1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reed Geek - lohnt es sich wirklich?

Dieses Thema im Forum "Tool / Zubehör" wurde erstellt von jazzwoman, 3.November.2017.

  1. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Leute,
    damit man so richtig abdudeln kann (sorry, aber ich habe den Nachbarthread noch nicht ganz verdaut), braucht man gute Blätter. Doch das zuweilen etwas störrische Naturprodukt, will manchmal nicht so, wie die meisten von uns das gerne hätten. Klar, einige werden jetzt sagen: deshalb spiele ich ja auch Plastikblätter. Für viele von uns stellen Plastikblätter aber keine Alternative dar, weshalb ich mich wirklich gefragt habe, was hinter diesem Blattbearbeitungswerkzeug "Reed Geek" steckt und ob es Sinn macht, sich so ein Teil anzuschaffen: kleiner Film auf meiner Seite:

    http://www.saxophoneworkout.de/saxblog

    Frage in die Runde: wer hat so ein Teil? Seht Ihr das ähnlich wie ich?
    Habt Ihr auch schon mal versucht zu leichte Blätter, ein wenig zu verunstalten, damit sie schlechter ansprechen? Bei mir klappt auch das!:D
     
    jabosax, Rick und saxfax gefällt das.
  2. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Wow! Hab mir grad das Video angeschaut...da scheint man ja schon einiges rausholen zu können.

    Wobei ich, fortschreitender Anfänger, noch nie ein Blatt meiner präferierten Blätter hatte, das so schlecht gegangen wäre wie das, welches Du zur Vorführung ausgewählt hast.

    CzG

    Dreas
     
    ReneSax und jazzwoman gefällt das.
  3. saxfax

    saxfax Ist fast schon zuhause hier

    Das sehe ich ähnlich wie @jazzwoman. Alle anderen Basteleien an Blättern habe ich mir abgewöhnt, aber es ist erstaunlich, was man mit dem Reed Geek erreichen kann. Neue Blätter ziehe ich damit meist an der Unterseite ab, dann sind sie eben. Wenn ein Blatt gar nicht geht, habe ich zumindest eine gute Chance, es spielbar zu machen. Für mich ein sinnvolles Werkzeug. Auch wenn ich nicht so eine volle Kiste mit Blättern habe wie @jazzwoman ;)

    Der Preis ist natürlich happig, soweit ich mich entsinne gab es hier schon mal einen Thread dazu. Und natürlich kann man das meiste mit einem ordentlichen Abziehstahl auch hinbekommen - so man den hat bzw. sich selber herstellen kann.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3.November.2017
    jazzwoman gefällt das.
  4. Tuberich

    Tuberich Nicht zu schüchtern zum Reden

    Hallo Gemeinde! Ich habe seit einem Jahr einen Reed Geek. Es ist ein recht gutes Werkzeug um Blätter zu bearbeiten. Es hat allerdings aus einem schlechten Blatt noch nie ein Top Blatt gemacht! Die Blattbearbeitung wird meiner Meinung nach überschätzt! Wenn die Grundtendenz nicht stimmt kann man schnitzen wie man will. Es kommt nichts gescheites raus. Gruß Markus
     
    b_nic und Bernd gefällt das.
  5. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Absolut und es geht superleicht.
    Ich hatte auch andere Werkzeuge mal vom Baumarkt, aber das hier ist schon ne Wucht!
     
  6. Mummer

    Mummer Ist fast schon zuhause hier

    Meinen Reed Geek habe ich schon einige Jahre und möchte ihn nicht mehr missen.
    Es gibt diverse Demonstrationen in der Tube u.a. von Toko:

    Aber warum hat sich der Preis denn verdoppelt?
     
    b_nic und jazzwoman gefällt das.
  7. Thomas

    Thomas Ist fast schon zuhause hier

    Ich komme von der Klarinette: Blattbearbeitung ist schon ok.... ist oft nötig. ich habe ein Teil von Vandoren nicht Reedgeek... aber das Tool ist doch schlussendlich Wurscht, Ein Streifen feines Schleifpapier oder Schachtelhalm und vielleicht noch ein kleiner Schleifstein tun es genauso und kosten fast nix. Es geht eher darum, dass man weiß was ma;tut... ja und ein Blattschneider ist auch ab und a;ganz nützlich.... hab da cordier im Einsatz
    LG
    Thomas
     
    Viper und claptrane gefällt das.
  8. rbur

    rbur Mod Moderator

    Kersche, breath_less, Guido1980 und 3 anderen gefällt das.
  9. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Da hatte ich persönlich immer wenig Erfolg mit. Das Ding ist, dass es auch für Leute, die wenig Zeit und Muße für solche Schnitzereien haben, absolut leicht und effektiv ist. Das Blatt in meinem Video war echt ne absolute Gurke.
     
