1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sopi-Bauform ?

Dieses Thema im Forum "Soprano Special" wurde erstellt von Thomas, 26.Dezember.2016.

  1. Thomas

    Thomas Ist fast schon zuhause hier

    Nachdem ich jetzt gelernt habe, dass ich mit meinen vielen Grenadillstöcken noch Verkaufsprobleme bekommen werde, soltle ich vielleicht darüber nachdenken etwas mehr Blech in den Überaum zu stellen :)
    Im Ernst..., ich hätte schon gerne Bari und Sopi dazu, aber hat bis jetzt nicht sein sollen...
    In letzter Zeit habe ich einiges mit B und Es Klarinette zu tun gehabt. Sopi habe ich noch nicht viel gespielt, meistens mit preisgünstigen gebogenen CHinainstrumenten. War soweit ok aber irgendwie recht mühsam. Über die Feiertage habe ich im Überaum ein (imho) richtig tolles Sopi stehen.... was ein UNterschied.... Ergonomie, Mechanik, super, läuft superschnell und präzise , Ansprache von unten bis oben auch für mich als ungeübten Sopraner direkt vom Feinsten, alles geht, spielt wie Butter.... wahnsinns Blasgefühl, INtonation fein.... WOW
    Ich spiele jetzt nach kurzem hin und her zum Ausprobieren erstmal am liebsten mit einem "klassischen" Setup , 5er mp, Vandoren Bluebox, gitb am ehesten den Sound den ich möchte ( ohne auf das INstrument richtig eingespielt zu sein ) . Das INstrument hat 2 Bögen und ich habe eigentlich nach kurzem Ausprobieren nur den gebogenen in Einsatz. Das INstrument hat ein hohes g. Um ehrlich zu sein, nachdem ich ein wenig gespielt habe denke ich ich bräuchte eigentlich kein hohes g, das geht ohne Extraklappe doch auch prima und da ich lieber den gebogenen Hals spiele wäre mir ein entsprechendes einteiliges INstrument eigentlich fast lieber ist ja auch weniger anfällig . Wenn ich mich auf dem Markt so umgucke gibt es da aber nicht so arg viel, Yamaha hat wohl sowas im Programm, also würde ich dann wenn ich ein Sopi kaufen würde und nicht zufällig das Yamaha Modell mir passen würde irgendeine Kröte schlucken müssen: entweder gerade Bauform und weniger angenehme Haltung oder die 2-neck Geräte mit Hoch G, die imho anfälliger sind wegen Tauschhals und hoch g , was ich eigentlich beides nicht bräuchte und dann noch mehr ausgeben müsste dafür..... gebogenes Sopi ist wahrscheinlich auch nicht das Richtige , ich bin relativ gross, da sieht das voll Depp aus :)
    Wie habt IHR Euch entschieden ? Machen hoch G und der Wechselhals im Dauerbetrieb Probleme bei Euch ? Oder stellt es sich als Dauer sogar als nützlich heraus?
    LG
    Thomas
     
  2. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    Ich hab mich für ein gebogenes Sopi mit festem Hals entschieden.
    Gibt es auch bis G, meins ist aber bis F#.
    Hält sich für mich angenehmer und kommt meiner Klangvorstellung/Wahrnehmung eher entgegen.
    Das gerade Yamaha mit festem gebogenen Hals geht übrigens auch schon ganz schön ins Geld....
     
  3. Aerophon

    Aerophon Ist fast schon zuhause hier

    System 54 hat einteilig gebogen im Programm für ca 1400€. Keine Ahnung ob das was taugt.

    Aerophon
     
  4. visir

    visir Ist fast schon zuhause hier

    [​IMG]
     
    Guido1980 und Thomas gefällt das.
  5. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Auch Klaris gibt es aus (edit statt Blech ;-) ) Metall. Ich könnte Dir da sogar einen Spezialist empfehlen.

