1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mikro nur für ein bisschen zuhause... ;-)

Dieses Thema im Forum "Home- und Live-Recording, Tontechnik" wurde erstellt von Addie, 1.März.2017.

  1. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

  2. Addie

    Addie Schaut öfter mal vorbei

    Da Juju ja Bändchenmikrofone erwähnt hat, habe ich mir als Einsteiger mal das Superlux R102 oder etwas teurer das SE Electronics X1R angesehen. Die Bewertungen, gerade bei Letzterem klingen ja nicht so schlecht.
     
    KUS gefällt das.
  3. KUS

    KUS Ist fast schon zuhause hier

    Für zu Hause. Es ist e in ordentliches Micro. Da ich aber nur für mich spiele, habe ich mittlerweile ein höherwertiges anderes Micro im Einsatz (am Stativ).

    LG Kai
     
  4. Addie

    Addie Schaut öfter mal vorbei

    Ok, danke für die Info!
     
  5. euroknacker

    euroknacker Ist fast schon zuhause hier

    Ich nutze dieses hier.
    https://www.thomann.de/de/rode_nt1a_complete_vocal_recording.htm?ref=search_prv_4

    Ich finde das sehr gut, das einzige was mich stört ist das es keinen Schalter zum Muten besitzt.
    Es ist halt doof am Interface jedesmal den Regler für's Inputsignal zu verstellen. Ich habe aber gelesen das es wohl Neutirk einen Stecker bzw. Microkabel mit Schalter geben soll dann hätte sich für mich
    somit dieses Problemchen auch erledigt.

    Gruß Jürgen
     
    stefalt gefällt das.
  6. ppue

    ppue Experte

    bluemike gefällt das.
  7. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Da hast Du absolut Recht! Hier im Forum haben sich inzwischen alle irgendwie hochgeschaukelt.
    Wenn ich an die Einstellungen im TOTM vor fünf Jahren denke, und welches Niveau heute aufnahmetechnisch hier unterwegs ist....vielleicht auch "Overengineering" und Hemmschwelle?

    CzG

    Dreas
     
    stefalt gefällt das.
  8. ppue

    ppue Experte

    Kein Problem. Die Evolution hat immer ein Gegenrezept. Sie kennt kein "richtig" und schon gar nicht den "besten Sound". Der beste Sound ist der, der rüber bringt, was du zu sagen hast.

    Viele sagen mir: Schaut, was ich kann. Schaut, wie viel ich geübt habe, hört, wie schnell ich bin. Das interessiert mich wenig.

    Manche machen an wirklich geilen Projekten mit, wo mich Fingerfertigkeit, Schnelligkeit oder Sound nicht die Bohne interessieren. Jeder hat seinen Sound. Eigentlich von Anfang an. Und: Keinen interessiert dein Sound, so lange du nicht in der Oberliga mit spielst und Kult bist.

    Vergesst den Sound, habt Spaß am Spielen und macht Musik zusammen mit anderen, die auch irgendwie klingen. Was nutzt der eigene Sound, wenn man nicht zusammen klingt?
     
    zappalein, JES, kokisax und 7 anderen gefällt das.
  9. Juju

    Juju Ist fast schon zuhause hier

    Es gibt keinen Thread von mir, aber ich gebe immer mal wieder meinen Senf dazu ;) hier sind diverse Threads zu dem Thema mit vielen hilfreichen Beiträgen von vielen Forumsmitgliedern:
    http://www.saxophonforum.de/threads/shure-sm-94lc-mikro-erfahrungen.25026/#post-345956
    http://www.saxophonforum.de/threads/preiswerte-micros-fuers-horn.19400/
    http://www.saxophonforum.de/threads/mikrofontest-ev-re-20-shure-sm7b-und-rode-nt2-a.19291/
    http://www.saxophonforum.de/threads/mikrophon-typen.18867/
    http://www.saxophonforum.de/threads/mikros-fuer-homerecording.18045/
    http://www.saxophonforum.de/threads/basisausstattung-homerecording.29710/

