1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Jody Jazz DV NY 7* vs Otto Link New York 7*

Dieses Thema im Forum "Mundstücke / Blätter" wurde erstellt von Addie, 7.September.2017.

  1. Gerrit

    Gerrit Experte

    Man darf gespannt sein... ;-)
     
  2. tobisax

    tobisax Ist fast schon zuhause hier

    Hallo,

    nur zur Info. Junior Walker spielte bei Urgent damals ein Berg Larsen Metallmundstück (hab ich irgendwo mal gelesen) vermutlich Kammer 0 und Bahn sehr offen.
    Klar ein rauchiger Klang ist schön, inbesondere wenn er voll und Dunkel ist... aber gerade für Urgent benötigt man einen hellen Ton. Ich hatte auch das JJ DV und CHI vor einem halben Jahr zum Testen... ich würde das DV nehmen, da für ein derartiges Solo
    unbedingt Power her muss! Es ist zwar auch möglich das mit einem Otto Link zu spielen (habe ich Wochenlag damals geübt... zur Freude meiner Nachbarn ;-)) .aber mit einem Stufenmundstück bist du hier sehr viel mehr in einem Komfortbereich, wo das Mundstück für Dich arbeitet und nicht umgekehrt.

    Ich hoffe die Jobs sind so, dass sich ein JJ von den Kosten her trägt... vermutlich wirst du beim JET landen, da es von den Abmessungen mehr dem HR entspricht und sehr gut nach oben abgeht.
    Viele Spaß bei den Solis sind geile Sachen!

    VG Tobias
     
    Roman_Albert und Gerrit gefällt das.
  3. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Haha. Auch nicht schlecht. :inlove:
    Ich kenne beide Mundstücke sehr gut. Darüber zu schreiben, fällt mir jedoch schwer. Du musst sie selbst ausprobieren und miteinander vergleichen. Alles andere bringt wenig, meines Erachtens.
     
  4. Eistüte

    Eistüte Schaut nur mal vorbei

    Welche zwei meinst du nun? Geht aus dem Zusammenhang nicht hervor? Ich hab nun Jody Jazz DV Chi und Jet bestellt
     
  5. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Sorry, ich meinte die Mundstücke des anfänglichen Fragestellers, also das Jody Jazz NY und das Otto Link.
     
  6. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Nö, eigentlich nicht.
    Aber kannst Du denn die Top Tones, wenn Du da demnächst einen losschmettern sollst?
     
    Gerrit und Dreas gefällt das.
  7. Gerrit

    Gerrit Experte

    Ich mag gerne die Kombination von High-Baffle-Mundstücken wie dem Jody Jazz DV mit Blättern wie Rico Reserve 3 oder Vandoren Classique 3: der Ton erhält einen etwas dunkleren, farbigeren Kern als z.B. mit Hemke Premium oder vergleichbaren Blättern, der Sound behält auch in den hohen und höchsten Registern sein Volumen und dünnt nicht so sehr aus...
     
    Eistüte gefällt das.
  8. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Das mag ja sein, aber es gibt Leute, darunter einige Lehrer, die behaupten, man könne nur mit harten Blättern im höheren Range zurecht kommen. Anfängern wird hier und da geraten, bei Schwierigkeiten mit den Palmkeys es mal mit härteren Blättern zu versuchen. Ich halte das für die ansatztechnische Entwicklung für eine falsche Methode.
     
    Jazzica und last gefällt das.
  9. Gerrit

    Gerrit Experte

    Das kann man wohl kaum verallgemeinern: es gibt Leute, die kommen in der hohen Lage eher mit härteren, andere mit weicheren zum gewünschten Ergebnis...

    Die Schwierigkeiten liegen häufig darin begründet, daß der Ansatz sich in den hohen Lagen verhärtet, was nicht nur Ansprache und Stimmung verschlechtert sondern auch den Klang. Fälschlicherweise wird dann häufig ein härteres Blatt empfohlen statt erst einmal genauer an Stütze und Ansatz zu arbeiten.

    Davon abgesehen: Michael Brecker etwa blies anfangs recht harte Blätter, später wesentlich weichere. Man kann entsprechend gewisse Unterschiede zwischen den frühesten und späteren Aufnahmen wahrnehmen. Ich mag den Klang seiner früheren Aufnahmen etwas mehr...
     
