1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schräg auf der Bühne - Wie geht denn so etwas?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Instrumente" wurde erstellt von ReneSax, 19.August.2017.

  1. ReneSax

    ReneSax Ist fast schon zuhause hier

    Hallo!

    Meine Frage hat nichts mit dem Saxophon an sich zu tun, daher finde ich keine Rubrik - sorry wenn ich es hier verkeht einstelle. Der Admin kann gerne nachhelfen :rolleyes:

    Viele von uns standen schon auf der Bühne. Und man überlegt gern wie und womit man das Publikum überraschen kann.
    Ich bewundere die Künstler welche diese Schrägstellung beherrschen, weiß aber nicht wie das funktioniert.
    Mein erster Gedanke war ein Exoskelett ... Aber der M.Jackson hätte damit gar nicht so tanzen können?
    Starke magneten im Bühnenboden und eine Stahlplatte im Absatz?? ...
    Ich habe es in natura bei anderen Künstlern auch schon gesehen, aber leider kam ich nicht an die Jungs ran um nachzufragen.

    Weiß jemand mehr oder ist das ein Geheimnis a la Zauberer?

    upload_2017-8-19_14-7-33.png

    Neugierige Grüße

    René
     
  2. Siggi

    Siggi Ist fast schon zuhause hier

    Hallo René,

    ich habe schon solche Schärglagen mit festgeschraubten Skistiefeln gesehen.
    Der Auftritt war ähnlich wie der anghängte Link.
    Playback zu den 5 Tenören, der Gag ist dann eben die extremen Schräglagen der Darsteller.



    LG
    Siggi
     
  3. sagolon

    sagolon Schaut nur mal vorbei

    Bei Michael Jackson waren es Aussparungen im Absatz mit der er sich in eine Vorrichtung / Bolzen am Boden arretieren konnte.
     
    ReneSax gefällt das.
  4. Paco_de_Lucia

    Paco_de_Lucia Ist fast schon zuhause hier

    Das ist echt keine Montage? [ja, man sieht den Bühnenaufbau]
    weil: bei einem durchschnittlichen Gewicht von 55kg pro Tänzer wirken bei 45° schon erhebliche Kräfte,
    die es gilt, nur mit dem winzigen Hebel der Schuhe wieder in 'Normallage' [senkrecht] zu bringen.
    Mir kommen da schon Zweifel,
    also, alles was die sagen wir mal 10° Neigung überschreitet, führt bei mir zum Sturz, da lieg ich dann platt wie ne Flunder auf der Fr***
    Und man sieht die kleinen Stiefel, die bis knapp über den Knöchel gehen,
    dort wird dann gehebelt, selbst wenn die extrem fest sitzen, wie Skischuhe, geschnürt etc.
    Und dann noch mit einem Verschlusssystem zum ein/ausrasten?
    Ich kanns mir nicht vorstellen, aber das Bild scheint ja Beweis genug zu sein.
    Wers braucht.
    cheers
    P.
     
    sachsin gefällt das.
  5. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Paco_de_Lucia gefällt das.
  6. TobiS

    TobiS Kann einfach nicht wegbleiben

    Bei 3'35 bis 3'40 sieht man, wie der rechteste Tänzer nach der Schräglage mit seinem Schuh in der Vorrichtung hängen bleibt:



    Funfact: im Musikvideo haben sie tatsächlich Seile verwendet, mit denen die Kerle in der Schräglage gehalten und anschließend wieder zurückgezogen wurden.

    #meinkopfisteinmülleimer
     
    Paco_de_Lucia, sachsin und ReneSax gefällt das.
  7. annette2412

    annette2412 Moderatorin

    ReneSax und Dreas gefällt das.
  8. quax

    quax Ist fast schon zuhause hier

    Ja da müssen interessante Kräfte wirken. Eine Metallhakenkonstruktion würde mich nicht bedenklich stimmen, wie es allerdings mit der Robustheit der Tänzeranatomie bestellt ist....Achillessehnen wie Schiffstaue :). Und die und die Wadenmuskeln müssen nicht nur den status quo halten, sondern dann den Körper noch aufrichten
    Im Ernst, betrachtet mal die Beine vom Knie abwärts. Beim goldigen Höschen fällt ein "Knick" etwas eine handbreit über dem Fußgelenk auf.
    Ansonsten sieht es natürlich sehr beeindruckend aus.
    LG vom schwächliche quax
     
