1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mechanik und Verarbeitung Mauriat PMST-86 UL Tenor Sax?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von normajean, 14.Dezember.2016.

  1. Guido1980

    Guido1980 Ist fast schon zuhause hier

    Also ich liebe mein Mauriat auch(PMXT 66RUL). Es ist eines der besten Saxophone das ich habe. (Und ich habe ein paar)
    Bei der Verarbeitung gibt es meines Erachtens kaum Mängel - gut bei mir war ein Polster schon bei Auslieferung defekt - habe sofort ein neues Instrument bekommen.
    Einzig das Material ist definitiv weicher als beispielsweise bei meinem Yamaha 82Z.
    Man kann spüren das bei hohem Druck die Mechanik tatsächlich nachgibt.Tief H und Bb Klappe können recht einfach von Hand gebogen werden.

    Aber - es klingt und spielt wahnsinnig frei und Ballert nur so los. Zahlreiche Leute waren verwundert wie das Ding los geht - Lehrer, Profis (Leute aus Ciceros Big Band zum Bleistift) und andere Sax Gesellen.
    Mit ein bisschen Liebe und Pflege bleibt das Horn für immer bei einem und wird sicher keine schlechte Wahl sein.
    Ich würde einfach ein gebrauchtes kaufen. In den Kleinanzeigen ist doch ein Silbernes - bestimmt auch geil.
    Andererseits tuts ein gut eingestelltes und gemachtes 61er Yamaha bei mir auch sehr gute Dienste und beim Herrn Skringer auch.

    Denk dran: 90% Du - 5% das Sax, 5%MPC.

    Los gehts !

    Und wenn man sich nicht entscheiden kann.... Man kann nie genug davon haben :)

    20161214_185857 (1).jpg

    Und hübsch iss auch !

    pmauriat.JPG
     
    ReneSax, Rick, waldsax und 2 anderen gefällt das.
  2. Amopehe

    Amopehe Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe schon sehr viele Premium-, semiprofessionelle und einfache Saxe in der Hand gehabt.

    Anfang des Jahres habe ich mich beim Tenorkauf (Nebeninstrument) auch ein Mauriat gewählt. Ich fand den Sound des 66RUL wirklich klasse. Persönlich habe ich mich dann aber für das etwas weichere 76er (lackiert) entschieden, weil Tenor bei mir nur ein Nebeninstrument ist und es vom Klang besser zu mir passte. Das 66RUL hätte ich vielleicht genommen, wenn ich mich verstärkt auf Tenor konzentrieren wollte.

    Allerdings schaue ich selber bei einem Saxophonkauf nicht auf den Wiederverkaufswert! Das empfehle ich durchaus bei Eltern, die nicht wissen, ob ihre Kinder lange dabei bleiben, aber für mich spielte dieser Faktor keine Rolle. Sonst hätte ich in dieser Preisklasse ein Yanagisawa gekauft (oder ein gebrauchtes Selmer SA II).

    Auch auf dem Alt spiele ich inzwischen Mauriat, nach 22 Jahren Selmer. Dabei bleibt aber die Feststellung, dass der Sound in erster Linie vom Musiker kommt - es ist nur so, dass mich das Mauriat perfekt in meiner Klangvorstellung unterstützt. Was die Langlebigkeit angeht, muss ich noch abwarten, denn die Instrumente waren beide neu.

    Trotz der Optik - und ich habe Verständnis dafür, dass sie bei der Kaufentscheidung eine Rolle spielt - rate ich auch immer möglichst zum "blinden Testen".
    Das kann echt helfen. Vor 20 Jahren bin ich mit festem Vorsatz in einen Laden gegangen, mir ein Selmer Sopran zuzulegen (weil ich ja das passende Alt schon hatte). Beim Blindtest wurde es dann ein (damals noch nicht ganz bekanntes) Yanagisawa...

    Aber ich kenne auch das Gefühl, sich in ein Instrument zu "verlieben", wenn es einfach passt ;-)

    Das Herz- und Bauchgefühl sollte man meiner Meinung nach nicht vernachlässigen.
     
    ReneSax gefällt das.
  3. Florentin

    Florentin Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe bewusst von "Gerüchten" geschrieben, weil es die nun mal gibt (und ich habe auch einen guten Big-Band-Kollegen, dem es selbst so ergangen ist). Der Punkt war, dass diese Gerüchte den Wiederverkaufswert drücken - ob statistisch verifiziert, ob gerechtfertigt oder nicht.
     
  4. ppue

    ppue Experte

    Das ist für mich nun kein Gerücht, sondern eine Aussage aus erster Hand. Es kommt aber sehr drauf an, wie ein Instrument bespielt wird. Ich stelle ab und zu Instrumente aus unserem Orchester ein und da gibt es nicht nur von den Instrumenten her die verschiedenste Eigenarten.
     
  5. Florentin

    Florentin Ist fast schon zuhause hier

  6. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Begeisterung liest sich anders
     
  7. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    sorry, dass ich die falsche Kanne verlinkt hatte. War mit dem handy eh schon schwierig genug ;-)
     
  8. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Wo gibt es die bei ST. HOWARD? Ich finde er ist immer kritisch. Pure Begeisterung habe ich bisher noch nicht gefunden.

    Man muss daher schon wissen wie man ihn zu lesen hat.
     
