1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Querflöte - Was ist zu beachten.

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Feuerstreuer, 17.Oktober.2017.

  1. Feuerstreuer

    Feuerstreuer Ist fast schon zuhause hier

    Erste Frage und überhaupt die entscheidende. Gibt es Querflöten mit der gleichen Stimmung wie Alto? Ich meine damit nicht die Griffnotation, sondern die klingenden Töne. Nächte Frage ist ob die Griffe annähernd gleich sind?

    Und was muss man als absoluter Anfänger bei so einem Instrument noch alles begutachten.


    Danke für jede Anregung.
     
  2. BCJ

    BCJ Ist fast schon zuhause hier

    Es gibt eine ganze Reihe von Querflöten Inder Querflötenfamile - von der Piccolo, über die "normale" und die Altquerflöte zur Bassquerlöte, usw.

    Eine Übersicht findest du hier:

    http://www.flutepage.de/deutsch/goodies/familie.php



    Am einfachsten zu spielen ist die traditionelle Querflöte. Man benötigt ein wenig Übung um einen schönen Ansatz hinzubekommen. Wichtig ist eine gute Stütze und ein fokussierter Luftstrahl:

    Die Griffe sind Ähnlich zum Saxophon, aber nicht gleich, z.B. wird das c' und ggf. das fis und b (je nach Gusto) anders gegriffen, als beim Saxophon.

    Mehr kann ich erst einmal nicht beisteuern.

    Viele Grüße,
    BCJ
     
    Feuerstreuer gefällt das.
  3. Paco_de_Lucia

    Paco_de_Lucia Ist fast schon zuhause hier

    Nein, gibt es überhaupt nicht.
    Flöte ist nicht transpirierend - ich meine natürlich transponierend - Schweiß wird sie Dich mehr als genug kosten - dagegen
    ist Sax-Spielen Brötchen eintunken, Räuber&Gendarm spielen.
    Es gibt die Alt-Flöte in 'G'-Stimmung, die ist aber nicht so oft verwendet - d.h. spielst ein 'C' - gegriffen - Böhm-System, klingt ein 'G'
    die 'normale' Querflöte ist in 'C'
    mal bisi anschauen: Frequenzen am doppelt-offenen Rohr, ist ähnlich wie Orgelpfeife.
    was musst noch wissen: offene [Ringklappen] oder geschlossene, es macht keinen Unterschied,
    H-Fuß? naja, stimmt das tiefe C besser, ist aber Wurscht
    vorgezogenes 'G' - sogenanntes 'offset G' macht das Greifen der linken Hand etwas entspannter.
    Ich selber spiele inline-G, die Handhaltung ist dadurch präziser.
    und wennst Dir ne Flöte zulegen willst: Anfängerinstrumente gibts wie Sand am Meer, schau, dass Du wenigstens einen
    Voll-Silber Kopf bekommst, das is das Teil, wo Du reinbläst [Flöte besteht aus 3 Teilen]
    ne gute Flöte kostet wie 5 Mark-VI Tenöre ;-)

    und: such Dir nen kompetenten Lehrer, bei der Flöte kannst so viel verk...cken, das glaubst gar nicht.
    Sonst kommt nur Frust auf.
    Viel Erfolg und a warm wellcome into the club of woodwind-doubler
    cheers
    Paco

    ps. ups, da war eine/r schneller - vielen Dank
     
    Feuerstreuer gefällt das.
  4. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    Du solltest darauf achten, dass der Korpus konisch ist, und am dünnen Ende ein Kork ist, an dem man ein Mundstück aufstecken kann...
    :duck:
     
    TobiS, Feuerstreuer und saxfax gefällt das.
  5. Peter1962

    Peter1962 Ist fast schon zuhause hier

    eine ganze Menge greift sich wie die Blockflöte.

    Paco_de_Lucia hat bestimmt mit seinen Äußerungen recht, aber es kommt wohl auf das Niveau
    an,, auf dem man spielen will.
    Ich konnte, könnte es bestimmt zufriedenstellend gut, auch ohne Lehrer.
    Allerdings habe ich mich vorher 4-5 Jahre auf der Panflöte ausgetobt.
    Evtl. fand ich die Tonbildung auf der Querflöte eher leicht.

    Machen, wenn du Lust und vor allen Dingen Zeit hast. Ich habe es bereut, meine
    verkauft zu haben.

    LG von der Ostsee Peter
     
    Feuerstreuer gefällt das.
  6. mato

    mato Ist fast schon zuhause hier

    Grifftechnisch ist die Querflöte relativ ähnlich, aber ansatztechnisch völlig anders als das Sax. Ich habe es mal autodidaktisch probiert, aber irgendwann aufgegeben. Ich habe relativ schnell Rückenschmerzen bekommen und der Ansatz hat mir ziemlich Probleme bereitet. Dadurch dass man keinen Blaswiderstand hat, gibt es auch noch erhöhte Anforderungen an die Atmung/Stütze. Mein Problem war einen wirklich tragfähigen und stabilen Ton in der unteren Lage zu fabrizieren.
    Die Querflöte ist ein wirklich tolles Instrument. Aber wie alle Blasinstrumente: ohne Lehrer nur was für Wunderkinder.
     
    Feuerstreuer gefällt das.
  7. Atkins

    Atkins Ist fast schon zuhause hier

    Nana....so ein besonderes Teil ist ne Querflöte nun auch nicht. Ich spiele sie gerne und es klappt einigermassen. Ein Wunderkind bin ich ganz sicher nicht, aber es macht mir Spass.
    Mal was simples:
     
  8. Werner

    Werner Ist fast schon zuhause hier

    Feuerstreuer gefällt das.
  9. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Siciliano von Bach, sehr schön gespielt, a bisserl schnell vielleicht....
    Gibt's auch eine Saxophonbearbeitung von Larry Teal davon.
     
