1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

SML Alto

Dieses Thema im Forum "Saxophone" wurde erstellt von hanssax, 5.Februar.2018.

  1. hanssax

    hanssax Kann einfach nicht wegbleiben

    Hallo Zusammen,

    ich hab hier ein frühes SML Alto mit der Seriennr. 1028. Wie die Bilder zeigen, weist es div. Besonderheiten auf:
    1. kein Tief Bb
    2. kein Plateau Bb
    3. kein Hoch Fis
    4. Kein Front F
    5. keine Pearl-Inletts auf den Klappen
    6. Ober- und unterhalb des Firmenlogos auf dem Becher ist jeweils ein Davidstern eingraviert

    Der Seriennr. nach müsste es ein Baujahr 1937/38 sein.

    Es ist nun komplett überholt und spielt sich von der Mechanik her wie ein Schweizer Uhrwerk.Das Plateau Bb fehlt halt, die fehlenden Hoch Fis, Tief Bb und Front F kann ich verkraften. Der Sound ist durch den kurzen Becher super direkt.

    Kann mir jemand etwas zu dem Instrument sagen? Ich hätte auch gern mal etwas über den Wert gewusst.

    Euch allen noch einen schönen Feierabend und
    viele Grüße vom Neckar
    hans
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 5.Februar.2018
  2. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    Hallo Hans,
    tatsächlich sehr ungewöhnlich. :cool:

    Schon die erste beschriebene und mir bekannte Baureihe ("Rev. A" genannt) hatte ein tief-Bb, Plateau-Bb, Perlendrücker und die charakteristische S-Bogenverstärkung.

    Ein derartiges SML ist so z. B. auf Saxpics nicht beschrieben. Die Bauweise würde anders als die Seriennummer auch auf ein früheres Produktionsdatum (20er Jahre oder früher) deuten, als es SML allerdings noch nicht gab- rätselhaft. Vielleicht ein besonderes Saxophon für Kinder?

    Nicht ungewöhnlich ist das fehlende hoch-F#, das bei SML nur einige King Marigaux oder andere späte GM2-Stencils hatten. Oder meinst Du den Front-F Drücker? Den hatten nur wenige frühe SMLs.

    Der Wert ist wohl eher ein reiner Sammlerwert, der aus der Kuriosität resultiert und schwer zu bestimmen.
     
  3. ToMu

    ToMu Ist fast schon zuhause hier

    da passt m. e. vieles nicht zusammen, realtiv moderne Technik mit "Einsparungen.."
    es offenbar ein "Schülerinstrument" = low cost Baureihe aus dem Jahr ca 1925 (plus/minus)

    den Davidstern möchte ich auch bezweifeln, nicht in seiner Darstellung, sondern in seiner Bedeutung.

    die Historie von SML sollte studiert werden!
     
  4. fisafis

    fisafis Nicht zu schüchtern zum Reden

    Hallo Hans, mein Alto ist wie eigentlich deines Bj. 35 mit der Nr. 2689, das sollte ein Rev. A sein, aber es ist groß und deutlich " MODELE Super Standard" eingraviert. Und unterm Logo ebenfalls ein Davidstern. Also insgesamt etwas ein Durcheinander. Den Wert schätze ich sehr gering ein, ich frag mich schon , ob sich das lohnt , es wieder flott zu machen.
     
  5. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    „Ref. A“ ist auch nur eine willkürliche spätere Sammelbezeichnung für alle SMLs, bevor die Becherklappen auf die rechte Seite wanderten. Es gibt kein Modell, das wirklich so heißt und auf dem es draufsteht.
    Mein Hawkins Special ist danach und nach der Seriennummer auch ein Rev. A.

    Den Stern hatten auch andere französische Saxophone und er soll bei SML ca. 1947 im Design von 6zackig auf 5zackig geändert worden sein.
    Eine besondere Bedeutung kann wohl nicht in das Symbol interpretiert werden.

    Auch die frühen SML sind schon auffallend sorgfältig gebaut (jedenfalls meins) und es lohnt sich voraussichtlich es wieder flott zu machen- ich kann natürlich nicht beurteilen was alles zu tun ist.