1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Scarlett Solo Studio Focusrite - mal ausprobiert

Dieses Thema im Forum "Home- und Live-Recording, Tontechnik" wurde erstellt von jazzwoman, 13.Januar.2018.

  1. Gerrit

    Gerrit Guest

    ... Blue Note Album selbstverständlich ;-) steht klanglich in der Tradition der klassischen Blue Note Alben, erinnert z.B. an Scheiben des Bud Powell Trios. Mir gefällt das, wenn so aufgenommen wird. Klingt musikalisch... was meint Ihr?!
     
  2. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Nach oben hin scheine ich es immer noch nicht ganz zu kontrollieren. Die Spitzen gehen extrem hoch und dröhnen dann leicht. Immer noch nicht weiss ich, ob ich besser weiter weg stehen soll und mehr aufdrehe oder dichter ran und runter mit dem Regler. Bitte nicht über die Einspielung wundern - die Aufgabe ist Teil des Kurses und nebenbei muss ich ja auch ein bisschen arbeiten ;)
    3 % Hall sonst nix
     
  3. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Hier noch mal 10cm weiter vom Mikro weg.Kein Hall! Aber es überzeugt mich immer noch nicht ganz. Irgendeinen Tipp?
     
  4. pth

    pth Ist fast schon zuhause hier

    Das hört sich doch nicht schlecht an! Woran es fehlt? Dafür müsste man wissen wie DU in natura klingst.
    Vielleicht klingst du ja genauso wie auf dieser Aufnahme....möchtest aber vll anders klingen?;)
     
  5. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Moin,

    Stumpf für meine Ohren (Soundcloud, mein Alter?)

    Abgehört mit Avantone Mixphones.

    Edit: Falsches File. Besser, aber es fehlt mir noch immer der Glanz.
     
  6. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Ne, möchte ich nicht.
     
  7. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Okay, verstehe. Danke, Günter.
     
  8. Atkins

    Atkins Ist fast schon zuhause hier

    Ohje....meine erste Aufnahme mit dem Focusrite. Ich stell mich da aber auch echt blöd an.
    Nun ja, es klappt, aber man kann damit ja so ewig viel anstellen.
    Also für mich auf jeden Fall auch dichter böhmischer Wald, der sich dann hoffentlich bald etwas lichtet. Aufnahme ist nicht weiter relevant, bin ja froh, dass es überhaupt geklappt hat.


    https://soundcloud.com/stream
     
  9. bluefrog

    bluefrog Ist fast schon zuhause hier

    Finde ich auch.

    ich hab ja auch ein C214, und wie ich schon einmal schrieb, das Teil macht die Aufnahme für meine Begriffe etwas "weichgespült"

    BTW: Hat sich eigentlich das Problem mit dem Puffer und/oder MME geklärt?

    LG Helmut
     
  10. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    I
    Weichgespült. Ich finde das eigentlich überhaupt nicht. Puffer? Nein, immer noch nicht, immer noch kommt anfangs ein Hinweis. Ich versuche mal mit einem anderen Programm aufzunehmen.
     
  11. ppue

    ppue Experte

    Ich finde es auch weich und etwas stumpf, obwohl sich der Sound schon verbessert hat.

    Ich würde das ganze mal ohne Playback machen und zwar systematisch. Du spielst immer den gleichen Lick über zwei Oktaven. Dann stellst du dich 1,5 Meter vom Mikro hin, sagst 1,5 und spielst. Dann gehst du näher ran, meinetwegen 1,25, sagst die Entfernung an und spielst den Lick. So dann immer weiter. Dann hörst du dir das an und bestimmst den besten Abstand.

