1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mundstück von Selmer oder Vandoren für Tenorsax?

Dieses Thema im Forum "Mundstücke / Blätter" wurde erstellt von joggeru, 13.Oktober.2017.

  1. joggeru

    joggeru Schaut nur mal vorbei

    Halli-hallo,

    als neues Mitglied im Forum und als Anfänger auf dem Tenorsaxophon möchte ich folgende Frage stellen:

    Ich habe ein etwas in die Jahre gekommenes Yamaha Tenorsaxophon das YTS-25, gebraucht erstanden. Das Instrument ist von einem Saxophonbauer überprüft und soweit in Ordnung und es spielt sich toll. Mit dem Mundstück welches dabei war dem Yamaha 4C bin ich insgesamt gut zurecht gekommen, aber es gibt schon so einige Bereiche mit denen ich mich recht schwer tue. Deshalb habe ich jetzt einmal zwei andere Mundstücke bestellt und bin dabei diese zu testen.
    Es sind dies das Selmer C80* und das Vandoren Optimum TL3. Mit beiden komme ich deutlich besser klar gerade auch in der 2. Oktave (Problemton g'' o_O) . Die Unterschiede sind soweit ich bisher getestet habe nur gering, und ich werde weiter testen und probieren, bevor ich mich entscheide.

    Ich würde mich zusätzlich sehr freuen den einen oder anderen Rat oder Erfahrung von Euch zu bekommen, der mir bei der Entscheidung helfen kann.

    Vielen musikalischen Dank,

    joggeru
     
  2. jb_foto

    jb_foto Ist fast schon zuhause hier

    Hallo,
    Das Yamaha 4C gilt als das Einsteiger-MPC, denn es ist doch recht einfach zu spielen.
    Das Selmer S80 C* ist ebenfalls ein sehr beliebtes mpc und auch für Anfänger sehr gut geeignet, das Vandoren kenne ich nicht.
    Klanglich gefiel mir das Selmer besser als das Yamaha.
    Aber gerade als Anfänger sollte man nicht so viel testen und probieren, sondern seinen Ansatz trainieren und den Ton entwickeln.
    LG
    Jürgen
     
  3. bebob99

    bebob99 Ist fast schon zuhause hier

    Hallo @joggeru es kmmt natürlich auch drauf an, was für Musik Du spielst bzw. welche Kang Vorstellungen Du hast. Die genannten Mundstücke sind gemeinhin als klassisch orientiert gehandelt, also mit eher weichem, klaren Ton, ohne Ecken und Kanten.

    Dazu passt auch das Selmer S90. Ich habe eine ganze Weile mit so einem am Alt Sax gespielt und kann es unbedingt empfehlen. Der von mir gefühlte Unterschied zum Vandoren Optimum war aber eher akademisch, der Ton vielleicht ein wenig(!) lebhafter. Das S90 hat eine quadratische Kammer und produziert mehr Obertöne, aber immer noch voll klassisch.

    Wenn Du am Sax noch Anfänger bist, ist es klar, dass nicht alle Töne gleich gut funktionieren wollen. Das ist Teil der Übung. Hier kann man mit unterschiedlichen Blättern hier leicht eine Änderung erreichen. Da ist billiger als Mundstücke zu wechseln.

    Mit jedem der genannten Mundstücken kannst Du ein Leben lang gut auskommen - sofern sich Deine Klangvorstellungen nicht ändern.
     
    quax gefällt das.
  4. joggeru

    joggeru Schaut nur mal vorbei

    Wow, das ging aber flott. Danke schon mal für die beiden Antworten !
    @bebob99: Du hast recht dass ich als Anfänger noch viel üben muss, keine Frage. Und dass tue ich auch. Auf dem 4C komme ich z.B. mit einem 1,5er Blatt besser klar als mit einem 2er. Ich denke meine Richtung ist erst einmal ehr klassisch. Ich komme von der Querflöte auf der ich viele viele Jahre die klassische Literatur rauf und wieder runter gespielt habe. Von Bach bis Rheinberger und wieder zurück. Aber ich bin dem Jazz oder Swing überhaupt nicht abgeneigt.
    Mal sehen wohin mich die Reise bringt.
     