  10. mato

    mato Ist fast schon zuhause hier

    Neeein, das ist ein Black Diamond!
     
    Dreas gefällt das.
  11. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

  12. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Jo:p
     
  13. mato

    mato Ist fast schon zuhause hier

    Ich muss ja sagen, dass das Teil schon unverschämt teuer ist. Interessant wäre auch noch die Standzeit eines solchen Teils. Ich besitze auch einen, den ich von einem Forumsmitglied gekauft habe. Ich komme gut zurecht und es geht wirklich schnell, da man die Blätter nicht durchwässern muss. Vorher habe ich die Blattunterseiten auf einem Messerschleifstein geplant und die Oberseite mit Schachtelhalm bearbeitet. Das ging auch gut, war aber halt mehr Prozedur.
     
    jazzwoman gefällt das.
  14. Frank67

    Frank67 Nicht zu schüchtern zum Reden

    Wollte ich gerade auch posten..

    Wer handwerklich etwas geschickt ist und in der Lage zu schleifen,
    der kann ja mal nach "Drehling HSSE Form-B 10 x 10 x 80 mm" Googlen..
    Kostet um 10€ , man muss dann "nur" noch die Enden nach Wunsch/Vorlage schleifen.
    Die Längskanten sind schon fertig und schabend (scharf) um die Blattunterseite gerade
    ziehen zu können. Die geschliffenen Stirnseiten habe ich allerdings sehr selten benutzt/getestet.
     
  15. ReneSax

    ReneSax Ist fast schon zuhause hier

    Du bearbeitest weiches "Holz"... Ich glaube darüber braucht man sich keine Gedanken machen. :D

    Der Reed Geek hat sicher seine Berechtigung. Aber was kann er was ein herkömmlicher Drehstahl nicht kann? Was die senkrecht aufgestellte Klinge eines Messers oder Schere nicht kann? Was feiner Schmirgelleinen nicht kann?
    Bitte versteht mich nicht falsch, betrachte ich die reine Funktion welche der Reed Geek ausübt dann geht es doch viel günstiger und mit dem gleichen Erfolg.
    Aber er ist ein Universalwerkzeug welches klein ist und in jenen Saxophonkoffer passt. Das ist für mich ein Argument.

    Viele Grüße

    René
     
    stefalt und Dreas gefällt das.
  16. mato

    mato Ist fast schon zuhause hier

    Das sehe ich anders, denn wenn der Grat der Stahlkante sich abrundet, und das Rohr hat schon sehr harte Fasern, verliert der Reedgeek seine Wirkung.
    Eine Gemüsemesser wird auch stumpf, und damit schabe ich nicht auf „Holz“ rum.
     
  17. Frank67

    Frank67 Nicht zu schüchtern zum Reden

    Du weisst schon was ein HSS Stahl ist ?
    Der wird verwendet um Stähle "wie Butter" zu zerspanen.

    Bis das Blatt den Stahl abgerundet hat, gehen schon etliche
    Blätter darüber.
     
    ReneSax gefällt das.
  18. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Da bin ich auch gespannt, aber ich habe ja den Schwarzen Diamanten. :p
     
  19. ReneSax

    ReneSax Ist fast schon zuhause hier

    Nicht nur Blätter sondern ganze Kartons von Blattschachteln... ;)
     
  20. mato

    mato Ist fast schon zuhause hier

    Wer weiß, ob das überhaupt HSS Stahl ist. Rosten tut mein Reedgeek nicht.
    Ich glaube auch nicht, dass sich das Teil sehr schnell abnutzt, der Schneidenwinkel ist ja immerhin 90 Grad, aber trotzdem gibt es eine Abnutzung.