1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kleine Schrauber-Tricks.....deformierte Tonkamine wieder runden

Dieses Thema im Forum "Reparatur und Instandhaltung" wurde erstellt von Wuffy, 23.September.2017.

  1. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Hallo interessierte Schrauberlinge,

    ..gerne zeige ich ab und zu meine Methoden und Tricks von der Schrauberbank.

    Man glaubt gar nicht, wie oft das bei den alten Kannen vorkommt.

    Ohne grosse Worte, die Bilder sprechen für sich.

    LG Wuffy
     

    Anhänge:

    antonio, last, Mummer und 7 anderen gefällt das.
  2. Wanze

    Wanze Ist fast schon zuhause hier

    Wohl dem, der neben der Schrauberbank auch noch eine Drechselmaschine stehen hat :D

    Wanze
     
  3. ReneSax

    ReneSax Ist fast schon zuhause hier

    Naja, ansonsten brauchst Du erst gar nicht anfangen über eine eigene Restaurierung nachzudenken... :D
     
    Ginos gefällt das.
  4. ToMu

    ToMu Kann einfach nicht wegbleiben

    nix Drechslermaschine!

    das Stichwort heißt Leckstopfen, als Beispiel:
    http://www.ebay.de/itm/Leckstopfen-...hash=item33b5647dc6:m:mWhmLbQPY7bQnTgO8vOPUMA

    ab einer gewissen grösse ist die DrechselBANK natürlich von Vorteil - Kollege Wuffy ist ein findiger Reparateur - Chapeau.

    bedenken muss man noch das die Leckstopfen KONISCH sind und das Tonloch - Kamin genannt - ZYLINDRISCH geformt ist. Also ist auf einer Kurzen Strecke von ca. 2 bis ca 4 mm
    eine kleine, klitzekleine Unregelmässigkeit.

    Auszuschließen wäre das durch einen verstellbaren Bolzen mit entsprechenden radial geschliffenen Köpfen.
    Jetzt wird es aber architektonisch. :)
     
  5. tomaso

    tomaso Ist fast schon zuhause hier

    Jeder hat so seine Methoden....Leckstopfen wie Ni...äh @ToMu empfiehlt, find ich auch klasse.

    Ich machs genau andersherum :

    Ein zylindrischer Stahl für die Innenseite aus dem Werkzeugrepertoire, mit annähernd gleichem Durchmesser.
    Z.B. Stecknüsse,etc. Diese lassen sich mit eingesteckter Verlängerung auch prima festhalten oder im Schraub-
    stock einspannen,um eine Hand mehr frei zu haben.

    Von der Aussenseite bearbeite ich dann vorzugsweise mit Kunststoffdornen,
    um Bearbeitungsspuren am Tonlochkamin möglichst zu vermeiden.

    Noch ein (anderer) Tipp um das Verletzungsrisiko beim Hantieren durch die Nadelfedern zu minimieren:

    In der Apotheke gibt es sogenannte "Nasensonden" oder "Sauerstoffbrillen" um Sauersoff zuzuführen, kennt wohl jeder.

    Das für unsere Zwecke wirklich brauchbare, ist der dünne PVC-Schlauch !
    Dieser hat als Knicksicherung an der inneren Wandung 3 kleine Stege.
    Diese Stege halten den Schlauch sicher auf den Nadelfedern, auch bei verschiedenen Durchmessern.

    Der große Vorteil:
    er saugt sich nicht dran fest, lässt sich also genauso gut wieder abziehen und wiederverwenden.
    Auf den Schlauchdurchmesser (Aussen) achten, es gibt wohl verschiedene .
    2.2 mm hab ich geraden nachgemessen.

    frohes Werkeln,

    tomaso
     
  6. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Tolle Idee, mit den Stecknüssen und Verlängerung !.....werde ich demnächst so probieren.

    Von aussen mache ich das normalerweise und bei neueren und lackierten Instrumenten mit leichten Hammerschlägen auf ein Hartholz-Rundhölzchen, aber das Sax im BIld war sowas von abgerockt, das gleich auch so mit dem Hämmerchen.

    Danke für den Tipp.

    LG Wuffy

    P.S. Für den Federnschutz nehme ich ab und zu einfache Wattestäbchen, schneide ein Ende ab und schiebe es über die Feder...geht auch und die Dinger liegen zu Hauf bei mir rum.
     
  7. ToMu

    ToMu Kann einfach nicht wegbleiben

    vierkantstahl, in diesem fall mit "entschärften kanten" aufgelegt auf den kamin und dann!! mit dem hammer - wuffy hat das toll gezeigt, abklopfen, darf gerne ein schonhammer sein, = weich arbeiten !!.

    jungs ihr seid spitze!
     
  8. Mummer

    Mummer Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Wuffy,

    das Thema gefällt mir.
    Schraubertricks statt Zaubertricks.
    Ich hoffe du und andere Forumsmitglieder haben noch mehr von diesen Tricks in der Hosentasche.
    Wie sieht denn z. B. der Trick aus, unebene, gebördelte Tonlochränder zu begradigen?

    LG
    Mummer
     
  9. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Natürlich gibt es da auch versch. Vorgehensweisen die funktionieren.

    Aber wie immer.......ohne die passenden Werkzeuge und Tools....und auch nur mit entsprechender Erfahrung, sonst wird das nix.

    Wirklich seltsam, dass es kaum Saxe gibt...fast quebeet, wo wirklich alles so plan ist, wie es sein sollte.

    Da wird dann viel kaschiert mit weichen oder mittelweichen Polsterfilzen.

    Ich denke daran, demnächst mal eine Fotoserie zu machen, habe da gerade nix brauchbares im Archiv.

    Lg Wuffy
     
    kokisax und Mummer gefällt das.
  10. slowjoe

    slowjoe Ist fast schon zuhause hier

    Diese Vorgehensweise wundert mich doch ein wenig....

    Wenn das Tonloch eine zu tiefe Stelle hat, dengelst Du das ganze Tonloch auf dieses Niveau herunter?
    Oder verstehe ich da was falsch?

    Ein verzogenes Tonloch hat immer eine Ursache. Meistens einen verzogenen Korpus. Hier gilt es anzusetzen.

    SlowJoe
     
  11. ToMu

    ToMu Kann einfach nicht wegbleiben

    das alte Problem eines Forums = was versteht der andere.

    ...Wenn das Tonloch eine zu tiefe Stelle hat, dengelst Du das ganze Tonloch auf dieses Niveau herunter?...

    das Holzstückchen ist natürlich im Kamin eingesetzt ( Hartholz ist ideal) und dient als "Gegenmaterial"

    jetzt besser verständlich?


    der beste Lerneffekt ist natürlich immer eine Demo vorort mit Erklärung.
     
    last gefällt das.
  12. last

    last Ist fast schon zuhause hier

    ab ca 2:20 min...bzw. 4:40 min

     
  13. slowjoe

    slowjoe Ist fast schon zuhause hier

    So isses. Aber jetzt verstehe sogar ich was Du meinst.....

    SlowJoe