    Paco_de_Lucia gefällt das.
  9. quax

    quax Ist fast schon zuhause hier

    Könnt ihr selbst ausprobieren. Sucht einen freundlichen Türrahmen, stellt euch innen an eine Seite und lasst euch so wie uns King nach vorne kippen. Immer schön gerade bleiben und mit den Armen vorne abfangen. (Nicht mit dem Kopf an den Türrahmen knallen!).
    Und dann versuchen, nur mit den Beinen (genauer den Waden) wieder in die Senkrechte zu kommen.
    Die Älteren fragen bitte vorher den Arzt :)
    Und ich hänge jetzt im Türrahmen und die Göttergattin ist zur Fortbildung...
     
    sachsin, TobiS und Dreas gefällt das.
  10. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Der Neigungswinkel beim Livemitschnitt ist deutlich geringer als beim Video, was ja durch die "Nachhilfe" im Video zu erklären ist.

    Dennoch stelle ich mir das Aufrichten nur mit Muskelkraft auf der Livebühne schon recht herausfordernd vor, wie @quax auch schon anmerkte.

    CzG

    Dreas
     
  11. Pil

    Pil Ist fast schon zuhause hier

    Zitat aus "Asterix in der Schweiz": Ich hätte das Seil ja am Hals festgemacht. :p
     
  12. TobiS

    TobiS Kann einfach nicht wegbleiben

    Das hätte einigen Kindern großes Leid erspart. :duck::sorry2::karte:
     
  13. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    ReneSax gefällt das.
  14. Pil

    Pil Ist fast schon zuhause hier

    :bucktooth: Was mich dabei noch mehr verwundert, dass bei einer Bühnem mit lauter Bolzen im Boden niemand drüber geeiert ist und auf die Schnauze fiel.
     
  15. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Die Bolzen wurden bei Bedarf ausgefahren....

    CzG

    Dress
     
  16. Pil

    Pil Ist fast schon zuhause hier

    Mach ich zuhause auch so:D

    LG
    Pil
     
  17. ReneSax

    ReneSax Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Jungs,

    besten Dank für Eure Rückmeldungen!

    @Dreas: Hervorragend, der Link erklärt alles, man muss eben nur wissen wo man was findet.


    @TobiS, das habe ich gar nicht gesehen, bestätigt aber die Ausführungen vom Dreas.
    @quax
    Naja, die Stabilität erhält der Tänzer durch die anatomische "Manschette" welche das Fußgelenk mit der unteren Wade stützt. Viel mehr müssen die Tänzer genau aufpassen das sie nicht zu weit nach vorn kippen, denn dann fallen sie wirklich auf die Nase. In der Schräglage zerlegt sich ja die Kraft in die Senkrechte in Verbindung mit dem Schwerpunkt des Körpers - wie im Patent (Fig.6) gekennzeichnet. Überschreitet man den Punkt dann "peng"... der Jackson war ja nicht gerade sehr schwer, der konnte sicher mehr nach vorn kippen und besser aufrichten als der Rest der Tänzer.
    Aber die Idee mit den Schuhen ist wirklich gut und effektvoll.

    Ich danke Euch!!

    René
     
  18. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    Und Tänzer haben wirklich sehr gut trainierte Waden. Wenn ich von mir als fleißigem Hobbytänzer auf Profis extrapoliere... also ich kann aus dem Stand springen und (aufgewärmt) auf einem gestreckten Bein landen, ohne dass die Ferse den Boden berührt.
    (nicht, dass ich das in irgendeinem Tanz brauche, aber nur so als Maß...)

    Mir ist beim Video auch aufgefallen, dass sich zuerst der Oberkörper etwas aufrichtet, was den Hebel gleich spürbar verkürzt, und dann erst die Beine...
     
  19. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Jackson hat sich das sogar patentieren lassen US 5,255,452 A

    LG StefAlt
     
  20. Pil

    Pil Ist fast schon zuhause hier

    Ich stand auch des öfteren schräg auf der Bühne!
    Das Patent ist kostenneutral.
    Zu erforschen wäre wohl besser senkrecht auf die Bühne zu gehen, senkrecht zu stehen und senkrecht zurück zu kommen.
    Damit vieleicht pilosphisch erweitert.

    LG
    Pil
     
    sachsin und Dreas gefällt das.