1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Noten für alt und tenor

Dieses Thema im Forum "Anfänger Forum" wurde erstellt von Manuel, 31.Januar.2018.

  1. ppue

    ppue Experte

    Weil sich Kuhlo mit seiner Sondernotation leider durchsetzen konnte. Vielleicht weil die Posaunisten dennoch aus den kirchlichen Posaunenchören in die weltliche Blasmusik wechselten, schmutzige Lieder spielten und soffen (-:
     
    Zuletzt bearbeitet: 2.Februar.2018
    Viper gefällt das.
  2. abraxasbabu

    abraxasbabu Ist fast schon zuhause hier

    Ich hoffe Manuel ist jetzt nicht erschrocken und wirft das Sax in die Ecke. Ist alles nicht so schlimm. Erstmal spielen der Rest kommt mit der Zeit.
     
  3. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    In den ersten fünf Antworten wurde seine Frage umfänglich beantwortet....wenn‘s danach abschweift ist doch wurscht.

    CzG

    Dreas
     
  4. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    Meines Wissens bezieht sich Kuhlos Stimmungspolitik nur auf die Trompete, weil alle anderen immer schon klingend notierte Instrument waren. Die Trompete war in den frommen Combos eben das einzige Instrument, das nicht direkt aus den vierstimmigen Choralsätzen lesen konnte. Deshalb ist diese Massnahme von Kuhlo sogar sinnvoll. Ich glaube, dass die Geschichte mit der lasterhaften Musik der Dorftanzböden eher eine lästernde Anekdote ist - oder aber für Kuhlos Glaubenswelt ein willkommener Nebeneffekt.

    Nervig ist es in der Tat für Trompeter, deren Sozialisation in Posaunenchören begann, auf irgendwas anderes umzusteigen. Wenn sie es aber schaffen, haben sie anderen Instrumentalisten voraus, dass sie AUCH klingend lesen können, was ja "eigentlich" jeder transponierende Instrumentalist AUCH können sollte.
     
  5. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier


    Weil Abschweifen so viel Spaß macht;) :

    das ist so nicht wirklich richtig. :klug:

    Ein „Saxello“ ist ein bestimmtes gerades Sopran, das von King hergestellt wurde und einen abgewinkelten Hals und abgewinkelten Becher hat. Das wurde neben einem geraden Buescher Altsaxophon (Buescher straight Alto) auch von Roland Kirk gespielt.

    http://www.saxpics.com/?v=gal&a=1928

    Ein „Altello“ ist in Anlehnung daran ein bestimmtes gerades Altsaxophon, das von Rampone und Cazzani gebaut wird, so wie das hier:

    http://saxophonforum.de/threads/altello-r-c-r1-jazz-vergoldet.36015/


    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 2.Februar.2018
  6. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    Alles klar. Danke. Roland Kirk habe ich einst als junger Jazzfan mal im Fernsehen gesehen. Ihm, der selber nix sehen konnte, beim Spielen zuzuschauen, war ein sehr eindrückliches Erlebnis. Dort habe ich auch zum ersten Mal Zirkularatmung erlebt - auf dem Tenor!

    Die Posaunenchorbewegung war zwar riesig, aber sie war rein protestantisch. Ein Horror, sich vorzustellen, dass heute in katholischen Regionen die Trompeten C lesen würden und in evangelischen Regionen durch Kuhlos Einfluss in Bb. Da hätten die kleinen fränkischen Dörfer mit den zwei Kirchen echt ein Problem und zwischen Papenburg und Aurich gäbe es eine neue Grenze.
     
  7. Manuel

    Manuel Schaut nur mal vorbei

    Ja ich habe meine Antwort bekommen
    Und Wehr wollte ich nicht :D
    Ich verstehe vom Rest bis jetzt nur Bahnhof :confused:
    Aber mich freut was aus meiner Frage geworden ist!:cool:
     
    SaxPistol, quax und Dreas gefällt das.
  8. quax

    quax Ist fast schon zuhause hier

    Jau, das wirst Du hier noch öfter erleben. Manche nervt das, aber ich finde es immer wieder faszinierend, wie sich die Ideen und Gedanken weiterentwickeln.
    Und dabei kann ich dann auch noch was lernen.
    Viel Spass , LG quax
     
    Dreas gefällt das.
  9. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Genau! Diese ganze Blechthematik war mir bisher völlig fremd....

    Auch wenn ich es noch nicht richtig verstanden habe.

    Ist nun eine Bb Pausaune wie ein Tenorsax gestimmt und man spielt die Bb Noten zu C.

