1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Phrasierung/Artikulation Flöte

Dieses Thema im Forum "Doubler / mehrere Instrumente gleichzeitig" wurde erstellt von Mugger, 17.Oktober.2015.

  1. Mugger

    Mugger Guest

    Hellau,

    wie würdet Ihr Flötendoubler die Stelle spielen (Beispiel für eine generelle Frage):
    Würdet Ihr von der Zunge wie beim Saxophon/bei der Klarinette spielen, also das Blatt "zumachen" oder würdet Ihr das "Jazzstaccato" offen lassen (so wie ein Klassiker das spielen würde?) (Ist das Intro eines Sinatra-Standards :))
    Beim Sax wäre es Zunge gegen Blatt, bei der Flöte Zunge gegen Gaumen (was es, soweit ich weiß, bei der Flöte so nicht "gibt".)
    Ich hoffe, ich kann mich verständlich machen....
    Allgemein stelle ich mir die Frage, ob nicht auch kurze Achtel auf der Flöte besser klingen, wenn man "offen" lässt.

    [​IMG]

    Grüßle, Guenne
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 17.Oktober.2015
  2. Dsharlz

    Dsharlz Ist fast schon zuhause hier

    Tach Guenne,

    wenn das Sinatra is, dann hast du bei den Achtelketten eh ungerade Bindungen oder wie phrasierst du das?
    gruesse
    charly
     
  3. Mugger

    Mugger Guest

    Servus,

    meine Frage (die ich mir schwertat genauer zu formulieren) war, ob Du beispielsweise nach den 2 Cs am Anfang die Zunge zum Gaumen gibst in der Swingphrasierung (wie Du es am Saxophon gegen das Blatt tun würdest), weil das auf der Flöte ja normalerweise ein No-Go ist.

    Cheers, Guenne
     
  4. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    Moin Guenne,

    in der Tat verstehe ich nicht so recht was du meinst.

    Bei der Flöte stößt die Zunge bei mir gegen die oberen Schneidezähne, bzw. einen Tick oberhalb. So kann ich hart und weich stoßen.

    So würde ich auch die Stelle spielen, zumindest bei Einfachzunge. Allerdings habe ich auf der Flöte die Tendenz zur Doppelzunge selbst bei einfacheren Phrasen.

    Gruß,
    Otfried
     
  5. Mugger

    Mugger Guest

    Es geht net um's Anstoßen, es geht um den "Tongue Stop", der beim Saxophon "Zunge gegen Blatt" ist.
    Bei der Flöte ist im klassischen Sinn Flöte gegen Gaumen zum Beenden "nicht erlaubt".
    Die Frage ist, was ist im Jazz.

    Cheers, Guenne
     
  6. Werner

    Werner Ist fast schon zuhause hier

  7. Mugger

    Mugger Guest

    Was machen, und bei welchem Instrument :)?
    Zunge gegen Gaumen bei der Flöte so wie beim Sax gegen das Blatt?

    Cheers
     
  8. saxhornet

    saxhornet Experte

    Mugger,
    offenes Staccato, mit Zwerchfellstop, ist der Standard. So habe ich es zumindest gelernt und praktiziere es auch. Erst bei schnellen Staccatowiederholungen von mehreren Noten direkt hintereinander würde ich mit Zungenstopp arbeiten.

    LG Saxhornet
     
    Mugger gefällt das.
  9. Werner

    Werner Ist fast schon zuhause hier

    Na, offensichtlich habe ich hierauf geantwortet:
    Bei der Flöte ist im klassischen Sinn Flöte gegen Gaumen zum Beenden "nicht erlaubt".
    Die Frage ist, was ist im Jazz.
     
  10. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    Moin,

    im Jazz ist natürlich Alles erlaubt.

    Die Stelle würde ich aber wohl eher nicht mit Zungenstopp spielen, das wäre mir zu hart abgesetzt.

    Gruß,
    Otfried