1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

PISA, Pasta und mehr....

Dieses Thema im Forum "Eigene Themen" wurde erstellt von Dreas, 25.März.2016.

  1. RomBl

    RomBl Ist fast schon zuhause hier

    Mir läuft das Wasser im Mund zusammen, obwohl in meinem Magen gerade ne halbe Ente wohnt ... :D:D:D
     
    Dreas gefällt das.
  2. kalleguzzi

    kalleguzzi Ist fast schon zuhause hier

    Da hilft ne Scheibe trockenes Toastbrot!
    :)
    Hungrige Grüsse aus Schweden
    kalle
     
    Dreas gefällt das.
  3. tomaso

    tomaso Ist fast schon zuhause hier


    Auch eine halbe Ente muss schwimmen dürfen...:rolleyes:
     
    hoschi, RomBl und Dreas gefällt das.
  4. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Mal wieder was aus der musikalischen Küche, habe ich die Tage bei einer offenen Probe gemacht, auch nochmal Sauerkraut, passt grad so gut in die Jahreszeit....;)

    Sauerkrauteintopf "Budapest":

    image.jpeg

    Lässt sich wunderbar für eine größere Runde vorbereiten, wenn's schön durchzieht, wird es umso leckerer....dann nur nochmal erwärmen.

    Rezept folgt gleich....:)

    CzG

    Dreas
     
    Pil gefällt das.
  5. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Zutaten für 4 Personen:


    - 300g Würstchen (Debreciner oder Kabernossi), in Scheiben
    - 500g Sauerkraut (ich bevorzuge das aus dem Beutel von
    Leuchtenberg)
    - 500g festkochende Kartoffeln, grob gewürfelt
    - 1 Dose stückige Tomaten
    - 1 Paprika, grob gewürfelt
    - 1/2 bis 1 Peperoni (je nach Schärfe und Geschmack), fein gewürfelt
    - 1 gr. Zwiebel, gewürfelt
    - 2 Knoblauchzehen, zerdrückt
    - 150g Speck, gewürfelt
    - 125ml trockener Rotwein
    - 1 EL Tomatenmark
    - 1 TL Rosenpaprika oder geräuchertes Paprikapulver
    - 1 bis 2 Ltr. Kalbs- oder Hühnerfond
    - Oliven- oder Rapsöl zum Anbraten
    - 200ml saure Sahne

    CzG

    Dreas
     
  6. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Die Zubereitung:

    Im Öl Zwiebel und Speck anschwitzen, Würstchen dazu geben und scharf anbraten (Achtung, die Zwiebeln sollten aber nur leicht bräunen)

    Den durchgepressten Knoblauch, Tomatenmark und Paprikapulver hinzugeben, kurz anbraten und mit dem Wein ablöschen.

    Tomaten und Sauerkraut dazu geben, gut durchmengen. Brühe zugeben und aufkochen, Kartoffeln zugeben, ggfs. nochmal Brühe zugeben, alles gut durchmengen, die Kartoffeln sollten mit Flüssigkeit bedeckt sein.

    Bei kleiner Hitze so lange köcheln bis die Kartoffeln gar sind. Immer wieder durchrühren (kann eine Stunde oder auch länger dauern, je nachdem wie stark es köchelt).

    Die saure Sahne unterheben (oder später beim Servieren ein Löffelche zugeben), mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    Wichtig: mit einer guten Prise Zucker abschmecken. Damit kann ma gut den Säuregrad des Sauerkrauts aussteuern.

    Servieren, mit saure Sahne und ggfs. Schnittlauchröllchen garnieren.

    Guten Appetit!

    CzG

    Dreas
     
  7. Pil

    Pil Ist fast schon zuhause hier

    @Dreas
    Gute Idee! :thumbsup:

    Die charmante Formulierung lautet dann den Darm zu vitalisieren. Wenn man in der Bandprobe damit zurecht kommt ist man für weitere Experimente wohl geeicht.
    Auch der hohe Vitaminanteil des Krautes wird nur vom KimChi mit kleiner Länge überschlagen. Erwiesen um sich auch im Winter den Vitamingehalt zu sichern.

    (
    https://www.gruber-ernaehrung.ch/kimchi/

    Selbst KimChi einzulegen wäre jetzt der ideale Zeitpunkt um ab Aschermittwoch eine gesunde Katerbeilage präsentieren zu können.
    )
    Umsomehr unterstütze ich den Gedankenansatz sich jetzt schon über das Essen was erst in vier Wochen populär wäre, sich jetzt den Kopf zu zerbrechen.

    Falls es aber nur darum geht Musiker eines Blasinstumentes zu irritieren, würde ich eine Nachspeise mit Fruchtzucker gelantiert servieren. Von einem öffentlichen Auftritt rate ich aber ab.

    So schmunzelnd wie ich den Beitrag gelesen habe, habe ich ihn auch beantwortet.
    Klingt auf jeden Fall lecker. Denkbar auch, dass die Zusammenkunft am Tisch wichtiger war als die sich vorgenommene Bandprobe.

    LG
    Pil

    PS: Die saure Sahne bringt mich aus dem Takt. Anstatt dem mir ausgegangenem Zucker hatte ich bei einem ähnlichen Rezept in der Not Honig verwendet.
     
    Dreas gefällt das.
  8. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Ach was.....:D

    CzG

    Dreas

    P. S. Honig ist gut! Keine Notlösung...Creme Fraiche statt saurer Sahne wäre noch eine Alternativ....einfach probieren, aber ich finde kräftigen Geschmack der sauren Sahne sehr passend, auch wenn sie nochmal etwas Säure einbringt....
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.Januar.2018