  5. jb_foto

    jb_foto Ist fast schon zuhause hier


    Dem kann ich 100% zustimmen. Bei uns in der Big Band (4x AS, 4x TS, 1x BS) spielen einige Musiker das S80 C*, große Bahn-Öffnungen und Metall mpc sind nur in geringer Zahl vertreten
     
  6. jb_foto

    jb_foto Ist fast schon zuhause hier

    @joggeru
    Das was du schreibst deutet darauf hin, dass der Ansatz und die Muskulatur noch nicht entwickelt sind. (Die Sax-Lehrer mögen hierzu mehr sagen)
    Ein 4C und 1,5er Blätter ist ein sehr leichtes Setup und gerade Anfänger kommen mit den leichten Blättern nicht gut in die obere Lage. Es fehlt hier einfach noch die Übung bzgl. Lippenspannung.

    Wenn Du mit dem S80 besser klar kommst, so bleibe erst einmal dabei.
    Alles andere kommt später von ganz alleine
     
  7. bebob99

    bebob99 Ist fast schon zuhause hier

    1,5er Blätter auf dem 4C, das wird sich schnell ändern. Kauf nicht zu viele davon. ;)

    Da muss man auch noch unterscheiden welche Sorte 2er, denn die Zahl selbst ist ja erst mal nur innerhalb der spezifischen Sorte ein Maßstab, nicht über unterschiedliche Sorten oder gar Hersteller. Ein 2er Rico Royal ist deutlich leichter als ein 2er Vandoren Blau.

    Ein klassischer, klarer Ton ist mit tendenziell härteren Blättern leichter zu erreichen. Sehr leichte Blätter werden von der Lippe gerade als Anfänger nur sehr wenig geführt, weil man sehr locker spielen muss. Deshalb neigen die Blätter dann auch zu Eigenleben und produzieren eher Nebengeräusche. Je höher es rauf geht, desto schwerer wird es mit leichten Blättern. Die Lippe muss hier gut führen, darf aber nicht drücken, denn das Blatt macht bei mehr Druck einfach zu. Umgekehrt sprchen härtere Blätter unten nicht so leicht an, weil man erst lernen muss, bei den tiefen Tönen den Luftstrom stabil genug zu halten, dass es anschwingt.

    Wenn die Töne vom e' bis zum a" bequem ansprechen und es darüber hinaus schwerer wird, hast Du mit der Blattstärke eine gute Komfort Zone erreicht. Davon ausgehend kann man sich übend in beide Richtungen weiter vor arbeiten.
     
    mato und b_nic gefällt das.
  8. Stevie

    Stevie Ist fast schon zuhause hier

    Hi Joggeru,

    willkommen hier. Nur ein kleiner Hinweis: Aufgrund Deiner aktuellen Kombination von Mundstück Yamaha 4C mit ziemlich leichten Blättern glaube ich, dass es zu früh ist, auf ein anderes Mundstück zu wechseln. Vielleicht ist es besser, erst noch den Ansatz und die Stütze weiter aufzubauen und dann auf die Suche zu gehen.

    Auch Deine Aussage, dass zwischen dem Selmer und dem Vandoren Mundstück für Dich praktisch kein Unterschied feststellbar war, spricht dagegen, jetzt schon zu wechseln.

    Mein persönlicher Rat daher: habe noch etwas Geduld und schaue vielleicht in 6 Monaten noch einmal nach einem anderen Mundstück (idealerweise gemeinsam mit einem Lehrer).

    Viel Spaß beim Saxen,

    so long

    Stevie
     
  9. heinz

    heinz Schaut öfter mal vorbei

    Hallo,
    es wurde ja schon gesagt - das sind beides sehr "klassische" Mundstücke. Ich spiele das Vandoren Optimum nur wenn ich auf dem Alto rein klassisch unterwegs bin,
    also z.B. mit Klavierbegleitung und leisem Ton mit viel Vibrato. Man merkt schnell dass so ein Mundstück ansonsten so seine Grenzen hat. Von daher würde ich auch empfehlen noch eine Weile auf dem 4C zu bleiben und dann auch ein paar universellere Mundstück auszuprobieren, z.B. ein Vandoren V16 Ebonit T6 oder T7.
     