    Florentin gefällt das.
  9. saxology

    saxology Ist fast schon zuhause hier

    Ist er schon heilig gesprochen worden?
     
    stefalt gefällt das.
  10. antonio

    antonio Ist fast schon zuhause hier

    Wie gesagt, ich halte mein Mauriat für ein sehr gutes Horn. Mechanisch ist das alles sehr sauber gearbeitet.

    Weiches Material? Nee- eher nicht entscheidend. Ich baue ja auch öfters an Hörnern rum. Mein Conn Tenor NW 1 war betreffend "weiches" Material ja vom Schlimmsten, was ich mal in den Händen hatte. Das war schon fast eher Teig. Trotzdem wurde das Instrument so um 90 Jahre und wird weitergespielt. Und warum nun werden die Conn's so gelobt? Wegen ihrer schlechten Qualität des Gestänges?
     
    flar gefällt das.
  11. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    ja, von @Florentin ;-) in #45
     
  12. Guido1980

    Guido1980 Ist fast schon zuhause hier

    Du darfst gerne mal mein tiefes Bb verbiegen wenn wir uns mal treffen :D
     
  13. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    Bei Conn war es allerdings, so sagt mir zumindest mein optischer und haptischer Eindruck, entsprechend anders dimensioniert.

    Bei dickem weichen Material vs. dünnem weichen Material traue ich dem dickeren mehr über den Weg...
     
  14. Ladida

    Ladida Nicht zu schüchtern zum Reden

    Ich spiele seit 4 Jahren ein 66 RUL nahezu täglich und kann alles unterschreiben, was Guido sagt.
    Es spricht außerdem in den Tiefen gut an und unterstützt gut bei Flageoletts, besser als mein YTS 62 purple logo, das sich allerdings bequemer spielt (Mechanik) und etwas gleichmäßger klingt über die Oktaven. Ich kehre nach Ausflügen zum YTS immer wieder zum Mauriat zurück, weil ich es so mag. Ein motivierendes Horn!
    Schön ist es allerdings nicht mehr, viel Patina. Das könnte man mit Putzen beheben, aber ich spiele lieber ;-)
    Viel Spaß!
    Ladida
     
    Guido1980 gefällt das.
  15. ehopper1

    ehopper1 Ist fast schon zuhause hier

    Ich bin auch Mauriat-Fan.

    Mein 66R-Influence Tenor ist von 2008, also ziemlich eines der ersten in Deutschland.
    Der Wiederverkaufswert war null Thema, weil ich von dem so Horn begeistert war.

    Mit der Revision von ToKo und seinem Team 2014 wurde es sogar noch besser.

    Sonstige Mängel? Fehlanzeige.

    Lg
    Mike
     
  16. Bernd

    Bernd Gehört zum Inventar

    Stimmt. Ich habe auch schon längere Zeit keine Reviews mehr von ihm gelesen.
    Der Eindruck, den ich damals hatte war: Es geht nichts über sein good old trusty YTS 23.
    Beim Vergleich mit seinem Yamaha schnitten alle anderen meist deutlich schlechter ab.

    LG Bernd
     
  17. antonio

    antonio Ist fast schon zuhause hier

    Klar, verbiegen kann man ja alles. Ich hatte auch Selmer Ref 54, das mag sein, dass da die Stäbe und Verbindungen etwas steifer waren. Allein, im Alltag merke ich davon nichts, bei beiden Hörnern habe ich im Betrieb nie etwas "verbogen". Beim Conn war das schon heikler- da war die Verwindungssteifigkeit schon grenzwertig. Beispielsweise Klappe festhalten und moderat am zugehörigen Drücker Druck geben- so konnte man ohne Probleme Einstellungen verbiegen. Im Alltagsbetrieb war es aber auch dort nie ein wirkliches Problem. Daher relativiere ich diesen Punkt von "weichem" Material- mal vorausgesetzt, die ganze Mechanik ist einigermassen vernünftig gebaut. Hinzu kommt natürlich, dass es auch eine Rolle spielt, wie man mit seinen Instrumenten umgeht.
     
  18. Florentin

    Florentin Ist fast schon zuhause hier

    Was, Ihr kennt den Schutzheiligen der Saxophonisten noch nicht?? ;-)

    Stimmt, der gute alte Stephen ist immer sehr kritisch, geht aber auch in Details (und dokumentiert das mit hervorragenden Fotos), die ich nirgendwo sonst gesehen habe.

    Ins Schwärmen kommt er nur selten, aber bei "meinem" Tenorsax tat er es :)
     
    onkeltom gefällt das.
  19. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    da wurde er auch vom Hersteller bezahlt, sorry, aber auch wenn er sagt, er wäre nicht voreingenommen, man merkt es an jedem zweiten Satz
     
  20. Stephen Howard

    Stephen Howard Schaut nur mal vorbei

    Excuse my English.. my German doesn't run to much more than ordering a beer, asking for direction to the nearest toilet - and telling people I own an ancient VW Beetle (which I don't, anymore).

    I don't much bother with forum chit-chat these days, but I take very strong exception to potentially libelous statements - and will defend my integrity vigorously.
    I have never taken payment for a review, nor accepted goods or favours in return for the same. Never have, never will.
    I remain fiercely independent, even refusing to carry any advertising on my site - so I will ask you now to either substantiate your remarks or withdraw them.

    As to my recent beatification, I can but wish blessings on all saxophone players. Yes, even Bernd.

    Stephen Howard
     
    onkeltom, ehopper1, edosaxt und 7 anderen gefällt das.