1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

michael brecker -solo-?

Dieses Thema im Forum "Musiker / Bands" wurde erstellt von zappalein, 15.Juli.2017.

  1. zappalein

    zappalein Ist fast schon zuhause hier

    tach zusammen,

    weiss jemand, ob mr. brecker eine unbegleitete -solo- sax cd gemacht hat?

    bei yt habe ich einige clips gefunden, leider keine cd.

    wer kann weiterhelfen?

    besten dank schonmal.

    lg
     
  2. Gerrit

    Gerrit Experte

    ... so weit ich weiß nicht, aber auf etlichen seiner CD finden sich unbegleitete Soli, wenn auch z.T. nur als Abschnitt eines Arrangements. Branford nahm Solo auf und ist gelegentlich so unterwegs. Als ich Joshua Redman kürzlich in der Elbphilharmonie hörte, dachte ich: der muss unbedingt mal eine Solo-CD aufnehmen, der kann das, finde ich, bedonders gut...!
     
    zappalein gefällt das.
  3. zappalein

    zappalein Ist fast schon zuhause hier

    danke @Gerrit
    ja leider finde ich auch nichts mehr.
    die aufnahme vom marsalis klingt meines erachtens zu hallig.
    kennst du denn noch weitere solo tenorsax cd-aufnahmen?
    mir fallen noch folgende tenoristen ein:
    sonny rollins, david murray, mulo francel, peter brötzmann, david s. ware, joseph jarman, eaven parker,
    lg
     
  4. cedartec

    cedartec Ist fast schon zuhause hier

    Joe Henderson spielt die Billy Strayhorn Sachen mit sehr unterschiedlichen, teils reduzierten Besetzungen (z.B. Er & Bass), ein Stück, Lush Life, spielt er solo.
    Ich denke, dass die Marsalis solo CD aufgrund des Aufnahme Orts halt "hallig" klingt, war eine Kirche.
    Grüße Gerhard
     
    zappalein gefällt das.
  5. Gerrit

    Gerrit Experte

    Wie cedartec sagt: Joe Henderson "Lush Life. The Music of Billy Strayhorn" (1993). Eine herausragende Aufnahme in Hendersons Spätwerk, Lush Life ist auch das entsprechende Solostück. Billy Pierce bläst auf einigen seiner Aufnahmen das eine oder andere Solostück. Ein Meilenstein: Picasso von und mit Coleman Hawkins, eine der ersten, wenn nicht sogar die erste Soloaufnahme eines Tenorsaxophons im Jazz, 1948, über Body and Soul...
     
    zappalein gefällt das.
  6. zappalein

    zappalein Ist fast schon zuhause hier

    danke an euch. das ist mir alles bekannt, da ich diese cds selbst besitze. ich meine aber nicht einzelne songs, sondern komplette cds der möglichen tenoristen. lg. helmut
     
  7. ppue

    ppue Experte

    Die Zeit der Soloalben war um die 1980er. Hier ein paar Anregungen.







     
    zappalein gefällt das.
  8. Gerrit

    Gerrit Experte

    Danke für diese Hinweise! Sehr interessant!
     
  9. zappalein

    zappalein Ist fast schon zuhause hier

    @ppue
    danke dir.
    aber auch die sind mir bekannt.
    ich frugte aber nach tenoristen!!!
    lg
     
  10. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    The Sax and the Sea von Mulo Francel. Aber die kennst Du doch sicher.
    LG StefAlt
     
    zappalein gefällt das.
  11. ppue

    ppue Experte

    Sorry, das habe ich überlesen.

    Ich denke, Tenor eignet sich für Solo-CDs nicht. Zu schlaff.

    Schluck und wech.
     
    Bereckis und murofnohp gefällt das.
  12. E-Flat

    E-Flat Nicht zu schüchtern zum Reden

    Evan Parker: Chicago Solo (1995)
     
    zappalein gefällt das.
  13. Gerrit

    Gerrit Experte

    Meinst Du mit zu "schlaff" zu weich???
     
  14. zappalein

    zappalein Ist fast schon zuhause hier

    danke für den tipp. die kenne ich noch nicht.
    ja. die kann ich nur empfehlen. solo sax (ss,ts, bass-cl) auf höchstem niveau. wenn du parallel das buch hinzunimmst https://www.dux-verlag.de/autoren/mulo-francel/the-sax-the-sea.html hast du ein astreines playalong der anderen art. manches ist für mich nicht spielbar, da zu schwer. aber zum mitspiel und zur improvisation ist es sehr gut geeignet. sehr schöne themen und viele tipps zum angang.
     
    stefalt gefällt das.
  15. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Ja habe ich. War, glaube ich, damals auch ein Tip von Dir. Deshalb schrieb ich, dass ich denke Du kennst es.
    Es beruhigt mich, dass es auch für andere schwer ist. :)
     
    zappalein gefällt das.
  16. zappalein

    zappalein Ist fast schon zuhause hier

    aber man kann trotzdem gut damit arbeiten. er schreibt ja selbst, dass es nicht unbedingt im angegebenem tempo zu spielen ist.
    und zu mulo francel generell. er ist für mich einer der genialsten saxophonisten die heutzutage aktiv sind. wie er seine kompos mit seinen impros angeht und wie das melodiöse immer hörbar bleibt, ist schon klasse. ob bei quadro nuevo, in seinem trio, duos oder solo. extra klasse. für mich alten freejazzer, DER gegenpol. ihm könnte ich stundenlang zuhören.
     
    stefalt gefällt das.
  17. ppue

    ppue Experte

    Das war nicht so ganz ernst gemeint, wobei: Ein bisschen selbstgefällig und in sich ruhend kommt mir das Instrument schon vor. Ich sage mal so: Alle anderen Saxophongrößen haben mehr Kern, mehr Profil.

    Generell kann man das natürlich nicht sagen, denn auch das Tenor kann man kernig spielen (höre @bluemike). Dafür muss man aber was tun am Tenor.
     
    bluemike gefällt das.
  18. Gerrit

    Gerrit Experte

    Im Grunde hat ja jedes Horn seine besonderen Tücken. Jeder hört's auch anders: als unbegleitetes Soloinstrument habe ich wiederum das Tenor mehr im Ohr, das Alto dagegen (abhängig von der Literatur) eher im klassischen Genre.
     
  19. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Mir persönlich gefällt in die Richtung Mark Turner sehr gut (gibt es eine Solo-DVD), aber das ist sicher Geschmackssache.

     
  20. matThiaS

    matThiaS Administrator