    Dreas gefällt das.
  10. Eistüte

    Eistüte Schaut nur mal vorbei

    DAs ist ja interessant. Mein Kollege im Orchester, er ist auch Saxlehrer meinte das eben auch. Er gab mir ein paar Griffe für ab Fis aufwärts bis G aber jeweils mehrere.....es würde mich interessieren welche Griffe Du spielst?? Spielst Du auch ein Selber? Danke Tanja
     
  11. last

    last Ist fast schon zuhause hier

    Ja - soweit ich weiß, spielt @jazzwoman sogar selber! :hammer:

    scnr

    :)last
     
  12. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Was meint er genau? Die Blattstärke erhöhen?
     
  13. Eistüte

    Eistüte Schaut nur mal vorbei

    Oh sorry ich schrieb eigentlich Selmer....doofe Autokorrektur.
     
    last gefällt das.
  14. Addie

    Addie Schaut öfter mal vorbei

    Ja, ich hab mir jetzt mal beide OL zum Testen bestellt, das STM und das NY. Auch, wenn der Thread hier etwas von meiner ursprünglichen Frage weggegangen ist, so steht das wichtigste drin: es ist schwierig, objektiv zu bewerten, da es einfach zu individuell ist. Was bei dem einen abgeht wie ne Rakete, passt dem anderen kein bisschen. Also probiere ich einfach. Das einzige, was ich dabei bei den OL schwierig finde, ist die von euch beschriebene Streuung. Wenn mir beide überhaupt nicht passen, würde ich wahrscheinlich keine zweite Bestellung mit nochmal den gleichen ausprobieren... Käme ich mir glaube ich blöd vor, da würde ich eher das nächste Mal in meinen Laden in Köln gehen und sagen: ich probiere von einem direkt mal 4 aus :). Prinzipiell macht das ja auch Spaß.

    Das war auch mein Wunsch letztes Jahr, ich wollte möglichst genau diesen, dunklen, warmen, jazzigen Klang, gerade für die guten alten Jazz-Balladen aus dem Real-Book (Misty und Co.), haben, habe viele Hersteller ausprobiert und wurde beim Jody Jazz HR *7 glücklich (fand es mit 2er-Blatt Vandoren ZZ sogar noch besser als mit einem stärkeren) - ich hatte mich eigentlich schon für ein Otto Link Vintage entschieden, das ich auch super fand, kam aber auf dem JJ noch einen Tick besser klar, vor allem bei den tiefen Tönen.

    Dann habe ich mich neulich mal damit an ein paar fetzigeren, souligeren, funkigeren, Sachen versucht, weil ich das evtl. für eine Band brauche, und habe festgestellt - mit MEINEM Ansatz zumindest passt das JJ HR da nicht. Es klingt wie gesagt super - aber in dem Fall eher "schön" und "nett", das geht nicht ab bei mir, ich denke auch nicht, dass ich das hinkriege. Wie ihr schriebt: es braucht Jahre der Übung, um das zu beherrschen: aus jeder MPC-Blatt-Kombi den passenden Sound rauszuholen. Ich brauche also eher ein Mundstück, das MICH mit seinen Eigenschaften unterstützt, umgekehrt krieg ich das nicht hin. Und wie Gerrit schrieb: "...spricht gar nichts dagegen zwei ganz verschiedene Mundstücke zu benutzen, je nachdem, was gerade anliegt oder man gerade klanglich bevorzugt." Ja, exakt das war mein Gedanke. Da das JJ DV NY da schon deutlich mehr mit meinem Absatz abging, in allen Lagen, war ich davon natürlich völlig begeistert. Aber wie gesagt - ist mir einfach zu teuer... Da muss es auch noch was anderes geben. Und vielleicht muss es auch gar kein Metall sein, schriebt ihr ja auch schon. Oder ob es Baffle braucht oder nicht...alles keine Ahnung. Hier versuche ich einfach, ganz offen drauf zuzugehen.

    Danke für Eure Hinweise!

