1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Roland AE-10 Aerophone

Dieses Thema im Forum "Saxophone" wurde erstellt von Taiga, 9.Februar.2017.

  1. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Als Blaswandler zur Midi-Ansteuerung kann ich es mir nicht wirklich vorstellen.
    Aber als Übeersatz für das Sax hat es für mich ganz entscheidende Vorteile gegen den EWI, den ich auch schon hatte.

    Das Synthophone wäre da sicher noch besser, für mich und für den Zweck aber zu teuer.

    LG StefAlt
     
  2. albsax

    albsax Kann einfach nicht wegbleiben

    @Amopehe:
    das freut mich, dass du mit dem Aerophone eine gute Alternative zum Nicht-Spielen gefunden hast. Den ums Musikmachen gehts ja letztendlich.
    Genau wie du das Aerophone nutzt sehe ich auch den Nutzen eines MidiSax. Auch bei mir wäre die Alternative dann oft das Nicht-Spielen, und da ist dann (fast) alles andere besser :)

    Ich war einfach enttäuscht über die Umsetzung der Blaswandlerfunktionen (Lippendruck, Anblasverhalten, Möglichkeit, den Ton zu formen), gerade weil das Konzept des Aerophone und dessen unkomplizierte Handhabung mich sehr angesprochen hatten (einfach schnell mal abends ne halbe Stunde spielen können in welchem Raum auch immer ohne externes Equipment).
    Ich hätte es auch gerne mal für einen längeren Zeitraum, um zu schauen, ob sich das Blasverhalten nicht doch besser einstellen läßt. Da ist ne Stunde im Musikgeschäft einfach zu kurz!

    Es ist auch ein wenig mein Frust darüber, dass ich gerade am Aerophone sehe, dass es m.E. nicht so schwierig wäre, ein bezahlbares MidiSax zum Üben herzustellen, da die entsprechende Blaswandlertechnik schon lange ausgereift vorhanden ist, die Hersteller aber anscheinend immer noch nicht so richtig diesen Markt sehen wollen. Dabei würde ein Blick in die diversen Saxforen genügen, in denen ja immer wieder die Frage nach einem midibasierten Übe-Sax angefragt und diskutiert wird. Gerade beim Aerophone hatte ich den Eindruck, dass hier zum einen klar auf den Markt "Übe-Saxophon" gezielt wurde (Tastaturanordnung, Werbetexte), zum anderen aber gleichzeitig doch versucht wurde, Blatt, Mundstück und Anblasverhalten so einfach zu halten, dass auch ungeübte Spieler ohne Probleme darauf spielen können. Ein schwieriger Spagat. Ich warte immer noch darauf, dass ein Hersteller mal konsequent ein MidiSax für Saxophonisten als Übe-Sax herausbringt. So wäre z.B. das Aerophone mit einem Mundstück und der darin verbauten Blaswandlertechnik wie dem des Synthophone schon eine super Alternative und sicher nicht (viel) teurer herzustellen als das aktuelle Aerophone.

    Was Martin Hurni in Handarbeit mit dem Synthophone macht ist wirklich toll, aber es ist einfach ein sehr teures Nischenprodukt und wer weiß, wie es mit dem Synthophone weitergeht, wenn Herr Hurni in Rente geht :)


    LG
    Albrecht
     
    Amopehe gefällt das.
  3. Amopehe

    Amopehe Ist fast schon zuhause hier

  4. Werner

    Werner Ist fast schon zuhause hier

    Also, es braucht schon etwas Einarbeitung, aber vieles ist einstellbar, und ist dann zumindest zum Üben brauchbar. Blaswiderstand kann ich zB in 6 Stufen einstellen, stelle ich meist höher als auf dem realsax ein, das übt.

    Lippendruck, Intonationsverhalten s.
    Set up the best lip response on the Roland Aerophone AE-10


    Das hat allerdings bei mir erst dann zweimaligen Einsenden an den Roland support funktioniert. Ich hab es seit ein paar Tagen wieder, es ist zumindest besser jetzt. Abschliessend weiss ich noch nicht, ob es jetzt ausreuchend, könnte aber sein.



    http://swing-jazz-berlin.de/swing-affair/
     
  5. Werner

    Werner Ist fast schon zuhause hier

    . . . ach so, für mich absolut super, die Version 2.10 hat eine Trompetengriffweise installiert, ich stehe total darauf, unterschiedliche Denkweisen bei der Tonorganisation verschiedener Instrumente zu kapieren. Das spart mir Flügelhorn kaufen und üben, bzw beim Ausprobieren und Üben fallen die Hürden der Tonerzeugung komplett weg.



    http://swing-jazz-berlin.de/swing-affair/
     
  6. albsax

    albsax Kann einfach nicht wegbleiben

    @Werner
    die Videos von Herrn Parnell kenne ich und habe auch versucht, die entsprechenden Parameter zu verändern. Allerdings ohne wirklichen Erfolg.
    Ich hatte daher auch schon überlegt, ob das Exemplar bei Session eventuell defekt war, da der Sensor trotz unterschiedlicher einstellungeneigentlich überhaupt nicht auf Veränderungen des Lippendrucks reagiert hat. Das sah und hörte sich auf den Videos ganz anders an. Eventuell war die Zunge des Sensors nicht in der richtigen Position (wie es auch von Herr Punell im Video kurz erwähnt wird)
    Mal schauen, ob ich nochmal ein anderes anspielen kann. Bin immer noch neugierig.

    Wie erleben denn das die anderen Aerophone-Spieler hier?

    LG
    Albrecht
     
  7. Werner

    Werner Ist fast schon zuhause hier

    Die früheren Modelle sind meiner Erfahrung nach des öfteren schlecht eingestellt, der Lippendrucksensor funktionierte kaum. Die neueren kenne ich nicht, bei meinem frühen Modell musste ich wie gesagt 2 x den Kundendienst bemühen, jetzt konnte ich einigermassen die Ergebnisse des Videos reproduzieren, bin aber noch nicht ganz durch mit Testen.




    http://swing-jazz-berlin.de/swing-affair/