1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

In Kirche usw. auswendig oder mit Noten spielen?

Dieses Thema im Forum "Saxophon spielen" wurde erstellt von buffet, 30.Dezember.2017.

  1. buffet

    buffet Nicht zu schüchtern zum Reden

    Moin,
    ich habe mal eine Frage an diejenigen unter euch, die schon öfter in der Kirche bei Hochzeiten gespielt haben oder es immer noch machen: Sollte man die Lieder lieber auswendig spielen und ein eher kleines Repertoire drauf haben oder nach Noten spielen, um dann ggfs. flexibler auf die Wünsche des Brautpaares eingehen zu können? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Vielen Dank schon mal für eure Meinungen.
    Viele Grüße, buffet
     
  2. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Ist Geschmacksache würde ich sagen. Ich habe schon mal mit Noten in der Marschgabel in der Kirche gespielt, das fand ich besser und flexibler als einen Notenständer (den Du ggf. mit reinschleppen müsstest oder zuvor aufbauen musst), aber es gab mir die Sicherheit im Notfall die Noten zu sehen.

    Der Profi kann das sicher auch ohne, für mich war es so aber ideal.

    LG StefAlt
     
    Feuerstreuer gefällt das.
  3. 47tmb

    47tmb Ist fast schon zuhause hier

    Lieber mit Noten und dafür sicher, als ohne Noten und ggf. mit „Hänger“
     
    zappalein, Dreas und edosaxt gefällt das.
  4. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    Wenn es ein bezahlter Job ist, spiele ich auf jeden Fall ohne Noten. Das bischen Musik, was man da braucht, ist schnell gelernt und wiederholt sich auch. Ich bin flexibler, kann nach vorn gehen, um zu spielen, oder kann auf der Empore gut sicht- und hörbar direkt an der Ballustrade stehen, kann die Gesellschaft sogar rausführen, kann draußen beim Gratulieren/Empfang irgendwo stehen und auch wechseln. Ich kriege alles mit, kann auf den Ablauf reagieren - abkürzen - verlängern. Alles das mit Notenständer und Marschgabel zu machen, wirkt auf mich amateurhaft. Die eventuell musikalisch mitgestaltende Verwandtschaft darf das - ich nicht.
     
    stefalt und Feuerstreuer gefällt das.
  5. Gruenmicha

    Gruenmicha Kann einfach nicht wegbleiben

    Auswendig ist immer besser, wenn man es drauf hat.
     
  6. Roland

    Roland Ist fast schon zuhause hier

    Wenn das nur so wäre. :)

    Der Maximalzähäler ist glaube ich bei drei.
    Lediglich einmal gespielt habe ich z.B. La fille aux cheveux de lin (Debussy).
    Bei zwei steht der Zähler für den Pachelbel.

    Aber: Ich spiele ja mit Organistin, die hat auch Noten, wie ich. Zwecks Kommunikation stehe ich dann auch bei der Orgel und laufe nicht in der Weltgeschichte herum. Mitunter komponiert und arrangiert auch die Organistin ...

    Grüße
    Roland
     
    47tmb und flar gefällt das.
  7. flar

    flar Guest

    Moin, moin @Roland

    gaga meint die Hochzeitspartyabteilung, hallo Julia (o.s.ä.), Bis hier her hat mich Gott gebracht, oder irgendwelche jazzartig frei gestallteten Sachen,
    also alles was Profis so spielen.

    Am schlimmsten sind übrigens diese GEZ gesponserten Orchester und Big Bands der Rundfunkanstalten, also das die sich keine Profis leisten können!;)

    Viele Grüße Ralf
     
    47tmb gefällt das.
  8. Roland

    Roland Ist fast schon zuhause hier

    Hochzeitspartyabteilung in Kirche ... hm, kann ich mir gerade schlecht vorstellen. "Sex Machine" nach Noten ... wäre schon komisch. :)

    Aber wenn es irgenwie "irgendwelche jazzartig frei gestallteten Sachen" sind, dann kann ich auch auswendig spielen. Ich habe bis dato des meistens Klassik im weiteren Sinne gebracht. Was allerdings Profis speilen: keine Ahnung. Habe bis jetzt bei einer Hoichzeit nie einen frei spielen hören ...

    Grüße
    Roland
     
  9. flar

    flar Guest

    Moin, nochmal Roland

    Das oder etwas aus dem Gesangbuch.
    Allerdings kann man hier sehen hinter welchem Mond wir beide so leben...







    geht aber auch ohne Playback, wie hier diese beiden von mir sehr geschätzten jungen Damen beweisen,
    passend für eine Hochzeit finde ich allerdings nicht alles davon, aber ich befinde mich ja auch hinter dem Mond in den unendlichen Weiten...;)



    In diesem Sinne viele Grüße von hinterm Mond nach hinterm Mond, Ralf :cool:
     
  10. quax

    quax Ist fast schon zuhause hier

    Der "Datedoctor" lässt grüßen :)
    Ist doch bei diesem fröhlichen Anlass nicht unangemessen.
     
