1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Selmer Ref 54/36 vs. Mark VI/SBA

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von stefalt, 22.Juni.2016.

  1. guemat

    guemat Ist fast schon zuhause hier

    Ach da liebe ich die Amis--- you get what you pay for....;)

    Zurück zum Thema..

    Du wirst wenn du es wirklich wissen willst nicht ums probieren herumkommen
    Ich kenne den Laden von @ArminWeis nicht persönlich aber was ich so mitgekriegt habe dürfte es dort schon sehr interessante
    Instrumente geben.
    Er hat ja nicht nur die MVI und SBA's sondern auchn Neue..
    somit kannst Du dir selbst ein Bild machen.

    und immer dran denken Geschmäcker sind verschieden
    (sonst würden alle MEINE Frau wollen....)

    Mein Werdegang:
    1. Sax Yamaha YAS 62
    2. Sax Yamaha YTS 62
    3. Sax Mark VI Alto (141 xxx) Yamaha an glückliche Mitschülerin verkauft (hatte Jupiter)
    4. Sax Mark VI Tenor (212 xxx) Yamaha wie oben nur männlich
    5. Sax Mark VI Tenor (154 xxx) weil irgendwie mehr umpf im Sound...
    6. Sax Serie III Sopran

    15 Jahre Pause:

    Serie III Sopi verkauft an meinen Lehrer - habs eh nie gespielt und Sopi is ned wirklich meins
    unglücklich über mein Mark VI geht nimmer so richtig Intonation bescheiden USW

    7. Sax SBA (40.xxx) geile Tröte - das Teil gibt soviel Feedback beim spielen..
    Mark VI Tenor GÜ - wow wusste gar nicht was da drin gesteckt hat.

    Sind halt jetzt 2 Tenöre mit unterschiedlichem Charakter...

    Was gibt's dazu zu sagen?
    Ich habe 3 Ref 36 probiert ( wobei eines davon als extrem gut klassifiziert wurde von diversen Testern)
    ... Ja gute Instrumente aber haben jetzt nicht den "haben wollen" Reflex bei mir ausgemacht,
    was sowohl das MVI und das SBA getan haben.

    Was ich dir aber sagen kann ist das der Soundunterschied auf Aufnahmen nur in feinsten Nuancen wahrnehmbar ist,
    beim Spielen hingegen sind Welten an Unterschied (für mich) wahrzunehmen.
    Andere Saxofonisten oder auch mein Sohn und meine Frau hören da auch Unterschiede (sind beide musikalisch und spielen selbst Instrumente - nicht Sax)
    Laien wohl eher nicht...

    mein Resumee - Ich muss mich auf meinem Instrument "wohlfühlen"...

    Also finde Dein Sax - egal was draufsteht

    Was natürlich für ein MVI oder SBA (im Moment oder die letzten 20 Jahre betrifft) spricht ist der geringe Wertverlust (bzw. Wertsteigerung).
    das muss aber nicht so bleiben (auch wenn ich das nicht glaube).

    good luck

    gue
     
  2. Taiga

    Taiga Ist fast schon zuhause hier

    Deine Erinnerung trügt Dich nicht.
     
    Bernd gefällt das.
  3. Clownfisch

    Clownfisch Experte

    Ich kann Armin nur empfehlen. Bzw. seinen Laden. Soooo viele Saxophone..... und ich kann nicht mal meins sauber halten. ;-)
     
  4. JES

    JES Ist fast schon zuhause hier

    Wertanlage oder Spielinstrument.
    Bei Wertanlage würde ich ein altes Selmer nehmen. Fallen werden die im Preis m.E. nicht, steigen aber auch nicht viel mehr.

    Spielinstrument: das, was Dir klanglich und ergonomisch am Besten liegt. Das kann, muss aber nicht mal eines der von Dir genannten Instrumente sein.

    Solltest Du jedoch eine Wertanlage auch noch spielen wollen, dann mußt du jede alte Selmerkanne, die Dir in die Finger kommt, anspielen und das für Dich Beste Exemplar finden.

    JEs
     
    jabosax, Rick, Bereckis und 2 anderen gefällt das.
  5. JES

    JES Ist fast schon zuhause hier

    Ach, noch so ein Tip:
    Wenn Dich am SBA der Klang interessiert und nicht nur das Label, dann versuch mal ein altes Buffet Dynaction oder SuperDynaction. Die kosten 1/3.
     
    saxhans, Kai L, Bereckis und 2 anderen gefällt das.
  6. CBlues

    CBlues Ist fast schon zuhause hier

    saxhans gefällt das.
  7. Bereckis

    Bereckis Ist fast schon zuhause hier

    Den Tip zu Armin zu fahren ist gut.

