1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Null Plan, möchte aufnehmen und so....

Dieses Thema im Forum "Home- und Live-Recording, Tontechnik" wurde erstellt von ErnasSax, 5.Februar.2018.

  1. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Ja, kannst Du.

    Du kannst das Zoom über USB direkt an den Rechner anschließen und dann in Audacity aufnehmen.

    Ach, nochwas. Wenn möglich nimm das H2N. Das hat bessere Mikros als das H1.

    CzG

    Dreas
     
  2. TitusLE

    TitusLE Ist fast schon zuhause hier

    Danke!
    Das ist wahrscheinlich für mich als absoluter Einsteiger in dieses Thema die beste, weil einfachste, Variante.
    Das H2n hätte ich eh genommen. Trotzdem danke auch für diesen Hinweis :pint:
     
    Dreas gefällt das.
  3. giuseppe

    giuseppe Ist fast schon zuhause hier

    Das mit dem Hall ist bei manchem Recording-Einsteiger eine ähnliche Krankheit wie die Bendings bei manchem Saxophoneinsteiger. Beides grundsätzlich kraftvolle Stilmittel, die bei falscher und übertriebener Anwendung bei allen zu Ohrenbluten führen, komischerweise aber häufig nicht beim Verursacher (keine konkrete Kritik in irgendeine Richtung hier, eher subjektives Fazit nach langjähriger Selbsterfahrung und Erfahrung im privaten Umfeld). Oft hilft hier nur die Schocktherapie der gnadenlosen Übersättigung - wenn es einem selber zum Hals raushängt, hat man es geschafft.

    Was man aber schon bei der Anwendung bedenken sollte, ist wo einen der Hall im Raum platziert. Je mehr Hall, bzw. je länger, desto weiter weg ist man vom Ohr. Das ist vielen erstmal nicht so bewusst, weil die Wahrnehmung der Kathedrale dieses großartige Gefühl der Weite vermittelt. Für die "intime Räumlichkeit" im Kopf ist aber manchmal ein dezentes Slapback Delay der bessere Hall, finde ich...
     
    Zuletzt bearbeitet: 8.Februar.2018
  4. bebob99

    bebob99 Ist fast schon zuhause hier

    Im Prinzip ja. Das Zoom IST ein Mikro mit eingebautem Audio Interface 2x2.

    Man kann das Mikro über USB direkt verbinden und als USB-Mic betreiben. Es gibt dazu auch einen guten ASIO Treiber. Den UNBEDINGT installieren und verwenden.

    Damit das Playlong latenzfrei mit dem Mikro Signal gehört werden kann, musst Du die Ausgabe von Audacity aber ebenfalls über den ZOOM ASIO Treiber an das kleine Mikro senden und den Kopfhörer DORT und nicht am PC anstecken. Das aufgenommene Signal ist trotzdem zeitverzögert und muss im Audacity entsprechend mit dem PA korrigiert werden. Das ist kein Beinbruch.

    Nicht gut geht es, wenn Du das Mikro Signal zuerst ins Audacity übernimmst und dann dieses aufgenommene Signal zusammen mit dem schon laufenden PA in den PC Audio Ausgang fütterst. Da hast Du die Latenz von ASIO + Audacity mit drauf und du hörst das Sax als Echo zum Live Ton im Kopfhörer.

    Verkabelungstechnisch ist das zumindest am H1 aber etwas unhandlich.
     
  5. TitusLE

    TitusLE Ist fast schon zuhause hier

    Danke @bebob99

    Was bedeutet 2x2 Audio-Interface? Zweimal rein, zweimal raus? Also Ein- und Ausgänge?
     
  6. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Hall und Hall ist aber auch ein gewaltiger Unterschied. Sprich - wenn Plugin, dann gibt es da schon gute und - äh - weniger gute.

    Man kann auch gut damit arbeiten, die Early Reflections und den Tail lauter oder leiser zu machen, auf die reine Länge kommt es wie im wirklichen Leben auch hier nicht an.
    Diese 8-Sekunden-Halle kann ich auch nicht ab, sind aber auch in manchen Szenen ein Stilmittel :)

    Grüßle, T.S.
     
  7. ErnasSax

    ErnasSax Kann einfach nicht wegbleiben

    Hurra, hab mir Audacity runtergeladen und mein Micro sowie Kopfhörer an den Laptop gemacht. Ich konnte das Playalong dann auf eine Tonspur ziehen und es abspielen und mit dem Sax spielen und aufnehmen.
    Jetzt hab ich nur das Problem den Song als MP3 zu speichern.
    Mir fehlt da irgendwas zu....

    Hat da noch jemand nen Tip für ein Programm was auf Windows 10 läuft?
     
