1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Jam aufnehmen

Dieses Thema im Forum "Home- und Live-Recording, Tontechnik" wurde erstellt von slowchange, 7.Dezember.2016.

  1. slowchange

    slowchange Schaut öfter mal vorbei

    Hallo Forum,
    irgendwann nach Weihnachten treffe ich mich mit einem alten Freund, der toll Klavier spielt, zum Jammen. Ich möchte die Aktion gern aufnehmen und zwar wenn möglich in erträglicher Qualität, nicht um mich damit um einen Plattenvertrag zu bewerben, sondern weil ich hoffe, dass ich mir das selbst später nochmal anhören kann und zwar hoffentlich mit Genuss.

    Ich habe aber nur ein Zoom H4N. Irgendwo liegt aus alten Band-Zeiten auch noch ein SM58, aber ich bin mir nicht einmal sicher, ob ich noch ein passendes XLR Kabel habe, um es anzuschließen.

    Wie nehme ich das denn jetzt am besten auf? Ich habe nicht vor, mir noch mehr Material dazuzukaufen. Gibt es Empfehlungen, wo man das Aufnahmegerät hinstellt? Bei den TOTM Aufnahmen gehe ich immer sehr nah an das Sax ran und mache später noch etwas Hall drauf - so schien es mir bisher am besten. Aber ich kann die zwei Instrumente ja jetzt nicht auf zwei Spuren aufnehmen, oder? Wir spielen ja schließlich gleichzeitig. Fragen über Fragen...
     
  2. Guido1980

    Guido1980 Ist fast schon zuhause hier

    Meine Erfahrung ist das H4 / H2 was auch immer so zwischen Klavier und Sax zu positionieren das es beides gleich gut aufnimmt. Ein paar Testanläufe und schnell hat man den richtigen Punkt gefunden. Das SM58 brauch man glaube ich nicht.
    Hier meine Aufnahme von meinem Kumpel mit seinem Flügel.... (als Vergleich)


    LG, Guido
     
  3. slowchange

    slowchange Schaut öfter mal vorbei

    So etwa hatte ich es vermutet - und dann alles gleichzeitig in einer Spur? Das H4N könnte theoretisch auch Mehrspur, das hätte den Vorteil, dass man später Lautstärke und Effekte separat einstellen kann. Aber das geht wahrscheinlich nur, wenn man es nacheinander einspielt?

    Vielen Dank schonmal

    (Das Beispiel kann ich mir erst heute Abend anhören, gebe aber dann Rückmeldung.)
     
  4. Guido1980

    Guido1980 Ist fast schon zuhause hier

    Genau.
    Ist beim "Jammen" gaaanz schlecht :D:D:D
     
    slowchange und Dreas gefällt das.
  5. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Du kannst beim H4 (sicher auch beim H4N) auch über die internen und externen Mirkos gleichzeitig aufnehmen. Dann bekommst Du 2 separate Kanäle, die Du später unabhängig verändern oder mit Hall versehen und wieder mischen kannst.

    Das Problem beim Jammenn ist, dass auf beiden Kanälen immer beides drauf ist. ;-)

    Allerdings kannst Du da etwas gegensteuern, indem Du das SM58 vors Sax und die eingebauten Mikros vors/ins Klavier hängst (oder umgekehrt, wobei ich Stereo beim Klavier sinniger fände). Evtl. noch eine kleine Dämmwand (z.B. Notenständer mit Decke) zwischen Euch, das hilft oft auch dem Raumklang. Dann hast Du zumindest 2 Spuren mit 1x überwiegend Sax und 1x überwiegend Klavier.

    LG Stefan
     
  6. Mini

    Mini Ist fast schon zuhause hier

    Hallo slowchange,

    das Zoom H4n kann 4 Kanäle gleichzeitig aufnehmen:
    Four-track simultaneous recording

    Also würde ich es so aufstellen, dass das Klavier über die eingebauten Mikrophone aufgenommen wird.


    Und das Sax über das Shure auf einem der Anschlüsse für externe Mikrophone aufnehmen.

