1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Laestiges rauschen seit 2 wochen

Dieses Thema im Forum "Mundstücke / Blätter" wurde erstellt von Freeman3, 13.Oktober.2017.

  1. Freeman3

    Freeman3 Schaut nur mal vorbei

    Hi Jungs, ich spiele beinah 20 Jahren saxofon, habe es studiert, und bin von Beruf Saxofonist.

    Ich habe seit 2 wochen ein Problem dass Ich den letzten mal von 15 Jahren hatte. Mein Horn rauscht ungemein.

    Ich war bei 2 Instrumenten Bauer, alle Klappen sind dicht. An mein Mundstuck kann es auch nicht liegen, dem spiele Ich seit 8 Jahren und bin damit super zufrieden ( Berg larson 101 7* Ebonite).

    Ich habe schon 2 10er Packs Vandooren Classic 3 gekauft, und da waren nur 2 gute Blaetter dabei.

    Ich habe auch anderen Blaetter ausprobiert,sowie Blaetterstaerken, allerdings konnte Ich schlecht meine Soundvorstellung mit diesen anderen Marken vewirklichen.

    Ich muss naechste Woche 3 mal spielen. Was Kann tun ich ausser neue Blaetter zu kaufen?

    Vielen Dank!
     
  2. Atkins

    Atkins Ist fast schon zuhause hier

    ?? Du spielst also 20 Jahre, hast es studiert und bist von Beruf Saxofonist? ( was immer das auch heissen mag)
    Und du weisst mit deinem Instrument nicht Bescheid? Ich finde das etwas merkwürdig.
     
    Pil gefällt das.
  3. Freeman3

    Freeman3 Schaut nur mal vorbei

    Ja,

    ich konnte diese Problem nie. Nur bei Anfaenger. Dass bin ich nicht....

    Ich kenn mich sehr wohl mit mein Instrument aus, uebe jeden Tag ca. 8 stunden.

    Aber es kommt immer wieder neues im Leben auf einer zu. Meine Kollegem wussten auch nicht weiter, nur neue Blaetter kaufen.

    Aber da Ich gerade fuer alle meine Instumenten ( Sopran, Klarinette, Alto, Bariton, Tenor) gerade Blaetter kaufte ist dass momentan Finanziell nicht drin. Zu dem ist auch nicht gegeben dass ein neue Blatt mein Problem loest.
     
  4. Freeman3

    Freeman3 Schaut nur mal vorbei

    Vom Beruf Saxofonist, heisst es dass Ich Diesen Instrument (sowie Klarinette und Querfloete) Unterrichte, und Professionell spiele.

    Wenn mir ein Schueler mit dem selben Problem kommen wurde wusste Ich wie Ich dass fuer dennen loesen konnte, da diesen Problem fuer mich fremd ist, und Ich auch kein Anfaenger bin helfen mir die Threads zu diesen Thema nicht Wirklich.

    Lg
     
  5. Reference54

    Reference54 Ist fast schon zuhause hier


    There are more things in heaven and earth, Horatio, than are dreamt of in your philosophy ... Könntest Du jedes potentiell existierende Problem in Deinem Beruf auch nur benennen geschweige denn lösen ?


    Freeman, hast Du das Problem auf allen/mehreren Instrumenten oder nur auf einem ? Falls nur auf einem : Haben die Instrumentenbauer auch die Lötstellen an Deinem Horn überprüft ?
     
  6. bebob99

    bebob99 Ist fast schon zuhause hier

    Kann man das aufnehmen und hören? "Rauschen" kenne ich eigentlich nur wenn zu viel Feuchtigkeit am Blatt ist. Das ist die einzige Stelle im Luftstrom, die schnell genug ist, um rauschende Geräusche zu erzeugen. Die Strömungsgeschwindigkeit nimmt hinter der Blattkante dramatisch ab, weil das Volumen sich extrem erhöht.

    Wellige Blattkanten neigen zum Rauschen.

    Nur weil das Mundstück seit 8 Jahren problemlos funktioniert hat, kann es dennoch JETZT einen Defekt haben. Ein Riss, irgendwo was kleines abgesplittert, ein Kratzer in der Bahn. Das sollte auf jeden Fall gecheckt werden.

    Neues Gebiss bekommen?

    Ich spiele zwar erst seit ein paar Jahren hobbymäßig, aber als Ingenieur gehe ich an manche Probleme vielleicht technischer heran als gelernte Musiker.
     
    Pil gefällt das.
  7. Pil

    Pil Ist fast schon zuhause hier

    :smuggrin: :-? :bucktooth: Glaub jetzt auch nicht so daran.

    Naja, am wenigsten schädlich wäre dann wirklich eine technische Alternative, die Stellen die verdächtig wären mit Rasierschaum ein zu sprayen. Da wo es blubert, da ist undicht.