    LG Stefan
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.Dezember.2016
  6. Thomas

    Thomas Ist fast schon zuhause hier

    Wenn wir denselben meinen würde ich bei dem lieber ein paar Holzwünsche platzieren: eine deutsche Bass und eine neue Es... wenn die Lottofee... usw... :)
     
  7. stefalt

    stefalt Ist fast schon zuhause hier

    Dann aber bitte nur mit Holz-Zertifikat ;-)
     
  8. Thomas

    Thomas Ist fast schon zuhause hier

    ein Yani ist es.. hatt ich vergessen...eben wieder eine Weile gespielt, gefällt mir total gut
     
  9. Florentin

    Florentin Ist fast schon zuhause hier

    Ich bin aus verschiedenen Gründen auch auf einteilige Soprane eingeschossen. Wenn mal man entschieden hat, ob man einen gebogenen oder geraden Hals will, gibt es keinen Grund mehr für abnehmbare Hälse (außer dass es für den Hersteller einfacher ist).

    Ich bin seit vielen Jahren zufrieden mit meinem Yamaha 475. Quadratisch, praktisch, gut. Mit Rascher-Mundstück ist auch der Klang ganz kultiviert.

    Eine Empfehlung wären auch die Soprane von Rampone & Cazzani. Ich hatte mal ein vergoldetes R1, das hatte einen wunderschönen zartschmelzenden Klang. War aber dann für meine schnöden Anwendungen zu softig. Das gibt es auch als R1 Jazz-Variante.
     
  10. Sandsax

    Sandsax Ist fast schon zuhause hier

    @Thomas

    Wenn Du doch mit dem zweiteiligen Yanagisawa doch so zufrieden bist, würde ich theoretische Überlegungen, ob nicht ein einteiliges Sopran mit gebogenem Hals und ohne hoch-G nach Papierform unanfälliger sein könnte, über Bord werfen.
    Das 991er Yani kostet z.B. bei sax.co.uk ca. 500 € weniger als das einteilige Yamaha mit gebogenem Hals (82ZR)... und die Auswahl an Gebrauchtinstrumenten ist bei Yanagisawa auch relativ groß.
    Ein selten angebotenes gebrauchtes Yamaha 62R ist kürzlich in der Bucht für beeindruckende 3000€ verkauft worden.

    Zu @Florentin -s Empfehlung:
    das Rampone und Cazzani "Saxello" hat zum gebogenen Hals auch noch einen gekrümmten Schallbecher (tipped bell), was man mögen muss.
    Ich bin mit meinem gebogenen R1-Jazz sehr zufrieden; die Rampones klingen aber tatsächlich anders als der Mainstream, eher wie amerikanische Vintage Sopis (mit der Behauptung bin ich nicht alleine).

    Als Alternative zum R&C wären dann auch noch Borganis überlegenswert.

    Beide sind allerdings bei der Verarbeitung nicht ganz auf Augenhöhe mit den japanischen Konkurrenzprodukten.
     
    Bereckis gefällt das.
  11. ehopper1

    ehopper1 Ist fast schon zuhause hier

    @Thomas
    Ich kann @Sandsax nur beipflichten. Wenn dir der "Zweiteiler" von Yanagisawa passt, ist es doch super.

    Ich spiele übrigens einen "Einteiler" aus den 80ern, auch von Yanagisawa. Meins ist ein S-800. Tolles Horn.
    Hoch G hat es noch nicht, aber wozu auch?

    Lg
    Mike
     
  12. Florentin

    Florentin Ist fast schon zuhause hier

    Die sehen zwar sehr extravagant aus, haben aber auch praktische Nachteile: es ist nicht leicht, einen guten Ständer dafür zu finden. Tipp: Cannonball hat sowas im Programm, aber der ist etwas umsturzgefährdet.
     
  13. ppue

    ppue Experte

    Mein Eindruck ist, dass gerade Einteiler aber geradesten heraus spielen (-; was ja nicht einer gewissen Logik entbehrt.

    Bei geraden Zweiteilern machte schon der kleine Knick des Zweitbogens einen Blaswiderstand, den ich beim Sopran nicht brauche.

    Auch erscheint mir ein durchgängiges Instrument immer besser als eines mit einer Schraubverbindung.
     
  14. ehopper1

    ehopper1 Ist fast schon zuhause hier

    Ich hatte vor Jahren vom Saxdoc ein zweigeteiltes Yanagisawa bekommen, als mein Einteiler bei der GÜ war.
    Ich war schon am Überlegen ob ich es behalte, denn es spielte sich genial.
    Als aber mein Einteiler von der GÜ zurückkam, hatte sich das sofort erledigt.