    Gesangsmikros können funktionieren, aber nicht in jedem Fall - es gibt viele dynamische Mikrophone, die für Gesang sehr gut gehen, für Saxophon aber nicht optimal funktionieren... Alles, was den Titel Shure trägt und die Nummern 57 oder 58 beinhaltet würde ich für Saxophon vermeiden wie der Teufel das Weihwasser :D

    Bei Bändchenmikrophonen (und das sage ich als absoluter Bändchenbefürworter) machst Du evtl ein weiteres Faß auf, denn Dein Raum muss einigermaßen schön klingen, weil die meisten Bändchen von vorne und hinten hören, also der Raumanteil bei der Aufnahme größer wird, und Dein Preamp muss gut sein, sonst bekommst Du schnell zuviel Grundrauschen. Die meisten Bändchen hören am besten, wenn man mit einem gewissen Abstand aufnimmt.

    LG Juju
     
    last und b_nic gefällt das.
  10. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 3.März.2017
    b_nic gefällt das.
  11. b_nic

    b_nic Ist fast schon zuhause hier

    @ppue das ist auch der Grund, warum ich nur so ein blödes DR-44WL habe. Ich brauche die Aufnahme nur um mich mal selbst zu hören (kann manchmal ganz schön weh tun ... welcher Idiot spielt da ....). Nur wenn man Saxophone/ Mundstück testen will und hier zum Vergleich einstellen will, dann ist eine gute Aufnahmetechnik sinnvoll.

    Aber ..... Als Du das letzte Mal meine Sachen angehört hast, habe ich mir auch überlegt was besseres zu kaufen. Da kam von Dir - "Bei der Aufnahme kann ich das nicht richtig hören... " Oder was müsste ich ändern, damit ich mit gleicher Technik bessere MP3 - Files hier einstellen kann????
     
    last gefällt das.
  12. ppue

    ppue Experte

    Ich konnte es nur nicht richtig hören, weil keine Vergleichsaufnahme vorhanden war, die unter den gleichen Bedingungen aufgenommen wurde. Dein Mikrophon reicht, um Aussagen über deinen Sound zu machen.
    Vor 100 Jahren hatten sie gerade angefangen, Aufnahmen zu machen. Auch dort kann man durchaus bestimmen, wie ein Saxophon klingt. Aber du hast schon Recht, wenn man Vergleichsaufnahmen wie solche von @Ton Scott machen will, dann braucht es natürlich gute Mikrophone.
     
    kokisax und b_nic gefällt das.
  13. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    *.aif oder notfalls *.wav sollten bei gleicher Signalkette besser sein. Die *.mp3 filtern durch die hohe Kompression schon ganz nett was raus.
     
  14. kalleguzzi

    kalleguzzi Kann einfach nicht wegbleiben

    Für meine ersten Aufnahmen diente eine Motorrad Helm-Sprechgarnitur.
    Eigentlich brauchte ich nur den Mikrofon-Vorverstärker für meinen Uralt-PC.
    War nicht schlecht!

    Um sich selber mal zu hören, reicht das vollkommen aus!
    Allerdings nervten die leeren Batterien, wenn ich mal wieder vergessen hatte, das Teil auszuschalten.

    Ob MP3 "Hüllkurven-Musik" oder .aif / .wav ist für meine alten und abgenützten Ohren eh wurscht. :headphone:

    Herzliche Grüsse aus Schweden
    kalle
     
  15. Gerrit

    Gerrit Experte

    Sehr gute Erfahrungen sammelte ich mit dem AKG C214: detailreiche Aufnahme, geringes Rauschen, Signal lässt sich gut weiter bearbeiten. Ca. 240,00 €.
     
  16. Ottokarotto

    Ottokarotto Ist fast schon zuhause hier

    Der Preis ist glaub etwas zu niedrig angesetzt. Eher 360.- , oder meinst Du gebraucht?