1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reed Geek - lohnt es sich wirklich?

Dieses Thema im Forum "Tool / Zubehör" wurde erstellt von jazzwoman, 3.November.2017.

  1. last

    last Ist fast schon zuhause hier

    musse ma ausprobieren...;)
     
    Sandsax gefällt das.
  2. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier


    So- wie angekündigt, wollte ich das ausprobieren und habe mir mal drei dieser Drehstähle bestellt.

    Das Material erscheint mir vergleichbar.

    Zunächst einmal sind die Kanten sehr rauh, anders als beim perfekt gefinishten Geek. (1. Foto)

    Da das Scharten auf dem Blatt hinterlassen könnte, habe ich die vier Seiten auf einem planen Schleifstein etwas feucht abgezogen.

    Auch die angeschliffenen Ecken des Geeks lassen sich am Drehstahl „anbringen“ , bzw. frei nach Gusto ausgestalten.

    3 Stück incl. Versand für 12,40.


    F2071321-3EAF-4B4B-956B-1E0030AEDFE5.jpeg

    59074F7F-D48E-4F02-AC2F-4EE577C3F10F.jpeg
     
  3. Claus

    Claus Moderator

    Der ReedGeek ist im Vergleich zu einem Drehstahl sicher ziemlich teuer. Gemessen an der Nutzungsdauer (=ewig) kann man den Preis aber verkraften - dafür ist er perfekt verarbeitet.
     
    last und jazzwoman gefällt das.
  4. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    Wenn man ihn nicht - wie ich - verlegt/verloren hat.:mad:
     
    Kersche, Sandsax und Dreas gefällt das.
  5. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    Ja, das ist mir schon öfter so gegangen- taucht zwar irgendwie immer wieder auf, aber wenn Du ihn brauchst, isser gerne mal weg :(

    Kann man dem Ding aber fairerweise nicht anlasten. :smil3dbd4e29bbcc7:
     
  6. Gerrit

    Gerrit Experte

    Richtig!

     

    Anhänge:

  7. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Kam Euer nicht in einer kleinen Plastikbox?
     
  8. Claus

    Claus Moderator

    ...und in einem Samtsäckchen... :confused:
     
  9. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

    " schwarzem Samtsäckchen " :D
     
  10. SaxPistol

    SaxPistol Ist fast schon zuhause hier

    Das "kleine Schwarze" sozusagen.
     
  11. 47tmb

    47tmb Ist fast schon zuhause hier

    Aber ohne weiße Handschuhe
     
  12. Gerrit

    Gerrit Experte

    ... und das trägst Du jetzt am Herzen? :)
     
  13. 47tmb

    47tmb Ist fast schon zuhause hier

    Nun ja. Eine Eigenschaft des RG oder eines anderen 4-Kant-Stahles ist ja, dass der durch sein Eigengewicht so einen Druck konstant(!) auf das Holz ausübt, dass ein ganz leichter, regelmäßiger(!) Abtrag gewährleistet ist.
    Mit Messer, Schere oder anderen hanfgeführten, leichteren Werkzeugen muss Mensch dies austarieren.
     
  14. kukko

    kukko Ist fast schon zuhause hier


    Du sollst das ja auch nicht bekifft angehen
     
    MrWoohoo, Long John Silver, quax und 2 anderen gefällt das.
  15. 47tmb

    47tmb Ist fast schon zuhause hier

    :lol:
    OKAY:D
    Das lass ich jetzt mal so auch im Original stehen:D:lol::pint:
     
  16. SaxPistol

    SaxPistol Ist fast schon zuhause hier

    Würde aber voraussetzen, dass Du das Blatt dann irgendwo auflegst und nicht, wie @jazzwoman es in ihrem Video demonstriert hat, in der Hand hältst.
     
    sachsin und quax gefällt das.
  17. Long John Silver

    Long John Silver Ist fast schon zuhause hier

    Mein ReedGeek ist inzwischen angekommen und ausprobiert... trotz des fiesen Preises finde ich das Ding echt gut.

    Ich hatte bisher eine Schere benutzt und da ist es genau, wie @47tmb schreibt: man muss das "Werkzeug" mit der Hand führen und den Druck gleichmäßig ins Reed einbringen. Feinarbeiten auf der Blattoberseite sind eher ein Lotteriespiel, weil die Schere kein wirklich dazu geeignetes Profil hat.

    Mit dem ReedGeek ist das anders - und geht, im Gegensatz zu @SaxPistol 's Vermutung, auch ganz prima in der Hand. Das Stäbchen ist so klein und handlich, dass es sogar in der Hand besser geht als aufgelegt. Man lässt einfach das Eigengewicht arbeiten und hat dadurch nicht die Notwendigkeit, das Werkzeug zu balancieren und führen (z.B. eine deutlich größere Schere oder Messer [ohne mein Opinel gehe ich selten aus dem Haus]), genau wie @47tmb es beschrieben hat.

    Auch die Profile, die man in einen (viel billigeren) Kantstahl erst einschleifen müsste, sind echt durchdacht. Ich habe gestern mal zum Probieren an einem alten Blatt auf der Oberseite herumgeschnibbelt, das eigentlich schon töter als tot war. Ich hab's zwar von 2,5 auf gefühlte 1,5 geschruppt aber es ging danach wieder...

    Sleek thing - und den Preis habe ich schon fast wieder vergessen.

    LJS
     
    quax, jazzwoman und Gerrit gefällt das.
  18. Gerrit

    Gerrit Experte

    Warum nicht?
     
  19. 47tmb

    47tmb Ist fast schon zuhause hier

    Es könnten einem ob der Modellierung des Blattes vielleicht eigenartige Eingebungen ereilen :)
     
  20. Gerrit

    Gerrit Experte

    Oder es entsteht ein neuer Musikstil!