1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Intonation verbessern. Welche Übungen haben bei Euch geholfen?

Dieses Thema im Forum "Saxophon spielen" wurde erstellt von macpom, 21.Dezember.2017.

  1. macpom

    macpom Ist fast schon zuhause hier

    Hallo in die Runde!

    Ich brauche mal wieder Eure Hilfe. Nach langer Zeit als Autodidakt habe ich jetzt endlich eine Saxophonlehrerin. Sie ist klassisch ausgebildet und plant ein Quartett mit mir. Leider ist meine Intonation auf der alten Kanne nicht so gut und ich muss mich da verbessern. Ich hoffe, Ihr habt da funktionierende Übungen für Euch gefunden und habt da ein paar nützliche Tipps für mich.

    Vorweihnachtliche Grüße! Andreas
     
  2. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Hallo Andreas,

    das Thema kenne ich....;)

    Für mich war der Durchbruch: Longtoneübungen zu Drones....
    (war übrigens auch eine Empfehlung von @saxhornet )

    Mache ich täglich zu Beginn jeder Übungseinheit 5 bis 10 Minuten!

    Und....Tonhöhe ggfs. über Zungenstellung und nicht über den Ansatz korrigieren!

    Viel Erfolg!

    CzG

    Dreas
     
  3. ToMu

    ToMu Ist fast schon zuhause hier

    ...eine Saxophonlehrerin. Sie ist klassisch ausgebildet...

    und will mit dir, einem autodidakt ein quartet bilden und du kennst nicht die schritte zur tonbildung? ..hmm die klassische ausgebildete lehrerin müsste das doch wissen, wie das geht.
    was hat das mit der alten kanne zu tun?


    welche kanne, welches mundstück und welche blätter spielst du ?
     
    Gruenmicha und Feuerstreuer gefällt das.
  4. quax

    quax Ist fast schon zuhause hier

    Also gewissermaßen ein klassischer Klon.

    ....ich konnte nicht widerstehen. Der Mensch ist halt schwach.
     
    Dreas gefällt das.
  5. ToMu

    ToMu Ist fast schon zuhause hier

    klon as klon can...
     
  6. 47tmb

    47tmb Ist fast schon zuhause hier

    Ich mein ja nur mal so.........was hat's zu tun? :)
     
    Dreas gefällt das.
  7. macpom

    macpom Ist fast schon zuhause hier

    Ausrüstung siehe Signatur. Was meine Kanne mit der Intonation zu tun hat, kann ich nicht beurteilen. Ist aber auch egal, wenn am Ende das Ergebnis stimmt.
    Das mit den Drones hatte ich auch schon überlegt. Wo kann man sich solche besorgen?

    Andreas
     
  8. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Gib mal bei Youtube als Suchbegriff "Cellodrones" ein. Da findest Drones für jeden Ton.

    CzG

    Dreas

    P. S. Richtig, es geht Dir nicht um eine Equipmentfrage, sondern darum wie Du damit die Intonation verbesserst....
     
    macpom gefällt das.
  9. pth

    pth Ist fast schon zuhause hier

    Du bist 1965 geboren?:)
     
    moloko_plus gefällt das.
  10. rbur

    rbur Mod Moderator

    [​IMG]
     
    claptrane gefällt das.
  11. moloko_plus

    moloko_plus Ist fast schon zuhause hier

    Hi Andreas,
    schau mal hier:
    https://www.mattotto.org/drones-and-pedals/
    Viele Grüße,
    Anja
     
    macpom gefällt das.
  12. Atkins

    Atkins Ist fast schon zuhause hier

    Moin, deine Lehrerin bekommt die Intonation auf deinem Sax gut hin??
    Ich frage deshalb, weil ich mal ein Yamaha YTS 62 hatte, das nach langer Weltreise ziemlich zerschrottet bei mir landetet.
    Geiler sound, aber die Intonation war echt Mist und es lag nicht an mir. Konnte es mit der Zeit ein bisschen einplanen, aber richtig war es in den höheren Tönen nie.
    Kann also auch am Sax liegen. Muss zwar nicht, aber sollte man checken.
     