  10. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Hi,

    wobei wenn Du wechseln willst, weil Du einfach meinst es wäre gut, machst Du mit dem S 80C* auch als Anfänger sicher nichts falsch (das Vandoren kenne ich nicht) Nur dann solltest Du bei dem bleiben für mindestens 12 Monate und nicht ständig zwischen zwei verschiedenen springen. Wenn was nicht klappt liegt es so gut wie nie am Mundstück, ganz selten am Blatt und damit.... fast immer am Ansatz/der Stütze und letztlich also an Dir ;-)

    LG StefAlt.
     
  11. Amopehe

    Amopehe Ist fast schon zuhause hier

    Zu den Mundstücken wurde ja bereits einiges geschrieben.
    Mein Rat wäre auch auf jeden Fall bei den Blättern "dran zu bleiben", denn auf einem Yamaha 4C sollten nach relativ kurzer Zeit 2er oder auch 2,5er Blätter keine größeren Schwierigkeiten machen (hängt natürlich auch hier von der Blattsorte ab).

    Auf einem Tenor wäre als Zwischenschritt auch ein Yamaha 5C zumindest einen Versuch wert, da die etwas größere Öffnung dem Tenorspiel etwas mehr entgegen kommt und preislich deutlich unter den genannten liegt.
     
    Pil und bluefrog gefällt das.
  12. Thomas

    Thomas Ist fast schon zuhause hier

    um ehrlich zu sein: in dieses Setup ( 4c und 1,5er) habe ich vor kurzem auch reingepustet. Mal ehrlich , das ist bestenfalls Blockflöte, nicht Sax. Da würde ich mir mit Sicherheit keienrlei Gedanken über ein neues mp machen. Wenn es nicht gerade kaputt ist und Du hast Schwierigkeiten: da würde ich einfach mal ein vernünftiges Blatt draufmachen, ein wenig was an Ansatz und Luftführung arbeiten, von jemanden, der sich auskennt mal ein gutes Blatt geben lassen , dann läuft das, dann kann man das Geld sparen, und den MP Kauf auf später verschieben, beim 4c sollte alles wie Butter laufen.. ( ja, ok, bis auf die Seele natürlich). Wenns unbedingt ein neues mp sein soll: Expression hat imho auch sehr gute und günstige MPs im Programm die etwas geschlossener sind...
    LG
    Thomas
     
    bluefrog und jb_foto gefällt das.
  13. quax

    quax Ist fast schon zuhause hier

    Okay Leute, er ist ja musikalisch nicht unbeleckt und wird es schon verstanden haben.
     
    Nemesis gefällt das.
  14. joggeru

    joggeru Schaut nur mal vorbei

    Hallo Ihr alle,

    erste einmal vielen Dank für die vielen Kommentare, ich bin ganz begeistert.
    Blockflöte statt Sax :) gefällt mir der Kommentar. Das ist etwas was ich ausprobiert habe also 4C / 1,5. und ich habe zwischenzeitlich auch gemerkt, dass das wenn über haupt nur eine sehr kurze Zukunft hat.
    Und nochmal Ihr habt natürlich recht das ich noch einen Ansatz erarbeiten muß, keine Frage. Die Atem-Stütze kommt langsam wieder, nach dem Sie etwas eingerostet war.