  8. last

    last Ist fast schon zuhause hier

    Lies mal Beitrag #5 . ;)

    :)last
     
  9. ErnasSax

    ErnasSax Kann einfach nicht wegbleiben

    So, geschafft!

    Noch ne Frage....warum kratzt es so? Zu nah am Mikro? Zu laut???
     

    Anhänge:

  10. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    Ich höre kein Kratzen, nur einen übertriebenen Hall.:)
     
  11. ErnasSax

    ErnasSax Kann einfach nicht wegbleiben

    Ich liebe Hall ;)

    Ohne Hall, Fehler sind umsonst ;)
     

    Anhänge:

  12. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Es übersteuert.
     
  13. ErnasSax

    ErnasSax Kann einfach nicht wegbleiben

    Wo könnte der Fehler sein, höre ich nämlich auch. ist das erste Mal das ich so ein Programm nutze !










    ß
     
  14. ppue

    ppue Experte

    Ein wenig den Schieberegler am rechten Mikrosymbol nach links schieben.

    Du siehst ja die aufgezeichnete Welle in dem Aufnahmefenster. Die darf oben und unten nicht anstoßen, sollte aber dennoch einen guten Ausschlag zeigen. Einfach laute Töne aufnehmen und richtig einstellen.
     
    last gefällt das.
  15. ErnasSax

    ErnasSax Kann einfach nicht wegbleiben

    Super, danke...musste leider eben alles wieder abbauen da mein Mann bald da ist. Nächster Übungstag erst wieder Montag :(
    Zum Üben ist auf jeden Fall das Programm schon mal klasse, das mit dem Aufnehmen übe ich mit der Zeit.
    Hab übrigens ein äteres Philipps SBC ME570 Mikrofon. Ich denke das passt....
    Ihr seid prima! Danke für Eure Unterstüzung....glaube ich muss mir bald das nächste Buch von Dirko kaufen, hab das erste jetzt fast durch 8) Also, wenigstens um zu sehen wie es weiter geht.
    Üben werde ich erstmal weiterhin mit dem Ersten!

    Hab leider noch keinen Saxlehrer gefunden....irgendwie Mau hier....
     
  16. Claus

    Claus Moderator

    Bei einem Zoom H4N Pro gibt es die Möglichkeit des direkten Monitoring (also ohne Umweg über den PC und deshalb ohne Latenz). Wie das bei den kleinerenZooms ist, kann man sicher in den Handbüchern nachlesen.
     
    ErnasSax gefällt das.
  17. bebob99

    bebob99 Ist fast schon zuhause hier

    Ja genau. Stereo Out + Stereo in. Bei den normalen externen Interfaces rechnet man die Kanäle einzeln. Ein normales 2-Kanal Interface kann also die 2x Out als 1x Gitarre + 1x Mikro betreiben. Das macht beim Zoom natürlich keinen Sinn, weil da bereits zwei (oder mehr) Mikrophone verbaut sind, die auch gleich ein Stereo Signal anliefern. Entsprechend sind die beiden Eingänge (über USB VOM Computer) auch fest auf linken und rechten Kopfhörer Kanal verbunden.
    Beim H1 ist das genauso. Es hat einen "line-Out", an den man einen Kopfhörer stecken kann. Da hört man das Mikro Signal latenzfrei UND gleichzeitig auch das PA, wenn es über USB eingespielt wird, ganz wie bei den großen Interfaces. Der Kopfhörer Ausgang ist aber aufgrund des Betriebs mit nur einer Batterie etwas schwach übersetzt. Ein Knopf im Ohr geht recht gut, ein Kopfhörer mit großen Lautsprechern wird eher leise werden. Und weil man des eine Kabel links und das andere rechts anstecken muss, wird das wie erwähnt etwas filigran in der Handhabung. USB und Line Ausgang hinten wäre die praktikablere Variante gewesen, aber Da sitzt ja der winzige Lautsprecher. :(
     
  18. TitusLE

    TitusLE Ist fast schon zuhause hier

    Läuft das Dingen auch auf Batterie, wenn's per USB am Rechner angeschlossen ist? Eine Buchse für ein Netzteil wäre ja auch ganz nett...
     
  19. bebob99

    bebob99 Ist fast schon zuhause hier

    Nein, da zieht es den benötigten Strom aus dem USB Kabel. Man muss also nicht fürchten, dass einem nach 8 Stunden der Saft ausgeht. Ein extra Netzteil benötigt es nicht. Der Recorder braucht erstaunlich wenig Strom, dafür liefert er am Audio Ausgang eben auch nur eine bescheidene Leistung. Für einen kleinen Knopf-Ohrhörer reicht es allemal, mit guten Studio Kopfhörern könnten dagegen etwas leise sein. Die wollen gerne mal etwas mehr Wummms am Ausgang.