin die Basslinie. Ich finde es lohnt sich, sich so aufeinander einzuspielen...
    Auch ohne sie, ist dies ein Approach, den ich für meine persönliche Weiterentwicklung einst als essentiellen Weg sah und mich noch heute gerne daran orientiere. Ich spiele die Basslinie und entferne mich Chorus um Chorus von ihr.
     
  11. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Ich glaube, dass dies ein guter Ansatz ist. Auch @ppue empfiehlt diesen Weg.

    Spannend ist aber, dass es nicht DIE Basslinie gibt, sondern hier schon viele Wege.
     
  12. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    ja, klar! Das wäre ja sonst für die Bassisten auch extrem öde!
    Das empfiehlt so ziemlich jeder Lehrer, würde ich mal sagen.
     
  13. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Michael gib Gas!

    Die Band möchte diese Version von "Lady Madonna" mit Dir spielen:



    :D:D:D:cool::cool::cool:

    CzG

    Dreas
     
    bluefrog und Bereckis gefällt das.
  14. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    Spielt Michael jetzt auch Kontrabass? :D
     
  15. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Nie und nimmer! Aber Flexibilität ist bei Pisa schon gefragt...
     
    bluefrog und Dreas gefällt das.
  16. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    @bluefrog

    Kann er doch auf seiner "Diva" umsetzen....Kleinigkeit....

    Geht doch nur um die Stilistik....

    CzG

    Dreas
     
    bluefrog gefällt das.
  17. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Lästere nur so weiter...
     
  18. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Kannst' Dir aussuchen...Lästern aushalten oder für Dich individuell und persönlich immer lecker vegan...

    CzG

    Dreas
     
    Bereckis gefällt das.