    Dann hast Du 3 Kanäle auf dem Speicher, die kannst Du in einer beliebigen Nachbearbeitungssoftware
    laden, ausgleichen und kleinere dynamische Unfälle noch reparieren.

    Gruß
    Mini
     
    Rick gefällt das.
  7. slowchange

    slowchange Schaut öfter mal vorbei

    Super! Das entscheidende Wort scheint mir "simultaneous" zu sein. Dann nehme ich das Shure doch mit und fummle mal etwas mit der Aufnahme herum. Jetzt muss ich nur noch das passende Kabel auftreiben. Oder ich kaufe mir zu Weihnachten ein neues :)

    Außerdem habe ich glaube ich irgendwo auch noch so ein Mini-Stativ, wie es der Pianist im Video verwendet. Dann könnte ich die Aufnahmeposition für den Flügel (ja, wir werden einen Flügel haben) nachmachen.
     
  8. ppue

    ppue Experte

    Ich würde es auch wie Guido machen und das SM58 beiseite lassen. Wenn die Position stimmt, wird die Aufnahme homogener werden als eine Mehrspuraufnahme. Mit mehreren Mikrophonen nimmst du ja jeweils den Raumklang des anderen Instrumentes noch mit auf. Das bekommt man nicht getrennt, wenn man jammen will.
     
    Guido1980 und Dreas gefällt das.
  9. slowchange

    slowchange Schaut öfter mal vorbei

    Das ist wohl der Punkt. "Raumteiler", wie von stefalt vorgeschlagen, sind schwierig? Es wird wohl irgend ein öffentlicher Raum sein, ich schätze, dass es da eh schon ordentlich hallt. Ich kann ja mal ein bisschen rumprobieren. Aber nur so viel, dass das Musikmachen nicht leidet. Dafür mache ich das ja schließlich.
     
  10. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    @slowchange

    Mach es nur mit dem Zoom. Das reicht völlig aus. Alles andere benötigt ordentlich mehr Zeit, um da wirklich was Befriedigendes hinzubrkomm (zumal wenn das alles neu für einen ist.

    Schau mal hier:



    Das habe ich mit dem iPhone und den eingebauten Mics aufgenommen und ich finde es schon ganz passabel.

    Das H4N hat deutlich bessere Mikros.

    CzG

    Dreas
     
  11. quax

    quax Ist fast schon zuhause hier

    off topic
    Am Rande interessant, dass von den vielen Bedeutungen des "jam", eigentlich nur zwei, Marmelade/Konfitüre und alles im Zusammenhang mit unserem "jammen", positiv besetzt sind. Weiß eigentlich noch jemand, wie der jam in die session kam?
    nu aber:topic: quax
     
  12. klafu

    klafu Ist fast schon zuhause hier

  13. ppue

    ppue Experte

    Die Herkunft des Wortes Jam Session ist ungewiss. Vielleicht kommt es von Jamboree oder davon, dass die Musiker sich in kleinen Räumen trafen, wo sie sich zusammen "stopften".
     
  14. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier


    Wobei, wenn man das Saxophon nachträglich lauter drehen könnte, könnte man es auch hören .... :duck::duck::duck::duck:.
     
    Dreas gefällt das.
  15. Roland

    Roland Ist fast schon zuhause hier

    Hier steht:
    "...
    The phrase "jam session" came about in the 1920s when white and black musicians would congregate after their regular paying gigs, to play the jazz they could not play in the "Paul Whiteman" style bands they played in. When Bing Crosby would attend these sessions, the musicians would say he was "jammin' the beat", since he would clap on the one and the three. Thus these sessions became known as "jam sessions".[1]
    ..."
    https://en.wikipedia.org/wiki/Jam_session

    Ich war aber damals nicht dabei ... :)

    Grüße
    Roland
     
  16. quax

    quax Ist fast schon zuhause hier

    Danke, danke.
    Hatte auf mehr extrawikipediale Vorschläge gehofft.
    LG quax