1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mundstück mit großvolumiger Kammer

Dieses Thema im Forum "Soprano Special" wurde erstellt von xcielo, 16.Februar.2016.

  1. rbur

    rbur Mod Moderator

    mouthpiecemojo hat immer gute Videos zu solchen Themen
     
  2. ppue

    ppue Experte

    Ja, habe ich. Ohne Gummi ist einfach schöner (-;
     
    flar und Nemesis gefällt das.
  3. Isachar

    Isachar Guest

    gefiko

    bei mir war die blechplatte einfach schon drauf, als ich das mundstück bekam zusammen mit dem sax - das hatte also nix mit der abneigung gegen bissplättchen zu tun.
    als mein zahnklempner jedoch einen abrieb an meinen schneidezähnen bemerkte, habe ich mal so ein gummiding versucht - aber ich hatte den eindruck, dabei wie auf watte oder eben gummi zu spielen. es dämpft das mund-zahngefühl. für das, was man tut.

    da stimme ich ppue also voll zu -ohne gummi ist schöner frivoles kichern hintendrein

    also lieber blechplatte und abgeflachte zähne - dafür aber volles spielgefühl, als auf einem kondom herumgekaut !

    isach
     
  4. Isachar

    Isachar Guest

    ach ja

    ppue

    ich habe übrigens noch nicht bemerkt, daß mein mundstück auch vom blatt abgenutzt wird. ich spiele wohl nicht so viel wie du, aber 20 jahre hat das ding mindestens auf dem buckel und der tisch samt bahn scheint noch immer perfekt in schuß. das mundstück ist wohl aus kautschuk und hat eine leicht grünliche verfärbung angenommen aber spielen lässt es sich nach wie vor wie am ersten tag wo ich es bekam.
    aus welchem material ist denn dein mundstück, daß du es abziehen mußt ? Habe von sowas noch nie gehört - bin ja aber auch nur amateurbläser !

    isach
     
  5. gefiko

    gefiko Ist fast schon zuhause hier

    übertragen aufs Mundstückmaterial würde ich sagen : dein Mund ist doch voller Gummi,
    stimmt aber nicht, die Weltklang-Mundstücke sind ja aus Bakelit .....
     
  6. gefiko

    gefiko Ist fast schon zuhause hier

    ich stelle mir das Bild vor....
     
  7. ppue

    ppue Experte

    @gefiko war schneller. Aber mein altes Meyer auf dem Alt aber war aus Kautschuk und da passierte das auch.
     
  8. ehopper1

    ehopper1 Ist fast schon zuhause hier

    Ich spiele am Sopran schon seit vielen Jahren ein Yanagisawa 5 Kautschuk.

    Weil ich bei den anderen Baugrößen größere Öffnungen spiele (zwischen 6* und 8) , habe ich auch am Sopran immer mal wieder mit offeneren Mundstücken experimentiert.
    Aber selbst ein Yanagisawa 7 Kautschuk passte einfach nicht.

    Klar benötige ich beim Yanagisawa 5 relativ starke Blätter (mindestens 3,5), aber ich komme inzwischen prima damit klar.
    Der Sound ist wie ich ihn mag, schön warm und voll.

    Ich habe in zwei Wochen einen Auftritt, bei dem ich zwischen Alt, Tenor und Sopran wechseln muss.
    In der ersten Probe hatte ich mit dem Wechseln überhaupt keine Probleme.
    Nur der Blaswiderstand am Sopran ist ein bisschen höher als an Tenor und Alt.

