1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sopransax im Stehen

Dieses Thema im Forum "Soprano Special" wurde erstellt von Nemesis, 8.September.2015.

  1. BCJ

    BCJ Ist fast schon zuhause hier

    Das Problem hatte ich anfangs auch. Ein härteres Blatt und ein gut verarbeitetes Mundstück hatten das Problem dann relativ schnell gelöst.
     
  2. Nemesis

    Nemesis Ist fast schon zuhause hier

    Vielen Dank Euch erstmal! ich hab vielleicht ein zu weiches Blatt? Stärke 2. ? Innerhalb der Tonleiter kommt das D''' problemlos. Nur halt als Sprung nicht.....also kleinere Sprünge!
    Grüße
    (muß jetzt mit Hund raus)
     
  3. BCJ

    BCJ Ist fast schon zuhause hier

    Probieren geht in diesem Fall über studieren...
     
  4. Florentin

    Florentin Ist fast schon zuhause hier

    Ganz allgemein gilt beim Saxophon (auch bei der Klarinette): mit härteren Blättern gehen die hohen Töne leichter und die tiefen schwieriger, und umgekehrt. Da muss man einen guten Kompromiss finden. Und geduldig dran arbeiten.

    Und dann kommt auch der zweite Aspekt zum Tragen: die Intonation. Oft sprechen die hohen Töne mit einem härteren Blatt gut an, sind dann aber zu hoch.
     
  5. Nemesis

    Nemesis Ist fast schon zuhause hier

    ich sehe schon, des Übens war es noch nicht genug...........:arghh:
    :danke:
    Nem
     
  6. Nemesis

    Nemesis Ist fast schon zuhause hier

    ..........in der 3. Oktave kann ich bestenfalls eine Quart spielen; von wegen Arpeggien in der 3.Oktave!!!!:frown:
     
  7. Nemesis

    Nemesis Ist fast schon zuhause hier

    Frohe Nachricht aus dem SSSV-Labor:
    habe die Empfehlungen für die 3.Oktave angewandt und jetzt geht es! Es gehen auch staccato und Sprünge! Kann aber nicht genau sagen, was ich da anders gemacht habe...........,irgendwie war da eine Art Spannung im Unterkiefer?

    Danke an Alle für die Beihilfe zum"Weitsprung" ! :-D
    Nem


    hh
     
    ppue und Rick gefällt das.
  8. ppue

    ppue Experte

    Du warst einfach achtsam und hast dir gemerkt, wie der Ton genommen werden muss, denke ich.
    Spielt man die Tonleiter, so korrigiert man immer ein wenig nach.
    Spielt man große Sprünge, so muss der Ton regelrecht vorgedacht werden. Kann man das, wird das schnell zum Automatismus und man weiß auf der Stelle nicht mehr, was man vorher die ganze Zeit falsch gemacht hat.
     
    Nemesis und Dreas gefällt das.
  9. Florentin

    Florentin Ist fast schon zuhause hier

    Was ich gemeint habe: Auch beim Einspielen über den gesamten Tonbereich spielen, also bis zum fis"' bzw. g"' falls vorhanden.

    Tonleitern am Beispiel von F-Dur: beginnend mit f', hoch bis f"', runter bis b', wieder rauf zum f'
    am Beispiel von A-Dur: a' .... fis"' .... h' .... a'

    Arpeggien F-Dur: f' - a' - c" - f" - a" - c"' - f"' - c"' - a" - f" - c" - a' - f' - c' - f', mit beliebigen Variationen (Gruppierung, Artikulation)

    So etwas steht notiert in den guten alten Schulen, aber bald kann man es auch auswendig. Am besten mit laufendem Metronom, damit man nicht die einfachen Passagen schneller spielt und die schwierigeren langsamer.

    Gilt natürlich nicht nur fürs Sopransax!

    Am Anfang wird gerade das Umkehren am oberen und unteren Ende schwierig sein, aber dafür übt man es ja auch.

    Literaturtipp: Praxistipps siehe Signatur, Kapitel 4.1.5 "Das Einspielen". Jaja, honni soit qui mal y pense, mais qui va mal y penser?
     
    Nemesis und Rick gefällt das.
  10. Nemesis

    Nemesis Ist fast schon zuhause hier

    ich dachte mir schon, dass Du das gemeint hattest......danke für die Mühe!
    Übrigens habe ich mir Deine "Praxistips" gekauft und die Rhythmusschule ist unterwegs und ich bin mal wieder TOTAL begeistert.:yiep:Stelle auch fest, was für Pfeifen ich bisher als Lehrer hatte.........:thumbsdown: Fast hätten sie mir den Spass am Saxen verdorben! Seit ich mich hier im Saxforum austauschen kann, zähle ich zu den emsig Wissen Schlürfenden :bookworm: und mit Begeisterung Übenden!:joyful:
    In den "Praxistipps" werden hinten die Etüden für cl von Kröpsch erwähnt. Wußtest Du, daß es Vergleichbares von Dirk Zygar gibt?
    Dirk Zygar: Kröpsch for Sax 312 Etüden und Übungen in 26 Tonarten für Saxophon Eb/Bb ISMN 979-0-50033-310-4 kostet etwa 18,00€
    Eine tolle Sammlung zum Üben.