    Oder spielen Posaunisten C klingend, wie Tenoristen, die sich die klingenden Griffe aneignen...oder was?

    Oder Kirche und Militär unterschiedlich?

    CzG

    Dreas
     
  10. kalleguzzi

    kalleguzzi Ist fast schon zuhause hier

    Hej Manuel!

    Schau mal bei "http://www.m-fokuhl.de" rein.
    Da gibts die "Transponierhilfe" zum Download.
    Vielleicht hilft dir das.
    Ich komm damit jedenfalls gut zurecht.

    Herzliche Grüsse aus Schweden
    kalle
     
    Zuletzt bearbeitet: 2.Februar.2018
    abraxasbabu gefällt das.
  11. abraxasbabu

    abraxasbabu Ist fast schon zuhause hier

    Ja das verstehe ich auch nicht. Wiso spielen Posaunisten das C wie Terroristen? Und wiso sollen sich Kirche und Militär unterscheiden? Die einen Beten dieanderen Segnen die Waffen.
    Der einzige Sinn den ich beim Transponieren sehe ist doch dass man Alt und Tenor spielen kann ohne umzudenken. Ich will aber kein Alt mehr spielen. Alles soooo kompliziert. Montag fange ich in dem Ensambel an hoffe da stimmen die Noten.
     
  12. ppue

    ppue Experte

    Es geht nicht nur um Alt und Tenor. Das ganze Instrument ist nach einer Durleiter aufgebaut. Die Haupttaster, auf denen die Finger in der Normalposition liegen, ergeben eine Durleiter. Nur logisch, dass man diese Leiter als C-Dur sieht und man für jedes B-ch und #-chen eine entsprechende Zusatztaste hat. Wie beim Klavier die schwarzen Tasten.

    @Dreas: Die allermeisten Posaunisten lesen den Bassschlüssel klingend. Lesen ein C und es klingt ein C. Dennoch baut die Posaune auf der Naturtonreihe von Bb auf. Es wäre schon logisch, sie transponiert zu spielen.
     
    Dreas gefällt das.
  13. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    Der Grundton der Posaune ( Zug am Anschlag, tiefster Naturton) heißt Bb und klingt wie das tiefe C auf dem Tenor. Darunter hat die Posaune einige mehr Töne als das Tenorsax. Obenrum kann das Tenor höher als der Normalposaunist. Aber Tenor und Posaune ist eine beliebte Unisonokombination im Jazz - mein Lieblingspärchen sind JJ Johnson und Sonny Stitt:

     
    Dreas gefällt das.
  14. hiroaki

    hiroaki Ist fast schon zuhause hier

    Oder die Luxusversion, die viel mehr als nur Transponierhilfe ist, die den Anfänger verwirren kann, dem Profi unnötig erscheint, doch mir irgendwie hilft.
    Zum selberbasteln gibt es ähnliches bei Klaus Rohwer.
     
  15. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    O.K.

    Also im Prinzip Posaune wie Tenorsax...Bb Instrument....richtig?

    Nun hat Herr Kuhlo gelehrt die Posaune klingend zu spielen, richtig?

    Also so, als wenn ich beim Sax das D als C spiele, usw., richtig?

    CzG

    Dreas
     
  16. ppue

    ppue Experte

    Er hat es eher gelehrt und weil er eine unglaubliche Posaunenbegeisterung im ganzen Land (und über die Grenzen hinweg) verbreitete, verbreitete sich wohl auch die Art, das Instrument klingend zu spielen.

    Ansonsten richtig.
     
    Dreas gefällt das.
  17. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Danke....jetzt hab‘ ich‘s....

    (Im Grunde simpel.... @TSax80 z.B. spielt das Tenorsax nach Posaunen Kuhlo...)

    CzG

    Dreas
     
    Zuletzt bearbeitet: 2.Februar.2018
  18. gaga

    gaga Ist fast schon zuhause hier

    Das ist so nicht richtig (ohne dass ich es sofort belegen könnte ;-). Kuhlos Bemühen bezogen sich einzig auf die Trompete (und vielleicht das Tenorhorn). Die Posaune wurde "schon immer" klingend im Bass-, Tenor-, Alt- und auch Violinschlüssel gespielt. Eine eher moderne Erscheinung ist die transponierte Notation im Violinschlüssel im Bereich der sog. Brass Bands, was dort auch mit Tuba, Sousaphon und allem anderen Blech gemacht wird. Ich habe z.B. ein Eb-Sousaphon, mit dem ich Barinoten 1:1 abspielen kann. Ein ausgebildeter Tubist könnte das sicherlich auch, aber er würde normalerweise klingend im Bassschlüssel lesen.