1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kennt jemand dieses „besondere“ Dukoff D8

Dieses Thema im Forum "Mundstücke / Blätter" wurde erstellt von Feuerstreuer, 13.Februar.2018.

  1. Feuerstreuer

    Feuerstreuer Ist fast schon zuhause hier

    Hallo

    Ich möchte mal in die Gemeinschaft fragen ob ihr mir helfen könnt bei der Herkunft bzw der Bestimmung von diesem Mundstück.

    Ich habe es als D8 erworben und meine Überlegung ging dahin es als Erweiterung zum D6 testweise zu spielen. Bzw eben zu schauen was mir mehr liegt.

    Jetzt bin ich stutzig geworden weil die Abmessungen so gar nicht Baritongrösse haben.

    Im Vergleich zu meinem D6 ist:

    der Tisch kürzer und das Blatt steht hinten leicht über.

    die Bissplatte größer.

    der Schaft kürzer.

    die Kammer komplett ausgearbeitet und die Seitenwände gerundet. Sehr gut gemacht.

    die Backbore gar nicht vorhanden als Stufe von Schaft zur Kammer.

    das die Aufschrift „Miami Florida“ fehlt. Und die Schrift gröber wirkt.

    der Körper an sich gleich groß um Umfang.

    die Bohrung gleich groß ist.

    Die Rails ultraschmal und sehr gut ausgearbeitet sind.




    Beim testen bemerkt:


    Die Baritonblätter stehen hinten über und an den Seiten ca. 2 Zehntel.

    Ein Tenorsaxblatt ist zu klein und Man klemmt sich auch die Lippen seitlich ein wenn man es anspielt. Auch kann kann man es nichtvauf dem Tenor spielen da es, selbst wenn Mann es über den Kork hinaus draufschmiert, einen halben Ton zu tief und eigentlich nicht im Tune zu spielen geht.

    Auf dem Bari muss ich es ca. 5 mm weiter vor platzieren als beim D6 (steckt dann aber immer noch gute 2cm sum dem Kork) und dann stimmt das Tuning.

    Es ist mit einer originalen Verpackung gekommen.



    Ich möchte in die Runde fragen ob jeman weis ob und wann und warum es solche Mundstücke gab. Bzw ob jemand dieses Mundstück kennt.


    Hier in diesem Video ist zu sehen das es anscheinend davon mehrere gibt. Das Blättchen steht auch hinten über ...

     
  2. Feuerstreuer

    Feuerstreuer Ist fast schon zuhause hier

    Hier mal die Bilder dazu. Links immer D6 und rechts das betreffende D8.




    0E1D5782-C271-482A-B99E-7A798287E892.jpeg 90F9BE87-CD30-41D4-A2CD-B3B253C499AF.jpeg 8658C41B-D704-46B7-9159-4389EEB7F29E.jpeg 0F096CF2-0BA7-4F24-B9EC-3318F196444C.jpeg C10E0FAA-BC92-476C-B245-BE8216F6E7EC.jpeg 16C38ED1-8F4B-420A-A4ED-159F89DEFD4D.jpeg 9E4203BA-B3B7-4CF9-A23C-7397583EB7C0.jpeg 64031240-6B7F-43D7-B54F-0D8AD954D9BF.jpeg
     

    Anhänge:

  3. Feuerstreuer

    Feuerstreuer Ist fast schon zuhause hier

    Hier der Vergleich zu einem Larsen. Und wie weit es auf dem Bogen sitzt und das Blättchen übersteht.



    1E897B59-AD41-4077-AE9A-B1B5AED5E984.jpeg FA66A24D-AE51-4F64-A099-081F450D1066.jpeg A1F1CAAC-31E2-41D4-940D-A2A72EFCF959.jpeg 63E8A028-3A5F-4DF8-99C8-A67A02BA6724.jpeg E5DA49C8-F985-40D0-B3E4-C8968453FE27.jpeg
     
  4. Feuerstreuer

    Feuerstreuer Ist fast schon zuhause hier

    Das D8 ist 125,3 mm lang mit einer Öfnung von 3,1mm, einer maximal breite von 22,8mm und einer maximal Höhe am Ende des Tisches von

    Das D6 ist 130,8mm lang mit einer Öffnung von 2,8mm, einer maximal breite von 23,4

    Bohrung bei beiden 17,8.

    Also an sich nicht wirklich groß unterschiedlich außer die Länge und das Ben das Blatt leicht an dem Seiten übersteht.

    Ist aber eher nur 1-1,5 Zehntel. Aber mit dem Finger fühlbar.
    Beim Spielen ist es nicht auffällig.