1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

"Soforthilfe" für undichte KIappe

Dieses Thema im Forum "Reparatur und Instandhaltung" wurde erstellt von SomethingFrantic, 10.Dezember.2015.

  1. dabo

    dabo Ist fast schon zuhause hier

    Schau doch mal in unserer Liste : Saxer helfen..... ob da jemand in deiner Nähe ist und dir helfen kann.

    Viel Glück
    Dabo
     
    last gefällt das.
  2. Paedda

    Paedda Ist fast schon zuhause hier

    Ich habe eine reine Interessenfrage. Welche Klappen werden am schnellsten undicht, bzw. auf welche Klappen sollte man besonders achten? Sind das die Klappen für die tiefen Töne, also die am Becher? Und kann man das überhaupt so sagen?

    LG
    Paedda
     
  3. Gaivota

    Gaivota Ist fast schon zuhause hier

    Ausgehend von einem ansonsten perfekt eingestelltem/neuen Instrument ist zu erwarten, daß sich die Kopplungen der G# Klappe und die vom oberen Bb + A zuerst verstellen.
    Das ist so weil sich frische Filze, Korken etc. nach der Erstmontage gern noch etwas komprimieren, was dann in besagten Undichtigkeiten resultiert.
    Ansonsten kann man eigentlich keine generelle Aussage treffen.
    Die Becherklappen sind evtl. etwas anfällig, weil Hebelwirkungen auf den Korpus sich direkt darauf auswirken können.
    VG
    Jens
     
    Rick und Paedda gefällt das.
  4. Paedda

    Paedda Ist fast schon zuhause hier

    @Gaivota,

    wenn neuer, frischer Filz und Kork noch nachgibt, dann müssten doch die anderen Klappen auch undicht werden, oder?

    LG
    Paedda
     
  5. ToMu

    ToMu Ist fast schon zuhause hier

    hm,
    Kork:
    wenn es Anschlagfilze sind = Nein
    wenn es Kopplungen sind = ja

    Filz = dto, auch bei der Quer und der Klarinette
     
  6. Gaivota

    Gaivota Ist fast schon zuhause hier

    @Paedda
    Jein, ist einfach die praktische Erfahrung aus der Werkstatt.
    Ansonsten gilt bei länger gespielten Instrumenten, daß die Polster im oberen Bereich aufgrund der Feuchtigkeit eher aufgeben als die im unteren Bereich.
    Tief-Eb leidet als Ausnahme davon immer sehr stark.
    VG
     
    Rick, slowjoe und Paedda gefällt das.
  7. stripe

    stripe Nicht zu schüchtern zum Reden

    Bei wie viel Druck sollten die Klappen eigentlich „lichtdicht“ sein?

    Man findet ja bei praktisch jedem Instrument Klappen die von ihrem reinen Eigengewicht noch einen Lichtenau zeigen...
     
  8. ferrytale

    ferrytale Kann einfach nicht wegbleiben

    Je weniger Druck, desto besser, klar. Vor allem für die Klappen, die nicht direkt vom Finger, sondern über (evtl. sogar mehrere) Kopplungen geschlossen werden gilt das.
    Dass Polster vom Eigengewicht 100% dicht sind halte ich für eine etwas übertriebene Anforderung, zumal das Material (Filz, Leder) sich ja im Laufe der Zeit auch verändert und dieser Zustand sicher nicht lange anhält.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.November.2017
  9. john

    john Kann einfach nicht wegbleiben

    Hallo zusammen,
    gerne teile ich hier eine Erfahrung, die ich kürzlich machte:
    Mein Tenor sprach kürzlich ab dem tiefen F nicht mehr richtig an.
    Erster Gedanke: da unten ist wohl eine Klappe undicht. Nachdem ich das Instrument
    dann eine halbe Stunde in Augenschein genommen habe- ich schraube nie an meinen Instrumenten,
    hab`nicht mal was zum Ausleuchten- stellte ich dann fest, dass sich bei einer der Palmkeys die Gewinde-
    schraube/ Achse so ca 5 mm rausgedreht hatte und deshalb die Palmkey für das hohe Eb nicht mehr richtig dicht war.
    Nachdem ich die Gewindeschraube wieder reingeschraubt hatte, war die Ansprache über das ganze Register wieder
    perfekt. Seit dem werde ich alle Klappen am ganzen Horn untersuchen, wenn die Ansprache im tiefen Register nicht mehr
    so will, wie sie soll.

    LG
    John
     
    Rick und a.g. gefällt das.
  10. Claus

    Claus Moderator

    Kleine Ursache, große Wirkung - die Erfahrung durfte ich auch schon machen.