    Liegen die Blätter eben auf dem Tisch?

    Präzise wäre dann, alle Töne oder bestimmte oder dann abwärts oder so?

    Das Rauschen läßt sich leider schlecht einordnen.

    LG
    Pil
     
  8. zappalein

    zappalein Ist fast schon zuhause hier

    augen zu und durch


    ps. ist das -rauschen- so deutlich? oder nimmst du es als -so laut- wahr?
     
  9. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Ich würde versuchen mal ein Kunststoffblatt zu testen. Wenn es dann weg ist, dürfte das Problem beim Blatt liegen, wenn nicht dann muss es am Horn sein.

    Mein erster Verdacht wäre dann die Oktavhülse im S-Bogen. Ist sie sauber und hat innen keinen Grat? Evtl. mit einen 2. S-Bogen von einem Kollegen prüfen ob es daran liegen kann.

    Weiter unten im Horn ist die Luft eigentlich zu langsam für Probleme mit Rauschen, wie @bebob99 ja schon angemerkt hat.

    LG StefAlt
     
  10. Paco_de_Lucia

    Paco_de_Lucia Ist fast schon zuhause hier

    Servus,
    @Freeman3
    1. 'Rauschen' ist ein sehr indifferenter Bergriff, jeder versteht was anderes darunter.
    Aufnahme oder genauere Beschreibung wären hilfreich
    2. Aus der Ferne sehe ich folgende Ursachen → wie @bebob99 schön beschrieb:
    Das Problem kann nur am MP oder am Spieler liegen [Physiologisch bedingt], zumal das Sax dicht ist - das würde sich anders bemerkbar machen
    a) MP - Kunstoff-Kautschuk?? - hat irgend wo einen Riss?
    b) Bahn ist beschädigt und das Blatt liegt nicht eben auf? bzw. kommt Luft und Wasser drunter?
    c) eventuell mit b) in Kombination: Blattschraube hält das Blatt nicht richtig?

    3. zu harte Blätter - die Lippenspannung kann das starke Blatt nicht halten
    4. bzw. physiologische Probleme -
    a) es gibt Muskelerkrankungen, Risse etc. - wenn mit zu viel Kraft gespielt wird, tritt gern bei Trompetern und Oboisten auf
    b) Probleme an den Zähnen? Verlust eines Zahnes, Krone, Zähne haben sich verstellt etc.

    Lösungsvorschläge:
    1. tritt das Problem bei anderen Instrumenten auch auf? Gerade die Klarinette ist sehr empfindlich, da sollte es schnell einen Beweis geben
    2. Mundstück testen - mit Licht ausleuchten, auf Dichtigkeit prüfen - Stickwort: Haarrisse, kann auch bei Metall-MPs passieren
    [alte OL's wurden aus 2 Teilen längs gelötet und dann verschliffen]
    3. Ansatz überprüfen - Subtones spielen, langsam die Lippenspannung erhöhen → bis viel Oberton - wo bzw. wann tritt das 'Rauschen' auf?
    4. Weiche Blätter probieren [keine Plastikblätter], ggfls. ein Blatt mal ruhig abschleifen...bis es sehr fein ist
    5. Zeitigt sich nirgends eine Änderung - mal einen auf Bläser spezialisierten Arzt - Zahnarzt, Kieferchirurgen etc. konsultieren.
    Es gibt leider sehr vertrackte Dinge zwischen Himmel und Erde → siehe Kommentar @Reference54

    Anmerkung: alle meine Kommentare basieren auf reiner Mutmaßung - Du solltest das Geräusch, welches Dich stört, genauer definieren.
    hope, that helps,
    viel Erfolg
    Paco
     
  11. bebob99

    bebob99 Ist fast schon zuhause hier

    Die Idee hinter der Frage: Wenn sich im Mundraum etwas ändert, ändert sich die Position des Mundstücks und der Zunge. Das muss nicht viel sein. Es kann durch die Veränderung zu vermehrtem Speichelfluss kommen, der durch bisher automatisierten Mund Bewegungen nicht im gewohnten Ausmaß vom Blatt fern gehalten werden kann.

    Ein Hinweis auf eine Ursache im Mundraum wäre dann auch vermehrtes Kondenswasser in der Kanne nach dem Spielen.

    Obere Oktav Hülse wäre wir schon erwähnt auch noch eine Stelle, an der der Luftstrom rauschen könnte. Da kann beim Wischen was hängen bleiben und die Luft mehr als üblich verwirbeln. Wenn das Instrument aber schon vom Fachmann gecheckt wurde, sollte der das auch geprüft haben.