    Addie
     
  15. Gerrit

    Gerrit Experte

    Versuche mal als günstigere Alternative - wenn's Metall sein soll - von Claude Lakey das Apollo aus Messing vergoldet. Blies ich kürzlich mal bei Thomann an. Die mögliche Lautstärke ist nicht so hoch wie bei Jody Jazz DV, aber es klingt sehr sehr gut und ist deutlich günstiger!
     
  16. Addie

    Addie Schaut öfter mal vorbei

    Ok, danke Gerrit, behalte ich im Hinterkopf.

    Nee, muss gar kein Metall sein. Muss nur geil sein! :) Also muss nur zu mir passen, den fetzigeren Sound für Soul/Funk/Rock sozusagen von seiner Bauart her eher "unterstützen" und - möglichst nicht so teuer sein... Da wäre mir das Material ja völlig egal. Wobei ich dann auch noch herausfinden muss, welche Blätter dafür zu mir passen. Eins nach dem anderen...
     
  17. Addie

    Addie Schaut öfter mal vorbei

    Ach so, weil ihr noch die Vandoren erwähntet:
    hier verliere ich schnell die Übersicht mit den Bezeichnungen, aber es gibt wohl grundsätzlich bei den V16
    • kleine (S),
    • mittlere (M),
    • große Kammer (L),
    und dahinter verbirgt die Bahnöffnung in der Bezeichnung, oder? Also T-8M = medium mit Bahnöffnung 8?

    Für das, was ich suche, wäre eine kleine/mittlere Kammer dann auch "besser" als eine große?
    Da ich aktuell 7* Öffnung beim Jody Jazz HR spiele, ginge es dann in die Richtung V16 T-7S oder T-7M?

    Abgesehen vom Grundsatz "ausprobieren!" meine ich... ;-)
    Und ja, ich mache mich schon wieder viel zu bekloppt bei der riesigen Auswahl, ob ich die OL noch gar nicht zum Testen da habe... Aber ist auch irgendwie so aufregend! Hat sowas von Kind kurz vor Weihnachten! 8)
     
  18. Gerrit

    Gerrit Experte

    Richtig:

    S, M, L nennt die Kammergröße.
    Die Zahl bezieht sich auf die Bahnöffnung.

    Vandoren schreibt, daß Metall V16 T7 M sei am ausgewogendsten. Das kann ich bestätigen:
    die Ansprache ist leicht, der Ton verfügt über etwa gleiche Anteile von Tiefen, Mitten und Höhen. Es klingt brilliant und hat ein schönes Volumen.

    Das T7 L klingt wesentlich dunkler und nimmt aber auch mehr Luft auf. Es unterstützt Deine Klangvorstellungen eher nicht.

    Das T7 S nimmt weniger Luft auf, klingt am hellsten.

    Unabhängig von Deinem Anliegen gefällt mir das T7 M auf meinem Horn (Yamaha 82.Z WOF UL) am besten, aber das ist Geschmackssache. Die o.g. Vandoren-Mundstücke sind alle hervorragend und bezahlbar!

    Für Deine Absichten, wie gesagt, also eher Mundstück mit Baffle, Metall ist dabei nicht zwingend notwendig.

    Empfehlenswert für Dich wohl mal ein "Betriebsausflug" zu einem Fachhändler, der über eine große Mundstückauswahl verfügt. Dort in aller Ruhe die verschiedenen Angebote sichten und anblasen. Vielleicht begleitet Dich jemand dabei, der auch das Horn blasen kann: selbst blasen ist das wichtigste, aber es ist durchaus erhellend, wenn man dabei auch mal eine Weile jemand anderem zuhört.

    Professional Music Shop, Gärtnerstraße in Hamburg verfügt über eine sehr große Auswahl.
     
  19. Gerrit

    Gerrit Experte

    ... mir fiel gerade noch ein: Aaron Drake fertigt auch sehr hochwertige Mundstück mit Medium oder High Baffle an, aus Ebonit. Diese Mundstücke sind auch sehr (!) empfehlenswert!
     
  20. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    Ich spiele seit einiger Zeit das T6 L und kann Deine Aussage bestätigen. Ein Pluspunkt bei Vandoren scheint auch die sehr geringe Streuung zu sein. (Weiß ich allerdings nur vom Hörensagen.)

    Übrigens entspricht (für mich) ein 6er Vandoren eher einem 7er Link als einem 6er Link.

    LG Helmut