    Wenn ich ein Selmer neu oder alt suchen würde, würde ich dies ebenfalls machen.

    Für Mark 6 spricht der Werterhalt.

    Aber am Ende solltest du das Instrument kaufen, worauf du dich am wohlsten fühlst. Die Marke oder alt oder neu, ist wirklich egal.

    Für mich ist mein Alto Ref54 nicht besser oder schlechter als mein Tenor Mk6.

    Viel Erfolg!
     
  8. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Mir ging es hier mehr um Eure Meinungen.

    Seit die Entscheidung für ein "neues" Tenor gefallen ist versuche ich möglichst viele verschiedene anzuspielen, klar. (s. auch den parallelen Yana-Thread)
    Bisher hat mich aber noch keins direkt "angesprungen" aber ein paar ganz brauchbare waren schon dabei, aber eigentlich wollte ich warten bis es bei einem tatsächlich "klack" macht.
    Die beiden Refs am Montag lagen auch über meinen eigentlichen selbst gesetzten Preislimit. Aber Sie waren halt da, also habe ich Sie gleich mal mit angespielt.

    LG Stefan
     
  9. Nordstern

    Nordstern Ist fast schon zuhause hier

    @stefalt

    Ich bin Ende März für 2 Tage nach Marburg gefahren, habe gefühlt 50 Saxophone angespielt (Tenöre).
    Alte, weniger alte und neue.
    Rausgegangen bin ich mit einem Reference 54, nagelneu.
    Einfach weil es gepasst hat.
    Nimm Dir Zeit und lass Armins Ohren Dich unterstützen.
    Die können das!

    Und einen guten Kaffee kann er auch zubereiten...:)

    LG,
    Nordstern
     
  10. jb_foto

    jb_foto Ist fast schon zuhause hier

    Kann Nordstern nur zustimmen.

    Habe bei ihm auch einige Tenöre der verschiedenen Marken und Preisklassen angespielt.
    Am Ende waren zwei in der finalen Auswahl und Armin hat bei der Selektion, ohne zu wissen was man gerade spielt, sehr geholfen. Sein Feedback war rein auf den Klang und Ton bezogen.
     
    stefalt gefällt das.
  11. waldsax

    waldsax Schaut öfter mal vorbei

    I have a dream!:

    Ich brauche ein neues Saxophon, mein altes, heftig gebrauchtes YTS-Mittelklasse-Sax wird nach einer Überholung noch einen Anfänger für einige Jahre glücklich machen.

    Ich habe die Freigabe vom Finanzminister ( + heimlich angesparter Kriegskasse;-)), größere häusliche Ausgaben stehen momentan nicht an...
    Nach intensiven Recherchen im Forum, auf Hersteller-, Händlerseiten, dem Anhören unzähliger Soundbeispiele bei Youtube usw will ich nun zur Tat schreiten.
    Ich will nur das - für mich - Beste, schließlich kaufe ich mir dann erst mal keins mehr, so ist der Plan. Was es in 30 Jahren noch wert ist, sollen dann meine Enkel rausfinden, egal.

    Meine Favoriten sind Selmer, Keilwerth und wieder Yamaha. Mehr als für ein Ref will aber nicht ausgeben, ein MK VI hätte ich auch gerne mal angespielt, aber für ein so altes Teil so viel oder mehr ausgeben wie für ein Neues?

    Jetzt kommt das Beste:
    Ich habe einen Händler gefunden mit großer Auswahl, der einen Blindtest anbietet. Man mietet für einige Stunden eine Übekabine + einen hilfsbereiten Verkäufer. Kostet nicht viel und wird bei Kauf verrechnet. Man bekommt in der abgedunkelten Kabine die Hörner überreicht und sieht nicht was für eine Marke/Typ das ist. Mein Mundstück steckt er schon vorher drauf.
    Angerufen und Termin gemacht! Anreise mit Haupt- und Zweitmundstück, Blättchen, Gurt und Kreditkarte.
    Freundlicher Empfang, alles ist vorbereitet, nach einem Vorgespräch über meine Vorstellungen geht es los.

    Die Saxe die ich anspielen will sind alle da, zusätzlich reicht mir der Typ noch andere rein, die halt so da sind, Händlermarke, Taiwanesen, seltene Italiener.... Bin ich schon im Himmel...?..:)

    Einige gebe ich gleich wieder zurück, andere kommen in die engere Wahl. Der Verkäufer bleibt freundlich und geduldig. Zum Schluss sind noch 3 übrig, die ich noch mal hernehme, auch mit Blattwechsel und Zweitmundstück.