    Das gleiche machst du dann mit dem Winkel des Mikros. Nach der Auswertung solltest du schon nahe am Optimum dran sein.
     
    jazzwoman gefällt das.
  12. Gerrit

    Gerrit Guest

    Das Problem liegt, glaube ich weniger in der Mikrofonierung an sich. Das Playalong im Hintergrund weist einen leichten, aber deutlich hörbaren Hall auf - man achte auf das Piano: der Klang glänzt gewissermaßen. Das Saxophon hingegen ist „trocken“ aufgenommen. Im Kontrast zum Playalong klingt es daher stumpfer. Weiterhin könntest Du noch versuchen, an der Räumlichkeit beim Mischen zu arbeiten. Das AKG C214 ist ein recht fein auflösendes Mikrofon, es weist deutliche Päsenzen auf. Der Nahbesprechungseffekt ist deutlich ausgeprägt. Daher klingt es mit erweiterten Abstand etwas offener. Die Mitten sind bei diesem Mikrofon nicht so stark ausgeprägt. Über einen leichten EQ lässt sich da etwas machen. Vielleicht, wenn möglich auch noch einmal andere Räumlichkeiten für die Aufnahme sichten oder im vorhandenen Raum verschiedene Positionen testen...
     
    jazzwoman gefällt das.
  13. Rubax

    Rubax Ist fast schon zuhause hier

    1. Die Puffer werden in den Treibereinstellungen (sofern ASIO) eingestellt.
    2. Welcher Treiber?
    3. Welche DAW?

    Da ich annehme das es sich um einen älteren, evtl. weniger leistungsfähigen, Rechner handelt:
    4. Bei der Aufnahme alles Unnötige stoppen! (Also mal genau die Taskleiste unter die Lupe nehmen)

    PS. Einen *einmaligen* Hinweis am Anfang kann man notfalls auch ignorieren, sofern keine weiteren Probleme wie Knacken oder Aussetzer hinzukommen.
     
    jazzwoman gefällt das.
  14. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    @jazzwoman
    verzeih mir den Einwand, aber ich habe den Eindruck, dass das Blatt schon ein wenig abgenudelt ist, und daher ein Teil des "Matschesounds" kommt.
    Probier doch mal ein anderes Blatt, und mmh, was könnte denn in dem Aufnahmeraum dafür verantwortlich sein, dass es so stark gedämpft daher kommt ?

    Gruß,
    Otfried
     
    last gefällt das.
  15. Ton Scott

    Ton Scott Freak

    Das stimmt schon.
    Und niemand würde so ein Saxophon aufnehmen, weil niemand auch ein Saxophon mit dem Ohr am Trichter hören würde.
    Trotzdem überrascht mich die Stumpfheit - Winkel, Raum, Verhältnis zum Play-Along außer Acht gelassen.
    Kondensatoren dieser Preisklasse klingen doch eher übertrieben brilliant, wie man an Aufnahmen von Forumsmitgliedern oft hören kann.
    Das ist hier gar nicht der Fall. Ich empfinde es auch nicht als unangenehm - in Betracht ziehend, dass Kompressor, Reverb etc. noch was machen können, aber es klingt irgendwie ein wenig fade und matschig. Aber immer noch besser als die Chinahöhen anderer Mics der Preisklasse.

    Cheers, T.S.
     
    jazzwoman gefällt das.
  16. Gerrit

    Gerrit Guest

    Da stimme ich Dir zu: Unangenehm klingt es auf keinen Fall! Daß es etwas stumpf wirkt überrascht mich auch etwas. Ich selbst besitze ebenfalls ein AKG 214, dumpf oder matt klingt es nie: ganz im Gegenteil! Ich vermute der Aufnahmeraum und der Abstand / Winkel zum Mikrofon wirken sich hier aus.
     
    jazzwoman gefällt das.
  17. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Ich spiele nie abgenudelte Blätter! In diesem Fall sogar ein recht neues Rigotti 2med
     
  18. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Ke
    Eigentlich kein alter Rechner...
     
  19. Wuffy

    Wuffy Gehört zum Inventar

  20. jazzwoman

    jazzwoman Ist fast schon zuhause hier

    Wie dicht gehst Du denn etwa an Dein C214 und auf welcher Höhe in etwa?