  10. Paco_de_Lucia

    Paco_de_Lucia Ist fast schon zuhause hier

    @mato
    Woll woll ;-)
    willkommen im Club - nee, mal Spass bei Seite, das schafft man → Du schon, dauert etwas, bis sich ein Ansatz da formt,
    ist was ganz anderes als die Dinger, die man(n) sich da in den Mund steckt.
    Und leider verkommt das Flötenspiel heute zu einem contest - mein Tief Eb war lauter & more stanning that yours.
    Furchtbar, dann hauens noch viel Vibrato rauf, schön langsames ausm Bauch...
    und das isses dann. Knallt raus ausm Orchester, kannst ned bringen, es ist schwer, schön zu spielen,
    Sir James mit seinem Goldenen Ton, das ist für mich fast an der Grenze zum Kitsch - so schön ist das, aber mach das mal,
    wunderbar, wie der das Instrument beherrscht.
    Flöte ist ein sehr schönes Instrument, bietet unglaublich viele Facetten der Gestaltung, dazu noch Unmengen an Effekten,
    für alle Arten von Musik einsetzbar, mir macht es viel Spass, obwohl ich auch lange dem Frust erlegen war,
    das es eben nicht 'zentriert' klang, spricht - viel Nebenluft, keine satte Tiefe, bei ner Altflöte kam gar nix erst raus.
    Für die Blattgebläse - Du lernst schön gleichmäßig Luft zu fördern - und diese auch noch sparsam einzusetzen.
    und wunderbare Flötisten gibts zu Hauf.
    Dranbleiben bzw. wiederentdecken
    cheers
    Paco
     
    Feuerstreuer gefällt das.
  11. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Ich bin eher ein Fan von dem da, dem Chuck Norris der unteren Oktave:

     
  12. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    Ist zwar laut in der unteren Oktav, klingt dafür so hart und kalt wie Stahl, nee, mag ich gar nicht.
    Ist aber in der Klassik das vorherrschende Ideal, ich weiß.
     
  13. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Ich hab seinen Ton immer gemocht, weil die Querflöte bei ihm nicht so weiblich klingt.
    Als hart und kalt hätte ich es aber nie bezeichnet.
     
  14. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    ich hätte auch blechern sagen können. Ich mag es dann wohl eher weiblicher ;-)
     
  15. Werner

    Werner Ist fast schon zuhause hier

    na, dann erlaube ich mir darauf hinzuweisen, das die genannte Balance-Haltung den Klang in Richtung mehr Wärme beeinflusst.



    http://swing-jazz-berlin.de/
     
  16. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    kann mir das noch nicht so recht vorstellen, aber werde es mal ausprobieren. Vor allem für mich interesant natürlich, ob die in dem Artikel genannte Unbalance auch für meine Holzflöte gilt, die ja ein ganz anderes Gewichtsverhältnis von Rohr zu Mechanik hat als eine Metallföte.

    Danke jedenfalls für den Hinweis :)

    Gruß,
    Otfried
     
  17. Paco_de_Lucia

    Paco_de_Lucia Ist fast schon zuhause hier

    @Ton Scott → ich brech nieder → der Chuck Norris der unteren Oktave :lol:

    @xcielo → wow, Du spielst ne Holzflöte? das ist klasse, ja, die ist deutlich leichter...

    und der Mr. Bennett ist sicher ein herausragender Flötist seiner Zeit - für mich ist das auch bisi nervig mit dem ständigen Vibrato auf jeder Note,
    sogar noch in schnellen Läufen, aber wir machen den armen @Feuerstreuer ganz narrisch - daher hier mal bisi was jazziges -
    von einem, der auch 'nen Goldenen Ton' hat.

    Kommando zurück - ich finde die Aufnahme nicht mehr → hier mal Severino Gazzeloni - auch so ein 'Golden Flute man'
    mit Mozart, 2. Konzert
    Da gabs eine Aufnahme in der Tube, die war Live-TV show, da wurde er [Gazzelloni] selber als Film eingeblendet,
    wo er Bach - ich glaube, die Baderine, angeswingt gespielt hat, ähnlich wie Jaques Loussier-Trio.
    Ich finde es aber leider nicht mehr, Gazzelloni war ein großer Verfechter des Jazz, der hat jede Menge moderne Musik gespielt,
    ein unglaublich flexibler [nicht nur im Ansatz] Flötist, fantastisch Virtouos. Un Maestro.
    Have fun
    Paco
     
  18. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Ich hab das mit der balancierten Haltung mal probiert, bin aber recht rasch wieder zur "normalen" zurückgekehrt.
    Holzflöte leichter? Bist Du sicher? Die Holzflöten, die ich von meinem Ex-Lehrer kenne, sind ziemliche Prügel (nicht nur vom Durchmesser) - aber nicht, dass ich nicht gerne eine hätte.

    Cheers
     
  19. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    @Paco_de_Lucia
    meine Holzflöte von Hammig ist nicht leichter als eine Vollsilberflöte.
    Durch den größeren Durchmesser liegt sie mir aber viel besser in der Hand.
     
  20. Paco_de_Lucia

    Paco_de_Lucia Ist fast schon zuhause hier

    @xcielo → alles klar, vielen Dank, ich hatte noch nie eine Holzflöte in der Hand...
    im Barockorchester spielte mal eine Kollegin damit, die hatte aber einen Vollsilberkopf drauf, das hab ich dann nicht verstanden.
    Eine Hammig? Chapeau ;-) hätte ich auch gern.
    viel Spass
    Paco