    Ich hupe was das Zeug hält, Finale!! Schließlich bin ich nachher um einige T€ ärmer, aber um ein Super-Sax reicher! Und ich kann mir sicher sein, das es meinen Vorstellungen genau entspricht!

    Dann hab ich es endlich, Applikatur, Sound, Ansprache, alles tiptop! So hab ich mir das vorgestellt.

    Das Licht wird angemacht, das gibt´s doch nicht, es ist ein....


    Mist! Bin aufgewacht....
     
    Mummer und Nummer_13 gefällt das.
  12. Nordstern

    Nordstern Ist fast schon zuhause hier

    Genau!
    Manchmal ertönte auch ein: das klingt Sch.... :)
     
  13. Mummer

    Mummer Ist fast schon zuhause hier

    Wenn ich davon ausgehe, daß, um ein Saxophon wirklich beurteilen zu können, schon ein gehöriges Maß an Erfahrung und spielerischem Können vorhanden sein sollte und ich mir daraufhin ansehe, bzw. anhöre, wer von den Profis, die wir kennen und schätzen überwiegend welches Saxophon spielen, dann ist die Eingangsfrage doch schon beantwortet.

    Die spielerische Reife, die man braucht, um für sich die richtige Entscheidung zu treffen, braucht sehr sehr viel Zeit.
    Ich behaupte mal, mit weniger als 10 Jahren Spielpraxis auf Amateurniveau hat man diese Reife noch nicht erlangt.

    LG
    Mummer
     
    saxhans und vmaxmgn gefällt das.
  14. b_nic

    b_nic Ist fast schon zuhause hier

    Hallo @stefalt wenn Du Dir wirklich ein Selmer kaufst, dann gleich ein Mark VI. Warum ...... sonst bist Du immer am überlegen, ob du nicht doch eins hättest kaufen sollen .... und wenn du dann doch noch ein anderes Saxophon kaufst .... dann war es richtig teuer ...

    und .... ein Mark VI kannst Du immer gut verkaufen .....

    ... ich würde bei Selmer immer nur das original kaufen ... das legendäre Mark VI
     
  15. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Das spricht dann in meinem Fall eher für Roy Benson, Glaser, TAS150 oder sowas :cry:

    Aber im Kern hast Du sicher recht. Vermutlich wäre ein solider Japaner oder Taiwanese ausreichend und vernünftig.

    LG Stefan
     
  16. Dreas

    Dreas Gehört zum Inventar

    Seit wann muß denn ein Saxophonkauf "vernünftig" sein?

    Ist mir völlig neu....:eek:...da ginge ja der ganze Spaß flöten....äh...tröten....:D

    CzG

    Dreas
     
    kittene, bluefrog, moloko_plus und 4 anderen gefällt das.
  17. b_nic

    b_nic Ist fast schon zuhause hier

    na, ja .... ich glaube das YTS82 und das WO10/20 sind schon verdammt gut und teuer (ca. 3400 - 4700) .... ich kaufe mir noch ein P.Mauriat PMXT 66R Tenor Saxophone ... das hat echte "rolled tone holes" ... ist nichts für klassische Musik und Blaskapelle ....
     
  18. b_nic

    b_nic Ist fast schon zuhause hier


    na, ja ..... aber mit einem MarkVI kann man nichts falsch machen .... das Geld kriegt man wieder ..... vielleicht noch mehr ????
     
  19. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    Oh! Aber immer vorausgesetzt, Du hast etwas Ahnung und kannst das Instrument wirklich beurteilen.

    Wenn z. B. jemand mal übereifrig die Tonlöcher runtergemurkst hat (das erkennst Du nicht im Internet), musst Du später einen Käufer dafür suchen, der ähnlich ahnungslos an die Sache rangeht; sozusagen das nächste Opfer- nicht ganz astrein, sagen wir mal....:thumbsdown:; oder Du bleibst ehrlich und behälst Deinen dekorativen 6000€ "Wallhanger". :dead:
     
    Rick, saxhans und Mummer gefällt das.
  20. Shorty

    Shorty Ist fast schon zuhause hier

    nimm doch einfach das was dir am besten gefällt.... vielleicht ists auch ne frage der
    persönlichkeitsentwicklung, dass man über so manche sachen drüber steht, vorallem
    was die gurus sagen. habe folgende hörner: tenor mark vi / alt ref 36
    bariton the new king mit tief a / alles sensationelle hörner..... dir kann genauso
    ein gutes super action 80 über den weg laufen.... warum dann ein mark vi ?????