1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Saiten für Fretless

Dieses Thema im Forum "Bass" wurde erstellt von Viper, 22.Juli.2016.

  1. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    So, ich war gerade beim Händler meines Vertrauens und habe einen Düsenberg Mowtown getestet. Jetzt läuft eine Anfrage an Düsenberg, ob der auch fretless als Sonderanfertigung zu haben wäre. Bin gespannt.

    LG
    Stefan

    PS: Na, da habt ihr wieder was los getreten, wie sage ich denn das meiner Frau? ;-)
     
  2. ehopper1

    ehopper1 Ist fast schon zuhause hier

    Gar nicht! Augen zu und durch. :duck:

    Lg
    Mike
     
  3. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Warum gerade den als Fretless?
     
  4. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Weil der schon bundiert ziemlich genial war. Außerdem hat er einen sehr dicht am Hals positionierten Pickup, was den klang recht "singend" und damit etwas kontrabassiger macht. Aber eigentlich habe ich einen bundierten und suche einen Fretless, auch um den Kontabass-Sound noch näher zu kommen. Dabei scheint mir Akustisch oder halbakustisch, so wäre der Mowtown, sinnvoll.

    Mittlerweile habe ich von Düsenberg aber eine Absage bekommen, "die Auftragslage lässt derzeit leider keine Sonderanfertigungen zu", schade :(
     
  5. JazzPlayer

    JazzPlayer Ist fast schon zuhause hier

    Check trotzdem mal die Option mit einem Gitarrenbauer. Kann so teuer nicht sein.
     
  6. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Dann brauchst du deiner Frau auch nichts erklären...;)
     
    stefalt gefällt das.
  7. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Ja, Glück muss man haben....:confused:

    Aber eigentlich ok, sonst kommt das Saxophon noch weniger dran.
     
  8. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Ist mir zu aufwendig. Ausserdem auch ein wenig riskant. Ist ja nicht gerade der Billigbass. Dann lieber einen Vollakustischen. Evtl. ein Warwick Fretless und ich baue ein Halspickup ein. Ich habe schon einige E-Gitarren selbst gebaut, das bekomme ich sicher noch hin.
     
    Viper gefällt das.
  9. JazzPlayer

    JazzPlayer Ist fast schon zuhause hier

    Aber du kennst doch sicherlich die Story, wie Pastorius zu seinem bundlosen Bass gekommen ist?

    Klar, ein gewisses Risiko ist dabei, denn man muss schon einen Typen erwischen, der die Holzarbeiten drauf hat. Ich fürchte, einen einzelnen Hals als Probeexemplar wirst du nicht (günstig) finden.
     
  10. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Nein, die Story kenne ich, wie denn?


    Doch einzelne Hälse zu bekommen ist kein Thema. Der Aufwand ist mir aber zu groß. Allenfalls selber machen :thumbsdown:
     
  11. JazzPlayer

    JazzPlayer Ist fast schon zuhause hier

    Er hatte anfangs einen normalen bundierten Bass. Die Bünde wurden dann entfernt und die Lücken gekittet. Laut Mythos hat das der Meister himself erledigt (Buttermesser, Holzkitt und Harz aus dem Schifffahrtsbedarf oder so), in einem späteren Interview hat Jaco aber zugegeben, dass da ein Fachmann am Werk war und er nur das Gerücht gestreut hat, selbst Hand angelegt zu haben.

    Was ich sagen will:
    Es ist gar nicht mal so ungewöhnlich, einen Hals mit Bünden in einen bundlosen Hals umzuwandeln.
     
  12. Plihopliheri

    Plihopliheri Kann einfach nicht wegbleiben

    "Meine" Saiten sind die Thomastik Infeld Jazz Flat, auf fretless und auf bundierten Bässen. Die brauchen eine Weile, bis sie "warm" klingen, aber halten dann Jahre. Kontrabass-Klang... da ist es am besten, du schlägst die Saiten über dem Griffbrett weich oder mit dem Daumen an. Bringt mehr als jeder Saitenwechsel.

    (Mein goto-fretless ist ein Warwick Thumb mit Bartolini PUs, den kann man mit Übung wie KB klingen lassen.)
     