  13. bebob99

    bebob99 Ist fast schon zuhause hier

    Drones wurden ja schon genannt. Mir persönlich haben Intervallübungen sehr geholfen. Den Anstoß dazu habe ich über das Saxophone-Workout von Lille (@jazzwoman ) bekommen. Sie hat mir zu meinen Schwachstellen spezifisch Übungen zusammengestellt, die tatsächlich geholfen haben. Intervall Übungen sind jetzt kein so großes Geheimnis, wird aber gerne übersehen. Ich habe da ein Blatt mit ein paar Zeilen Quarten und Quinten das ich immer wieder als Gedächtnis Stütze raus krame. Quarten und Quinten als reine Intervalle gehen gut ins Ohr und man hört recht schnell, ob der gespielte Ton der Hörerwartung entspricht.

    Im Gegensatz zu den normalen Drones, deren Stimmton vorgegeben ist, gehen Intervall Übungen mit 440Hz genauso gut wie mit 443Hz.
    Es gibt aber auch Drones Apps. Zumindest für iOS ist mir das "Droneo" aufgefallen, bei dem man eine Zillion Dinge einstellen kann.

    Was für mich überraschend geholfen hat war der Wechsel zu einem offeneren Mundstück. Das hat meine Intonations Bemühungen gleich deutlich freudiger angenommen. Ich hatte eher die Befürchtung, dass ich durch die größere Öffnung leichter am Ziel vorbei schieße.
     
    Feuerstreuer und Jazzica gefällt das.
  14. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Kynaston Trent
    Saxophone Intonation Workbook

    Das finde ich klasse.

    Nachtrag: sind letztlich auch dornes
     
    giuseppe, saxhornet und Woliko gefällt das.
  15. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Das freut mich. Man kann sich mit solchen Übungen ein unheimlich gutes Gehör antrainieren. Und das ist ja schon die halbe Miete.
    Viele Grüße,
    Lille
     
    bluefrog gefällt das.
  16. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Ist kein technisches Problem...er spielt auch ein altes Conn...(da gibt's schon mal auch negative Ausreißer, ist aber bei seinem Horn nicht der Fall. Das intoniert sauber.)

    Die alten Dinger haben einen größeren Ziehbereich, es bedarf, grade auch bei den hohen Tönen, daher ein gutes Ohr und Übung, um die Töne wirlich sauber zu treffen.

    Übungen zu Drones helfen da ungemein....man kann da verschiedene Sachen üben, eben auch Intervalle, bis zur Impro über den Grundton.

    @macpom sucht seine Intonation zu optimieren...er ist nicht wirklich schlecht unterwegs.

    Es geht um die Feinheiten, besonders wenn man mit einer "Klassikerin" spielt
    (kenne ich auch)

    CzG

    Dreas
     
  17. macpom

    macpom Ist fast schon zuhause hier

    Kleine Erkenntnis des Tages. Gestern im Unterricht war meine Intonation wirklich daneben. Heute mit Stimgerät der gleiche Mist. Was hatte sich geändert? Meine Lehrerin hat mir ein schwereres Blatt verordnet, weil die hohen Töne zu hell klingen. Also wie ein Mann die 2,5 classic raufgeschraubt. Bei einer 7er Öffnung schon amtlich. Die hohen Töne klingen wirklich besser, aber zum Teil 15-20ct daneben. Dann habe ich wieder ein eingespieltes 2er genommen und nach 10 Minutern passte es wieder.
    Die nächsten Tage arbeite ich mal so weiter und übe mit drones und Intervallen. Hoffe ich bin dann bald im Tolleranzbereich.

    Andreas
     
    Dreas gefällt das.
  18. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Was hatte Dir gleich Florian empfohlen????

    CzG

    Dreas
     
    macpom und bluefrog gefällt das.
  19. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    Ein schwereres Blatt, um oben nicht zu hoch sein? Das ist ganz schlechte Medizin IMHO.

    LG Helmut
     
    Dreas gefällt das.
  20. macpom

    macpom Ist fast schon zuhause hier

    Nicht zu hoch sondern zu hell. Ich bin auch nicht begeistert von der Idee mit dem schweren Blatt. Schauen wir mal. Das wird sich finden.

    Andreas
     
    Dreas gefällt das.