    Ich habe heute Abend alle drei MP's nocheinmal ausprobiert und dabei Tonleiter (1. und 2. Oktave) übungen gemacht, Legato und jeden Ton angestoßen. Ausserdem habe ich "Greensleves" als Testsong gespielt, da ist auch mein "Hassliebeton" G'' drin. Und noch anderes.
    • 4C: Hier ändert sich nicht wirklich viel als bis noch vor 1-2 Wochen. Den Klang/Ton empfinde ich als etwas "scharf", u.U. Oberton-reich, was aber nicht negative gemeint ist. Und g'' spricht mal an, mal überhaupt nicht, auch bei Variation des Luftstroms und soweit ich es kann des Ansatzes.
    • S80 C*: Je nach dem ob ich mehr oder weniger an der Spitze spiele (also das Mundstücke weiter oder weniger weit im Mund habe) ist der Klang/Ton etwas weicher oder vielleicht auch ganz leicht dumpfer als bem 4C. Mein "Lieblingston" sprich deutlich besser an als beim 4C, wie auch alle anderen Töne.
    • TL3: Der Klang ist wieder etwas klarer und "schärfer" aber nicht so stark wie beim 4C. Alle Töne sprechen sehr leicht an incl. dem g'' und den beiden Anreinern gis'' & fis''.
    Alle habe ich mit eine 2er Blatt von Vandoren probiert.
    Ich habe mich noch nicht entschieden, aber es gibt eine Tendenz.

    Beim Einspannen des Blattes ist mir noch eine andere Frage gekommen.
    Welche Rolle spielt die Blattspange. Ich habe bei allen MP's die Spange vom 4C verwendet, weil das die einzige ist die ich z.Zt. habe. Ist das okay? oder sollte man für jedes MP auch eine passended Spange verwenden.

    Gruß, und eine schönes WE,

    joggeru
     
  15. bebob99

    bebob99 Ist fast schon zuhause hier

    O weh, er hat Jehova gesagt!

    Nun... die Meinungen gehen hier auseinander. Die Einen meinen, wenn die Spange das Blatt fest und sicher hält, hat sie alles getan, was sie muss. Die Anderen diskutieren über die Auswirkungen der verschiedenen Klammern auf den Klang und die Ansprache.

    Ich gehöre zur Fraktion 1. Wenn die Klammer das Blatt verspannungsfrei fixiert, dann passt's. Vielleicht hab ich ja nur auch zufällig eine Klammer die alle meine Wünsche bereits erfüllt. Sofern DU also kein Problem mit der Klammer siehst, hast Du auch keines.

    Jetzt fehlt noch die Frage, ob ein unlackiertes, versilbertes Sax jetzt dunkler oder heller klingt als ein lackiertes mit Gold Wash und schon geht's wieder rund.
     
    joggeru, last und bluefrog gefällt das.
  16. joggeru

    joggeru Schaut nur mal vorbei

    Alles klar, Danke!
    Ich werde nie wieder J..... sagen .

    Du hast noch eins vergessen bebob99:
    Das vergoldete Saxophon aus Kernbuche... :D;)
    ...wenn's sowas gibt ?
     
  17. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    Hallo @joggeru ,

    da wirst Du wahrscheinlich unterschiedliche Antworten bekommen. (Sehe gerade, dass @bebob99 schon das magische Wort ausgesprochen hat.;-)) Meine Meinung: Nimm die Blattschraube vom 4C. Für mich spielt da nur die Frage eine Rolle, ob die Schraube bequem handzuhaben ist.

    Ansonsten würde ich immer erst mit den Blättern experimentieren, bevor ich an ein anderes Mundstück denke.

    LG Helmut
     
    joggeru gefällt das.
  18. last

    last Ist fast schon zuhause hier

    :lol::laugh::joyful::laugh:

    :thumbsup:last
     
    Pil gefällt das.
  19. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    Immerhin hat er nicht "Seele" gesagt.:D
     
    Nilu und last gefällt das.
  20. joggeru

    joggeru Schaut nur mal vorbei

    Heute Abend nochmal vielen Dank an Euch alle für die Hilfe und die vielen Kommentare.

    Nach vielem Probieren gestern & heute mit 2er und 2,5er Blättern habe ich mich jetzt für das TL3 entschieden.
    Alles zusammen genommen komme ich mit diesem am besten zurecht.
    Im Vergleich zum 4C auf jeden Fall ein großer Sprung nach vorne !
     
    Jazzica, claptrane und bebob99 gefällt das.