    Viper gefällt das.
  13. Plihopliheri

    Plihopliheri Kann einfach nicht wegbleiben

    Den Warwick Alien fretless spiele ich nicht sehr oft. Das Problem 1: die kürzere 32" mensur ist für einen 34" Spieler etwas schwierig zu intonieren. P 2: der Korpus, obwohl kleiner als bei Akustikbässen anderer Marken, zwingt zu einer ungewohnten Armhaltung.
    Der Klang ist auch nicht wirklich KB. Aber ausgewogen, sehr eigenständig und "rund". (TI Jazz Flats sind aufgezogen)
    Der eingebaute Piezo mit dem Fishman preamp bietet geniale Klangmöglichkeiten.
     
    stefalt gefällt das.
  14. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    @Viper,

    Hallo Klaus,

    ich wollte das jetzt nicht im Jazz TOTM thematisieren, da dort ziemlich Off Topic.

    Was waren das jetzt für Saiten auf Deinem Fretless bei Black Orpheus? Du klingst damit für mich sehr jazzig und gut. Ich denke viel mehr geht mit dem H.B. doch gar nicht.

    LG Stefan
     
  15. Viper

    Viper Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Stefan,

    danke für die Nachfrage und die Beurteilung:)
    Es sind die "Black Nylon" geworden
    optisch und akustisch sind die bestimmt der Hammer:
    DSCF7784_1.jpg

    ...aaaber das Spielen eines Fretless ist doch viel schwieriger als im ersten Moment angenommen.:confused:
    Meine Fingerchen treffen einfach noch nicht so genau wie erforderlich. Oft ist der Ton ein paar Cent zu hoch gegriffen
    und dieses z.T. doch unsichere Geeiere fällt schon arg auf.. Da werde ich noch viel Zeit investieren müssen bis das
    so klingt, wie es klingen könnte/sollte.
    Nochmals danke für Dein Urteil, denn zumindest am Equipment und an der Einstellung muss/werde ich nichts mehr ändern.
    ....nur mehr üben, wenn's die Zeit erlaubt...:cool:

    Viele Grüße
    klaus
     
  16. JazzPlayer

    JazzPlayer Ist fast schon zuhause hier

    Das ist ja immer Ansichtssache. Für meinen Geschmack z.B. sind Humbucker für Jazz nicht so gut geeignet, da bevorzuge ich eindeutig single coil. Hast du da mal einen Vergleich gemacht?
     
  17. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Zumindest ich konnte diesen Vergleich machen.

    Der Thomann-Bass klingt passiv recht holzig und passt gut in die Jazz-Musik.

    Mein heutiger Jazz-Bass fretless hatte für mich den Hauptvorteil, dass er einen deutlich dünneren Hals hat.

    Auch klingt er anders, aber nicht unbedingt jazziger.

    Ich finde gut, wenn man statt Materialsuche sich auf das Üben konzentriert.
     
    stefalt und Viper gefällt das.
  18. Viper

    Viper Ist fast schon zuhause hier

    Den Vergleich habe ich nicht gemacht und da ich den Bass nur "Just for fun" nutze, möchte ich auch nicht mehr da reinstecken.
    Eingestellt ist lediglich der Neck-PU (passiv), die Höhen habe ich stark herausgenommen und eher den Bass etwas betont. Gut so?
    M.E. sollte das für mich reichen und so liegt es an mir, was ich daraus akustisch zustande kriege...:angelic:

    In Bezug auf den Thread-Titel finde ich übrigens die jetzt verwendeten Black Nylon Tape von Pyramid klasse.:thumbsup:
    Und falls der Bass mal mein Instrument werden sollte, dann komme ich am akustischen Kontrabass sowieso nicht vorbei...:biggrin:

    Viele Grüße:)
    klaus

    PS: mit mehreren Instrumenten hat man ein echtes Zeitproblem:banghead:
     
    stefalt und Dreas gefällt das.
  19. JazzPlayer

    JazzPlayer Ist fast schon zuhause hier

    Equalizer-Einstellungen sind immer so eine Sache, man muss nur aufpassen, nicht zuviel Tiefen reinzudrehen.
    Um nochmal auf die Humbucker zurückzukommen: technisch ist da ja der "Vorteil", dass Brummen und Rauschen unterdrückt wird. Für mich ist aber dadurch der Gesamteindruck zu steril. Daher wollte ich mal nachgefragt haben.

    @Bereckis: Ich dachte, du hättest jeweils Jazzbässe, also immer mit Single Coils ausprobiert?
     
  20. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    @JazzPlayer

    Nein mein erster Fretless war genau der Thomann, den @Viper hat, aber mit 5 Saiten. Mein heutiger Fretless ist ein Jazzbass mit 4 Saiten.