    Da einzige was mich an der geraden Bauweise stört, ist die Ermüdung nach längerem Spielen.
    Die Haltung ist doch recht unbequem.
    Der Zweiteiler spielte sich da - mit dem gekrümmten S-Bogen - viel einfacher.

    Ich würde übrigens auch die einteiligen Yamaha checken.
    Ein Freund von mir spielt ein YSS-475.
    Mir liegt es nicht so gut, aber er klingt damit genial.

    Lg
    Mike
     
  15. Thomas

    Thomas Ist fast schon zuhause hier

    Danke für Eure Beiträge...

    das kommt ja noch dazu: mit dem gebogenen Hals gelingt es (wenigstens mit DIESEM Instrument ) mir ( im Rahmen meiner Möglichkeiten) leichter, einen mir genehmen Klang zu erzeugen, ich hätte den Sopi sound gerne fein, fürnehm, ein wenig oboig, nicht so entenquäkig wie man es öfters mal hört,
    und da spielt mir der etwas höhere Blaswiderstand in die Hände ( bei der Klari geht es mir ähnlich ) ...
    Also : bessere Ergonomie und angenehmeres Blasverhalten ( wenn das bei anderen gebogenen INstrumenten auch so ist) gegen einfachere , robustere Bauweise und weniger Kosten ....
    Ich werde halt wenn es soweit ist die üblichen Verdächtigen mal anzuspielen und dann schaumermal .... ich habe ein paar Tage ein S9930 hier, ich schau mal ob es beim S991 ähnlich aussieht, das wäre eher erschwinglich für mich...
    LG
    Thomas
     
  16. ppue

    ppue Experte

    Den würde ich dann eher mit einem härteren Blättchen erzeugen, denn damit wird der Ton erst fürnehm.
     
    Dreas gefällt das.
  17. Thomas

    Thomas Ist fast schon zuhause hier

    werd ich mal ausprobieren. Danke für den Tipp, @ppue
     
  18. Dabird

    Dabird Ist fast schon zuhause hier

    Thomas[/QUOTE]
    Habe gerade und gebogene Bauart da. Beide mit wechselbarem S-Bogen. Hinsichtlich dieser habe ich keine Probleme, lediglich beim Anbringen des Mundstückes muss ich vorsichtig umgehen, einteilige Version wäre da etwas besser zu halten. Das gebogene Instrument hat hoch G, stellt für mich keine Probleme dar.
    Gebogen für mich bei Mikrofonabnahme mit eigenem Equipment etwas im Vorteil.
    LG, dabird
     
    Thomas gefällt das.
  19. Florentin

    Florentin Ist fast schon zuhause hier

    Also, ob ein gebogener Hals einen großen Einfluss auf den Klang hat (wenn alle anderen Parameter gleich sind), wage ich zu bezweifeln. Wohl sicher weniger als ein anderes Mundstück und Blatt. Man soll sich da von der Selbstwahrnehmung nicht täuschen lassen (gegen eine glatte Wand spielen!).

    Das entscheidende Kriterium für geraden oder gebogenen Hals ist mMn die Ergonomie, also das Halten und Greifen.

    Natürlich ist das Hochhalten eines ganz geraden Soprans auf Dauer anstrengend. Aber:
    • das hängt auch stark vom Gewicht des Dings ab, und das ist normalerweise bei einem einteiligen eben geringer
    • man kann sich daran auch gewöhnen.
    Für mich ist ein gerades mit gebogenem Hals unangenehmer. Weil ich (lange Arme) dann die Ellenbogen zu sehr anwinkeln muss.
     
  20. Thomas

    Thomas Ist fast schon zuhause hier

    Passt: Hab jetzt mal ein paar übesessions nur mit geraden Hals gemacht, weiter ganz stinknormales 5-er mp drauf , aber 3er V12 genommen. ( V12 3er spiel ich auf der deutschen KLari auch :) ... klappt in der Zwischenzeit super, Ansatz, klanglich, technisch ...Läuft.... (hätte meine Tochter gesagt.... :) ) ,
    Danke nochmal für den Tipp, hat mir Einiges an Rumexperimentieren erspart.... Danke nochmal
    LG
    Thomas
     
    ehopper1 gefällt das.