  11. CBlues

    CBlues Ist fast schon zuhause hier

    Kommt doch ganz auf das jeweilige Konzept an.
    Wenn es unbedingt gewünscht ist, dann auch ohne Noten.
    Wenn freie Impro gewünscht ist, dann los... Aber den HappySaxer aus Flar's Liste würde ich so nicht spielen lassen.
    Grüße aus der Provinz,
    Lothar
     
    flar gefällt das.
  12. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    Nee - eher nicht die Entertainerschiene, sondern schon die eingangs gemeinte "Zeremoniebegleitung" in Kirche, Standesamt, Schloss, Kutter, usw. Da geht es dann eher um sentimentale Popnummern wie die Schicksalsmelodie oder Endless Love oder auch Moderneres, oder auch die ewig gleichen "Hochzeitsmärsche" von Mendelssohn oder Wagner.

    Normalerweise bittet dann ein Brautpaar, nach dem Ringetausch/Segen unbedingt "unser Lied" zu spielen. Dann schafft man sich eben "You Raise Me Up" oder "Wie im Himmel" oder whatever neu drauf und der Rest der Lieder kommt aus der Hochzeitsmusikkiste oder beim Empfang aus dem seichteren Teil der Jazzstandards.
     
  13. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    Andere Baustelle! - und von Stil und Anforderungen her nach meiner Erfahrung eher selten - passend zum Bevölkerungsanteil an Debussyhörern. Pachelbel ist da schon eher Pop, geht aber allein eher nicht.
     
  14. flar

    flar Guest

    Das hatte ich gemeint mit Hochzeitspartyabteilung, so im Vergleich mit Debussy u.ä.!

    Viele Grüße Ralf
     
  15. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    Na ja - "Party" ist doch eher nach der Trauung im Lokal, wenn du als "Showact" oder "Überraschungsgast" reingehst und mit aufgeregtem Blabla und passendem Getröte deine 30 Minuten ablieferst. Das ist für mich die "Entertainerschiene" im Gegensatz zur Zeremoniebegleitung, wo du nur Kulisse und Schmückung bist, um das aufgeblasene Tamtam einer "gestalteten" Trauung zu beschallen und ansonsten die Klappe hälst.
     
  16. niko005

    niko005 Kann einfach nicht wegbleiben

    Also ich habe schon öfter bei Hochzeiten gespielt, meistens werde ich dann als Hintergrundmusiker für einen Sektempfang oder ähnliches gebucht. Da spiele ich nicht auswendig, sondern bringe krame aus meiner Hochzeitsnotensammlung eine Stunde Programm zusammen und spiele das im Hintergrund zum ausgelassenen Sektpublikum.
     
  17. buffet

    buffet Nicht zu schüchtern zum Reden

    Dann auch ohne Playback, oder?
     
  18. buffet

    buffet Nicht zu schüchtern zum Reden

    Danke schon mal für die vielen hilfreichen Antworten.
    Ich dachte auch wirklich nur an die musikalische Begleitung einer Hochzeitsfeier (ca. zwei bis drei Nummern).
    Wenn man sich das Lieblingslied des Brautpaares erst auswendig draufschaffen muss, wird es wahrscheinlich auch zu teuer für das Brautpaar, oder?
    Viele Grüße, buffet
     
  19. Roland

    Roland Ist fast schon zuhause hier

    Kein Wunder. Der Organistin Gemeinde - deswegen spiele ich ja überhaupt in der Kirche - ist halt in der Pampa und eher konservativ. *) Die nächste Stadt hat keine 50k Einwohner und ist 25km entfernt. In einer Großstadt mag es anders sein,

    Grüße
    Roland

    *)
    Noch in den 80ern kauften bestimmte Leute bei einem bestimmetn Metzger nicht ein, weil gemischt konfessionelle Heirat. Ich bin in der Großstadt groß geworden und da war die Religion des Metzgers und seiner Frau einfach kein Thema. Ich habe, als ich die Geschichte hörte, nachgefragt, ob sie (die Metzgersfrau) das ernst meinte. Ja, meinte sie.
     
    edosaxt und flar gefällt das.
  20. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    Wenn es zu meinem Angebot als Künstler gehört, dann ist die Gage halt so, dass das drin ist, so wie der Dress und die Anfahrt und das "feierlich Gucken" :)

    Ich würde es an deiner Stelle davon abhängig machen, wo du stehen sollst. Also auf der Empore oder hinten irgendwo mit Pult, wenn du aber vorn beim Brautpaar spielen sollst, würde ich kein Pult aufbauen und auch auf keine Marschgabel stieren.

    Zusätzlich würde ich das Auswendiglernen davon abhängig machen, ob ich das Lied gebrauchen kann oder ob es eine Eintagsfliege bleibt. Ich durfte vor vielen Jahren mal die norwegische Nationalhymne lernen - auswendig. Ich hab sie nie wieder gebraucht und auch gleich wieder vergessen. Das ist wie mit Klausuren und Prüfungen u.ä. Wozu hat man ein Kurzzeitgedächtnis :cool2:

    Es gab mal eine Band namens Silbermond. Die hatten einen Hit und das war dann "unser Lied". Ich weiß nicht mehr den Titel und kann keine Note mehr - aber beim Auftritt konnte ich es auswendig und hatte auch das dünne Stimmchen der Sängerin im Ohr. Was ich nie vergessen werde: die "Kutsche" war ein Rasentruck mit Anhänger mit einer Bank drauf. In Lehrte - das weiß ich auch noch.

    Guten Rutsch allerseits,

    gaga
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.Dezember.2017