    Liebe Grüße
    Nem
     
  11. Nemesis

    Nemesis Ist fast schon zuhause hier

    Neuer Hilferuf aus dem Sopransax-Selbstversuchs-Labor: wenn mich das spannende Lesen hier im Forum noch zum Üben kommen läßt, tritt ein neues Ärgernis auf: wenn ich d' oder c' greife, berühre ich versehentlich die Bb-Seitenmechanik, die sich minimal öffnet und der Ton kommt dann nicht. Ich habe probiert, den Daumen nicht so weit in den Daumenhalter zu schieben, damit die Wölbung Daumen/Zeigefinger weiter weg ist. Ich habe auch festgestellt, dass die Klappe (?) der Bb- Mechanik an meinem Yanagi 981etwa 1 - 2 mm höher ist , von der Seite gesehen, als die darüber liegende C-Triller-Mechanik. Ist das in Ordnung? Könnte man sie tiefer legen? Macht das Sinn? (wie teuer?) Oder ist es "nur" ein Bewußtseinsdings, dass ich mit meinen kleinen Händchen halt damit leben bzw. es üben muß? Also die Hand in etwa in einer Linie mit dem Unterarm; d.h.eher mehr leicht nach links gebogen als nach rechts abgeknickt? Hab ich das verständlich beschrieben? Beim meinem Alto und Tenor tritt das Problem nicht auf.
    Hilfreicher Hinweise harrt hoffend
    Nemesis
     
  12. Florentin

    Florentin Ist fast schon zuhause hier

    Ich hab jetzt zwar gerade kein Instrument zur Hand, um das auszuprobieren ...

    Passiert das auch, wenn Du e' oder f' greifst?

    Eventuell das Instrument ein wenig um die Längsachse oben nach rechts drehen. So, dass die Drücker für d' und c' näher zur rechten Hand kommen und die Seitenklappen weiter weg.

    Und, ja, die Position des rechten Daumens am Daumenhalter variieren. Eventuell sogar den Daumenhalter etwas verstellen (das müsste doch mit einer Schraube gehen?).

    Wenn das alles nicht hilft, kann ein Saxdoc wahrscheinlich die seitliche Bb-Klappe ein bisschen hineindrücken (aber das lieber nicht selber versuchen!).
     
  13. ppue

    ppue Experte

    Sollte einfach zu beheben sein. Lass die Bb-Taste tiefer legen. Alternativ den Daumen etwas tiefer greifen. Wenn der Daumenhalter nicht verstellbar ist, könnte man die Daumenlage mittels eines Stückes Korks auf dem Halter tiefer legen.
     
  14. xcielo

    xcielo Gehört zum Inventar

    Moin,

    dass die Bb-Seitenklappe höher liegt als die darüber liegende C-Klappe habe ich noch bei keinem Instrument gesehen. Ich würde es richten lassen, wie es für dich am besten passt. Ist einen Kleinigkeit für einen Instrumentenbauer.

    Gruß,
    Otfried
     
  15. Nemesis

    Nemesis Ist fast schon zuhause hier

    Danke für die Hinweise! :danke:
    Ich hoffe, daß das einfach zu beheben geht.....
    Nem
     
  16. Rick

    Rick Experte

    Das Soprano ist nun mal anders geformt und deshalb auch anders zu halten als die tieferen Bauarten.
    Ich würde empfehlen, die Haltung zu verändern, gerade bei eher kleinen Händen - aber natürlich nur, so lange Du Dich dabei nicht verrenkst oder gar verkrampfst.
    Im schlimmsten Fall ist dann über eine Anpassung durch den Sax-Doc nachzudenken.


    Viel Erfolg
    wünscht
    Rick
     
  17. Nemesis

    Nemesis Ist fast schon zuhause hier

    Danke,Rick. Beim Sopran liegt ja alles viel enger beieinander. Werde also mit der Haltung experimentieren. ..........ich glaube, eine Absenkung des Daumenhalters könnte helfen. Und @Florentin : es tritt eher auf, wenn ich den kleinen Finger nach dem C' strecke. Ich knicke aber auch das Handgelenk irgendwie ab...........
    Hätte jemand ein Foto oder mehrere von der exakten Handhaltung?
    Nem
     
  18. Nemesis

    Nemesis Ist fast schon zuhause hier

    Am Daumenhalter ist eine schraube.Kann ich das selber machen (Waldorfschülerin !:biggrin:) Oder zerkratzt dann alles?
     
  19. Aerophon

    Aerophon Ist fast schon zuhause hier

    Klar kannst du das selbst machen. Mit deiner Erfahrung als Waldorschülerin! Du musst nur die neue Position ausdrucksstark tanzen, dann stellt sich der Daumenhaken von alleine korrekt ein.

    Wenn das nicht klappt, dann nimmst du einfach einen passenden Schraubenzieher, löst die Schraube etwas, verschiebst den Daumenhaken und ziehst wieder fest. Der Verstellbereich ist allerdings begrenzt, vielleicht reicht das aber trotzdem. Da die Schrauben in der Regel relativ weich sind, wäre ein möglichst großer und passender Schraubenzieher gefragt, da du sonst leicht den Schraubenschlitz beschädigst.

    Viel Erfolg

    Aerophon
     
  20. deraltemann

    deraltemann Ist fast schon zuhause hier

    nicht wenn du den von Konstrukteur vor gesehen Scharubendreher nutzt ...:rolleyes: