1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Intonation

Dieses Thema im Forum "Saxophon spielen" wurde erstellt von R1200RT, 19.Januar.2018.

  1. Roland

    Roland Ist fast schon zuhause hier

    Moin!

    Natürlich!?

    Und zur Frage mein Standardlink:
    Lowering the Pitch Center:
    http://doctorsax.biz/musical instruments/mpc_placement_tuning_tone.pdf

    Ist ein 'Yamaha Education' link, sollte aber natürlich (dahammwaswida) für Selmer funktionieren. :)

    Grüße
    Roland
     
    last gefällt das.
  2. Wenke

    Wenke Ist fast schon zuhause hier

    Auf deutsch gibt es das nicht zufällig? :D
     
  3. Roland

    Roland Ist fast schon zuhause hier

    R1200RT und Wenke gefällt das.
  4. R1200RT

    R1200RT Schaut nur mal vorbei

    Als Quintessenz aus dem Aufsatz habe ich verstanden:

    "Schieb das Mundstück so weit auf den Kork, dass 'tief Bb' korrekt intoniert und gleiche alles nach oben mit dem Ansatz aus"... so oder ähnlich... in der Zwischenzeit Snickers mampfen oder einen Joint rauchen zum "locker werden".... das steht fast drin.
     
  5. Wenke

    Wenke Ist fast schon zuhause hier

    Nach dem ersten groben Überfliegen, und was mein seeehr müdes Gehirn heute im Stande ist zu kapiere, geht es doch aber eigentlich darum, dass die oberen Töne zu hoch sind und wie man das korrigiert?! Ich habe ja das umgedrehte Problem, alles stimmt - nur die hohen Töne sind zu tief :-o
     
    last gefällt das.
  6. Long John Silver

    Long John Silver Ist fast schon zuhause hier

    LJS
     
  7. Roland

    Roland Ist fast schon zuhause hier

    Moin!

    Hatte mal mit Intonation oben zu kämpfen (Sopransax), besonders das Cis''' war viel zu hoch. Da half genau das: entgegen der Intuition das Mundstück rein (statt raus) und Ansatz fallen lassen. Nach einigen Minuten herumprobieren klappte es. Man hört leider sehr gut, wenn die Intonation nicht stimmt, wenn man mit Pfeifenorgel zusammen spielt.

    Klang natürlich nicht so ergiebig, war ja ein Yamaha und kein Selmer. :)

    Grüße
    Roland
     
    Dreas gefällt das.
  8. last

    last Ist fast schon zuhause hier

    Me too
     
    Wenke gefällt das.
  9. vmaxmgn

    vmaxmgn Ist fast schon zuhause hier

    @R1200RT

    Wie lange spielst du denn schon?
    Hat die Intonation am Anfang hingehauen?
     
  10. TootSweet

    TootSweet Ist fast schon zuhause hier

    Tief Bb ist offenbar bei den meisten Saxophonen konstruktionsbedingt zu hoch! Tief B ist ein besserer Stimmton.
     
    Ton Scott gefällt das.
  11. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Ist dem so? Das ist doch der einzig wahre Ton überhaupt auf dem Sax...
     
  12. Rubax

    Rubax Ist fast schon zuhause hier

    Widerspruch: Bariton Tief-A ist der einzig wahre Ton!
     
    Feuerstreuer, edosaxt, R1200RT und 3 anderen gefällt das.
  13. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    Kannst du mir das mal erläutern, oder eine Quelle nennen, wo das erläutert wird ?

    Tief Bb ist m.E. eigentlich schon ideal, aber natürlich was Besondere auf dem Saxophon, da Endlochton. Stimmen sollte er jedenfalls, bei manchen Instrumenten, die mit Gewalt ein BigBell verodnet bekommen, ohne dass das Rohr angepasst wird könnte ich mir vorstellen, dass es dann Unstimmigkeiten geben kann.

    Gruß,
    Otfried
     
  14. Werner

    Werner Ist fast schon zuhause hier

    https://www.deepl.com/translator soll nach Meinung seriöser Medien bessere Übersetzungen bringen als google (und besseren Datenschutz haben), allerdings verarbeitet deepl anscheinend noch keine links. Dann bei Interesse den Artikel per Maus kopieren und einfügen.



    http://swing-jazz-berlin.de/
     
  15. Werner

    Werner Ist fast schon zuhause hier

    "Set your mouthpiece where you normally position it. Play a middle B and
    bend the pitch down as far as you can. How far can you bend the pitch? The pitch of this note can
    be lowered at least a minor third on the alto (down to an Ab) and at least a major second on the tenor
    (down to an A). Some students are surprised to find that they can only bend the pitch down 20 or
    30 cents"
    Vom mittleren B (also deutsches H) eine kl. Terz runterbeugen, -benden, auf dem ALTO, aha. Mittleres B, also Zeigefinger links ohne Oktavklappe.
    Wer kriegt das hin?
    Mit welcher Mundstücköffnung?



    http://swing-jazz-berlin.de/
     
  16. giuseppe

    giuseppe Ist fast schon zuhause hier

    Ohne Quelle stimme ich dennoch zu. Tief b (und auch h) sind in der Tendenz für mein Gefühl auf vielen Tenören eher hoch angesetzt. Vielleicht um tendenzielles „Gehonke“ da unten zu kompensieren. Man kann aus ner anderen Lage schneller runterwechseln, wenn man den Druck etwas fallen lässt (ob „korrekt“ sei dahingestellt, aber es geht so am einfachsten). Der beste stimmton ist daher meines Erachtens das tiefe D.
     
  17. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Komisch...stimmt man nach 440 Hz, ist meine Erfahrung nach die untere Oktave eher etwas zu tief und die höhere etwas zu hoch.

    Ich stimme mit dem Stimmgerät nach der mittleren Luftsäule..erst das untere G und dann das G mit Oktavklappe. Die Ergebnisse hieraus vermittle ich und der Rest erfolgt mit dem Ansatz.

    Für mich passt das, aber das muss jeder für sich herausfinden, wie er am besten intoniert.

    Gr Wuffy
     
  18. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Dass das schön klingt hat keiner behauptet, aber Donna Lee ist schwieriger.
    Uneingespielt, mit Scheißblatt Rigotti 3strong und Gerber NY 6 :

     
  19. Werner

    Werner Ist fast schon zuhause hier

    Respekt, ich schaffe nur eine gr 2 - das aber auch erst nach der Inspiration deines Videos, hässlich zu klingen, vorher war es eine kl 2.



    http://swing-jazz-berlin.de/
     
  20. R1200RT

    R1200RT Schaut nur mal vorbei

    Ich hatte schon bessere Zeiten. Ich habe gesundheitsbedingt 18 Mon. lang nicht gespielt. Insgesamt spiele ich seit 26 J.
    Aber seit ich nicht mehr in (2) Ensembles/Bands spiele, ist mir wohl das "angepasste Gehör", damit meine ich die Fähigkeit, meinen Ansatz auf die erforderlichen Gegebenheiten anzugleichen, abhanden gekommen. Im Ü-Raum mit play-alongs kommt es mir (fast immer) so vor, als läge ich daneben. Außerdem habe ich durch 2 x Bronchitis diesen Winter nicht genug Luft zur Verfügung. Vielleicht ist es schlicht fehlende Übung, die sich mehr auswirkt, als ich es bisher kannte... aber einige Hinweise zu diesem Thema, Bahn 8 sei sehr offen, können auch zutreffen. Momentan habe ich wahrscheinlich nicht die notwendigen Grundlagen. Ich arbeite dran.

    Ein weiterer Fehler war wohl, das Mundstück herauszuziehen, wenn ich zu hoch gespielt habe. Aber das ist manchmal wie im Fußball: "Haste Sch... am Fuß, haste Sch...am Fuß" (WM Andi Brehme). Aber ich werde das Sax parallel auch mal zu Doc Zabolitzki bringen, um andere Fehlerquellen auszuschließen.
    Ich danke allen für die erkenntnisreiche Diskussion!
    Grüße und schönen Wochenbeginn morgen wünscht
    Henry
    -------------