    Eine Kreuzprobe ist immer gut. Gleicher Spieler auf anderem Mundstück/S-Bogen/Instrument, anderer Spieler auf der gleichen Kombination. Da sollte man zumindest erkennen können an welchem Teil die Ursache zu finden ist. Dort kann man dann gezielt weiter machen.

    "Es rauscht stark" ist für eine qualifizierte Analyse noch ein Bisschen unspezifisch.
     
  12. last

    last Ist fast schon zuhause hier

    Sorry, ich kann mir nicht vorstellen, dass ein studierter Berufssaxophonist mit 20 Jahren Erfahrung, diese Tipps angeblich nicht selber kennen soll.....

    last
     
    47tmb und zappalein gefällt das.
  13. b_nic

    b_nic Ist fast schon zuhause hier

    na, ja das hilft ihm nicht... vielleicht kann man ihm helfen.... (viele die lange und gut spielen beschäftigen sich nicht mit dem Material... ich zu viel...)

    ich würde mal ein baugleiches anderes Horn spielen und auch ein baugleiches Mundstück...
     
  14. bebob99

    bebob99 Ist fast schon zuhause hier

    Ich kann mir viel vorstellen, besonders, wenn es 19 Jahre davon einfach nur funktioniert hat und man sich keine Gedanken darüber machen musste warum.
     
    b_nic, Paco_de_Lucia und last gefällt das.
  15. last

    last Ist fast schon zuhause hier

    Mag sein...
    bei mir ist es anders herum. Ich übe seit 3,5 Jahren und denke dauernd "warum funktioniert das nicht....?" o_O:D

    ;)last
     
    Iwivera*, Badener und Atkins gefällt das.
  16. henblower

    henblower Ist fast schon zuhause hier

    Die Versuchsanordnung an sich ist doch recht einfach: wir haben beim 'verrauschten' Kollegen @Freeman3 eine Reihe von Parametern Mensch A, Instrumentenkorpus A, S-Bogen A, Mundstück A, Blatt A und Ligatur A. Wenn es ihm gelingt, orts- und zeitnah für alle diese Parameter eine Reihe 'B' aufzustellen (z.B. kommt ein Freund mit seinem Equipment vorbei oder er geht in ein hilfsbereites Fachgeschäft), verfügt er über eine Matrix aus zwei Parametermengen A und B.
    Wenn jetzt nach und nach Elemente aus den beiden Parameter-Mengen gegenseitig vertauscht werden, wird sich doch zwangsläufig herauskristallisieren, ob das Rauschen, das Freeman hört, mensch- oder materialabhängig auftritt, und es wird, sollte es am Material liegen, sogar der exakte Materialparameter (Ligatur, Blatt, Mundstück, S-Bogen, Korpus) ermittelt und eliminiert werden können. Beim Menschen wird das Eliminieren schwieriger, dann ist der Gang zum Dentisten oder HNO-Arzt unvermeidlich.
    Guten Erfolg.
     
    Paco_de_Lucia und bluefrog gefällt das.
  17. Freeman3

    Freeman3 Schaut nur mal vorbei

    Danke fuer die Tips.

    Nein keine Loetstellen wurden ueberprueft.

    Allerdings taucht diese problem wenn ich mit dem Ganzen Korpus spiele.

    Ich fange eine Uebesession immer mit Mouthpiece and Sbogen Uebungen an. Da ist diese starke Luft geraeusch nicht wahrzunehmen.

    Diese Phaenomen taucht leider nur beim Tenor auf. Mir ist bewusst dass beim manchen Toenen, und Lagen es ein Luft geraeusch zu hoeren gibt. Stoert mich garnicht beim Alt-sax im 2. Oktave z.B.

    Kommische weise, jetzt wo erwaehnt worden kann ich ab Tiefes Es kein Subton mehr rausbringen. Allerdings haben 2 Instrumentenbauer unabhaengig voneinander bestaetigt dass die Klappen Dichtet.

    Ich nehme mich regelmaessig auf da ich fuer meine Webseite, und Youtube Channel Transcriptions reinspiele.
    Leider seit 2 Wochen hoert mann dass Luft geraeusch.
     
  18. last

    last Ist fast schon zuhause hier

    ...ist der Übergang S-Bogen => Korpus auch auf Dichtigkeit überprüft worden?

    Dann rück doch mal die URL raus...

    LG

    last
     
  19. Paco_de_Lucia

    Paco_de_Lucia Ist fast schon zuhause hier

    wenn Du DEIN 'Rauschen' hörst, das kann aber nicht zufällig von der Wiedergabe kommen?
    also ein elektro-technisches Problem?

    Das hörst Du oder das Publikum auch so?

    mal checken
    cheers
    Paco
     
  20. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    Wer A sagt..sollte B folgen lassen !!