    Lg
    Mike
     
  9. Saxfreundin

    Saxfreundin Ist fast schon zuhause hier

    Unbedingt @xcielo, Du weißt, ich liebe Dein Spiel! :)
     
  10. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    ooh vielen Dank für die Blumen :)

    aber auf dem Sopran kann ich dem wohl nicht genügen, dazu beschäftige ich mich viel zu wenig mit der Tröte ;-)

    Gruß,
    Otfried
     
  11. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    Moin,

    wollte, wenn's Euch interessiert doch mal mitteilen, wie es im Moment mit meinen Mundstücken so steht. Nachfolgend eine Kurzfassung von "Let's stay together" (weil unsere Sängerin das immer so toll singt) mit folgendem Setup:

    Sopran Yanagisawa 7* mit aufgebohrter Kammer


    Sopran Weltklang (Danke @ppue)


    und als Vergleich dazu noch das Gleiche mit

    Alt Otto Link STM 7* (Danke an Kay Siebold, dass er mir das vergurkte Ding gerettet hat)


    Alt Otto Link STM 10 * (immer noch mein Leib- und Magenmundstück)


    Aufgenommen mit Focusrite USB Interface und Sennheiser MD414, nur ein bisschen Hall drauf gegeben und normalisiert.
    Saxophone sind natürlich meine Buffet S1 Sopran und Alto.

    Gruß,
    Otfried
     
    flar gefällt das.
  12. Jogi

    Jogi Ist fast schon zuhause hier

    Danke Ottfried!

    Mit 'm bissl Hall hört sich Solistengedüdel ja immer etwas freundlicher an, trocken wär mir bei diesen Klangbeispielen aber lieber gewesen.
    Dennoch ganz toll!

    Schade, beim Yanagisa hätte mich mal vorher/nacher beim Aufbohren interessiert.
    Hat sich die Intonation durch's Aufbohren verschlechtert?

    Gruß, Jogi
     
  13. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    Hallo @Jogi,

    für das Yani Mundstück kann ich es nicht sagen, da das schon länger aufgebohrt war, und von mir jetzt reaktiviert wurde. Bei dem Selmer Klassik Metall war es so, dass es vorher in den Palmkeybereichen für mein Empfinden immer zu tief war, und nach Aufbohren durch Kay Siebold stimmte es dann auf einmal. Allerdings musste ich das Yani noch kürzen lassen, da es insgesamt mit der großen Kammer zu tief intonierte, und ich es nicht weit genug auf den S-Bogen schieben konnte. Bei meinem Sopran ist die obere Oktavklappe weiter oben als bei den meisten anderen Sopranen.

    Das Selmer Super Session, welches ich noch habe ist auch in den Palmkeys zu tief, daher habe ich es hier gar nicht mehr mit aufgenommen.

    trocken war mir zu trocken, sollte wenigstens ein bisschen nach Musik klingen ;-)

    Gruß,
    Otfried
     
    Jogi gefällt das.
  14. Jogi

    Jogi Ist fast schon zuhause hier

    So ein Sopran (gebogen) hab ich auch. Leider ohne Brand und da ich es gebraucht gekauft hab, weiß ich nichtmal, ob der Bogen original ist. Dann hab ich versuchsweise einen halbgebogenen Bogen von einem geraden China Sopran aufgesteckt (ist ca. 5 mm kürzer und das Oktavloch ist ca. 10 mm näher am Instrument) und plötzlich läßt es sich von mir spielen. Ich rätsel immernoch, ob es an mir, oder am Horn liegt.

    :D
     
  15. ppue

    ppue Experte

    Hallo Otfried,

    beide Sopranmundstücke haben satte Tiefen. Das Weltklang hat gegenüber dem Yanagisawa aber noch feinste Spitzen drüber.

    Die Aufnahmen mit dem Alt klingen dagegen eher dünn. Was ich erstaunlich finde. Hier schneidet dein Magenmundstück besser ab.
     
    flar gefällt das.
  16. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    Hallo Peter,

    Danke für die Rückmeldung.

    Ich mag beide Sopranmundstücke, an das Weltklang muss ich mich spieltechnisch noch etwas gewöhnen.

    Das Alt hat viel mehr Power, füllt den Raum ganz anders. Ich musste den Pegel stark zurück drehen, bei gleicher Entfernung zum Mikro.

    Vermutlich muss ich es anders positionieren, damit das rüber kommt.

    Gruß,
    Otfried